LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Basler Sparbudget 

14.2.2015, 08:05 Uhr

Ein Schlag ins Gesicht der Behinderten

14.2.2015, 08:05 Uhr

Wieder trifft es die Schwächsten am härtesten: Im Windschatten des Basler Sparbudgets will das Präsidialdepartement die Fachstelle Gleichstellung von Menschen mit einer Behinderung schliessen. Ein Kommentar von

Nils Fisch:

(Bild: Nils Fisch)

Christoph Meury Christoph Meury

Der Basler Regierungsrat hat uns vor bald zwei Wochen eine lange Liste mit Sparvorschlägen präsentiert, mit der die Steuerausfälle der kommenden Jahre kompensiert werden sollen. Der Aderlass, der wegen der umstrittenen Unternehmenssteuerreform II nötig wird, treffe alle Departemente, hiess es vonseiten der Regierung. Es wurde viel von Opfersymmetrie und Gerechtigkeit geredet, und man gab sich Mühe aufzuzeigen, dass auch im Kleinen gespart werden müsse.

Was nicht gesagt wurde: Die Sparvorschläge, die sich über rund 70 Budgetpositionen erstrecken, sind für die Einwohnerinnen und Einwohner Basels mehrfach spürbar. Und: Wieder trifft es die Schwachen besonders stark. So schlägt etwa das Präsidialdepartement die Streichung der Fachstelle Gleichstellung von Menschen mit einer Behinderung als Sparoption vor.

Keine Lobby für Behinderte

Im Gegensatz zu den Streichaktionen bei der Polizei oder den Spitälern hat sich gegen den Entscheid des Departements Morin kaum Kritik erhoben. Das ist auch nicht weiter verwunderlich: Hinter den Behinderten stehen keine starken Branchenverbände.

Während 11 Jahren war der jetzige Stelleninhaber der Fachstelle für Behinderte verantwortlich dafür, dass die rechtlich verbriefte Gleichstellung von Menschen mit einer Behinderung im Kanton Basel-Stadt auch im Alltag umgesetzt wird. Die Stelle hat den Auftrag, inner- und ausserhalb der kantonalen Verwaltung Diskriminierung in den Bereichen Schule, Ausbildung, Arbeit, Freizeit, Wohnen, öffentlicher Verkehr, Bauen und Kommunikation abzubauen.

In enger Zusammenarbeit mit den Departementen und Betrieben der kantonalen Verwaltung, den Institutionen der Behindertenfach- und -selbsthilfe soll den rund 25'000 unterschiedlich behinderten Menschen in Basel die Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglicht werden. Basel-Stadt galt in dieser Hinsicht schweizweit als Vorbild: Es war der erste Kanton, der eine Fachstelle für Behinderte einführte.

Konkret ist die Fachstelle dafür besorgt, dass die Mobilität für Menschen mit Behinderung – zum Beispiel im öffentlichen Verkehr – gewährleistet ist. Ebenfalls müssen Tagesheime, Quartierzentren, Musikschulen und Museen für behinderte Menschen frei zugänglich sein. Ausserdem muss der Kanton Ausbildungsplätze für Behinderte anbieten.

Die Fachstelle ist für die Umsetzung der entsprechenden Gesetze verantwortlich, bietet Beratungen für die Betroffenen und ihr Umfeld an und betreibt Öffentlichkeitsarbeit, um die Bevölkerung für das Thema zu sensibilisieren.

Zahllose Hindernisse

Fachstellenleiter Martin Haug hat sich kürzlich im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung («Palaver Loop») zu seinen Aufgaben geäussert und ein alarmierendes Fazit gezogen: Die selbstverständliche Teilnahme von Menschen mit Behinderung am sozialen, politischen und kulturellen Leben des Kantons Basel-Stadt ist aufgrund zahlloser Hindernisse noch immer nicht gegeben.

Es gäbe noch viel zu tun. Trotzdem wollen Regierungspräsident Guy Morin und Thomas Kessler, Leiter der Kantons- und Stadtentwicklung, diese Fachstelle jetzt quasi im Windschatten einer allgemeinen Sparübung ganz streichen. Es gab kein Vernehmlassungsverfahren, und auch die Behindertenverbände konnten im Vorfeld nicht Stellung zu den Sparplänen beziehen.

