LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

HeK 

23.4.2015, 11:30 Uhr

Mittendrin statt nur dabei: Im HeK gibts Medienkunst zum Selbermachen

23.4.2015, 11:30 Uhr

Das HeK stellt die «Do-it-Yourself»-Kultur vor. Auf spielerische Art beleuchten eine Ausstellung, Workshops und Gespräche die Strukturen der heutigen IT-Branche. Die essbaren Kuchendiagramme machen Hunger auf mehr. Von Katharina Good

Katharina Good: Das Duo Scenocosme aus der Romandie verbindet Natur und Technologie.

Das Duo Scenocosme aus der Romandie verbindet Natur und Technologie. (Bild: Katharina Good)

Wissen Sie, wie Ihr Handy gebaut wurde? Wer an der Herstellung Ihres Computers beteiligt war, und wie dessen Einzelteile eines Tages recycelt werden? Die 15 künstlerischen Positionen, die seit Mittwoch im HeK (Haus der elektronischen Künste Basel) zu sehen sind, können diese Fragen auch nicht beantworten. Zu komplex ist die Technologie, die in unserem Alltag den Takt angibt.

Dass es aber so nicht sein muss, beweist die Gegenbewegung «Do It Yourself» oder kurz «DIY», die Kultur des Selbermachens, die vor allem aus dem Kontext der elektronischen Künste nicht wegzudenken ist. Dazu gehört auch ein kritischer Diskurs zu DIY-Praktiken.

DIY steht für unkommerzielle Lösungen, zumindest teilweise. «Inzwischen herrscht auch bei Open-Source-Programmen ein harter Wettbewerb», sagt Shusha Niederberger, Kunstvermittlerin am HeK und selbst Medienkünstlerin. Eine ganze Woche lang fordert das HeK unter dem Motto «Critical Make – turning functionality» mit spielerischen und theoretischen Ansätzen zum Nachdenken auf.

Laura Couto Rosado und Dan Lagardère bringen selbst gemachte Quartz-Kristalle zum «Singen».

Laura Couto Rosado und Dan Lagardère bringen selbst gemachte Quartz-Kristalle zum «Singen». (Bild: Katharina Good)

Die Künstlerinnen und Künstler in der Ausstellung eignen sich zum Teil ungewöhnliche Techniken an. Der Roboter von Annina Rüst etwa zeichnet Kuchendiagramme auf essbare Kuchen und veranschaulicht, dass Frauen in der Elektronikbranche in der Minderheit sind. Laura Couto Rosado und Dan Lagardère wiederum setzen in ihrer Arbeit «Le Chant des Quartz» drei selbst kreierte Kristalle als Instrumente für elektronische Musik ein.

Süsse Zahlen:«A Piece of the Piechart» von Annina Rüst.

Selbermachen ist diese Woche aber auch für Besuchende einprogrammiert. «Die Ausstellung wurde von der Vermittlung her gedacht», sagt Sabine Himmelsbach, Direktorin des HeK. Führungen sollten nicht wie oft üblich nebenher laufen. Vielmehr wird die Ausstellung als neues Format gestaltet, mit der die DIY-Kultur erlebbar wird.

Während der Oslo-Night fräst sich Jens Standkes Maschine wieder durch Techno-Platten.

Während der Oslo-Night fräst sich Jens Standkes Maschine wieder durch Techno-Platten. (Bild: Katharina Good)

Das Künstlerduo «Büro für Problem» etwa stellt eine Bibliothek handgemachter Bücher aus. Besuchende können am Wochenende mit ihnen ein persönliches Magazin zum «Critical Make» produzieren. Und wer einen Fernsehersatz mitnehmen möchte, kann am Samstag mit Jördis Drawe und Uwe Schüler an einem Objekt tüfteln, das Schattenspiele mit farbigen LED-Leuchten in Bewegung bringt.

Im Zentrum der Ausstellung steht eine Bühne: In öffentlichen Gesprächen vergleichen Kunstschaffende und Wissenschaftler verschiedene Alternativen zu kommerziellen Angeboten. Sie verbinden Praktiken der DIY-Kultur mit anderen Kunstrichtungen und aktuellen politischen wie gesellschaftliche Anliegen. Auch das Selber-Einbringen ist erwünscht.

_
«Critical Make – turning functionality», HeK (Haus der elektronischen Künste Basel). Bis Mittwoch, 29. April 2015. Alle Veranstaltungen auf einem Flyer.
Am Samstag ist «Critical Make» Teil der alljährlichen Oslo Night, zu der auch die Hochschule für Gestaltung und Kunst sowie die umliegenden Galerien und Institutionen zu Ausstellungen und Veranstaltungen einladen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kunst, Ausstellung, Museen, Festivals

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Musik im HeK: «Zurück in die Unsicherheit» Weiterlesen

«Endlich regelmässig Veranstaltungen» Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

23.4.2015, 11:30 Uhr

Mittendrin statt nur dabei: Im HeK gibts Medienkunst zum Selbermachen

Text

Text: Katharina Good

  • 28.10.2015 um 05:01
    Ben Vautier: Weder Dinosaurier noch Ausserirdischer

    Das Museum Tinguely widmet ihm eine Retrospektive und im Sommer wurde er 80 Jahre alt: Doch dies sind nur Scheingründe, warum man Ben Vautier kennenlernen sollte. Der wichtigste ist: Er macht Kunst, die uns immer wieder zum Lachen bringen kann.

  • 05.07.2015 um 15:11
    Wochenendlich im Bergell

    In den Bergen ist die Hitze besser erträglich: Das Bündner Bergell lockt zudem nicht nur mit seiner Landschaft, sondern auch mit seiner Ausstellung «Video Arte Palazzo Castelmur» in Coltura.

  • 23.04.2015 um 11:30
    Mittendrin statt nur dabei: Im HeK gibts Medienkunst zum Selbermachen

    Das HeK stellt die «Do-it-Yourself»-Kultur vor. Auf spielerische Art beleuchten eine Ausstellung, Workshops und Gespräche die Strukturen der heutigen IT-Branche. Die essbaren Kuchendiagramme machen Hunger auf mehr.

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Bis Baselland und Basel-Stadt ihre Spitäler fusionieren, fliesst noch viel Wasser den Rhein runter.

Kantonale Zusammenarbeit 

SP-Forderungen bedrohen Spitalfusion

Das Baselbieter Stimmvolk hat eben erst ein positives Signal für die geplante Spitalfusion gesendet. Und schon stellen die SP Basel-Stadt und Baselland den Plan der Gesundheitsdirektoren Engelberger und Weber wieder in Frage.Von Andrea Fopp. Weiterlesen

Dominique Spirgi: Eine neues Gartenrestaurant am Rhein.

Zwischennutzung 

«Parterre» besetzt Filet Kasernen-Hauptbau

Das Gastrounternehmen «Parterre» bezieht die Räumlichkeiten der ehemaligen Abwartswohnung im Kasernen-Hauptbau am Rhein. Aber nur vorübergehend, weil das Stammhaus an der Klybeckstrasse saniert werden muss.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen