LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Angst vor Rückstau 

19.11.2015, 14:33 Uhr

Die Balkan-Länder weisen erste Flüchtlinge ab

19.11.2015, 14:33 Uhr

Die Länder des Westbalkans haben damit begonnen, Flüchtlinge abzuweisen. Vor Ort wächst die Angst vor einem Rückstau, der Zehntausende Flüchtlinge betrifft. Das Einreiseverbot hängt auch mit den Terroranschlägen von Paris zusammen. Von

ALEXANDROS AVRAMIDIS: An der Grenze zu Mazedonien wird ein iranischer Flüchtling von Polizeibeamten nach Griechenland zurückgebracht.

An der Grenze zu Mazedonien wird ein iranischer Flüchtling von Polizeibeamten nach Griechenland zurückgebracht. (Bild: ALEXANDROS AVRAMIDIS)

Slowenien hat am Mittwoch begonnen, einzelnen Flüchtlingsgruppen die Einreise ins Land zu verweigern. Der serbische Innenminister Nebojsa Stefanovic erörterte gegenüber dem Fernsehsender B-92, Slowenien habe Migranten aus einigen afrikanischen Staaten nach Kroatien abgeschoben. Laut dem serbischen Innenminister handelte es sich um eine kleine Anzahl von Personen. Schon zuvor kündigte der Minister an, etwas dagegen zu unternehmen, dass eine grössere Zahl von Flüchtlingen in Serbien bleibt.

Am Donnerstagabend um 18 Uhr begann Serbien dann damit, die ersten Flüchtlinge an der Grenze zu Mazedonien zurückzuweisen. Syrer, Afghanen und Iraker dürfen weiterhin passieren. Die anderen werden pauschal als sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge abgewiesen. Mazedonien führte um drei Uhr in der Nacht auf Donnerstag dieselbe Praxis ein, wodurch zunächst eine Gruppe von rund 100 Menschen im Niemandsland zwischen Mazedonien und Griechenland gefangen war. Inzwischen stehen Hunderte Menschen an der Grenze und wissen nicht, was sie tun sollen. Die Anweisung ist schlicht eine Reaktion auf die Politik Sloweniens. Wenn die Slowenen keine Flüchtlinge aus anderen Ländern hereinlassen, bildet sich ein Rückstau. Das wollen Serbien und Mazedonien verhindern.

Jedes Wort der Schengenstaaten hat einen Einfluss auf die Situation auf dem Balkan

Jede Reaktion der Schengenstaaten Deutschland, Österreich und Slowenien wirkt sich sofort auf die Balkanroute aus. In Serbien herrscht seit den Terroranschlägen in Paris die Angst, das Land könnte zu einem Auffangbecken werden. Einer der mutmasslichen Attentäter von Paris soll mit einem gefälschten syrischen Pass über die Balkanroute bis nach Paris gekommen sein. Jedenfalls gibt es Hinweise darauf, dass er in Griechenland, Serbien und Kroatien registriert war. Das katalysierte die Angst, dass die Länder der Europäischen Union nun die Grenzen für Flüchtlinge auf der Balkanroute schliessen.

Bereits nachdem die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner «bauliche Massnahmen» in Aussicht gestellt hatte, folgte die erste Beunruhigung auf dem westlichen Balkan. Man mag gar nicht daran denken, was auf der Balkanroute los wäre, sollte Deutschland versuchen, die Einreise von Flüchtlingen zu unterbinden. Das Ergebnis wäre wohl ein Rückstau von Zehntausenden Menschen in den Westbalkanstaaten, die damit nicht umgehen können.

<p>Migrants wait to enter a registration camp in Preshevo , Serbia October 25, 2015. Europe's chief executive Jean-Claude Juncker will on Sunday meet with leaders from central and eastern Europe to push for a coordinated response to the influx of refugees before winter sets in. Juncker, who heads the European Commission, has called leaders of Austria, Bulgaria, Croatia, Macedonia, Germany, Greece, Hungary, Romania, Serbia and Slovenia, plus refugee organizations involved, to attend the meeting in Brussels. REUTERS/Ognen Teofilovski</p>

Warten auf die Registrierung in Presevo, Serbien. Hier kommen manchmal 6000 Flüchtlinge am Tag an. (Bild: OGNEN TEOFILVOVSKI) (Bild: OGNEN TEOFILVOVSKI)

Der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel ist dieses Problem bewusst, weshalb sie Abschottungsversuchen vor zwei Wochen eine Absage erteilte: «Ich will nicht, dass dort wieder militärische Auseinandersetzungen notwendig werden.» Weder sind solche militärischen Auseinandersetzungen auf dem Balkan notwendig, noch wird es dazu kommen. Dennoch kommunizierte Merkel brachial, dass die Staaten des Westbalkans mit der Versorgung einer hohen Anzahl Flüchtlinge überfordert wären.