Interessant zu wissen ist auch, dass Guy Morin die Budgetdebatte im Grossen Rat nicht abwartet, sondern sozusagen proaktiv handelt und unter Ausschluss der Öffentlichkeit dem jetzigen Stelleninhaber bereits auf Ende Jahr gekündigt hat. Solche Entwicklungen sind bedenklich in einem Kanton, der sich gerne als sozial verantwortungsvoll präsentiert.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sozialwesen, Kommentar

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Basel-Stadt legt sich mit Behinderten an Weiterlesen

«Das ist absoluter Mumpitz» Weiterlesen

Krankenkassen stemmen sich gegen Regierung Weiterlesen

Das grosse Murren nach dem Streichkonzert Weiterlesen

Basel spart bei Gesundheit und Erziehung Weiterlesen

Reaktionen

  1. s chröttli

    am 13.02.2015, 00:18

    ein präsidialer maulkorb?
    aktive behinderung!

    respekt!
    eine ausserordentliche imageleistung der basler haltungspiloten

  2. s chröttli

    am 13.02.2015, 00:41

    beunruhigend!
    diese stelle steht für vieles und viele. Jede halbwegs geglückte (ggf. geschützte) reintegration bedeutet grösstmögliche individuelle befriedigung/erfüllung – und spart indirekt massiv gelder. Wichtiger jedoch die symbolische bedeutung: man/frau wird wahrgenommen, gehört dazu – und ist teil der öffentlichen diskussion.

    aber zugleich bin ich auch sehr beruhigt über Ihren beitrag!
    hab mich schon ernsthaft gefragt, ob die medienpartnerschaft zwischen tawo und präsidialamt vom... ... mehrbeunruhigend!
    diese stelle steht für vieles und viele. Jede halbwegs geglückte (ggf. geschützte) reintegration bedeutet grösstmögliche individuelle befriedigung/erfüllung – und spart indirekt massiv gelder. Wichtiger jedoch die symbolische bedeutung: man/frau wird wahrgenommen, gehört dazu – und ist teil der öffentlichen diskussion.

    aber zugleich bin ich auch sehr beruhigt über Ihren beitrag!
    hab mich schon ernsthaft gefragt, ob die medienpartnerschaft zwischen tawo und präsidialamt vom hafenfeschtli her stillschweigend rübergerettet wurde ... demnach nicht ... jetzt müsste das eigentlich nur irgendwer auch noch dem spirgi mitteilen apropos hofberichterstattung ;-)

  3. Verifiziert

    Remo Leupin

    am 13.02.2015, 09:41

    Liebes «Chröttli». Vielen Dank für Ihren kritischen Kommentar. Die TagesWoche ist hie und da Medienpartnerin von Anlässen und Institutionen, das stimmt. Selbstverständlich wahrt sie dabei aber immer die redaktionelle Freiheit. Aber das wissen Sie ja. Deshalb würde es mich jetzt brennend interessieren, wo Sie bei der TagesWoche «Hofberichterstattung» in Bezug auf das Basler Präsisialdepartement orten. Googeln Sie mal TagesWoche und Präsidialdepartement. Oder fragen Sie Guy Morin. Ich bin mir... ... mehrLiebes «Chröttli». Vielen Dank für Ihren kritischen Kommentar. Die TagesWoche ist hie und da Medienpartnerin von Anlässen und Institutionen, das stimmt. Selbstverständlich wahrt sie dabei aber immer die redaktionelle Freiheit. Aber das wissen Sie ja. Deshalb würde es mich jetzt brennend interessieren, wo Sie bei der TagesWoche «Hofberichterstattung» in Bezug auf das Basler Präsisialdepartement orten. Googeln Sie mal TagesWoche und Präsidialdepartement. Oder fragen Sie Guy Morin. Ich bin mir sicher, er wäre ganz anderer Meinung als Sie… ;-)

