LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Campus Dreispitz 

22.11.2014, 19:28 Uhr

Ein nicht ganz handzahmer Satellit

22.11.2014, 19:28 Uhr

Fein-ironisch bis schallend laut: Im Satellit des Kunsthaus Baselland auf dem Dreispitz zeigen vier Künstler, was sie vom «Campus der Künste» halten. Heute Abend ist Eröffnung. Von

: Künstlich generierte Natürlichkeit: Gina Folly hat Tagesleuchten, die den Serotoninspiegel erhöhen sollen, mit mundegblasenem Glas umhüllt.

Künstlich generierte Natürlichkeit: Gina Folly hat Tagesleuchten, die den Serotoninspiegel erhöhen sollen, mit mundegblasenem Glas umhüllt.

Endlich kommt so richtig Leben auf den Dreispitz. Nach dem Einzug der Studenten im September und der mondän durchorchestrierten Übernahme mit Cüpli-Publikum Ende Oktober, feiern dieses Wochenende das Haus der elektronischen Künste und das ehemalige Internationale Austausch- und Atelierprogramm iaab, das neu Atelier Mondial heisst, grosses Eröffnungswochenende. Und bringen damit das Volk von der Stadt auf den Campus: Der erste Abend am Freitag war mit 1500 Leuten gut besucht.

Neben der Installation von Ayten Mutlu Saray im Atelier Mondial und den flackernden Bildschirmen des japanischen Künstlers Ryoji Ikeda im HEK, gibt es aber auch noch eine dritte Ausstellung, die beim Besuch auf dem Campus nicht verpasst werden sollte: Das Kunsthaus Baselland ist für 3 Wochen mit einem Satelliten im ehemaligen Ausstellungsraum des HEK präsent. Unter dem Titel «Approaching» hat Kuratorin Ines Goldbach im Rahmen der regionale vier Künstler dazu eingeladen, sich Gedanken zum Campus zu machen. «Der Campus fängt jetzt erst an, richtig zu leben. Da stellt sich die Frage: Wie bewegen sich die Künstler hier? Was wünschen sie sich? Wie erleben sie den Campus?»

Danke für die Zusammenarbeit: Sylvain Baumanns Nachricht an den Campus.

Danke für die Zusammenarbeit: Sylvain Baumanns Nachricht an den Campus.

«Danke für die Zusammenarbeit»

Für Sylvain Baumann liegt die Antwort in einem simplen Satz: «Thank you for your cooperation» steht gross über dem Haupteingang des Ausstellungsraumes. Baumann lacht. Danke für die Zusammenarbeit – da sei der zynische Unterton natürlich nicht zu überhören. «Der Campus als Ort spricht in seiner Weise ständig mit den Studenten, da wollte ich ihm im Gegenzug auch etwas mitteilen.» Der Künstler kenn das Areal gut: Seit zwei Jahren hat er hier ein Atelier.

Unter Baumanns Schriftzug führt eine Tür in eine andere Welt – direkt in Gina Follys «I'll call you later». Die Zürcher Künstlerin hat den Ausstellungsraum in eine meditative Oase verwandelt, in der Tageslichtleuchten umhüllt von mungeblasenem Glas wie Tropfen von der Decke hängen und fein gezwirbelter Bambus aus dem Boden ragt. «Glücksbambus», erklärt die Künstlerin. Eine Pflanze, die oft in Wellnessoasen anzutreffen sei und nahezu überall gedeihen kann. Auch bei dieser Arbeit ist eine feine Ironie zu spüren, die Tageslichtleuchten und der Bambus im Beton suggerieren eine künstlich generierte Natürlichkeit, die entspannt und verstört zugleich. 

Künstlich und doch organisch: Tagesleuchten erhöhen den Serotoninspiegel und sorgen für sonnige Laune in dunklen Tagen.

Künstlich und doch organisch: Tagesleuchten erhöhen den Serotoninspiegel und sorgen für sonnige Laune in dunklen Tagen.

Hallo, wir sind jetzt hier.

