LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Porträt 

27.4.2015, 15:43 Uhr

Kati Rickenbach zeichnet das wahre Stillleben

27.4.2015, 15:43 Uhr

Kati Rickenbach zeichnet, was sie erlebt. Als zweifache Mutter hat sie einen Comic über das Stillen herausgebracht, der aufräumt mit den sterilen Klischees über frischgebackene Eltern. Von

Christian Schnur: 


«Für mich ist es wichtig, dass die Bilder authentisch sind», sagt die Comic-Zeichnerin Kati Rickenbach.

«Für mich ist es wichtig, dass die Bilder authentisch sind», sagt die Comic-Zeichnerin Kati Rickenbach. (Bild: Christian Schnur)

Zugegeben: In den Kindergärten wird dieser Comic nur schwer mit Revolverhelden wie Lucky Luke oder den Abenteurern Tim und Struppi konkurrieren können. Bei jungen Eltern dagegen könnte «Neuland» durchaus bald zum Klassiker avancieren.

Als der Comic im März 2015 auf den Markt kam, war sein Inhalt für die Autorin Kati Rickenbach selber kein Neuland mehr, sondern gesichertes Terrain. Die Zeichnerin ist bereits zweifache Mutter, in «Neuland» dreht sich alles um das Thema Stillen.

Leseprobe aus «Neuland». (Bild: Kati Rickenbach)

Ungeschönte Realität

Hier wird die postnatale Phase nicht zum Hochglanzerlebnis stilisiert, wie das andere Broschüren gerne tun, sondern der Comic zeigt, was nach der Geburt wirklich ist: Brustschmerzen, üble Träume, schwache Nerven und eine Figur, die den Begriff «Taille» erst wieder für sich entdecken muss. 

Aber auch die schönen Seiten der frischen Mutter- oder Vaterschaft werden dargestellt. Rickenbach legt hier besonderen Wert auf die gleichwertige Darstellung des Partners, der die Mutter natürlich unterstützt. Der Comic-Papa verheddert sich im Wickeltuch und wird von erfreuten Bekannten überrannt. Auf jeden Fall steht er aber der Mutter tatkräftig zur Seite. 

«Neuland» ist ein Auftragswerk der Schweizerischen Stiftung zur Förderung des Stillens. Zu der Zusammenarbeit kam es über die Rubrik «Was macht eigentlich ...» im Migros-Magazin, in der sich Rickenbach als frischgebackene Mutter beim Stillen zeichnete.
Die dazugehörige Sprechblase animierte die Stiftung zur Kontaktaufnahme: «Nun, wie man sehen kann, ist das Baby mittlerweile da. Und ich weiss jetzt, wofür Brüste eigentlich gedacht sind ...!»
Wie das Neuland Elternschaft  erfolgreich erkundet werden kann, beschreibt ergänzend zum Comic eine Info-Broschüre, die als praktisches Nachschlagewerk alle Fragen zum Thema Stillen beantwortet.

Mit «Neuland» verfolgt Rickenbach ihren Weg, den sie mit «Filmriss» (2007) und «Jetzt kommt später» (2011) erfolgreich begonnen hat: Unmittelbare Lebenserfahrungen werden von ihr zu Bildern und Szenen verarbeitet, die zusammen eine Art autobiografischen Live-Stream ergeben.

Und so verändern sich mit dem Leben der Zeichnerin auch die Inspirationsquellen: Von rätselhaften Knutschflecken am morgen danach («Filmriss») hin zur Brustmassage und Stilltechnik in «Neuland». Allgemeine Themen werden von Rickenbach aus einem persönlichen Blickwinkel erzählt, «für mich ist es wichtig, dass die Bilder authentisch sind», sagt die Zeichnerin.

Exilbaslerin mit Atelier in Zürich

Wie diese Bilder zustande kommen, zeigt ein Blick über ihre Schulter am Arbeitsplatz. Die Exilbaslerin teilt sich in Zürich ein Atelier mit anderen Künstlerinnen und Künstlern, ihre Arbeitsecke ist vollgestopft mit Skizzen, Ausstellungsplakaten und Zeichenutensilien. Bei ihrer Arbeit kann Rickenbach im wahrsten Sinn des Wortes aus dem Vollen schöpfen.

Leseprobe aus «Neuland». (Bild: Kati Rickenbach)

Die Linkshänderin zeichnet stilsicher und detailliert. «Die Rohfassungen habe ich jeweils schnell auf dem Papier», sagt sie. Was genau geschieht, wenn ihre Gedanken Form annehmen, lässt sich anhand ihrer Skizzen nachvollziehen. Rickenbach entwickelt die Story auf dem Papier anhand einer Zeitachse, an die sie die einzelnen Szenen anknüpft.

«Ich hasse das Abschiednehmen von den kleinen Ideen beim Reinzeichnen.» – Kati Rickenbach (Bild: Christian Schnur)

In weiteren Arbeitsschritten müssen diese Szenen dann aus der Horizontale gelöst und in einzelne Bildfenster eingepasst werden. Dabei gehen manche Details verloren, denn die fertigen Bilder sollen übersichtlich bleiben und dürfen nicht zu überladen daherkommen. «Diesen Schritt hasse ich beinahe», sagt Rickenbach, «reinzeichnen heisst immer auch Abschied nehmen von vielen kleinen Ideen, die mir eigentlich wichtig sind.»

