LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Gartenbad Eglisee 

31.8.2015, 15:51 Uhr

Wirklich so schlimm? Stimmen aus dem Frauenbad im Eglisee

31.8.2015, 15:51 Uhr

Das «Fraueli» sorgt für hitzige Diskussionen. Das Bad sei überfüllt, vor allem von Musliminnen aus dem Elsass. Aber wie ist die Stimmung vor Ort? Unsere Autorin hat sich umgehört. Von

zVg: Harmonischer als von den Behörden dargestellt: das «Fraueli» im Eglisee.

Harmonischer als von den Behörden dargestellt: das «Fraueli» im Eglisee. (Bild: zVg)

Recherchieren kann unangenehmer sein: Wie bereits unzählige Male in diesem Sommer und in denjenigen davor biege ich nach dem Bezahlen im Gartenbad Eglisee nach rechts ein, ins Frauenbad. Es ist ein strahlend schöner Freitagnachmittag, die Wiese ist trotzdem spärlich besetzt, auch im Wasser ziehen nur gerade acht Frauen gemächlich ihre Längen. Dies ist also das «ständig überfüllte» Frauenbad, denke ich, das seit einigen Jahren für Polemiken sorgt und schliesslich zur Verabschiedung von neuen Regelungen geführt hat, die nächste Saison in Kraft treten sollen.

Das Sportamt will im Konflikt mit muslimischen Frauen, die vorwiegend aus dem Elsass kommen, erstmals klare Massnahmen ergreifen, die an einem runden Tisch mit acht Stammgästen des «Fraueli» erarbeitet wurden. Kindern, die älter als neun Monate sind, wird der Zutritt künftig verboten, gleichzeitig soll der Aufenthalt in Badekleidung Vorschrift sein, auch auf der Wiese.

«Parkartige Zustände» werden beklagt

Dass es so weit gekommen ist, begründet Peter Howald mit den momentan «parkartigen Zuständen» im Bad. Howald ist Leiter des Sportamtes Basel-Stadt und kritisiert, dass ganze muslimische Frauenscharen sich mit ihren Kindern und einem Picknick auf dem Rasen einrichten würden, ohne überhaupt zu baden. «Wir sind aber kein Frauenpark, sondern ein Frauenbad», sagt Howald, «und vor allem kein Bad für Kinder.» Die zahlreichen Familienbäder in der Stadt Basel würden die Bedürfnisse von Kindern viel besser abdecken als das «Fraueli» mit seinen zwei winzigen Plantschbecken, weshalb man dieses Angebot künftig ganz abschaffen wolle.

Howald ist sich darüber im Klaren, dass alles, was mit Religion zu tun hat, heutzutage politischen Zündstoff beinhaltet. Aus muslimischen Kreisen wird bereits Empörung über die neuen Regeln laut. So befürchtet Serhad Karatekin, Sekretär der Basler Muslimkommission, dass Islamfeindlichkeit hinter den Massnahmen des Sportamts steckt, schreibt die «bz Basel». «Es ist ein heisses Eisen», sagt Howald, «umso wichtiger ist es mir daher, klarzumachen, dass es uns primär um das Platzproblem geht. Muslimische Frauen sollen nicht gezielt verdrängt werden, weil sie Musliminnen sind, da das Bad aber an seine räumlichen Grenzen stösst, müssen wir handeln.»

Dass ein Frauenbad gerade für muslimische Badegäste besonders attraktiv sei, stelle an sich kein Problem dar, sagt Howald. Seit sich die Existenz der Badi aber auch im grenznahen Elsass herumgesprochen habe, kämen so viele in das Frauenbad, dass andere Stammgäste verdrängt wurden. Zudem komme es zu «zahlreichen Konflikten» zwischen muslimischen Frauen und dem Badepersonal, sagt Howald. Wie viele Konfrontationen es tatsächlich sind, lässt sich gemäss Howald nicht festmachen.

