LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Suchmaschinen 

6.12.2015, 04:50 Uhr

Wie Google Wahlen entscheiden kann

6.12.2015, 04:50 Uhr

Eine neue Studie zeigt, dass die Ergebnislisten von Suchmaschinen das Wahlverhalten beeinflussen können. Google kann unsere Präferenzen steuern und manipulieren. Von

: Suchergebnisse lassen sich beeinflussen, erscheinen viele positive Treffer, wächst der Zuspruch für die Kandidatin – kommt eine Studie zum Schluss.

Suchergebnisse lassen sich beeinflussen, erscheinen viele positive Treffer, wächst der Zuspruch für die Kandidatin – kommt eine Studie zum Schluss.

Der US-Wahlkampf läuft auf Hochtouren. Hillary Clinton und Jeb Bush haben ihre Hüte in den Ring geworden, Donald Trump punktet in Umfragen mit einer rechten Raubeinrhetorik. Wer im November 2016 zum nächsten Präsidenten der USA gewählt wird, könnte nicht nur vom Ausgang der TV-Debatten abhängen, sondern massgeblich von Suchmaschinen.

Robert Epstein, Psychologe am American Institute for Behavioral Research and Technology, behauptet: Google kann die Präferenzen unentschlossener Wähler um 20 Prozent verändern. Für seine Studie hat der Psychologieprofessor mit seinem Kollegen Ronald E. Robertson Erkenntnisse aus mehreren Experimenten zusammengefasst.

In einem ersten Experiment luden die Wissenschaftler 102 US-Amerikaner – nach Alter, Geschlecht und Überzeugung gut durchmischt – in ein Labor. Die Versuchsteilnehmer sollten die Spitzenkandidaten der australischen Parlamentswahl 2010, Tony Abbott und Julia Gillard, bewerten. Die Wahl ging äusserst knapp aus und wurde als Fallbeispiel gewählt, weil sie eine gewisse räumliche und zeitliche Distanz und Unvoreingenommenheit gestattete.

Die falschen Ergebnisse

Zunächst wurden die Probanden befragt, welchen der Kandidaten sie sympathischer fänden beziehungsweise wen sie eher wählen würden. Das Ergebnis war relativ ausgewogen. Dann sollten die Teilnehmer 15 Minuten lang über die Kandidaten im Netz recherchieren. Dazu liessen die Wissenschaftler aber nicht die richtige Google-Suchmaschine auf den Rechnern laufen, sondern einen manipulierte Dummy, der verzerrte Ergebnisse ausspuckte.

Die eine Gruppe bekam überproportional viele positive Suchtreffer zum konservativen Kandidaten Abbott, die andere Pro-Gillard-Treffer. Die dritte Gruppe sah neutrale Ergebnisse. Nach der Recherche wurden die Probanden erneut befragt, welchen der Kandidaten sie besser fänden beziehungsweise wen sie wählen würden. Das Ergebnis zeigte eine statistisch signifikante Veränderung zugunsten des von den Suchtreffern gepushten Kandidaten.

Fast 50 Prozent mehr Zustimmung

Wer Pro-Gillard-Ergebnisse angezeigt bekam, dessen Zustimmungswerte lagen am Ende um 48 Prozent höher als zuvor. Der Effekt sei deutlich stärker als der bekannte Fox-News-Effekt, wonach Zuschauer des konservativen Fernsehkanals «Fox News» tendenziell ausgeprägtere konservative Einstellungen haben. Daraus folgerten Epstein und Robertson, dass die Suchmaschineneinträge nicht nur die Wahlpräferenz beeinflussen, sondern Wähler gleichsam manipulieren können. Die Forscher sprechen von der «vote manipulation power».

Das Problem an dem Versuch war, dass er im Labor, also nicht unter realen Bedingungen stattfand. Im Labor verhalten sich Probanden anders als am Wahltag an der Urne. Deshalb wiederholten die Wissenschaftler das Experiment bei der indischen Parlamentswahl 2014, der mit 800 Millionen Wahlberechtigten grössten demokratischen Abstimmung der Geschichte. Diesmal waren die Probanden wirklich in die Abstimmung involviert.

