LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Erweiterungsbau Kunstmuseum 

13.8.2014, 05:30 Uhr

Die Hülle ist da

13.8.2014, 05:30 Uhr

Im Frühling 2016 soll der Erweiterungsbau des Kunstmuseums eröffnet werden. Jetzt ist der Rohbau fertig. Ein erster Rundgang zeigt vor allem Beton – aber auch die beträchtlichen Ausmasse des Gebäudes. Von und

31'000 Kubikmeter Beton. Soviel wurde für den Rohbau des Erweiterungsbaus des Kunstmuseums verbraucht. Eine grosse Menge, und bei einem ersten Blick ins Innere der Gebäudehülle wird schnell klar, wo die Masse hinging: in Wände, in Böden, einfach in alles. Der Neubau ist ein massives Betonwerk.

Laut Architekt Emanuel Christ hat diese Bauweise auch einen massiven Vorteil: Dass nämlich alles andere auf den Beton draufkommt, die technischen Details wie Lüftung, Heizung, Sicherheitsmassnahmen, Licht etc. Und wenn in 30 oder 40 Jahren Anpassungen nötig werden, dann muss an der Bausubstanz nur sehr wenig verändert werden.

Im Moment lässt sich der fertige Zustand erst erahnen. Doch der Rohbau ist fertig, und so lud man die Presse zum Rundgang, damit für einmal die Räume spürbar werden sollten. Tatsächlich ist man erstaunt, wieviel Raum auf dieser recht kleinen Parzelle Platz gefunden hat – dank geschicktem Aufeinanderstapeln. Fünf Stockwerke hat der Bau, zwei davon unter der Erde. Vier davon werden mit Ausstellungen bestückt werden können. Im untersten Geschoss dann wird ein grosszügiges Kunstdepot gebaut.

Ab jetzt wird die Technik installiert

Auf Visualisierungen kann man sehen, wie die Räume schliesslich aussehen sollen: licht und hell, mit Holz- oder Marmorböden. Bislang jedoch ist es dunkel und man sieht nur die Deckenelemente aus Beton, die sichtbar bleiben werden. Die Böden fehlen, weil darunter noch die ganze Technik versteckt wird, und an den Wänden werden noch Vorbereitungen für die späteren Alarmsicherungen für Gemälde getroffen. Auch das 30 Meter hohe zentrale Treppenhaus ist noch nicht begehbar.

Baudirektor Hans-Peter Wessels zeigt sich trotzdem bereits begeistert. Nicht nur wegen der Ausmasse der Räume, die sich hinter den schlichten Aussenwänden verbergen, sondern auch, weil man sowohl zeitlich als was die Kosten betrifft auf dem richtigen Kurs ist. Und auch, weil der Bau bisher unfallfrei verlief – und es auch nach der Presseführung über zum Teil äusserst wacklige Gerüsttreppen geblieben ist.

Der geplanten Eröffnung des Baus im Frühjahr 2016 steht also zumindest bis jetzt nicht im Wege.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kunstmuseum

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Direktor gesucht Weiterlesen

Baubeginn im Kunstmuseum in drei Wochen Weiterlesen

Kunstmuseum präsentiert Umbaupläne Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Informationen zum Artikel

13.8.2014, 05:30 Uhr

Die Hülle ist da

Text

Text:

  • 31.10.2014 um 13:16
    Bye bye, Adam!

    Man hatte lange Zeit, sich auf diesen Abschied einzustellen: Fast ein Jahr, nachdem er zum künstlerischen Direktor der documenta berufen wurde, wurde Adam Szymczyk gestern Abend in der Kunsthalle offiziell verabschiedet.

  • 31.10.2014 um 10:20
    Stimmen zu Adam Szymczyks Abschied

    Es war eine ganz einfache Frage, die wir ausgewählten Exponenten der Basler Kunstszene stellten: «Was bleibt von der Ära Szymczyk?». Die Antworten auf den Abschied des Kunsthalle-Direktors fielen ganz unterschiedlich aus.

  • 31.10.2014 um 10:00
    Vorhang auf für die Kunst aus dem Norden

    Mit der Ausstellungsreihe «Nordic Spells*» will die Kunsthistorikerin Susanne Blaser uns die Kunst des hohen Nordens bekannter machen. Startschuss ist an diesem Wochenende.