Die Spannweite reiche dabei vom Ignorieren von Baderegeln (Duschen vor dem Baden) bis hin zu Beleidigungen von Frauen durch die elsässischen Besucherinnen, die sich an oben ohne Badenden störten, sagt Howald. Besonders störend sei, dass die Musliminnen aus Frankreich «oft respektlos und fast schon aggressiv reagieren», wenn sie vom Badepersonal auf Vorschriften hingewiesen werden. Und vermehrt hätten Frauengruppen versucht, das Badepersonal von muslimischen Regeln zu überzeugen.

Welche «Stammgäste» beklagen sich eigentlich?

Mit diesen Informationen im Hinterkopf betrete ich also das Frauenbad, das für mich schon immer ein Ort zum Abschalten war, und staune darüber, wie sehr Wahrnehmungen auseinandergehen können. Wenn Howald über das Platzproblem klagt, klingt das logisch und plausibel. Trotzdem frage ich mich, während ich mein Badetuch grosszügig auf der halbleeren Wiese platziere: Welches Platzproblem?

Natürlich ist es nicht immer so angenehm leer im Frauenbad, vor allem an den Wochenenden liegen die Frauen oft dicht an dicht. Trotzdem empfinde ich die Debatte über das ständig überfüllte «Fraueli» als schwer übertrieben, hatte ich doch noch nie ernsthaft Mühe, ein Plätzchen zu ergattern, was an anderen Orten in Basel, zum Beispiel am Rheinbord, ganz anders aussieht.

Ich bin verwirrt. Wie nehmen die anderen Badegäste das Phänomen wahr? Und wer sind diese «Stammgäste», die am runden Tisch mit dem Sportamt mitdiskutierten und deren Meinung für die Zukunft des «Fraueli» eine so grosse Rolle spielt? Schliesslich sind ich, meine Familie und meine Freundinnen doch auch eine Art Stammgäste und wurden nie zu unseren Bedürfnissen befragt. Ist dieser «runde Tisch» ein einseitiges Sprachrohr der Altersgruppe «60+», die im «Fraueli» stark vertreten ist?

Aus den Augenwinkeln sehe ich Bea Kurz, eine langjährige Besucherin des «Fraueli», die in den letzten Jahren, als sich die Problematik mit den Musliminnen zuspitzte, vom Sportamt als Schlichterin beauftragt wurde. Sie läuft gerade zu einer muslimischen Frau, die mit ihren beiden Söhnen das Bad betritt. Der eine ist offensichtlich über acht Jahre alt, Jungs ist der Zutritt momentan nur bis zum Alter von sechs gestattet, worauf Kurz die Dame freundlich hinweist. Nach kurzem Wortwechsel verlässt die Familie das Bad. Heute also keiner der «zahlreichen Konflikte», von denen ich noch nie Augenzeugin wurde. Ich schnappe mir Bea Kurz, als sie auf dem Rückweg in ihre Liegestuhlecke ist. Wir kommen ins Gespräch, sie ist freundlich und geht offen auf meine Fragen ein.

«Ruheinsel» klingt verlockend

Kurz versichert mir, dass am runden Tisch sehr unterschiedliche Frauen sassen. «Wir waren also nicht nur Rentnerinnen», sagt sie lachend. Zur genauen Zusammensetzung des runden Tischs sagt sie nichts. Gemeinsam hätten sie die Bedürfnisse der Fraueli-Besucherinnen eruiert und seien zum Schluss gekommen, dass sie sich ein anderes Frauenbad wünschten, ein ruhigeres. «Musliminnen sind hier immer noch herzlich willkommen – einfach ohne Aufruhr. Wir denken, dass es schon genug schnelle, laute Orte gibt in dieser Stadt. Da darf es auch ein Bad geben, das nicht so ist. Wir wollen das ‹Fraueli› zu einer Insel der Ruhe machen, wo Frauen ganz unter sich sein können.»

Eine Ruheinsel nur für Frauen also – das klingt eigentlich nicht schlecht. Das findet auch die 60-jährige Brigitte*, die schon seit knapp zehn Jahren regelmässig ins «Fraueli» kommt. Dass ein akuter Handlungsbedarf bestehe, findet sie aber nicht: «Manchmal ist es schon sehr voll, aber im Wasser ist es meistens trotzdem angenehm, und das ist für mich die Hauptsache.» Sie könne sich allerdings vorstellen, dass das Personal dies anders wahrnimmt: «Es ist sicher anstrengend als Bademeisterin, mit so vielen Frauen und Kindern!»