Epstein und Robertson liessen 2150 zufällig ausgewählte, englischsprachige und noch unentschlossene Wähler eine Webrecherche durchführen. Obwohl die Probanden täglich mit der Kampagne konfrontiert waren und grösstenteils eine gefestigte Meinung zu einem der drei Spitzenkandidaten Gandhi, Kejrwal und Modi hatten, konnten die verzerrten Suchtreffer die Präferenzen um bis zu 20 Prozent verändern. «Bedenkt man, wie mächtig dieser Effekt ist, ist es möglich, dass Google den Gewinner der indischen Parlamentswahl entschieden hat», schreibt Epstein in einem Beitrag für das Magazin «Politico». Der «Freilandversuch» bestätigte damit, dass Google Wahlen mitentscheiden kann. Ein Konzern als Königsmacher.

«Signifikante Gefahr für das demokratische System»

Wenn Eric Schmidt, der ehemalige Google-Chef und neue CEO der Holding Alphabet, einen missliebigen Präsidentschaftsbewerber ausbooten will, könnte er kurzerhand die Algorithmen ändern lassen und so das Wahlverhalten mit beeinflussen. Demokratietheoretisch ist das höchst bedenklich. Vor dem Hintergrund der stets knappen Wahlergebnisse in Swing States – bei der Wahl 2000 zwischen Al Gore und George W. Bush machten 537 Stimmen in Florida den Unterschied – könnte Google das Zünglein an der Waage sein.

Epstein und Robertson warnen daher in ihrer Untersuchung, dass «unregulierte wahlbezogene Suchrankings eine signifikante Gefahr für das demokratische System einer Regierung darstellen können». Im Umkehrschluss bedeutet das: Die Suchmaschinen müssen staatlich reguliert werden.

Das Problem ist, dass man diesen Manipulationseffekt kaum entlarven kann. Googles Algorithmen sind ein streng gehütetes Betriebsgeheimnis, man weiss nur, dass sie 600 Mal im Jahr verändert werden. Wahlbeobachter könnten zwar in einem aufwendigen Verfahren die Rankings überprüfen. Doch selbst wenn eine statistische Analyse belegen würde, dass die Ranglisten gebiased, also verzerrt sind, könnte sich Google immer noch auf die Dynamik der Algorithmen und dahinter stehenden Marktmechanismen berufen – und damit exkulpieren.

Am häufigsten gegoogelt wird Trump

Der Konzern verschanzt sich hinter der Schutzbehauptung, die Suchergebnisse spiegeln lediglich die Suchanfragen wieder. Solange die Algorithmen nicht transparent sind, kann man Google schwer das Gegenteil beweisen. Das Neue an der Politik, die einige schon als «Biopolitik» bezeichnen, ist, dass Macht opak, unsichtbar wird. Man muss nicht mehr stapelweise Wahlzettel in die Urne werfen, um Wahlen zu manipulieren, es genügen ein paar Modifikationen des Algorithmus. Mit einem kleinen Schubs können Wähler in die «richtige» Richtung gelenkt werden. Nudging nennt sich dieser Ansatz aus der Verhaltensökonomie.

Laut Google Trend war der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump zwischenzeitig in 47 von 50 US-Bundestaaten der am häufigsten gesuchte Kandidat. Ob ihn das in höhere Regionen der Suchrankings hievte, ist unklar. Glaubt man den Ergebnissen der Studie, beeinflussen Suchmaschinenergebnisse die Wahlentscheidung der Bürger. Googles Algorithmen könnten mitentscheiden, wer als nächster Präsident ins Weisse Haus einzieht.

_
Die Studie von Robert Epstein, Ronald E. Robertson (2015): The search engine manipulation effect (SEME) and its possible impact on the outcomes of elections