  • 28.10.2014 um 13:39
    Zum Artikel: Der Roche-Turm ist nötig, aber nicht schön

    @M Fischer: Ich kann leider hier keine Bilder einbauen, Ihnen aber einen Link liefern: www.tageswoche.ch/+zcriy In den Visualisierungen der neuen Pläne der Roche kann man nachvollziehen, was ich mit dem Verschmelzen meine: Die Türme scheinen unten dur...

  • 28.10.2014 um 12:15
    Zum Artikel: Der Roche-Turm ist nötig, aber nicht schön

    @Müller @ s Chröttli: Ich musste grad schmunzeln. Sie vermuten richtig, Chröttli, dass mir die Ambivalenz bewusst war. Das «schön» war vielleicht gar eine kleine Provokation meinerseits, und ich fand schon bei Heinz Müllers Votum «schön», dass das jem...

  • 26.10.2014 um 09:15
    Zum Artikel: Der Roche-Turm ist nötig, aber nicht schön

    Lieber Herr Fischer, es soll über den Turm diskutiert werden – was ja auch geschieht. Wie ist denn Ihre Meinung dazu? Das habe ich bislang aus Ihren Voten nicht erfahren. Freundliche Grüsse, Karen N. Gerig

Bild

Bild:

  • 31.10.2014 um 19:10
    Der Schädel-Schock

    Zwei junge Damen haben uns auf Halloweentour mitgenommen – zur schnittigsten Verunsicherung seit es Zuckerwatte gibt.

  • 16.10.2014 um 11:52
    128 Megabyte Bilder für 50 Rappen

    Unser Autor findet Fotografie auf alten Fotospeicherkarten.

  • 02.10.2014 um 14:06
    Starthilfe bei der Berufswahl

    Diese Zeitmaschine führt uns in die Achtzigerjahre und erklärt, wie die Polizei einen halbwüchsigen Rebellen zum Fotografen machte.

  • 25.10.2014 um 21:42
    Zum Artikel: Der erste Rundflug über die Herbstmesse

    Die Rutschbahn rutscht gleich neben dem Münster und das Riesenrad heisst «Sky Lounge Wheel» und ist etwa 60 Meter hoch, was einem Drittel des Rocheturms mit 178m entspricht.

  • 19.09.2014 um 13:39
    Zum Artikel: Wer sind Sie, «Anne Gold»?

    Vielen Dank für die Blumen!

  • 18.04.2014 um 12:37
    Heil Schnitzel!
    Zum Artikel: 7 ausgesuchte Hitler-Parodien

    Auch ganz grosse Propaganda: Blitz Wolf 1942: http://www.youtube.com/watch?v=6f8STwtqdeg

Aktuell

Reuters/STOYAN NENOV: Zweifacher Torschütze für Razgrad in der bulgarischen Meisterschaft: Der Spanier Dani Abalo (rechts), hier im Zweikampf mit Taulant Xhaka im Champions-League-Spiel.

Fussball, FC Basel 

Ludogorets schiesst sich für Basel warm

Ludogorets Razgrad hat am Freitag 4:0 in der Meisterschaft gewonnen – und konnte dabei zwei Spieler schonen, die am Dienstag in Basel in der Startelf erwartet werden. Beim FCB ist noch nicht bekannt, wie lange Geoffroy Serey Die in der Champions League gesperrt sein wird.Von Christoph Kieslich und Miron Goihman. Weiterlesen

Keystone/Alexandra Wey: «Die Journalisten sind taub.» Paulo Sousa scheint leicht verzweifelt ob der Zusammenarbeit mit der Schweizer Presse.
2

Fussball, FC Basel 

Sousa und die Tücken der Kommunikation

Paulo Sousa versucht neuerdings, seinen Spielern die Idee seines Fussballs mit vermehrter Arbeit im kognitiven Bereich näher zu bringen. Vor dem Spiel des FC Basel gegen die Grasshoppers scheint es, als würde der Basler Trainer den Journalisten gerne vergleichbare Kurse anbieten.Von Florian Raz. Weiterlesen2 Kommentare

EPA/Maxim Schipenkow: In Schräglage: Spartak Moskau ist kein einfacher Club, um Trainer zu sein. Das muss Murat Yakin derzeit am eigenen Leib erfahren.

Fussball 

Murat Yakin: Eiszeit in Moskau

Murat Yakin erwischte mit Spartak Moskau einen starken Start in die russische Liga. Doch nur ein paar Monate später wird in Moskau bereits über eine mögliche Entlassung des ehemaligen Trainers des FC Basel gemunkelt.Von Sergey Kuzovenko. Weiterlesen