LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wahlen 2015 

18.10.2015, 20:35 Uhr

Marschhalt für das bürgerliche Experiment

18.10.2015, 20:35 Uhr

Vordergründig bleibt im Baselbiet alles beim Alten. Doch die bürgerliche Wahlkampfmaschine hat immer noch deutlich Erfolg. Zum Glück hat das Stimmvolk diesem Experiment nun einen Marschhalt verordnet. Ein Kommentar von

Basile Bornand: Drei glückliche Bisherige: Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP), Daniela Schneeberger (FDP) und Maya Graf (Grüne). Das Stimmvolk wollte im Baselbiet keine personellen Änderungen im Nationalrat.

Drei glückliche Bisherige: Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP), Daniela Schneeberger (FDP) und Maya Graf (Grüne). Das Stimmvolk wollte im Baselbiet keine personellen Änderungen im Nationalrat. (Bild: Basile Bornand)

Andreas Schwald Andreas Schwald

Für ihn persönlich war der heutige Wahlsonntag eine Niederlage nach Mass: Christoph Buser, Direktor der Wirtschaftskammer und damit Boss der mächtigsten Wahlkampfmaschine im Baselbiet. Für Stände- und Nationalrat hatte er kandidiert und beide Ziele verfehlte er, zum Teil grandios. Eine herbe Enttäuschung.

Doch Buser kann gelassen bleiben. Denn obwohl sich an der Mandatsverteilung im Baselbiet oberflächlich nichts geändert hat, brodelt es im Untergrund. Die SP, Verliererin der Regierungsratswahlen im Februar, büsste Wähleranteile ein. Die Grünen stagnieren – und zwar nicht trotz, sondern dank eines immensen Wahlkampfes, der ihnen den Sitz von Maya Graf rettete.

Weiter erstarkender Bürgerblock in der Agglo

Dafür legte der Bürgerblock zu. Siegerin ist die FDP, mit rund 24'000 Stimmen mehr als 2011. Und auch die SVP legte mit weiteren 12'000 Stimmen zu. Die Listenverbindung der zwei bürgerlichen Hauptdarsteller im Baselbiet sicherte der SVP beinahe einen dritten Sitz; zeitweise auf Kosten der SP, am Schluss fast auf Kosten der CVP. Und auch hier setzte sich der Trend vom Frühjahr fort: Kleinparteien wie die GLP und die BDP büssten zulasten der grossen Blöcke massiv ein.

Das heisst, dass die bürgerliche Wahlkampfmaschine im Baselbiet nach wie vor erfolgreich ist. Auch wenn die Sitzverteilung dies nicht unbedingt widerspiegelt. Selbst in klassischen SP-Hochburgen wie Reinach konnte die SVP erstarken. Es zeigt sich also erneut, dass die Agglomerationsgemeinden gerne einer neuen Bürgerlichkeit frönen: Weg von der linken Wählertradition, hin zu einem suburban geprägten Konservatismus.

Der Rechtsrutsch ist im Gang

Der Rechtsrutsch ist also durchaus im Gang, wenn auch nicht messbar in der Wahl der Amtsträger. So aber wird es für die SP künftig umso schwerer, in diesem Kanton die Opposition zu stemmen. 

Doch dem ganzen Trend zum Trotz: Die Baselbieterinnen und Baselbieter wählten ausgewogen. Trotz der starken bürgerlichen Kraft bleiben die Köpfe für die nächsten vier Jahre dieselben, ausgenommen Sandra Sollberger, die neu den SVP-Sitz des zurückgetretenen Christian Miesch übernehmen darf.

So war es dieser Kanton trotz aller Tendenzen letztlich doch leid, die nächste bürgerliche Revolution mitzumachen. Statt Christoph Busers finanzstarkem Wahlkampfruf zu folgen, bestätigten die Einwohner die eher leise Daniela Schneeberger von der FDP im Nationalrat. Statt den Ständeratssitz folgsam in bürgerliche Hände zu übergeben, bestätigten sie überdeutlich ihr Vertrauen in den SP-Mann Claude Janiak.