  4. MSuess

    am 16.02.2015, 13:20

    Beunruhigend, in der Tat. Ist es aber nicht offensichtlich, dass die Stadt versucht Arme, Behinderte und Alte ins Umland zu vertreiben? Es gibt kaum mehr Wohnraum für benachteiligte Menschen, sie sollen doch woanders hingehen. Kaum auf dem Land werden sie von Gemeinde zu Gemeinde geschoben, teilweise müssen ganze Familien in einem Zimmer unterkommen, weil sie keine Wahl haben. Hier zeigt sich klar, dass Grün nichts mehr mit sozial gemein hat, sondern vor allem der Ästhetik dient. In einer... ... mehrBeunruhigend, in der Tat. Ist es aber nicht offensichtlich, dass die Stadt versucht Arme, Behinderte und Alte ins Umland zu vertreiben? Es gibt kaum mehr Wohnraum für benachteiligte Menschen, sie sollen doch woanders hingehen. Kaum auf dem Land werden sie von Gemeinde zu Gemeinde geschoben, teilweise müssen ganze Familien in einem Zimmer unterkommen, weil sie keine Wahl haben. Hier zeigt sich klar, dass Grün nichts mehr mit sozial gemein hat, sondern vor allem der Ästhetik dient. In einer von Herzog und de Meuron gestalteten ästhetischen grünen Stadt, der Metropolis Basel, sollen bitte nur schöne, reiche, intelligente Menschen wohnen, die brav Steuern zahlen und die schönen Künste zu schätzen wissen. So wie im Mittelalter, als man die Armen mit dem Stadtbann belegte und in die Vororte oder aufs Land verbannte. Vielleicht sollte man Menschen auch wieder als "vogelfrei" erklären können, diese könnten sich in den Wäldern des Solothurn oder Jura ja Holzhütten bauen und darin hausen. Aber gehört zur Stadt nicht der Austausch von Ideen? Wie langweilig ist die Homogenität einer Stadt, wo alle gleich ticken. Ich dachte, Basel ticke anders? Es ist Zeit für günstigen Wohnraum für Familien, für Alleinerziehende, für Behinderte und für arme Migranten. Ich persönlich halte nichts vom Genossenschaftsbau, weil dort nur Menschen, die der Genossenschaft genehm sind eine Wohnung finden: das heisst Staatsangestellte, rot-grün wählend, keine Ausländer, zum Teil sogar keine kleinen Kinder. Also unbrauchbar für die Wohnungsnot in Basel.

  1. s chröttli

    am 13.02.2015, 00:18

    ein präsidialer maulkorb?
    aktive behinderung!

    respekt!
    eine ausserordentliche imageleistung der basler haltungspiloten

  2. s chröttli

    am 13.02.2015, 00:41

    beunruhigend!
    diese stelle steht für vieles und viele. Jede halbwegs geglückte (ggf. geschützte) reintegration bedeutet grösstmögliche individuelle befriedigung/erfüllung – und spart indirekt massiv gelder. Wichtiger jedoch die symbolische bedeutung: man/frau wird wahrgenommen, gehört dazu – und ist teil der öffentlichen diskussion.

    aber zugleich bin ich auch sehr beruhigt über Ihren beitrag!
    hab mich schon ernsthaft gefragt, ob die medienpartnerschaft zwischen tawo und präsidialamt vom... mehrbeunruhigend!
    diese stelle steht für vieles und viele. Jede halbwegs geglückte (ggf. geschützte) reintegration bedeutet grösstmögliche individuelle befriedigung/erfüllung – und spart indirekt massiv gelder. Wichtiger jedoch die symbolische bedeutung: man/frau wird wahrgenommen, gehört dazu – und ist teil der öffentlichen diskussion.

    aber zugleich bin ich auch sehr beruhigt über Ihren beitrag!
    hab mich schon ernsthaft gefragt, ob die medienpartnerschaft zwischen tawo und präsidialamt vom hafenfeschtli her stillschweigend rübergerettet wurde ... demnach nicht ... jetzt müsste das eigentlich nur irgendwer auch noch dem spirgi mitteilen apropos hofberichterstattung ;-)

    1. Verifiziert

      Remo Leupin

      am 13.02.2015, 09:41

      Liebes «Chröttli». Vielen Dank für Ihren kritischen Kommentar. Die TagesWoche ist hie und da Medienpartnerin von Anlässen und Institutionen, das stimmt. Selbstverständlich wahrt sie dabei aber immer die redaktionelle Freiheit. Aber das wissen Sie ja. Deshalb würde es mich jetzt brennend interessieren, wo Sie bei der TagesWoche «Hofberichterstattung» in Bezug auf das Basler Präsisialdepartement orten. Googeln Sie mal TagesWoche und Präsidialdepartement. Oder fragen Sie Guy Morin. Ich bin mir... mehrLiebes «Chröttli». Vielen Dank für Ihren kritischen Kommentar. Die TagesWoche ist hie und da Medienpartnerin von Anlässen und Institutionen, das stimmt. Selbstverständlich wahrt sie dabei aber immer die redaktionelle Freiheit. Aber das wissen Sie ja. Deshalb würde es mich jetzt brennend interessieren, wo Sie bei der TagesWoche «Hofberichterstattung» in Bezug auf das Basler Präsisialdepartement orten. Googeln Sie mal TagesWoche und Präsidialdepartement. Oder fragen Sie Guy Morin. Ich bin mir sicher, er wäre ganz anderer Meinung als Sie… ;-)

    2. s chröttli

      am 13.02.2015, 09:54

      @leupin
      asche über sein haupt ;-)
      nanai – insgesamt nicht ... im vorfeld zu osze kam’s mir biz so vor: copy-paste der menu-pläne ... ansonsten tawo-haltung eher: «guter bulle böser bulle» ...
      vielleicht hat da d.spirgi ja jeweils auch strafaufgaben gefasst ;-)

      ich frag ihn dann mal in seinem präzisialamt ...
      guete morge!

