LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Comic 

5.1.2016, 15:45 Uhr

Graphic Novel «Venustransit»: Berlin mal anders

5.1.2016, 15:45 Uhr

In seiner neuen Graphic Novel erzählt Comicautor Hamed Eshrat vom Leben in Berlin. Das könnte unfassbar bedeutungslos sein. Ist es aber nicht. Von

Avant-Verlag: Feine Stadt in feinem Strich: Berlin, aus dem Stift von Hamed Eshrat.

Feine Stadt in feinem Strich: Berlin, aus dem Stift von Hamed Eshrat. (Bild: Avant-Verlag)

Es gibt sie zuhauf: Geschichten über junge Menschen in Berlin, die versuchen, mit ihren «harten» Leben klarzukommen. Überfordert und überfressen vom Buffet des Lebens, denken sie, die Welt würde sie mit ihren kleinen Problemen versöhnen, wenn sie sie nur in sie hinaustragen: Mässig erzählt und ohne Selbstironie werden halbgare Lebensweisheiten hinausposaunt und wird konstruktives Mitgefühl erwartet. Was selten eintritt, denn die Reaktion auf solche Texte ist so gut wie programmiert: Nicht schon wieder Gen Y, nicht schon wieder Hipsterbart, und vor allem nicht schon wieder Berlin.

«Venustransit» des deutsch-iranischen Zeichners Hamed Eshrat ist auf den ersten Blick eine davon: Der Protagonist ein junger Zeichner in Berlin, Quarterlife-Crisis, Tage im Spätkauf, Nächte im Berghain. Urgh.

Bis man die erste Seite aufschlägt.

Eine Hochzeit, das Brautpaar schneidet den Kuchen an, ist nervös, hackt versehentlich der kleinen Bräutigam-Tortendeko den Arm ab. Im nächsten Panel ein junger Mann mit dunklen Locken und weissem Hemd, der die Figur sorgfältig wieder an ihren Platz stellt, während alle anderen Gäste smalltalken und Kuchen essen. Die Weichen sind gestellt, die Story angerissen: Der Mann im Hemd ist Ben, leidenschaftlicher Comiczeichner und leidenschaftsloser Bürogummi, der im Verlauf von «Venustransit» immer wieder versuchen wird, sein eigenes Figürchen an den richtigen Platz im Leben zu stellen, während alle um ihn herum mit ihren eigenen Situationen klarzukommen scheinen. 

Ausschnitt aus «Venustransit».

Ausschnitt aus «Venustransit». (Bild: Avant-Verlag)

Die Geschichte um Bens Suche beginnt in der Beziehung zu Julia, die mit seiner Verdriesslichkeit nicht klarkommt. Ben gibt sein Bestes, aber die Beziehung hält nicht. Gleich darauf kommt der Venustransit, vom traurigen Ben und seinen beiden Kumpels im Spätkauf am Bildschirm beobachtet: Die Venus, wie sie an der aufgehenden Sonne vorbeizieht, dazu der Nachrichtensprecher: «Unsere nächste Nachbarin, die Venus, blieb im All lange ein Rätsel. Inzwischen wissen wir, die Venus ist eine brodelnde Hölle, ein einziges Inferno.» 

Hamed Eshrat


geboren 1979 in Teheran, studierte Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Berlin Weissensee und an der Massey Universität in Wellington, Neuseeland. Er arbeitet als Designer, freischaffender Künstler und Autor in Berlin. 

Wo Worte nicht hinreichen: Ausschnitt aus «Venustransit».

Wo Worte nicht hinreichen: Ausschnitt aus «Venustransit».



Starke Indien-Reise

Die erbarmungslose Venus ist der Auftakt zu Bens Leben nach der grossen Liebe: Frauen, Eskapaden, trübe Tage im grauen Berlin und eine Reise nach Indien, die die ganze Geschichte auf einen Schlag grausam verkitschen könnte. Eshrat aber wählt einen anderen Weg, der den Indien-Teil zum stärksten Kapitel von «Venustransit» macht: direkt in die Novel hinein kopierte Skizzenbucheinträge mit Tickets, Visitenkarten und fantastischen Figurenskizzen, die ersichtlich machen, wieso für manche Geschichten kein Wort der Welt ausreicht.

