LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Bahnhof St. Johann 

25.11.2015, 19:51 Uhr

Eine neue Zwischennutzung in der alten Güterhalle

25.11.2015, 19:51 Uhr

Die alte Güterhalle beim Bahnhof St. Johann soll zwischengenutzt werden. Bis die SBB entschieden haben, was mit dem Gebäude passiert, dürfen sich dort Sportler und Schauspieler austoben. Von

Hans-Jörg Walter: Viel Platz, viel Potenzial. Die Güterhalle ist riesig, entsprechend vielfältig kann sie genutzt werden.

Viel Platz, viel Potenzial. Die Güterhalle ist riesig, entsprechend vielfältig kann sie genutzt werden. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Bisher hat die ausrangierte Güterhalle neben dem Bahnhof St. Johann in ihrem zweiten Leben als Veranstaltungsort vor allem Kunst gesehen. Der 1000 Quadratmeter grosse Raum hat Ausstellungen beherbergt und Theateraufführungen. Nun wird ein Gang hochgeschaltet, die Actionsportler kommen.

Während die SBB noch überlegen, was aus dem denkmalgeschützten Gebäude dereinst werden soll, übernimmt der Verein Stellwerk die Halle für eine Zwischennutzung. Der gleiche Verein nutzt auch das ehemalige Bahnhofsgebäude, wo ein Gründerzentrum, ein Dampfbad sowie ein Restaurant und eine Bar untergebracht sind.

Biketrail und Modelleisenbahn

Zusammen mit dem Verein «Unterdessen» wird der Raum ab kommendem Frühjahr bespielt. «Wir haben den Vertrag zwar noch nicht unterschrieben, doch mündlich steht die Sache fest», sagt Olivier Wyss, Präsident beim Stellwerk. Der Vertrag laufe vorerst ein Jahr. Es sei aber davon auszugehen, dass der Vertrag verlängert werden könne. Im Dezember wird das Bewilligungsverfahren gestartet.

Im Fokus der Nutzung stehen gemäss Wyss Sport und Theater. Es sei vorgesehen, eine Grundinfrastruktur einzurichten, zum Beispiel eine Zuschauertribüne. Als Nutzer stehen bisher ein Biketrail und ein Modelleisenbahnfestival fest. «Geplant sind daneben auch Theaterproduktionen», sagt Wyss. Interesse angemeldet habe etwa die Theaterfalle, die dort bereits einmal eine Produktion durchgeführt hat.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Lokales, Stadtentwicklung, St. Johann, Zwischennutzung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Schwergewichte in einer Güterhalle Weiterlesen

Völlig losgelöst Weiterlesen

Wochenstopp: Im Wilden Westen Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

25.11.2015, 19:51 Uhr

Eine neue Zwischennutzung in der alten Güterhalle

Text

Text:

Aktuell

:

Linkempfehlung 

Wer zuletzt lacht

2015 echauffierte sich Deutschland über den «Flüchtlingsknigge» ausHardheim. Das Ende der Geschichte, fast zwei Jahre später: Das Miteinander funktioniert erstaunlich gut, berichtet die «Süddeutsche» nach ihrem Besuch. Empfohlen von Amir Mustedanagić. Zur Reportage