    3. Verifiziert

      Remo Leupin

      am 13.02.2015, 16:14

      Liebes «Chröttli». Sie sprechen in Rätseln. Oder vielleicht habe ich einfach eine lange Leitung… Wie bereits geschrieben: Grillen Sie mich, führen Sie mich vor, treiben Sie mich in die Enge, schreiben Sie, wo die TagesWoche «Hofberichterstattung» zugunsten des Präsidialdepartements gemacht hat – und ich werde versuchen, Ihnen zu antworten.

    4. s chröttli

      am 13.02.2015, 16:41

      lieber herr leupin

      Ihnen möchte ich sowas ohnehin nicht unterstellen – in der zusammenschau auch der tawo nicht. einzelne beiträge empfand ich zuweilen etwas als «hurrah-journalismus» – aber das muss wohl so.
      grillen und in die pfanne hauen mach ich ungern – wie schon wiederholt angeführt als pseudo mE auch schlicht nicht legitim, oh bärbeiss: hören Sie mal auf, auf personen zu schiessen, Sie diskreditieren andere pseudos, zum geier!
      das mit spirgi ist joking-relationship
      öffentliche... mehrlieber herr leupin

      Ihnen möchte ich sowas ohnehin nicht unterstellen – in der zusammenschau auch der tawo nicht. einzelne beiträge empfand ich zuweilen etwas als «hurrah-journalismus» – aber das muss wohl so.
      grillen und in die pfanne hauen mach ich ungern – wie schon wiederholt angeführt als pseudo mE auch schlicht nicht legitim, oh bärbeiss: hören Sie mal auf, auf personen zu schiessen, Sie diskreditieren andere pseudos, zum geier!
      das mit spirgi ist joking-relationship
      öffentliche personen kick ich an – zuweilen gar mit genuss («repräsident» ist nidgrad charmant, «statt-entwickler» aunid) – die schlucken das doch, oder?
      mit bestem gruss

    5. Daniel Kurmann

      am 14.02.2015, 19:05

      Lieber Herr Leupin
      Gerne nehme ich die Herausforderung an. Ich denke zwar nicht, dass die TaWo generell unkritisch dem Präsidialdep. nachplappert, aber auch mir sind einige Artikel aufgefallen, wo ich mir ein kritisches Hinterfragen gewünscht hätte.
      - Berichterstattung zum Hafenfest.
      Die TaWo war ja auch Medienpartnerin. Die Berichterstattung hat sich, soweit ich mich erinnere, aber wirklich nur auf Programmankündigungen und wiedergaben der Verlautbarungen der RednerInnen/OrganisatorInnen... mehrLieber Herr Leupin
      Gerne nehme ich die Herausforderung an. Ich denke zwar nicht, dass die TaWo generell unkritisch dem Präsidialdep. nachplappert, aber auch mir sind einige Artikel aufgefallen, wo ich mir ein kritisches Hinterfragen gewünscht hätte.
      - Berichterstattung zum Hafenfest.
      Die TaWo war ja auch Medienpartnerin. Die Berichterstattung hat sich, soweit ich mich erinnere, aber wirklich nur auf Programmankündigungen und wiedergaben der Verlautbarungen der RednerInnen/OrganisatorInnen beschränkt. Da es sich um ein ziemlich offensichtlicher "Brot und Spiele"-Anlass für die Transformationspläne am Hafen gehandelt hat (Visibility erhöhen etc), hätte ich mir doch auch eine kritische Berichterstattung zu den Hintergründen erwünscht.
      - Morins Syngenta-Sprüche zur Expo:
      Mir fällt da spontan den Artikel "Syngenta ernährt die Welt" (oder so ähnlich) ein. Das war nunmal ein Artikel, der so ziemlich unhinterfragt einfach Sprüche aus dem Syngenta-argumentorium übernommen hat. Soweit ich mich erinnere, haben Sie zu der Zeit durchaus auch kritische Artikel gebracht, das hielt sich wohl irgendwie die Balance. Aber der eine Artikel fand ich schon ziemlich unter den Standards, die ich von der TaWo erwarte.
      - Hochhausserie:
      Da ging doch einigen meiner Bekannten etwas der Kinnladen nach unten. Ich habe sicher nicht alle Beiträge gelesen, aber was man so hört, waren diese Berichte alle sehr positiv, was das Fazit über Hochhäuser betrifft.
      So eine Anpreisung einer Wohn-oder Arbeitsumgebung wäre ja nicht so wild, aber wenn sie im Rahmen einer umstrittenen Politik der Basler Stadtentwicklung angesehen wird, hinterlässt das schon einige etwas verstört dreinblickende Gesichter.

