LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Demonstration 

23.5.2015, 20:15 Uhr

Demo in Basel: Mit Vogelscheuchen gegen Syngenta und Monsanto

23.5.2015, 20:15 Uhr

Über 1200 Leute demonstrierten am Samstagnachmittag gegen die Agro-Multis. Die friedliche Kundgebung führte vom Barfüsserplatz zum Syngenta-Hauptsitz an der Schwarzwaldallee. Dabei handelte es sich um eine Demo im Rahmen eines internationalen Aktionstags zur Kritik an Monsanto. Von

Eine äusserst bunte Schar versammelte sich um 14 Uhr beim Barfüsserplatz: Leute mit Bienenkostümen, weissen Pestizid-Schutzanzügen und Luftballons machten sich zum Abmarsch bereit. Ein Requisit aus Kanistern und Puppenbeinen, das an eine Tinguely-Skulptur erinnerte, rollte als Vorhut vor dem Demozug. In den vordersten Reihen stachen die vielen Vogelscheuchen heraus, welche etwa aus Taucherflossen und Pfannendeckeln zusammengebastelt wurden.

Der farbige Protest gegen die Agromultis bewegte sich im Rahmen eines internationalen Aktionstages: Seit 2013 findet jährlich weltweit der Marsch gegen Monsanto statt. Für Basel bedeutet die Demo gegen den Saatgut- und Herbizid-Konzern eine Premiere: Sie wurde vom Verein MultiWatch ins Leben gerufen und von über 30 weiteren Organisationen unterstützt. Laut Angaben der Organisatoren nahmen etwa 1200 Leute an der Kundgebung teil. Auch in Morges und Bern fanden parallel dazu Demos statt.

Expo Milano: Kritik an Basler Regierung

In Basel hatte der Protestmarsch noch eine besondere Bedeutung: Der Hauptsitz des Agrochemiekonzerns Syngenta stand hier im Fokus. Der Pflanzenschutzmittel-Marktführer und weltweit drittgrösste Saatgutproduzent bekam bei der Kundgebung sein Fett ab.

Zwei aktuelle Themen verliehen der Demo noch zusätzliche Brisanz: Kritisiert wurde die Basler Regierung, welche für ihren Auftritt an der «Expo Milano 2015» Syngenta als Partner und Hauptsponsor gewählt hat. Zudem wurde Monsantos Übernahmeversuche von Syngenta von anfangs Mai ebenfalls angesprochen: Der Biotechnologie-Gigant mit Sitz im amerikanischen St. Louis machte Syngenta eine Offerte von 45 Milliarden Dollar. Der Agrochemiekonzern mit dem Basler Firmensitz liess jedoch Monsanto vorerst abblitzen.

Bienensterben, Gentech-Saatgut und Paraquat

Die besagten Bienenverkleidungen mancher Demonstranten waren nicht bloss als Jux gedacht: Syngenta wird von Kritikern der Vorwurf gemacht, mit seinen Pestiziden mitverantwortlich für das grassierende Bienensterben zu sein. Generell war laut den Organisatoren die Idee hinter der Demo, für einen Kurswechsel in der Ernährung einzustehen. Dabei wollte man sich für eine ökologische Landwirtschaft ohne Gentechnik und Patente auf Saatgut einsetzen.

Bálint Csontos, Co-Präsident Junges Grünes Bündnis Nordwest, bei seiner Rede.

Bálint Csontos, Co-Präsident Junges Grünes Bündnis Nordwest, bei seiner Rede. (Bild: Alexander Preobrajenski)

Auch die Vogelscheuchen wurden nicht ohne Grund als Aushängeschild der Demo gewählt: «Sie stehen symbolisch für eine Landwirtschaft, die auch schon lange vor Monsanto und Syngenta gut funktioniert hat», meinte Hannes Reiser, Mitbegründer von Longo Maï. Zudem ständen sie für den Widerstand gegen die Agro-Multis, welche sich in seinen Augen wie Raubvögel aufführten.

Protest vor dem Syngenta-Hauptsitz

«Wir lassen uns nicht verseuchen, Gentech-Vogelscheuchen»: Deutliche Parolen wurden an die Adresse der beiden Konzerne skandiert. Der Demozug führte durch die Innenstadt via Claraplatz zur Schwarzwaldallee, wo Syngenta ihren Hauptsitz hat. Aufschriften wie «Weniger Pestizide in unserem Essen» und «Wer die Saat hat, hat das Sagen» waren auf den Transparenten zu lesen. Vor den Gittern des Firmengeländes wurden die Vogelscheuchen aufgestellt.

Anschliessend kam es zu einem «Die in»: Mit einem kollektiven Totstellen wollten die Demonstranten auf die verheerenden Auswirkungen von Gifteinsätzen in der Landwirtschaft aufmerksam machen. Eine Frau mit weissem Schutzanzug sprühte symbolisch aus einer Herbizidflaschen-Attrappe auf die Liegenden. Dabei wurde unter anderem auf den Einsatz von Paraquat angespielt: Die toxische Substanz, die in Europa verboten ist, führt insbesondere bei Kleinbauern in Schwellenländern zu schweren Vergiftungen.