Diese innere Auseinandersetzung mit dem fortwährenden Beschneiden der Fantasie zeigt, wie persönlich ihr Handwerk ist. Angst davor, mit den Geschichten zu viel von sich preiszugeben, hat Rickenbach aber nicht. «Wenn die Arbeit fertig ist, kann ich die Figuren gut loslassen», sagt sie. «Meine Geschichten könnten dann genau so gut irgendwelche Szenen sein, die nichts mit mir zu tun haben.»

Abgeschlossene Projekte lässt sie aber gerne auch einfach ruhen. Nur selten kommt es vor, dass sie «Jetzt kommt später» noch einmal aufschlägt.

Zürich als kontroverses Kunst-Pflaster

Rickenbach lebt mittlerweile seit fünf Jahren in Zürich, hier hat sie ihr Atelier und hier ist sie bestens vernetzt mit der Comic-Szene. Trotzdem reagiert sie mit einigem Wehmut auf den heimischen Basler Dialekt. «Meine dreijährige Tochter sagt bereits Sachen wie Drü, Foif und Goifer, stell dir vor!»

Als sie vor einigen Jahren die mittlerweile verstorbene Zeichnerkoryphäe Mike van Audenhove mit seiner Serie «Züri by Mike» beim «Züritipp vertrat, sprachen ihre Figuren halt Baslerisch. Viele Leser reagierten entsetzt und witterten «Basler Sarkasmus», «dabei waren die Storys wirklich sehr harmlos», erinnert sich Rickenbach, die dafür von anderen Exilbaslern positive Rückmeldungen erhielt. Eine ähnliche Serie in einem Basler Medium könne sie sich durchaus vorstellen.

Ob sie dafür überhaupt Zeit hätte, ist fraglich, denn Rickenbach hat bereits ein nächstes Projekt in der Pipeline. Ihrem Schaffensdrang scheinen keine Grenzen gesetzt, eine Arbeitsblockade hatte sie noch nie, sagt sie und klopft auf Holz.

_
«Neuland» umfasst den 112-seitigen Comic und eine 50-seitige Broschüre zum Thema Stillen. Das Werk kann für 31 Franken hier bestellt werden.

- Eine Leseprobe des Comics gibt es hier.

- Eine Leseprobe der Broschüre gibt es hier.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Literatur & Lyrik, Kunst, Porträt, Gesundheit, Künstlerporträts

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Was machen Spiderman und Co. in ihrer Freizeit? Sie spielen Schere, Stein, Papier Weiterlesen

Wie Jugoslawien zerstört wurde Weiterlesen

Karikaturen-Kurs an der Volkshochschule Weiterlesen

«Maus», der Auschwitz-Comic von Spiegelman Weiterlesen

Europäische Geldpolitik, leicht erklärt – als Comic Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.4.2015, 15:43 Uhr

Kati Rickenbach zeichnet das wahre Stillleben

Text

Text:

  • 27.06.2016 um 13:00
    Wo kommt all der Hass her, Ingrid Brodnig?

    Wo im Internet die Möglichkeit besteht, sich mit anderen Nutzern auszutauschen, sind Zoff, Pöbeleien und miese Stimmung nicht weit. Warum ist das so? Wir haben uns mit einer Expertin über den Hass-Katalysator namens Internet, Facebook-Posts von SVP-Politikern und die letzte Reihe im Schulbus unterhalten.

  • 27.06.2016 um 11:07
    Basel hat jetzt einen eigenen Ghostpainter

    Seine Spuren hinterlässt er mit Vorliebe an Litfasssäulen. Seine Handschrift zeugt von grosser Eile, und dennoch setzen seine Kunstwerke Basels Schokoladenseite in Szene. Die Stadt hat einen neuen Street-Artisten – schon entdeckt?

  • 12.06.2016 um 13:15
    Pedro Lenz: «Erst seit wir die Secondos haben, sind wir Schweizer ja regelmässig an Endrunden dabei»

    Kurz nach dem Spiel der Schweizer Nati gegen Albanien betrat in Basel ein literarischer Fussballfan die Bühne: Pedro Lenz las am «GGG Tag 2016» – und gönnte sich danach eine Nachspielzeit mit der TagesWoche. Das Thema: Fussball, what else?

Aktuell

Nils Fisch: «Die EU wird London und der Schweiz nichts schenken», schreibt Rudolf Rechsteiner.
10

Gastbeitrag 

Der Brexit ist gut!

Die Briten blockierten die Zusammenarbeit mit Europa, wo sie nur konnten. Sie verfolgten eine ausbeuterische Politik genau wie die SVP-Banken-Schweiz. Der Brexit ist eine Chance für alle.Von Rudolf Rechsteiner. Weiterlesen10 Kommentare

sda: Urs Bartenschlager, Chef der Solothurner Kriminalpolizei, sagte an der Medienkonferenz zum Auffinden des acht Tage als vermisst gemeldeten 12-jährigen Knaben Paul: «Heute ist ein guter Tag!»

Polizei 

Vermisster Knabe befreit

Der in der Nacht auf Sonntag in Düsseldorf wohlbehalten aufgefundene 12-jährige Paul aus Gunzgen SO hat den «Entführer» über ein Internet-Kinderspiel kennengelernt. Das teilten die Solothurner Ermittlungsbehörden am Sonntag mit. Von sda. Weiterlesen