«Manchmal kommt der Rassismus auch eindeutig von den Schweizerinnen.»

Sie findet, dass das neue Konzept für das Frauenbad verlockend klingt, trotzdem liegt ihr die kulturelle Durchmischung am Herzen: «Ich habe zwar auch schon gesehen, wie es Konflikte wegen Musliminnen gab. Manchmal kommt der Rassismus aber auch eindeutig von den Schweizerinnen», sagt Brigitte und schildert ein eigenes Erlebnis: Ihre Tochter hat einen afrikanischen Vater, als sie an der Stange beim Schwimmbecken turnte, wurde sie von einer älteren Schweizerin darauf hingewiesen, dass sie zwar wie ein Äffchen aussehe, dies aber keine Liane sei.

«Wie immer, wenn unterschiedliche Kulturen aufeinandertreffen, kommt es auch zu Respektlosigkeit», sagt Brigitte, «entweder die Musliminnen oder die Schweizerinnen als respektlos zu verallgemeinern finde ich unfair.» Denn oft funktioniere das Neben- oder sogar Miteinander: «Andere Male bin ich schon oben ohne mit muslimischen Familien ins Gespräch gekommen, und meine Tochter hat hier früher viel mit deren Kindern gespielt.»

Sie finde es allgemein toll und wichtig, dass Musliminnen hier einen Ort hätten, wo sie schwimmen und auch Sport treiben können. «Ich habe schon miterlebt, wie Frauen in meinem Alter hier schwimmen lernten. Das waren drei Frauen über 50, die sich im Wasser amüsierten wie kleine Mädchen – ein berührendes Bild.» Brigitte ist aber auch der Meinung, dass Basel kein Frauenbad für das ganze Elsass anbieten könne. «Manchmal stehen sie wirklich plötzlich in Scharen auf dem Rasen – das ist dann schon zu viel. Es braucht einfach dringend ein muslimisches Frauenbad in Frankreich.»

«Wir kaufen ja auch in Deutschland ein, warum sollen Elsässerinnen dann nicht zu uns zum Baden kommen?»

Eine unaufgeregte Sicht auf den «Schwimmtourismus» der Elsässerinnen hat die 25-jährige Marlen*: «Ich finde, in einer Grenzregion ist es völlig normal, dass man gegenseitig voneinander profitiert. Wir fahren ja auch zum Einkaufen nach Deutschland oder Frankreich.» Auch der Lärm und die Platzverhältnisse störten sie bisher kaum. Sie möge es aber persönlich, wenn viel los sei, «ich denke, das ist eine Typenfrage».

«Ich kann mir gerade bei älteren Frauen schon vorstellen, dass sie das stört», sagt Marlen. Deshalb das ganze Konzept umzukrempeln, sei aber aus ihrer Sicht übertrieben. Sie habe die Badi bisher nur an den Wochenenden wirklich überfüllt erlebt, und die Altersgruppe der Rentnerinnen habe ja die ganze Woche über Zeit fürs «Fraueli» und könne am Wochenende schlimmstenfalls etwas anderes unternehmen.

Lena* ist Ende 20 und wurde vor wenigen Wochen Mutter. Das neue Kinderverbot kann sie nicht verstehen: «Ich komme schon sehr lange ins ‹Fraueli› und hatte mich gefreut, in den kommenden Jahren auch mit meiner Kleinen zu kommen.» Ansonsten könne sie nicht viel sagen zum neuen Konzept des «Fraueli»: «Ich habe mich damit noch zu wenig beschäftigt. Allerdings geniesse ich es hier immer sehr und finde daher nicht, dass sich unbedingt etwas verändern muss.»

Da das «Fraueli» nur am Wochenende wirklich voll sei, versteht sie nicht, weshalb für die ganze Woche neue Regeln gelten sollen: «Einen kinderfreien Tag oder ein kinderfreies Wochenende würde ich viel eher verstehen.» Sie sehe auch immer dieselben Gesichter – «von einer ‹Verdrängung der Stammgäste› habe ich nie etwas bemerkt.»