Bislang haben sich die Serben recht solidarisch gezeigt und versucht, eine schnelle Durchreise zu ermöglichen. Nennenswerte Stimmung gegen Flüchtlinge gibt es derzeit nicht. Die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung ist gross. Dennoch wächst im Land die Angst vor einem Rückstau.

Erst im September hat Kroatien die Grenze zu Serbien geschlossen. Serbien möchte Winterquartiere für 6000 Personen einrichten. Sollten die Anschläge von Paris zu Grenzschliessungen in den EU-Ländern auf der Balkanroute führen, würde das bei Weitem nicht ausreichen. Allein im südserbischen Presevo kommen teilweise täglich über 6000 Menschen an.

Serbien hat es bislang noch nicht einmal geschafft, die eigenen Flüchtlinge aus den Kriegen der 1990er-Jahre allesamt unterzubringen. In manchen Flüchtlingslagern leben Kriegsflüchtlinge aus Bosnien, Kroatien und dem Kosovo seit nunmehr 24 Jahren.

_
Wie ist es eigentlich mit Kindern auf der Flucht? Michel Schultheiss hat mit der kurdischen Familie Othman über ihre Flucht von Syrien nach Basel gesprochen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Migration, Flüchtlinge

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Slowenien kann Flüchtlingen kein Dach bieten Weiterlesen

Slowenien will Grenze zu Kroatien stärker kontrollieren Weiterlesen

Neuer Balkan-Plan soll Krise entschärfen Weiterlesen

Syrien-Basel: Kinder auf gefährlicher Reise Weiterlesen

Fahren wir noch nach Europa? Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

19.11.2015, 14:33 Uhr

Die Balkan-Länder weisen erste Flüchtlinge ab

Text

Text:

  • 13.02.2017 um 16:29
    Zum Artikel: Hotel Belgrad

    Nein. Die "Hinterlassenschaften" kann man 500 Meter Luflinie entfernt betrachten. Hierbei handelt es sich um alte Lagerhallen die nicht mehr genutzt werden, weil der Güterverkehr mit der Bahn nachgelassen hat und der Belgrader Hauptbahnhof ba...

  • 25.03.2016 um 14:48
    Zum Artikel: Karadžić: «Nicht ich stehe vor Gericht, sondern das serbische Volk»

    Ich kann ihren Unmut gut nachvollziehen. Allerdings, der Mann ist heute 40 Jahre alt. Also auch wenn er lebenslänglich verdient hat - In der Praxis macht es doch keinen Unterschied, oder?

  • 09.01.2016 um 16:21
    Zum Artikel: Republika Srpska feiert Unabhängigkeit: «Teile das Land und herrsche»

    Lieber Herr Westdijk, Das Kantonsmodell in der Föderation (der anderen Entität) ist ja an der Schweiz angelehnt. Dummerweiße wurde im Friedensvertrag von Dayton die Position der Kriegstreiber nicht angetastet und sie waren dann diejenigen, die Bosnie...

Aktuell

sda: US-Vizepräsident Mike Pence (links) schüttelt EU-Ratspräsident Donald Tusk vor Journalisten die Hand: Pence sicherte der EU am Montag in Brüssel «rückhaltlose und eindeutige Unterstützung» der Trump-Regierung zu.

EU – USA 

Pence sichert Zusammenarbeit zu

«Es ist mir eine Ehre, im Auftrag von Präsident Trump zu erklären, dass die Vereinigten Staaten sich der weiteren Zusammenarbeit und Partnerschaft mit der EU verpflichtet fühlen», sagte US-Vizepräsident Mike Pence. Damit löste er Erleichterung bei EU-Politikern aus.Von sda. Weiterlesen