LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Erweiterungsbau Kunstmuseum 

13.8.2014, 05:30 Uhr

Die Hülle ist da

13.8.2014, 05:30 Uhr

Im Frühling 2016 soll der Erweiterungsbau des Kunstmuseums eröffnet werden. Jetzt ist der Rohbau fertig. Ein erster Rundgang zeigt vor allem Beton – aber auch die beträchtlichen Ausmasse des Gebäudes. Von und

31'000 Kubikmeter Beton. Soviel wurde für den Rohbau des Erweiterungsbaus des Kunstmuseums verbraucht. Eine grosse Menge, und bei einem ersten Blick ins Innere der Gebäudehülle wird schnell klar, wo die Masse hinging: in Wände, in Böden, einfach in alles. Der Neubau ist ein massives Betonwerk.

Laut Architekt Emanuel Christ hat diese Bauweise auch einen massiven Vorteil: Dass nämlich alles andere auf den Beton draufkommt, die technischen Details wie Lüftung, Heizung, Sicherheitsmassnahmen, Licht etc. Und wenn in 30 oder 40 Jahren Anpassungen nötig werden, dann muss an der Bausubstanz nur sehr wenig verändert werden.

Im Moment lässt sich der fertige Zustand erst erahnen. Doch der Rohbau ist fertig, und so lud man die Presse zum Rundgang, damit für einmal die Räume spürbar werden sollten. Tatsächlich ist man erstaunt, wieviel Raum auf dieser recht kleinen Parzelle Platz gefunden hat – dank geschicktem Aufeinanderstapeln. Fünf Stockwerke hat der Bau, zwei davon unter der Erde. Vier davon werden mit Ausstellungen bestückt werden können. Im untersten Geschoss dann wird ein grosszügiges Kunstdepot gebaut.

Ab jetzt wird die Technik installiert

Auf Visualisierungen kann man sehen, wie die Räume schliesslich aussehen sollen: licht und hell, mit Holz- oder Marmorböden. Bislang jedoch ist es dunkel und man sieht nur die Deckenelemente aus Beton, die sichtbar bleiben werden. Die Böden fehlen, weil darunter noch die ganze Technik versteckt wird, und an den Wänden werden noch Vorbereitungen für die späteren Alarmsicherungen für Gemälde getroffen. Auch das 30 Meter hohe zentrale Treppenhaus ist noch nicht begehbar.

Baudirektor Hans-Peter Wessels zeigt sich trotzdem bereits begeistert. Nicht nur wegen der Ausmasse der Räume, die sich hinter den schlichten Aussenwänden verbergen, sondern auch, weil man sowohl zeitlich als was die Kosten betrifft auf dem richtigen Kurs ist. Und auch, weil der Bau bisher unfallfrei verlief – und es auch nach der Presseführung über zum Teil äusserst wacklige Gerüsttreppen geblieben ist.

Der geplanten Eröffnung des Baus im Frühjahr 2016 steht also zumindest bis jetzt nicht im Wege.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kunstmuseum, Kunstmuseum Erweiterungsbau

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Direktor gesucht Weiterlesen

Baubeginn im Kunstmuseum in drei Wochen Weiterlesen

Kunstmuseum präsentiert Umbaupläne Weiterlesen

Reaktionen

Informationen zum Artikel

13.8.2014, 05:30 Uhr

Die Hülle ist da

Text

Text:

  • 05.02.2016 um 14:36
    Gesperrte Brücke und neuer Name: So feiert das Kunstmuseum Basel

    Mitte April eröffnet das Kunstmuseum Basel seine neu drei Häuser mit einem grossen Fest. Eine Übersicht.

  • 04.02.2016 um 04:50
    Rebelliert, Frauen!

    Jahrzehntelang kämpften Suffragetten Anfang des 20. Jahrhunderts in England für das Frauenstimmrecht. Mit Taten, nicht nur mit Worten. Der Film «Suffragette» erzählt ihre Geschichte.

  • 03.02.2016 um 04:50
    Zwei Basler bauen die neuen Möbel fürs Kunstmuseum

    Inch Furniture entwirft die Möbel für den Erweiterungsbau des Kunstmuseums Basel – und baut sie auch selber. Das ist keine Selbstverständlichkeit, sondern eine kluge Unternehmensstrategie.

  • 11.01.2016 um 16:52
    Zum Artikel: Sieben magische Bowie-Momente

    Ganz aktueller Moment: «Was ist denn das für eine komische Version von Under Pressure?», fragt die Tochter. Beweist vor allem eines: Schon Zehnjährige kennen den Song.

  • 08.01.2016 um 17:19
    Zum Artikel: Die falsche Debatte zur falschen Zeit

    Lieber Herr Florin, nein! Keineswegs sollen hier alle Männer in einen Topf geworfen werden. Und auch nichts verharmlost. Aber es sollen alle TÄTER gleich behandelt werden, das ist meine Meinung – unabhängig ob schwarz oder weiss, ob links oder rechts,...

  • 08.01.2016 um 16:40
    Zum Artikel: Die falsche Debatte zur falschen Zeit

    Lieber Herr Weber, mir geht es nicht darum, die Herkunft der Täter zu verschweigen oder kleinzureden. Doch ich finde, man soll über ihre Taten reden – und nicht diese als Instrument für eine Flüchtlingspolitik oder Hetze, wie Sie es nennen, missbrauche...

Bild

Bild:

Aktuell

Astrid Frefel: In Oberägypten ist das Zusammenleben zwischen Christen und Muslimen nicht immer so ideal, wie es dieses Wandbild in Assuan darstellt.

Religiöses Zusammenleben 

Ägyptens Armee baut koptische Kirchen

Das ägyptische Militär hat die ersten Kirchen wieder aufgebaut, die nach dem blutigen Sturz der Muslimbrüder 2013 zerstört worden sind – zum Beispiel in Bilhasa. Im Nachbardorf Qufada leben Christen und Muslime seit jeher gut zusammen und lösen Streit durch Gewohnheitsrecht. Ein Verfahren, das auch auf Kritik stösst.Von Astrid Frefel. Weiterlesen