LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kunst auf Rädern 

4.6.2015, 12:10 Uhr

Vom Postauto zur Bibliothek zum Atelier

4.6.2015, 12:10 Uhr

Vielversprechend, aber auch viel Aufwand: Luc Gross und Adrian Keller setzen ein altes Postauto wieder instand und wollen es vermieten. Doch für den nächsten Schritt brauchen sie Hilfe. Von

Ein bisschen irr ist es schon. Man findet Luc Gross (38) und Adrian Keller (32) in einem grossen Raum auf dem Muttenzer Industrieareal, direkt an den Gleisen, wo sie an ihrem alten Postauto und damit an einem alten Traum von Luc Gross arbeiten. Vor drei Jahren haben sie das Gefährt gekauft, seitdem bringen sie es auf Vordermann. Das letzte Jahr investierten sie viel Zeit, doch sieht es immer noch alles andere als fertig aus. Angemalt ist der Bus, wie die beiden ihn übernommen haben: sehr, sehr bunt mit Primarschulmotiven, die von der letzten Nutzung als Bibliothek für Kinder zeugen. Im Innern ist der Boden offen, man sieht den Antrieb nackt daliegen.

Kurz vor Autofriedhof, so sieht das aus. Was aber täuscht, denn Gross und Keller, die früher am Hyperwerk studierten, haben den Bus bereits wieder fahrtüchtig gemacht. Fast jedes Teil der Technik haben sie auseinandergenommen und instand gesetzt. Jetzt fährt er wieder, der Saurer-Bus von 1973, und die Testfahrt vor einiger Zeit war ein Erfolg. Egal, wo man durchkommt, sagt Luc Gross, alle gucken, winken und sind irgendwie kurz glücklich. Er ist auch wirklich schön, trotz Kindermalerei. Er stammt halt aus der Zeit, wo das Autodesign noch inspiriert war. Allein schon die Frontscheiben: gross, durchlässig, richtig mit Ausdruck.

Nicht ganz billig

Wenn einmal alles fertig ist, wollen Keller und Gross den Bus vermieten. Für einen Tag, eine Woche, wie es beliebt. Gross denkt dabei an Künstlergruppen, die für eine Weile aus ihrem Arbeitsumfeld raus und in ein anderes hinein wollen. Da kann man sagen, was man will: So eine Woche Provence am Waldrand, mit einer guten Truppe im Oldtimer, das wär schon was.

Gesetzt den Fall natürlich, einer der Mieter bringt einen LKW-Fahrausweis mit. Ansonsten bietet sich Luc Gross als mietbarer Fahrer an – gesetzt den Fall, man bringt etwas Kleingeld mit. Denn ganz billig wird so eine Woche mit dem Bus nicht, auch wenn genaue Preise noch nicht feststehen. Infrage kommen also wahrscheinlich Gruppen, die ein Projekt mit Budget verfolgen, sodass die Arbeits- oder Lebensphase im Bus eine Ausgabe neben anderen ist.

Nein, ein Hippieprojekt ist dieser Bus nicht. 14'000 Franken haben Keller und Gross bereits in die Restaurierung reingesteckt. Allein die Reifen haben 3500 Franken verschluckt, und das sei ein Superpreis gewesen, sagen sie. Und dann ist so eine Renovation halt ein Fass ohne Boden. Sie müssen noch einige Gummi-Isolationen für die Türen ersetzen, und da kostet jede 200 Franken, sofern sie überhaupt aufzutreiben ist. Schon wieder ein Tausender weg.

Eine Höllenarbeit

Nun steht noch der ganze Innenausbau an, und dafür brauchen Gross und Keller Hilfe. Über Wemakeit kann man die beiden unterstützen. 18’000 Franken müssen bis 26. Juni zusammenkommen, damit das Geld ausbezahlt wird. Der Traum wären 30'000. Weil, ach, allein das Holz für die Innenausstattung wird 12'000 Franken kosten. Gross und Keller wollen acht Betten einbauen, eine Sitz- und Reiseecke vorn im Bus, eine Küche und einen Raum zum Arbeiten. Alles Massarbeit, wofür die beiden zwei Architektinnen verpflichtet haben. Die akkuraten Pläne kann man sich auf der Website angucken.

Wer spendet, für den gibts auch gleich etwas zurück. Für 15 Franken kriegt man eine symbolische Postkarte von der Jungfernfahrt, für 40 ein Stündchen Mitfahren, und für grössere Summen einen ganzen Tag oder zwei im Bus, inklusive Catering für die Gesellschaft, die man mitbringt.

Eine Höllenarbeit steckt also bereits in diesem Bus, und ein gutes Stück Weg ist noch zu machen. Auf jeden Fall kommen jetzt spannende Wochen für die beiden, die seit einiger Zeit hauptsächlich auf ihr Busprojekt setzen.
_
www.cartouche.rocks

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Design, Basel, Archäologie

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Robin Hope

    am 4.06.2015, 13:16

    "1'000 Franken müssen bis 26. Juni zusammenkommen, damit das Geld ausbezahlt wird."

    Schön wärs wohl gewesen, aber natürlich falsch - Laut WeMakeIt ist die Grenze auf 18'000 gesetzt.

    1. AutorIn des Artikels

      Valentin Kimstedt

      am 4.06.2015, 13:51

      Stimmt, da ist ein Fehler reingerutscht. Danke.

Informationen zum Artikel

4.6.2015, 12:10 Uhr

Vom Postauto zur Bibliothek zum Atelier

Text

Text:

  • 08.05.2016 um 12:57
    Grandiose Show mit moderatem Nachhall

    Um die Berliner Elektrogruppe Moderat ist fast so etwas wie Starkult entstanden, entsprechend war der Ansturm auf das Konzert am Samstag. Es war grandios, doch irgendwas an der Bühnenshow funktionierte nicht.

  • 06.06.2015 um 15:45
    Schwarzmarkt in der Kaserne: Wie Börse, nur mit Inhalt

    Die Mobile Akademie aus Berlin lädt 50 Experten in die Kaserne ein, die mit dem Thema Behinderung zu tun haben. Für einen Franken kann man sich eine halbe Stunde Gespräch mit ihnen kaufen.

  • 04.06.2015 um 12:10
    Vom Postauto zur Bibliothek zum Atelier

    Vielversprechend, aber auch viel Aufwand: Luc Gross und Adrian Keller setzen ein altes Postauto wieder instand und wollen es vermieten. Doch für den nächsten Schritt brauchen sie Hilfe.

Aktuell

BASF: Auf 285'000 Quadratmetern Industrieareal soll ein neues Stadtquartier entstehen.
1

Stadtentwicklung 

Die Mitsprache-Lobby für Klybeck plus

Vier Planerbüros beschäftigen sich mit der Zukunft des Industrieareals Klybeck. Der Verein «Zukunft.Klybeck» will garantieren, dass auch die Bevölkerung gehört wird. Vereins-Mitgründer Christoph Moerikofer erklärt, wie sich der Verein in den Planungsprozess einbringt.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen1 Kommentar