«Obwohl ich Kinder liebe, unterstütze ich die neue Regel – im Alter ist man so lärmempfindlich!»

Anders erlebt dies Sonja*, die 70 Jahre alt ist. Einige ihrer Bekannten seien auf das Familienbad umgestiegen, weil ihnen im Frauenbad zu viel los sei. Sie selbst hat eine gespaltene Meinung zu der Problematik: «Ich muss sagen, ein Teil von mir denkt: Jesses, wir sind doch alles Menschenkinder. Wenn Musliminnen uns dann aber ihre Regeln aufdrängen wollen, hat meine Toleranz ein Ende.»

Das neue Kinderverbot findet sie sinnvoll, am besten fände sie es, wenn nicht einmal Säuglinge das Bad besuchen könnten. «Ich liebe zwar Kinder, aber mit Kindergeschrei im Hintergrund kann ich einfach nicht abschalten. Im Alter ist man so lärmempfindlich, das kann man sich als junge Person gar nicht vorstellen.»

Auch junge Frauen sollen ins neue «Fraueli» kommen

Peter Howald, Leiter Sportamt Basel-Stadt, bestätigt, dass die meisten Beschwerden im «Fraueli» von älteren Frauen kommen. Auf die Frage, weshalb die Meinung ein paar langjähriger Stammgäste ein derartiges Gewicht hat (schliesslich seien die Musliminnen auch Stammgäste), antwortet Howald: «Wir sind mit so vielen unterschiedlichen Meinungen und Bedürfnissen konfrontiert. Wir können es unmöglich allen recht machen.» Die Frauen der Altersgruppe 60+ würden auf jeden Fall einen grossen Teil der Stammkundschaft ausmachen.

Mit der Umgestaltung des «Fraueli» will das Sportamt aber auch junge Frauen anziehen, die ruhebedürftig sind. Es soll künftig eine Ruhe-Ecke mit Holzliegen und einer Buvette geben, wo heute die Kinderbecken sind. «Es muss ja nicht überall Schaiawaia sein», sagt Howald, «jetzt gibt es halt einmal ein ruhiges, erholsames Bädli.»

Komisch, denke ich, als ich das «Fraueli» mit gemischten Gefühlen verlasse. Denn für mich gab es dieses «erholsame Bädli» schon immer.

_
* Die Nachnamen sind der Redaktion bekannt, auf Wunsch der Protagonistinnen wurde auf eine Publikation verzichtet.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Religion, Freizeit

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Aufenthalt nur noch im Badkleid erlaubt Weiterlesen

Falsche Versprechungen sind das Problem Weiterlesen

Reaktionen

  1. Verifiziert

    twelve

    am 31.08.2015, 17:51

    Bin seit vielen Jahren Saisonkarten Besitzerin mit Kabine im Fraueli. Ich finde diesen Artikel nun doch ein wenig einseitig.
    Gerade in den Sommerferien ist das Fraueli sehr voll, an den Wochenenden so voll, dass man vor lauter im Wasser stehenden Frauen, keine 5 Züge am Stück schwimmen kann.

    In meinen, durchaus politisch genau so links stehenden Bekanntenkreis wie ich selber, sind einige Frauen die nur noch wenig ins Fraueli gehen oder am Wochenende gar nicht.

    Auf die Frage wieso das den... ... mehrBin seit vielen Jahren Saisonkarten Besitzerin mit Kabine im Fraueli. Ich finde diesen Artikel nun doch ein wenig einseitig.
    Gerade in den Sommerferien ist das Fraueli sehr voll, an den Wochenenden so voll, dass man vor lauter im Wasser stehenden Frauen, keine 5 Züge am Stück schwimmen kann.

    In meinen, durchaus politisch genau so links stehenden Bekanntenkreis wie ich selber, sind einige Frauen die nur noch wenig ins Fraueli gehen oder am Wochenende gar nicht.