Das bürgerliche Experiment in die Schranken gewiesen

Möglich, dass es die Lehren vom Februar waren, welche die Baselbieterinnen und Baselbieter eines Besseren belehrten. Damals flog die SP aus der Regierung. Seither steht die Kultur- und Bildungspolitik des Kantons in der Kritik, und auch die Sparmassnahmen dieser neuen Regierung gelten als wenig visionär und stossen breitflächig auf wenig Gegenliebe.

Auf jeden Fall hat der Kanton das bürgerliche Experiment in seine Schranken gewiesen. Das Wahlergebnis ist durchaus als Marschhalt für die personelle Neubesetzung der Machtpositionen zu sehen. Und so hat das Baselbiet mit seiner Wahl heute Sonntag nicht nur dafür gesorgt, dass die Bisherigen alle im Amt bleiben, sondern sich vorläufig auch einem weiteren Rechtsrutsch nach nationalem Trend verweigert. Was diesem einst als durch die Wirtschaftskammer gesteurten «Bananenkanton» bezeichneten Kanton mehr als zu gönnen sei.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, Kommentar, Wahlen BL 2015, Eidgenössische Wahlen 2015

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Busers Bauchlandung Weiterlesen

Live-Ticker: Der Wahltag im Rückblick Weiterlesen

Die Gewinner und Verlierer im Video-Interview Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

18.10.2015, 20:35 Uhr

Marschhalt für das bürgerliche Experiment

Text

Text:

  • 08.09.2016 um 11:27
    Zum Artikel: Am liebsten Selbstbedienung: Migros flirtet mit dem Medikamentenverkauf

    Danke für die Anmerkung. Der Schlussabschnitt war dahingehend unpräzise formuliert, der Bund reguliert den Medikamentenverkauf ja generell. Die Aussage gilt damit natürlich für rezeptpflichtige sowie für OTC-Medikamente (und Generika gibt es von beiden...

Aktuell

Daniela Frutiger/freshfocus: ER macht den Unterschied: Matias Delgado (links) bringt den FCB im Cupfinal von Genf in der 47. Minute in Führung. Rechts Renato Steffen.
2

Schweizer Cup 

3:0 – der FCB knackt Sion

Der FC Basel war bereit für die letzte grosse Aufgabe der Saison: Matias Delgado, Adama Traoré und Michael Lang schiessen im Cupfinal nach der Pause die Tore zum klaren und verdienten 3:0-Sieg. Damit ist der vielbesungene Mythos des FC Sion nach 13 gewonnenen Finals gebrochen, und der FCB feiert nach dem 20. Meistertitel auch noch den zwölften Cupsieg seiner Clubgeschichte.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen2 Kommentare

Hans-Jörg Walter:

Schweizer Cup 

Alles zum Final zwischen Basel und Sion

Noch ein letztes Mal geht es für den FC Basel unter Trainer Urs Fischer auf dem Rasen um einen Titel. Gegner am Donnerstag im Stade de Genève (16 Uhr) ist der Mythos FC Sion. Hier lesen Sie nicht alles, aber vieles, was es vor dem Spiel an Wissenswertem gibt.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone: ALS VORSCHAU AUF DEN SCHWEIZER CUPFINAL ZWISCHEN DEM FC SION UND DEM FC BASEL AM DONNERSTAG, 25. MAI 2017, IM STADE DE GENEVE IN GENF STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der FC Basel gewinnt den Cupfinal 1975 gegen den FC Winterthur und wird Schweizer Cupsieger. Der Basler Captain Karl Odermatt streckt den Pokal in die Hoehe, links von ihm stehen Wenger und Stohler, rechts Bundesrat Willi Ritschard und Hitzfeld, waehrend Demarmels (Nr. 4) und Tanner (Nr. 13) auf der Treppe warten, aufgenommen am 31. Maerz 1975 in Bern. (KEYSTONE/Str)

Schweizer Cup 

Weisch no? Die Galerie der Basler Cup-Siege

Wer hat die meisten Tore für den FC Basel in Endspielen um den Schweizer Cup erzielt? Und welcher Trainer hat sämtliche vier Finals, die er mit dem FCB erreicht hat, auch gewonnen? Ein kleiner Gang durch den Basler Teil der Cup-Geschichte und die Bilder von den elf Cup-Siegen.Von Christoph Kieslich und Keystone. Weiterlesen