LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Fussball, FC Basel 

10.9.2014, 18:17 Uhr

Warum der FC Basel seine Spieler im Schlaf überwacht

10.9.2014, 18:17 Uhr

Die Spieler des FC Basel werden immer mehr zu gläsernen Athleten. Unter Trainer Paulo Sousa wird den Profis sogar im Schlaf die Herzfrequenz gemessen. Von

Nils Fisch: Auch im Schlaf können Daten erhoben werden. Die FCB-Profis lassen sich im Bett die Herzfrequenz messen.

Auch im Schlaf können Daten erhoben werden. Die FCB-Profis lassen sich im Bett die Herzfrequenz messen. (Bild: Nils Fisch)

Neue Ideen auf allen Ebenen hat sich der FC Basel versprochen, als er Paulo Sousa als neuen Trainer installierte. Und der Portugiese setzt die Vorgabe seines Arbeitgebers um. Zumindest, was den Einsatz von Technologie bei der Analyse der eigenen Spieler betrifft.

So tragen die FCB-Profis nicht nur während der Trainings und Spiele ein System, das ihre Position, Geschwindigkeit und die Herzrate aufzeichnet. Auch in der Nacht werden die Basler zusätzlich überwacht, indem während ihres Schlafs die Herzfrequenz gemessen wird.

Es ist ein Schritt in Richtung des gläsernen Athleten, der in der Mannschaft anfänglich auch für Irritationen gesorgt hat. Für Sousa aber ist der Weg klar. «Auf diesem Niveau sind Fussballer wie Formel-1-Wagen», sagt der FCB-Trainer zur Schlafüberwachung, «jedes Detail muss verbessert werden, um die Leistung zu maximieren.»

Auch in den Trainings kann sich keiner mehr verstecken

Sousa geht es darum, die Regeneration der Spieler zu optimieren: «Heutzutage, mit dem Umfang und der Intensität einer Saison, ist die Erholungszeit extrem wichtig.»

Aus diesem Grund wird die Belastung jedes einzelnen Spielers gemessen. «Wir sprechen nicht nur von der Erholung während der Nacht», sagt Sousa, «es geht auch um die Zeit zwischen den Trainings, zwischen den Spielen – ja sogar zwischen jeder einzelnen Übung während der Trainings.»

Während der Übungseinheiten und den Matches ist es das System von GPSports, das die Daten zu den FCB-Spielern sammelt und sogar in Echtzeit anzeigen kann. Die Spieler tragen dazu eine Art Büstenhalter mit einem GPS-Sender auf dem Rücken, dazu wird die Herzfrequenz gemessen. Für die Analyse des ganzen Zahlenmaterials beim FCB zuständig ist Manuel Cordeiro, der Analyst, den Sousa mit nach Basel gebracht hat.

Marcelo Diaz trägt den GPS-Halter während eines Trainings über dem T-Shirt.

Marcelo Diaz trägt den GPS-Halter während eines Trainings über dem T-Shirt. (Bild: Keystone/GEORGIOS KEFALAS)

Durch die ermittelten Daten ist es für einen Spieler unmöglich, sich während einer Trainingseinheit zu verstecken: Mit einem Klick wird angezeigt, mit welcher Intensität er trainiert, mit welcher Geschwindigkeit er unterwegs ist, wie häufig er wie schnell sprintet und ob seine Leistung im Verhältnis zu anderen Trainings abgenommen hat.

Doch das System soll die Spieler nicht einfach zu einer möglichst hohen Intensität im Training zwingen. Die gesammelten Zahlen haben auch den Zweck, Verletzungen zu verhindern. Und dabei können auch die im Schlaf erhobenen Daten helfen.

Das zumindest legt eine 2013 im «International Journal of Sports Physiology and Performance» publizierte Studie nahe, die den Zusammenhang von Schlaf und Regeneration bei Spitzensportlern untersucht hat. Die Autoren kommen zum Schluss, es sei angebracht, die Trainingsintensität für Spieler zu reduzieren, wenn diese in der Nacht zuvor nicht genügend Schlaf hatten.

Für Paulo Sousa jedenfalls ist klar, dass seine Profis am Ende nur davon profitieren, dass sie durchleuchtet werden: «Wenn wir die Technologie haben, um den Spielern zu helfen, warum sollten wir es nicht tun?»