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Digital, Google, Internet

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

US-Republikaner Trump verliert an Zustimmung seiner Parteifreunde Weiterlesen

Apple und Google behaupten sich als innovativste Konzerne der Welt Weiterlesen

Scott Smith macht sich beruflich Sorgen Weiterlesen

Knapp 350'000 Löschanträge aus Europa bei Google eingegangen Weiterlesen

Reaktionen

  1. Esther

    am 6.12.2015, 10:13

    Dass Suchmaschinen ein grosses manipulatives Potential haben, ist ja nicht wirklich neu, trotzdem interessant, diese Studie. Ich fürchte nur, sie wird keinerlei Konsequenzen haben.
    Generell vermisse ich eine breite Diskussion und Aufklärung darüber, wie Suchmaschinen funktionieren und was sie mit unserer Weltsicht machen. Ich finde es nämlich schon ohne bewusste Manipulation problematisch, dass eine Suchmaschine mir nur die Ergebnisse anzeigt, die zu meinem Persönlichkeitsprofil passen, das... ... mehrDass Suchmaschinen ein grosses manipulatives Potential haben, ist ja nicht wirklich neu, trotzdem interessant, diese Studie. Ich fürchte nur, sie wird keinerlei Konsequenzen haben.
    Generell vermisse ich eine breite Diskussion und Aufklärung darüber, wie Suchmaschinen funktionieren und was sie mit unserer Weltsicht machen. Ich finde es nämlich schon ohne bewusste Manipulation problematisch, dass eine Suchmaschine mir nur die Ergebnisse anzeigt, die zu meinem Persönlichkeitsprofil passen, das aufgrund meines Such- und Surfverhaltens erstellt wurde. Google findet's eine tolle Dienstleistung für mich, da ich dann mehr oder weniger nur das zu sehen bekomme, was ich möchte. Aber ist es nicht extrem wichtig, genau auch das andere zu sehen?
    Wir haben die Illusion, wir wüssten dank Internet immer mehr, wären immer breiter und umfassender informiert. Aber wenn wir nicht furchtbar aufpassen, passiert genau das Gegenteil.

  1. Esther

    am 6.12.2015, 10:13

    Dass Suchmaschinen ein grosses manipulatives Potential haben, ist ja nicht wirklich neu, trotzdem interessant, diese Studie. Ich fürchte nur, sie wird keinerlei Konsequenzen haben.
    Generell vermisse ich eine breite Diskussion und Aufklärung darüber, wie Suchmaschinen funktionieren und was sie mit unserer Weltsicht machen. Ich finde es nämlich schon ohne bewusste Manipulation problematisch, dass eine Suchmaschine mir nur die Ergebnisse anzeigt, die zu meinem Persönlichkeitsprofil passen, das... mehrDass Suchmaschinen ein grosses manipulatives Potential haben, ist ja nicht wirklich neu, trotzdem interessant, diese Studie. Ich fürchte nur, sie wird keinerlei Konsequenzen haben.
    Generell vermisse ich eine breite Diskussion und Aufklärung darüber, wie Suchmaschinen funktionieren und was sie mit unserer Weltsicht machen. Ich finde es nämlich schon ohne bewusste Manipulation problematisch, dass eine Suchmaschine mir nur die Ergebnisse anzeigt, die zu meinem Persönlichkeitsprofil passen, das aufgrund meines Such- und Surfverhaltens erstellt wurde. Google findet's eine tolle Dienstleistung für mich, da ich dann mehr oder weniger nur das zu sehen bekomme, was ich möchte. Aber ist es nicht extrem wichtig, genau auch das andere zu sehen?
    Wir haben die Illusion, wir wüssten dank Internet immer mehr, wären immer breiter und umfassender informiert. Aber wenn wir nicht furchtbar aufpassen, passiert genau das Gegenteil.

    1. M Cesna

      am 7.12.2015, 02:13

      @ Esther:
      Das ist der Unterschied zwischen Amazon und einer Buchhandlung:
      Bei Amazon bekomme ich das offiziziell zu mir passende Zeug, in der Buchhandlung wird das gerade nicht zu mir passende Sortiment deswegen nicht weggeräumt.

      Durch längerdauerndes ähnliches Prozedere werden die zunehmend älteren Teilnehmer dadurch nicht neugieriger auf Neues, sondern immer mehr bestätigt in ihrem Weltbild.
      Soziale vorzeitige "Versenilisierung"?
      Google als Welt-Verblödungshilfsmittel?

      Wie war das doch... mehr@ Esther:
      Das ist der Unterschied zwischen Amazon und einer Buchhandlung:
      Bei Amazon bekomme ich das offiziziell zu mir passende Zeug, in der Buchhandlung wird das gerade nicht zu mir passende Sortiment deswegen nicht weggeräumt.

      Durch längerdauerndes ähnliches Prozedere werden die zunehmend älteren Teilnehmer dadurch nicht neugieriger auf Neues, sondern immer mehr bestätigt in ihrem Weltbild.
      Soziale vorzeitige "Versenilisierung"?
      Google als Welt-Verblödungshilfsmittel?

      Wie war das doch mit dem Opium und den Opis?
      oder dem Valium fürs Volk?

      Als Regierung würde ich dafür sogar Geld ausgeben, da es Revolutionen oder auch nur Evolutionen erspart.

      Gut, SVP-Plakate in Massen sind auch unübersehbar.