    Auf die Frage wieso das den ist, sagen alle: Viele Jugendliche, die vielleicht eher beim Spungturm Becken Spass suchen sollten, grosse Picknick Decken 'markieren' die 'Territorien' der einzelnen Badenden und wir/ich scheine/n toleranter zu sein als jene die mehr Tolleranz für sich fordern. Ich pöble nicht den Bademeister an, ich weiss ja dass er da ist, mosere nicht über oben ohne badende Frauen, ich weiss ja dass sie da sind oder dusche brav, ja jedes Mal wieder, nehme meinen Abfall mit und erwarte nur die selbe höfliche Tolleranz von den anderen Badenden.
    Welcher Religion sie angehören ist mir dabei echt egal.

  2. Bounce

    am 1.09.2015, 10:30

    Das wird für Marlen aber langweilig, wenn sie dann mal Rentnerin ist. An den Wochenenden darf sie nicht mehr ins Schwimmbad, weil sie stört, zur Rush Hour nicht ins Tram, weil sie die den Pendlern im Weg ist, über Mittag nicht einkaufen weil dann die Berufstätigen shoppen, am Nachmittag in den Park geht auch nicht, weil wegen den Familien - tja, was bleibt da noch?

    Bin noch lange nicht Rentnerin und dann auch noch so eine Linke, aber so idyllisch, wie das Mara Wirthlin erlebt hat und wir es... ... mehrDas wird für Marlen aber langweilig, wenn sie dann mal Rentnerin ist. An den Wochenenden darf sie nicht mehr ins Schwimmbad, weil sie stört, zur Rush Hour nicht ins Tram, weil sie die den Pendlern im Weg ist, über Mittag nicht einkaufen weil dann die Berufstätigen shoppen, am Nachmittag in den Park geht auch nicht, weil wegen den Familien - tja, was bleibt da noch?

    Bin noch lange nicht Rentnerin und dann auch noch so eine Linke, aber so idyllisch, wie das Mara Wirthlin erlebt hat und wir es alle gerne hätten ist es leider doch nicht im Fraueli. Wenn man doch schon am Eingang einen Zettel bekommt, der erklärt, dass das kein religiöses Bad ist, und dass es männliches Personal hat, warum muss man dann im Halbstundentakt zum Bademeister gehen und nachfragen, was er hier macht und wann er endlich geht und ihn in lange Diskussionen verwickeln, in denen er seine Präsenz rechtfertigen muss? Ich glaube, das ist es, was die Leute am meisten nervt: die Regeln sind bekannt, werden aber nicht akzeptiert - immer und immer wieder.

    Wenn in Frankreich das Bedürfnis nach einem religiösen Frauenbad besteht, dann sollten sich die betreffenden französischen Staatsbürgerinnen und ihre Familien beim französischen Staat für den Bau eines solchen, nach ihren Wünschen geführten Bades einsetzen. Alternativ dazu könnten die betreffenden religiösen Gemeinden natürlich auch selber entsprechende Bäder errichten. Das sind ihnen ihre Frauen doch sicher Wert.

  3. Patricia Koenig

    am 1.09.2015, 11:41

    wir sind regelmässig im Bad und begrüssen die Regelung. Für Kinder und Familien hat es genügend Angebot ausserhalb des Fraueli, egal wer wie alt ist, Rules sind Rules und über die muss doch nicht ständig gesprochen werden. Das Bad ist in 1. Linie für Frauen da, das sagt alleine der Name und für alle Anderen hat es ausserhalb Platz.

    Dies nun so durch zu setzen finde ich super, Regelungen wer an welchem Tag rein darf schaffen nur Verwirrung und noch mehr Arger.

    Geschätzte Journalistin, etwas... ... mehrwir sind regelmässig im Bad und begrüssen die Regelung. Für Kinder und Familien hat es genügend Angebot ausserhalb des Fraueli, egal wer wie alt ist, Rules sind Rules und über die muss doch nicht ständig gesprochen werden. Das Bad ist in 1. Linie für Frauen da, das sagt alleine der Name und für alle Anderen hat es ausserhalb Platz.

    Dies nun so durch zu setzen finde ich super, Regelungen wer an welchem Tag rein darf schaffen nur Verwirrung und noch mehr Arger.