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Sousa: «Die Spieler sind wie Formel-1-Wagen» Weiterlesen

Der Vertrauensbeweis des Paulo Sousa Weiterlesen

Unter Sousa essen beim FCB alle zusammen Weiterlesen

Reaktionen

  1. Madeleine Grossmann

    am 10.09.2014, 20:12

    Dass die Spieler die Überwachung bis in den Schlaf (und sei es "nur" in Bezug auf die Herzfrequenz) nicht einfach achselzuckend zur Kenntnis nehmen, ist ja wohl anzunehmen.

    Sollte sich ein Spieler der Übung verweigern, wäre jedenfalls auch das Recht auf seiner Seite. Arbeitsrechtlich ist das Ganze eindeutig jenseits des Zulässigen, und Herr Heusler wird das als Jurist auch wissen.

  2. Maya Eldorado

    am 10.09.2014, 20:25

    Wo genau ist die Grenze zwischen Fussballspielern und Fussballmaschinen?

  3. ch serena

    am 10.09.2014, 20:52
  4. Kulturbetrachter Basel

    am 11.09.2014, 03:03

    Ich stell mir gerade vor, wie Sousa ungläubig auf die Werte von Bobadilla geschaut hätte, bei seinen "Nachtaktivitäten" ;-)

Informationen zum Artikel

10.9.2014, 18:17 Uhr

Warum der FC Basel seine Spieler im Schlaf überwacht

Text

Text:

  • 09.04.2016 um 04:50
    Einfach zu verstehen ist beim FCZ nur der Fussball

    Sieben Monate haben Sami Hyypiä und seine Spieler herumgepröbelt. Jetzt scheinen beim FC Zürich endlich alle verstanden zu haben, wie sie auftreten wollen. Schön sieht das nicht aus - aber es passt zum zwinglianischen Arbeitsethos der Stadt.

  • 15.05.2015 um 19:56
    Die Alp Flix ist fix zu besteigen und wunderschön zu erwandern

    Unser ehemaliger Kollege hat die Jugenderinnerung an die haarige Köchin überwunden und eine alpine Moorlandschaft entdeckt. Nur eines hat sich nicht geändert: Bei beidem stockte ihm der Atem.

  • 16.04.2015 um 13:57
    Warum der FC Basel mit Spannung Europa League guckt

    Der Schweizer Meister 2015 könnte in der kommenden Saison direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert sein. Doch das hängt auch davon ab, wer im Mai die Champions und wer die Europa League gewinnt. Am Donnerstagabend finden die Hinspiele der Viertelfinals in der Europa League statt.

  • 22.05.2016 um 15:17
    Zum Artikel: Der Mega-Kampf wird zum Mega-Flop

    Weil ein Mensch sich immer nur einer Fahne und einer Hymne zuordnen muss? Weil sich niemand sowohl hier als auch da wohl fühlen darf? Ach ...

  • 18.05.2014 um 12:17
    Ach, Herr Hage
    Zum Artikel: Das Ende eines Zweckbündnisses

    Mal abgesehen davon, dass sich Ihr Kommentar einer Sprache bedient, die mir jetzt nicht gerade auf höchstem Niveau daher zu kommen scheint, antworte ich Ihnen gerne auf Ihre nunmehr zwei Kommentare: Wir bei der TaWo haben, so weit ich unsere Texte ric...

  • 28.04.2014 um 18:49
    Makalakalane
    Zum Artikel: Dani Alves zieht mit einer Banane in den «verlorenen Krieg»

    Augustine Makalakalane wurde im alten Joggeli mit Affenlauten und Bananen beleidigt. Auch er biss in die Banane – und wurde danach von den eigenen Mitspielern kritisiert. Er sagte mir später: «Das war der traurigste Tag in meinem Leben». http://www.j...

Aktuell

:
1

FC Basel 

Drei Punkte für ein bisschen Frieden

Seydou Doumbia, Andraz Sporar und Geoffroy Serey Dié fallen beim FC Basel für den letzten Match des Jahres aus. Und Marc Jankos Einsatz gegen den FC St. Gallen (Samstag, 20 Uhr) ist fraglich. Nach den Enttäuschungen in Bern und in der Champions League will sich Urs Fischer mit seiner Mannschaft mit einem Heimsieg in die dreiwöchigen Ferien verabschieden, und der Trainer sagt: «Es wird auf die Zähne gebissen.»Von Christoph Kieslich. Weiterlesen1 Kommentar