Wer durch die Oase geht, kommt am hinteren Ende bei Hannah Weinbergers Installation «Hi» vom künstlichen wieder hinaus zum natürlichen Tageslicht. Und wird beschallt: Aus zwei Lautsprechern dringen Cartoonvertonungen, Material aus Klangbibliotheken und diverse Aufnahmen, die die Künstlerin zu einer Klangcollage zusammengebaut hat. Mal laut schallend, mal leise rieselnd schleichen sich die Töne ins Ohr und mischen sich mit dem Baustellenlärm, der auf dem Dreispitz zur Tagesordnung gehört. Der Titel der Arbeit ist Gruss, Einladung und Ansage zugleich: Hallo, wir sind jetzt hier.

Hier, beziehungsweise da werden auch die sieben Performer sein, die sich zusammen mit der Künstlerin Sylvia Buol an der Vernissage performativ den Ausstellungsraum erkunden werden. Dazu werden sie von aussagekräftiger Filmmusik begleitet: Den Klängen der Tarkowski-Klassiker «Stalker» und «Solaris». In beiden Filmen geht es um das Zurücklassen von Bekanntem und das Erkunden neuer Gebiete – gefährliche Expeditionen, in denen Weltbilder hinterfragt und Hoffnungen zerstört werden.

Die Werke im Satelliten, der für kurze Zeit auf dem Dreispitz gelandet ist, sind keine gefälligen Arbeiten. Sie setzen sich kritisch mit dem Campus auseinander und thematisieren das Leben und Arbeiten im turbulenten Areal. «Nicht handzahm», meint Goldbach zu den tropfenartigen Lampen Gina Follys und spricht stellvertretend für den ganzen Satelliten: Hier waren ehrliche Künstler am Werk, die dem Campus Leben verleihen, indem sie ihn hinterfragen. Es regt sich was – das hoffentlich bestehen bleibt, auch wenn der Satellit nach drei Wochen wieder abhebt.

_
«Approaching»
, Kunsthaus-Satellit auf dem Dreispitz, 23. November bis 14. Dezember.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kunst, Kreativwirtschaft

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Neuer Kunstcluster im Dreispitz ist eröffnet Weiterlesen

Schampus auf dem Campus Weiterlesen

Mehr Raum für die elektronischen Künste Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

22.11.2014, 19:28 Uhr

Ein nicht ganz handzahmer Satellit

Text

Text:

  • 24.04.2017 um 05:00
    Signore Navarras Geheimnis

    Eigentlich wollen wir nur kurz Herrn Navarra in seinem Laden für technische Fussorthopädie besuchen, den er nach über 30 Jahren schliesst. Aber dann führt uns der 82-Jährige in seinen Keller.

  • 23.04.2017 um 06:00
    Die Papeterie Hug an der Metzerstrasse schliesst nach 35 Jahren

    35 Jahre lang haben Elisabeth und Marcel Hug im St. Johann ihre Papeterie geführt. Nun schliessen sie ihren Laden an der Ecke Krayenrain/Metzerstrasse.

  • 19.04.2017 um 04:52
    In der Freien Strasse gibts bald frische Pasta

    Nudelfans aufgepasst: Anfang Mai eröffnet in der Freien Strasse die erste Schweizer Filiale des Frischpasta-Herstellers Anton&Konsorten.

Aktuell

sda: Die Zweielternfamilie ist immer noch im Trend, auch wenn Familien in der Schweiz zunehmend bunter werden. Dies zeigt der Familienbericht 2017, den der Bundesrat verabschiedet hat.

Familien-Bericht 2017 

Die Ehe ist kein Auslaufmodell

Familien in der Schweiz werden bunter, aber die Zweielternfamilie bleibt der häufigste Fall. Dies zeigt der Familienbericht 2017, den der Bundesrat am Mittwoch verabschiedet hat. Für ihn hat die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Priorität. Von sda. Weiterlesen

sda: Die Initiative «Raus aus der Sackgasse» (RASA) will den Zuwanderungsartikel aus der Verfassung streichen. Der Bundesrat will daran festhalten: Er lehnt die Initiative ab und verzichtet auf einen Gegenvorschlag. (Symbolbild)

Zuwanderung 

Kein Gegenvorschlag zu RASA

Der Bundesrat will dem Stimmvolk nun doch keinen Gegenvorschlag zur RASA-Initiative vorlegen. Er hat am Mittwoch beschlossen, darauf zu verzichten. Die Kehrtwende begründet er mit den negativen Reaktionen in der Vernehmlassung.Von sda. Weiterlesen