    Geschätzte Journalistin, etwas mehr Differenzierung wäre durchaus angebracht gewesen und auch sie werden mal aelter:)

  4. AutorIn des Artikels

    Mara Wirthlin

    am 1.09.2015, 12:09

    @Buschweiler: Dass es sich um meine persönliche, individuelle Sichtweise handelt, will ich nicht bestreiten, aber ich halte dies nicht für journalistisch problematisch, da es transparent im Artikel auch so kommuniziert wird. Aber diese stützt sich nicht nur auf einen kleinen Abstecher im Fraueli, sondern auf fundierte Einblicke einer jahrelangen Besucherin. Wie Herr Mustedanagic bereits erwähnt hat, war und bin ich sehr häufig vor Ort - ich will auch keineswegs für böses Blut sorgen mit... ... mehr@Buschweiler: Dass es sich um meine persönliche, individuelle Sichtweise handelt, will ich nicht bestreiten, aber ich halte dies nicht für journalistisch problematisch, da es transparent im Artikel auch so kommuniziert wird. Aber diese stützt sich nicht nur auf einen kleinen Abstecher im Fraueli, sondern auf fundierte Einblicke einer jahrelangen Besucherin. Wie Herr Mustedanagic bereits erwähnt hat, war und bin ich sehr häufig vor Ort - ich will auch keineswegs für böses Blut sorgen mit anderen Stammgästen oder mit dem Sportamt oder irgendjemandem böse Absichten unterstellen. Wie im Text bereits geschrieben, klingt die Idee einer Ruheinsel für Frauen auch für meine Ohren durchaus verlockend.

    @ alle: Ich sage nicht, dass es einfach nur idyllisch ist - und schreibe ja auch: "Natürlich ist es nicht immer so angenehm leer im Frauenbad, vor allem an den Wochenenden liegen die Frauen oft dicht an dicht." Ich sage aber, dass es immer noch ein Bad ist, in dem viele Frauen offenbar gerne ihre Zeit verbringen. Die verbreitete Schilderung von einem ständigen Kulturkampf steht im krassen Kontrast zu meiner Wahrnehmung. Es gibt Probleme, das will ich nicht abstreiten. Trotzdem, und ich bleibe dabei, wird es aus meiner Sicht etwas aufgebauscht. Andere Frauen, die ich befragt habe, und die nicht nur aus meinem Bekanntenkreis stammen, sehen dies ähnlich. Auch Frauen, die anhand ihrer Antworten alles andere als "links" rüberkamen, haben mir bestätigt, dass ein überfülltes Fraueli zwar keine Ausnahme, aber auch nicht die Regel ist: Oft findet man es auch genauso vor, wie ich an diesem Freitag Nachmittag.
    @twelve: Niemand sagt, Frauen 60+ sollen nicht zu Wort kommen, aber andere Frauen halt eben auch. Nichts anderes mache ich in diesem Artikel - ich lasse in der hitzigen Debatte über das Fraueli auch einmal Protagonistinnen zu Wort kommen, die das Ganze ein wenig unaufgeregter sehen, mich eingeschlossen. Ich will aber hiermit nicht die Richtigkeit der Wahrnehmung anderer Frauen anzweifeln.

  5. Briri

    am 1.09.2015, 23:39

    Genau so! Ich hätte es nicht besser formulieren können! Vor 50 Jahren war ich schon als Kind regelmässig im Fraueli, später mit Saisonabo und Kabine, damit ich in den Arbeitspausen ausruhen konnte! Seit etwa 5 Jahren gehe ich nur unregelmässig. Keine Entspannung ist mehr möglich. Ich möchte mich dort nicht ärgern, sondern ausruhen, Freundinnen treffen und ein bisschen schwimmen!
    Schade, sehr schade! Dass das so nicht mehr möglich ist!

  1. Verifiziert

    twelve

    am 31.08.2015, 17:51

    Bin seit vielen Jahren Saisonkarten Besitzerin mit Kabine im Fraueli. Ich finde diesen Artikel nun doch ein wenig einseitig.
    Gerade in den Sommerferien ist das Fraueli sehr voll, an den Wochenenden so voll, dass man vor lauter im Wasser stehenden Frauen, keine 5 Züge am Stück schwimmen kann.

    In meinen, durchaus politisch genau so links stehenden Bekanntenkreis wie ich selber, sind einige Frauen die nur noch wenig ins Fraueli gehen oder am Wochenende gar nicht.