    2. M Cesna

      am 9.12.2015, 00:12

      Lesestoff für weiter Interessierte:
      Das entsprechende Buch gibt es für kleinen Taler bei Zweitausendeins.de:

      www.zweitausendeins.de/buecher/sach-fachbuch/psychologie/eli-pariser-filter-bubble-wie-wir-im-internet-entmuendigt-werden.html

      Vielleicht nicht in die Schweiz schicken lassen, da hier geiernde Verzollungsbuden uns staatlich legitimiert abzocken mit etwas über 20.- Fr. an Verzollungskosten....!
      Idee: Per Exlibris oder über eine Kiosk-Adresse jenseits der Grenze.

  2. s chröttli

    am 6.12.2015, 10:45

    wer sich selbst als spezies den namen «homo sapiens sapiens» geben muss, zeigt letzlich nur , wie selten dämlich er ist.
    er glaubt’s wohl selbst nicht so richtig – soviel ehre muss sein.

    natürlich kaut die suchmaschine vor – um was soll’s denn bitte sonst gehen?

    wenn allerdings als fazit glücklich noch ein drittes monster aus dem bush kriecht – dann hat er echt nichts anderes verdient, der olle us-homo s.s.

    1. Esther

      am 6.12.2015, 11:45

      @chröttli: Habe gehört, es werde eine Umbenennung in Erwägung gezogen. Homo stultus iterretus. Oder so. ;-)

    2. s chröttli

      am 6.12.2015, 12:14
    3. Esther

      am 6.12.2015, 14:29

      @chröttli: Stimmt, das war's! Das andere Wort kennt Google nämlich gar nicht. ;-)

Informationen zum Artikel

6.12.2015, 04:50 Uhr

Wie Google Wahlen entscheiden kann

Text

Text:

  • 15.04.2017 um 04:50
    Die Fliehkräfte von Japans Hochgeschwindigkeits-Gesellschaft

    Japan ist eine Hochgeschwindigkeits-Gesellschaft, die sich trotz ihres Traditionalismus einem unerschütterlichen Fortschrittsglauben und Turbokapitalismus verschrieben hat. Doch nicht jeder kann mit dem Tempo mithalten.

  • 01.04.2017 um 04:50
    Teuer, aber billig – Ivanka Trumps Modelinie

    So wie ihr Vater Donald mit der Illusion wirbt, Amerika wieder gross zu machen, verkauft Ivanka mit ihrer Mode das Versprechen, einmal ein Starlet zu sein. Beides ist Fake.

  • 26.03.2017 um 04:50
    Wenn Hacker über den Wolken mitsurfen können

    Swiss baut ihr WLAN-Angebot auf ihren Flugstrecken aus. Das ist in der Airline-Branche gerade ein Trend – auch wenn das Surfen über den Wolken Sicherheitsrisiken birgt.

  • 15.04.2015 um 09:44
    Zum Artikel: Der Traum von der Unabhängigkeit lebt weiter

    Lieber gordypops, danke für Ihren Kommentar. Ihre Kritik ist sehr pauschal, sodass ich im Einzelnen nicht näher darauf eingehen kann. Umso schwerer wiegen Ihre Unterstellungen. Ich möchte darauf hinweisen, dass meine Reportage nicht auf "copy &am...

Aktuell

:

100 Jahre Buster Keaton 

Diesen Stummen versteht jeder

Wer Pantomime hasst, hat noch nie Buster Keaton gesehen: Vor 100 Jahren gab er sein Leinwanddebüt. Neun Jahre später schuf er mit «The General» ein Meisterwerk.Von Hannes Nüsseler. Weiterlesen

Hans-Jörg Walter: An den Freitagen im Mai verspricht das Neue Kino kulinarische Exzesse.

Kulinarische Exzesse 

«Fressen und saufen» im Neuen Kino

Ein Abendessen, das perfekt zum Film passt: Die Programmreihe im Neuen Kino verspricht im Mai kulinarische Exzesse rund um Knoblauch, Nudelsuppe und kannibalische Höhepunkte.Von Simone Janz. Weiterlesen

Kunstmuseum Basel / Montage Hans-Jörg Walter: Die neuen (alten) Köpfe: Anita Haldemann übernimmt die Leitung des Kupferstichkabinetts, Daniel Kurjaković wird Kurator Programme und Ariane Mensger wird Kuratorin am Kupferstichkabinett.

Kunstmuseum 

Neue Köpfe für das Kunstmuseum

Das Kunstmuseum Basel baut sein Veranstaltungsprogramm aus. Die neu geschaffene Stelle eines Kurators Programme wird mit dem Schweizer Kunsthistoriker Daniel Kurjaković besetzt. Gleichzeitig wurde bekannt, dass Anita Haldemann definitiv die Leitung des Kupferstichkabinetts übernimmt.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen