LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wahlen 2015 

18.10.2015, 19:09 Uhr

Busers Bauchlandung

18.10.2015, 19:09 Uhr

Christoph Busers herbe Niederlage zeigt: Die Baselbieter wollen ihn nicht in Bern. Da hilft auch der schlagkräftigste Wahlkampf-Apparat nichts. Von

Basile Bornand: Christoph Buser
 

Christoph Buser   (Bild: Basile Bornand)

Christoph Buser (FDP) wurde am Sonntag im Regierungsgebäude in Liestal zwar nicht am wärmsten, sicher aber am aufgeregtesten empfangen. Seine Niederlage fiel überraschend deutlich aus. Damit haben weder die Medien noch die anwesenden Politiker gerechnet. Alle wollten wissen, was der bürgerliche Hoffnungsträger und Gewerbler-Liebling zu seiner Bauchlandung zu sagen hatte.

Buser hat für zwei Ämter kandidiert und zweimal eine heftige Niederlage einstecken müssen. Im Kampf um den Baselbieter Ständeratssitz blieb er rund 11'000 Stimmen hinter Claude Janiak (SP), der 42'450 Stimmen sammeln konnte. Auch wenn Janiak damit sein Ergebnis von 2011 um 3000 Stimmen verfehlte, war seine Wiederwahl zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Bereits als gegen Mittag die ersten Gemeinden ausgezählt waren, lag der SP-Ständerat deutlich oberhalb des absoluten Mehrs.

Aber auch bei den Nationalratswahlen hat Buser nicht besser abgeschnitten; er liegt mit etwas mehr als 4000 Stimmen hinter der Bisherigen Daniela Schneeberger.

Riesen-Netzwerk und viel Geld

Busers Ergebnis ist eine herbe Enttäuschung, wenn man bedenkt, welchen Apparat der Direktor der Wirtschaftskammer hinter seinem Rücken wusste. Buser hat einen aufwendigen und bürgerlich breit abgestützten Wahlkampf absolviert, die Liste seiner Unterstützer umfasste die drei Parteien FDP, SVP und CVP, aber auch zahlreiche Vereine und Organisationen aus dem wirtschaftlichen Bereich. Damit hatte Buser sowohl eine grosse Finanzkraft als auch ein riesiges Netzwerk im Rücken.

All das hat ihm nichts genützt. Er selbst sagt im Video-Interview (siehe oben), dass man Wahlen in der Schweiz «eben nicht kaufen könne». Den Hauptgrund seiner Doppelniederlage sieht Buser darin, dass er in beiden Fällen gegen Bisherige angetreten ist. «Claude Janiak hat keine Fehler gemacht, ich bin gegen ihn als absoluter Aussenseiter angetreten.»

Dominik Straumann, Fraktionspräsident der SVP im Landrat und dezidierter Unterstützer von Christoph Buser, hat noch eine andere Erklärung für die Niederlage: «Der Wahlkampf war langweilig, es ging nicht um Inhalte. So konnte Christoph Buser nicht mit seiner Sachkompetenz brillieren.» Trotz zahlreicher öffentlicher Auftritte habe man die Wähler nicht erreichen können.

Die Baselbieter wollen keinen Buser in Bern

Doch wenn man sich im Regierungsgebäude umhört, sind sich eigentlich alle einig: Claude Janiak ist derart breit akzeptiert, dass er selbst bei den Bürgerlichen Stimmen abholen konnte. Sogar einige FDPler hätten Janiak statt Buser auf ihren Stimmzettel geschrieben, heisst es da und dort.

Die Baselbieter Wähler hätten heute ihren mächtigsten Gewerbevertreter nach Bern schicken können. Doch sie haben Christoph Buser diese beiden Ämter deutlich verweigert. Trotz schlagkräftigem Wahlkampf-Apparat ist es ihm nicht gelungen, die Baselbieter von sich zu überzeugen. Das liegt wohl auch am arg gebeutelten Image der Wirtschaftskammer.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, Baselland, Nationalrat, Ständerat, Abstimmungen & Wahlen, Wahlen BL 2015, Eidgenössische Wahlen 2015

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Live-Ticker: Der Wahltag im Rückblick Weiterlesen

Die Gewinner und Verlierer im Video-Interview Weiterlesen

Mehr Liebe geht nicht Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Inaktiver Nutzer

    am 18.10.2015, 19:52

    «... so konnte Christoph Buser nicht mit seiner Sachkompetenz brillieren.»

    Schade eigentlich: Ich hätte gern mehr über sein gewerbliches «Darknet» erfahren.

    Aber jä nu: Schlussendlich wurde Schaden vom Kanton abgewendet.

    Gut so.

  2. Maya Eldorado

    am 18.10.2015, 21:29

    Heute Abend war ich mit dem Velo im vorderen Laufental unterwegs. Da sah ich Plakate mit Buser, die einen Mehrwert aufwiesen.
    Auf all seinen Plakaten trug er am linken Auge eine schwarze Augenbinde. Oder ist mir etwas entgangen, läuft er real auch mit einer solchen herum?

    1. s chröttli

      am 18.10.2015, 21:41

      @eldorado

      nur im stillen kämmerli von der wirtschaft
      (bschscht! – vielleicht schlafen sie grad)

Informationen zum Artikel

18.10.2015, 19:09 Uhr

Busers Bauchlandung

Text

Text:

Aktuell

Jannis Keiser: «Die Frage ist, was man eigentlich erreichen will.» Rolf Schönenberger hat die Ziele gebündelt und 2002 ein Lernatelier als Pilotprojekt gestartet.
2

Interview zu Lernateliers 

«Eltern haben spontan applaudiert»

Rolf Schönenberger hat 2002 in Bürglen in seiner Schule das Lernatelier eingeführt. 15 Jahre später spricht er über Gänsehaut-Momente dank dem Modell und erklärt, warum die grösste Gefahr für den Erfolg unser Menschenbild ist.Von Jeremias Schulthess. Weiterlesen2 Kommentare