    Auf die Frage wieso das den... mehrBin seit vielen Jahren Saisonkarten Besitzerin mit Kabine im Fraueli. Ich finde diesen Artikel nun doch ein wenig einseitig.
    Gerade in den Sommerferien ist das Fraueli sehr voll, an den Wochenenden so voll, dass man vor lauter im Wasser stehenden Frauen, keine 5 Züge am Stück schwimmen kann.

    In meinen, durchaus politisch genau so links stehenden Bekanntenkreis wie ich selber, sind einige Frauen die nur noch wenig ins Fraueli gehen oder am Wochenende gar nicht.

    Auf die Frage wieso das den ist, sagen alle: Viele Jugendliche, die vielleicht eher beim Spungturm Becken Spass suchen sollten, grosse Picknick Decken 'markieren' die 'Territorien' der einzelnen Badenden und wir/ich scheine/n toleranter zu sein als jene die mehr Tolleranz für sich fordern. Ich pöble nicht den Bademeister an, ich weiss ja dass er da ist, mosere nicht über oben ohne badende Frauen, ich weiss ja dass sie da sind oder dusche brav, ja jedes Mal wieder, nehme meinen Abfall mit und erwarte nur die selbe höfliche Tolleranz von den anderen Badenden.
    Welcher Religion sie angehören ist mir dabei echt egal.

  2. Inaktiver Nutzer

    am 31.08.2015, 19:58

    Hat man eine Situation nicht so richtig verstanden und will dazu was loswerden, dann hilft ein wenig «diskriminieren»: Hier sind es dann die alteingesessenen 60+.

    Ein wenig hilflos, aber wir gewöhnen und langsam daran.

  3. Michel Steiner

    am 31.08.2015, 20:33

    und auch frau bärbeiss muss immer was loswerden obwohl wahrscheinlich nicht zugelassen am ort der berichterstattung

    1. Inaktiver Nutzer

      am 31.08.2015, 21:17

      «Schweigen Sie, Bärbeiß. Sie sind keine Frau, Sie haben dazu nichts zu sagen». «Schweigen Sie, Bärbeiß, Sie sind kein Muslim, Sie haben dazu nichts zu sagen». «Schweigen Sie, Bärbeiß, Sie sind kein Portfolio-Manager, Sie haben dazu nichts zu sagen». Schweigen Sie, Bärbeiß. Sie sind kein Politiker, Sie haben dazu nichts zu sagen».

      Ist Ihnen klar, was Sie da verlangen?:: Schweigen Sie, Steiner. Sie sind kein «Bärbeiß».

      Schöne, neue, politisch korrekte Welt?

    2. s chröttli

      am 31.08.2015, 22:41

      @bärbeiss
      dabei war's so ein tolleranzatz ;-)

  4. Karl Buschweiler

    am 1.09.2015, 06:50

    Es war ja nicht anders zu erwarten. Eine Journalistin der Tageswoche beurteilt aufgrund eines einzigen, wenige Stunden dauernden Besuchs im Fraueli des Eglisee, das alles halb so schlimm sei. Es wäre sinnvoller gewesen, die Journalistin hätte vielleicht mehr als einen Besuch gemacht. Naja, das ging ja nicht, weil sie dann vielleicht doch festgestellt hätte, das die Zustände unhaltbar sind. Aber dann hätte sie ja diesen rosa gefärbten Artikel nicht schreiben können. Und noch etwas; bis es dem... mehrEs war ja nicht anders zu erwarten. Eine Journalistin der Tageswoche beurteilt aufgrund eines einzigen, wenige Stunden dauernden Besuchs im Fraueli des Eglisee, das alles halb so schlimm sei. Es wäre sinnvoller gewesen, die Journalistin hätte vielleicht mehr als einen Besuch gemacht. Naja, das ging ja nicht, weil sie dann vielleicht doch festgestellt hätte, das die Zustände unhaltbar sind. Aber dann hätte sie ja diesen rosa gefärbten Artikel nicht schreiben können. Und noch etwas; bis es dem Sportamteiter und ehemaligen SP-Grossrat Peter Howald den Hut "lüpft", braucht es einiges. So harmlos also, wie es die Journalistin beschreibt, kann es also nicht sein!