      Naja, ist sicher nicht so, dass Sie dem Herrn Morin nicht auch auf die Nerven gehen können. Wir haben hier auch schon sehr kritische Berichte über das Tun und Wirken im Präsidialamt gelesen.
      So schlimm ist es also nicht, aber es gab schon zumindest einzelne Sachen, wo ich Sie jetzt nicht grillen möchte, aber schon mal nachfragen.

      Apropos Fragen: Können Sie vielleicht den Herrn Morin mal fragen, was "integrale Entwicklung" oder "integrale Aufwertung" ist? Ich frage mich seit einem Kommentar von Herrn Meury hier in der TaWo die ganze Zeit, was dieses Integral wohl bedeutet...

    6. s chröttli

      am 15.02.2015, 12:13

      @kurmann
      das differenzial von entwicklung meint: diskussion.
      das integral über entwicklung meint: ende der diskussion.
      kürzel: «schnauze fury»

      es grünt so grün ... verde milanese: „feed & fuck the planet“
      kürzel: «syng-entli-syng» ...

  3. Piet Westdijk

    am 14.02.2015, 10:50

    Danke Christoph Meury für den interessanten aber beunruhigenden Bericht, der aber vor Transparenz nicht glänzt. Habe ich es richtig verstanden, dass Ex-Hausarzt Guy Morin Martin Haug nach 11 Jahren verdienstvoller Arbeit ersatzlos entlassen hat, während Basel nur auf weitere Behindertengleichstellungsarbeit wartet? Warum haben Sie Herrn Haug oder einen dieser Behindertenverbände nicht selber befragt? Ein Telefon dürfte ausreichen..

    1. s chröttli

      am 14.02.2015, 11:41

      Haug soll ja eben lieber nicht drüber plaudern – den beiden herren ist’s schinz biz peinlich, dass sie auf dem linken auge blind sind, könnte ja gar als behinderung interpetiert werden.

Informationen zum Artikel

14.2.2015, 08:05 Uhr

Ein Schlag ins Gesicht der Behinderten

Text

Text:

  • 13.05.2017 um 10:26
    Zum Artikel: Bundesrat Schneider-Ammann eröffnet Frühjahrsmesse Muba

    Wofür stehen diese jährlichen Eröffnungs-Rituale eigentlich? Was wollen uns die politischen Repräsentanten damit vorführen? Symbolischer Eintritt ins Kaufparadies? Claude Janiak und Co. wollen uns mit dieser Geste das neue Lego-Nirwana beliebt machen? ...

  • 10.05.2017 um 10:27
    Zum Artikel: Andauernde Funkstille beim Kulturvertrag: «Ein beängstigender Zustand»

    @Stucki Ich kritisiere die Vorgänge auf beide Seiten. RR Monica Gschwind habe ich die Sparpolitik, welche auf dem Buckel des regionalen Kulturschaffens stattfindet, schon mehrfach vorgeworfen. Das kann man nachlesen. Als Baselbieter Steuerzahler un...

  • 09.05.2017 um 17:36
    Zum Artikel: Andauernde Funkstille beim Kulturvertrag: «Ein beängstigender Zustand»

    Solange sich Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann in der Kuschelzone bewegt, wird sie die Tragweite der Kürzungsdrohung aus Liestal nicht begreifen und die Probleme der Kulturschaffenden nicht an sich herankommen lassen. Sie wird weiterhin in de...

Aktuell

Andy Mueller/freshfocus: Noch gibt er in englischer Sprache Auskunft, der Holländer Ricky van Wolfswinkel will aber Deutsch lernen.

Ricky van Wolfswinkel 

«Muss sicherstellen, dass ich der Beste bin»

Der FC Basel beginnt mit dem Training. Mit an Board: Ricky van Wolfswinkel, der neue Holländer beim FC Basel. Er will ganz oben in der Stürmerhierarchie stehen und es mit den Baslern in der Champions League besser machen als in der abgelaufenen Saison.Von Samuel Waldis. Weiterlesen