Ein «Die In»: Die Demonstranten am Boden.

Ein «Die In»: Die Demonstranten am Boden. (Bild: Alexander Preobrajenski)

Eine Rednerin sprach die Situation in Brasilien an, einem «Weltmeister im Sprühen von Agrargiften». Dabei kam sie auch auf den Widerstand gegen Syngenta vonseiten der Kleinbauern und Landlosenbewegung zu sprechen. Bálint Csontos, Co-Präsident Junges Grünes Bündnis Nordwest, wies in seiner Rede darauf hin, dass Agromultis wie Syngenta dafür stehen, dass die Welternährung in der Hand von einigen Wenigen liege.

Auch Olivia Jost und Ueli Gähler von MultiWatch gingen mit den Grossunternehmen hart ins Gericht: «Über die Zukunft der Landwirtschaft soll nicht in Missouri oder Basel entschieden werden – souveräne Landwirtschaft braucht keine Multis», meinte Olivia Jost. Pointiert schloss Ueli Gähler die Rede mit einem Hinweis auf den amerikanischen Abzug aus Vietnam ab. Er richtete sich an den Syngenta-CEO im Hinblick auf die Kleinbauern-Bewegung: «Herr Mack, verpassen sie den Helikopter nicht – Vía Campesina steht vor der Tür.»

Syngenta-Resolution im Grossen Rat abgelehnt

Die Problematik rund um Syngenta wäre vor wenigen Tagen beinahe auch im Rathaus auf den Tisch gekommen: Die Fraktion Grünes Bündnis brachte am Mittwoch im Grossen Rat eine Resolution ein. Diese sollte Syngenta dazu auffordern, keine in der Schweiz verbotenen Herbizide und Pestizide im Ausland zu vertreiben. Mit 44 zu 41 setzte der Grosse Rat die Resolution nicht auf die Tagesordnung. Das Grüne Bündnis wirft den Parlamentariern daher vor, eine Debatte über die Folgen des Pestizideinsatzes zu verweigern.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Warum Monsanto an Syngenta interessiert ist Weiterlesen

Morin hat Schmetterlinge und Risotto im Bauch Weiterlesen

Syngenta-Kritiker Hooser tritt in Basel auf Weiterlesen

Reaktionen

  1. Occupy Basel lebt

    am 24.05.2015, 09:57

    Und für alle die sich noch für ein Stück informativen Hintergrund interessieren, heute Abend findet der 57. Filmabend von Occupy Basel statt. Wir zeigen "Monsanto - Mit Gift und Genen"

    www.occupybasel.ch/24-mai-occupy-basel-filmabend-monsanto-mit-gift-und-genen/2409

  1. s chröttli

    am 23.05.2015, 22:18

    das offizielle basel musste sich glaub entschuldigen, der grosse rat mag eh nid kritisch werden – und gm sollte dummerweise in mailand gleichzeitig schinz eine festliche laudatio zu markus imhoofs «more than honey» halten, zu bienen oder drohnen oder sonst sowas ... ihm ist aber was stimmiges dazu eingefallen:
    «s’het solang’s het» passt fast perfekt.

  2. Occupy Basel lebt

    am 24.05.2015, 09:57

    Und für alle die sich noch für ein Stück informativen Hintergrund interessieren, heute Abend findet der 57. Filmabend von Occupy Basel statt. Wir zeigen "Monsanto - Mit Gift und Genen"

    www.occupybasel.ch/24-mai-occupy-basel-filmabend-monsanto-mit-gift-und-genen/2409

  3. Leroy Jenkins

    am 25.05.2015, 17:31

    Die illusorischen Weltverbesserer sollten sich mal mit folgendem auseinandersetzen: Googelt mal "Bevölkerungsentwicklung der Erde" (Bildersuche) und "Haber-Bosch Prozess" (z.B. den Wikipedia Eintrag) und stellt einen Zusammenhang dazwischen her.

    Kurz: Ohne Chemie geht's nicht. Auch wenn gewisse Leute das nicht wahr haben wollen. Aber einfach "Fuck Syngenta, YEAHHHRR" schreien ist einfacher, als effektive Lösungen vorzuzeigen.

Informationen zum Artikel

23.5.2015, 20:15 Uhr

Demo in Basel: Mit Vogelscheuchen gegen Syngenta und Monsanto

Text

Text:

Aktuell

Keystone/Str: Adolf Ogi anno 1988 beim Stromsparen. Hier nicht mit Ei, sondern mit Reis.
9

Energiepolitik 

Stromsparen war vorgestern

Mit dem Ja zur Energiestrategie 2050 sind die Weichen neu gestellt. Doch vom Stromsparen spricht heute kaum mehr jemand. 25 Jahre nach seiner Geburt spielt das Konzept der 2000-Watt-Gesellschaft keine grosse Rolle mehr.Von Samuel Rink. Weiterlesen9 Kommentare