    1. Redaktionsmitglied

      Amir Mustedanagić

      am 1.09.2015, 07:46

      Eine Empfehlung lesen Sie lieber den Artikel nochmals, bevor Sie erneut die Arbeitsweise einer Journalistin aufgrund Ihrer Vorurteile kritisieren und ihren Ruf schädigen. Vielleicht sollten Sie auch den vorherigen Artikel aus dem Sommer 2014 lesen. Und Herr Buschweiler, vergessen Sie nicht, unsere Einladung steht noch immer. Sie dürfen gerne vorbeikommen und Ihre Vorurteile überprüfen gegenüber unserer Arbeitsweise.

    2. Melony

      am 1.09.2015, 11:05

      Herr Mustedanagić, ich finde Ihre lehrerhafte Zurechtweisung von Herr Buschweiler völlig deplatziert. Sie, bzw. Mara Wirthlin, geht ja auch mit den Meinungen und Ansichten des Sportamtes und des Bademeisters kritisch um, ohne dass Ihr jemand vorwirft, Sie hätte Vorurteile oder wolle deren Ruf schädigen.

  5. Roland Stucki

    am 1.09.2015, 10:00

    @buschweiler
    Haben Sie sich etwa als Mann heimlich ins Fraueli eingeschlichen oder versteckt sich hinter Ihrem Namen ein weibliches Wesen, dass Sie offensichtlich die Situation im Fraueli beurteilen können?

    1. s chröttli

      am 1.09.2015, 10:11

      @stucki
      so seh ich’s auch ;-)

      dort sitz ich praktisch täglich im gebüsch und observiere die weiblichen obszönitäten. muss schon sagen: diese musliminnen sind mir zwar ein dorn im auge, aber die barbusigen sind die schlimmsten. dass die sich nicht schämen.
      @buschweiler
      treten Sie mal auf die wiederholte freundliche einladung ein – dann müssten Sie vielleicht nicht mehr so fies schreiben. das wär mir echt lieber.

Informationen zum Artikel

31.8.2015, 15:51 Uhr

Wirklich so schlimm? Stimmen aus dem Frauenbad im Eglisee

Text

Text:

  • 31.01.2016 um 21:02
    Zum Artikel: Eine fesselnde Irrfahrt durch den Amazonas

    Sorry für die missverständliche Angabe (und die späte Reaktion...) - ich hatte lediglich die Presseinformationen zur Hand, und dort stand ab dem 28. Scheint mir aber auch etwas komisch, dass er nur einmal läuft, ich erkundige mich morgen noch im kultki...

  • 01.09.2015 um 12:43
    Zum Artikel: Wirklich so schlimm? Stimmen aus dem Frauenbad im Eglisee

    Ich werte nicht, ich stelle fest: Viele Frauen haben sich in dem Konflikt bisher aufgeregt über die elsässischen Musliminnen (wahrscheinlich in den meisten Fällen zu Recht), dann gibt es aber auch andere, die sich nicht so sehr aufregen.

  • 01.09.2015 um 12:09
    Zum Artikel: Wirklich so schlimm? Stimmen aus dem Frauenbad im Eglisee

    @Buschweiler: Dass es sich um meine persönliche, individuelle Sichtweise handelt, will ich nicht bestreiten, aber ich halte dies nicht für journalistisch problematisch, da es transparent im Artikel auch so kommuniziert wird. Aber diese stützt sich nich...

Aktuell

Alexander Preobrajenski: Noëmi Lerch, hier ausnahmsweise unterwegs zwischen grauen Häuserschluchten. Stadtluft ist Ferienluft, meint die gebürtige Aargauerin.

Literatur 

Noëmi Lerch: Autorin zwischen zwei Welten

Nach ihrem erfolgreichen Erstling «Die Pürin» legt Noëmi Lerch nach und nimmt mit «Grit» wieder atypische weibliche Lebensentwürfe in den Blick. Ist das noch Zufall oder schon Programm? Porträt einer Autorin, die sich nicht auf simple Botschaften beschränken mag.Von Daniel Faulhaber. Weiterlesen