Mittlerweile hat sich sanft und klug die Geschichte von Imma in die Story reingeschlichen, mit kleinen alltäglichen Zwischenfällen, die sie immer wieder an Ben heranführen. Nach seiner Indienreise treffen die beiden aufeinander und eine Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf, die ganz ohne Pathos und Gedöns auskommt. Die Venus ist kein Inferno mehr, das Leben ist weitergegangen, das Figürchen hat erkannt, dass sein Platz nicht unbedingt auf der Hochzeitstorte sein muss. Und der Leser stellt fest: Comic, Gen Y, Bartträger, Berlin? Mehr davon! 

_
«Venustransit» von Hamed Eshrat, erschienen im Avant-Verlag.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Literatur & Lyrik, Comic

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Harte Welt in feinem Strich Weiterlesen

Per Motorbike durch die zugemüllte Galaxis Weiterlesen

Reto Gloor zeichnet seine Krankheit Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

5.1.2016, 15:45 Uhr

Graphic Novel «Venustransit»: Berlin mal anders

Text

Text:

  • 26.05.2016 um 13:25
    Brille am Boden als Kunst missverstanden

    Im San Francisco Museum of Modern Art legten ein paar Jugendliche eine Brille auf den Boden und schauten, was passiert. Resultat: Reichlich Verwirrung und über 40'000 Shares auf Twitter.

  • 25.05.2016 um 15:43
    Wer schenkt Klaus Lemke drei Millionen Franken?

    Der deutsche Kultregisseur Klaus Lemke braucht schleunigst Geld, um in der Karibik einen neuen Film zu drehen. Die Autorin soll dann auch gleich mit.

  • 24.05.2016 um 08:57
    Grau in grau – Peter Stamms neuster Roman enttäuscht

    Peter Stamms neues Buch ist ein literarischer Beta-Blocker: keine Höhenflüge, keine Abgründe – grau, so weit das Auge reicht. Heute liest er im Literaturhaus Basel.

  • 05.05.2016 um 12:06
    Zum Artikel: Was für ein Trip! In Hieronymus Boschs Garten der Widerwärtigkeiten

    Liebe Alle Das mit der Sofort-Musik ist in der Tat ziemlich gewöhnungsbedürftig - war als Experiment gedacht und werde ich in Zukunft wohl nicht mehr so einsetzen. Danke auf jeden Fall für die Feedbacks. Und für das Lob @Jean Liebchen! Ich finde die S...

  • 04.02.2016 um 11:48
    Zum Artikel: Au Weiwei

    Danke euch allen für eure Kommentare. Je subversiver der Künstler, desto verschiedener die Meinungen, ganz klar. Unsachlich oder gar lotterig finde ich meine Aussagen deswegen noch lange nicht. Es war lediglich eine Stellungnahme zu einem Künstler, der...

  • 28.01.2016 um 18:46
    Zum Artikel: Roter Schnee und blaue Bohnen

    Hat was. Der Film kommt leider auch nicht an "Reservoir Dogs" ran. Aber welcher Tarantino tut das schon. Trotzdem: absolut sehenswert!

Aktuell

©Universal Pictures: «Warcraft» – ein Videospiel kommt ins Kino.

Spieltrieb 

Von der Spielkonsole auf die Leinwand

Aktuell flattern die Angry Birds über die Kinoleinwand, Orks und Menschen greifen einander in «Warcraft: The Beginning» an. Die Gemeinsamkeit: Es sind verfilmte Videospiele. Hat das lang prophezeite Zeitalter der Game-Verfilmungen begonnen?Von Stephan Herzog Weiterlesen

Daniel Nikles: Der Kleinroboter 7bot sowie sein industrieller Cousin Kuka am Hyperwerk Institut für postindustrielles Design an der HGK.
1

Robotik 

Von Robotern und der Kunst

Irgendwo zwischen zu früh und zu spät fand sie statt: die erste Konferenz für angewandte Robotik in Kunst und Design. Das Novum in der Schweizer Bildungslandschaft zog Redner, akademische Vertreter und Industrielle aus ganz Europa an.Von Philip Vlahos. Weiterlesen1 Kommentar

Ana Brankovic: Im «Erasmuslädeli» an der Feldbergstrasse findet man sowohl türkische Spirituosen wie auch Schweizer Kulturgut. 

Nachtgang 

Trinken für die Feldbergstrasse

Die Friends Bar veranstaltet am Samstag das grosse Finale der «Trinkenhilft»-Aktion. Sie soll dem «Feldberg Zine» der Basler Journalistin Ana Brankovic eine Anschubfinanzierung verschaffen – einer Publikation, die dem bunten Leben an der Feldbergstrasse gewidmet ist.Von Danielle Bürgin. Weiterlesen