LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Erweiterungsbau Kunstmuseum 

13.8.2014, 05:30 Uhr

Die Hülle ist da

13.8.2014, 05:30 Uhr

Im Frühling 2016 soll der Erweiterungsbau des Kunstmuseums eröffnet werden. Jetzt ist der Rohbau fertig. Ein erster Rundgang zeigt vor allem Beton – aber auch die beträchtlichen Ausmasse des Gebäudes. Von und

31'000 Kubikmeter Beton. Soviel wurde für den Rohbau des Erweiterungsbaus des Kunstmuseums verbraucht. Eine grosse Menge, und bei einem ersten Blick ins Innere der Gebäudehülle wird schnell klar, wo die Masse hinging: in Wände, in Böden, einfach in alles. Der Neubau ist ein massives Betonwerk.

Laut Architekt Emanuel Christ hat diese Bauweise auch einen massiven Vorteil: Dass nämlich alles andere auf den Beton draufkommt, die technischen Details wie Lüftung, Heizung, Sicherheitsmassnahmen, Licht etc. Und wenn in 30 oder 40 Jahren Anpassungen nötig werden, dann muss an der Bausubstanz nur sehr wenig verändert werden.

Im Moment lässt sich der fertige Zustand erst erahnen. Doch der Rohbau ist fertig, und so lud man die Presse zum Rundgang, damit für einmal die Räume spürbar werden sollten. Tatsächlich ist man erstaunt, wieviel Raum auf dieser recht kleinen Parzelle Platz gefunden hat – dank geschicktem Aufeinanderstapeln. Fünf Stockwerke hat der Bau, zwei davon unter der Erde. Vier davon werden mit Ausstellungen bestückt werden können. Im untersten Geschoss dann wird ein grosszügiges Kunstdepot gebaut.

Ab jetzt wird die Technik installiert

Auf Visualisierungen kann man sehen, wie die Räume schliesslich aussehen sollen: licht und hell, mit Holz- oder Marmorböden. Bislang jedoch ist es dunkel und man sieht nur die Deckenelemente aus Beton, die sichtbar bleiben werden. Die Böden fehlen, weil darunter noch die ganze Technik versteckt wird, und an den Wänden werden noch Vorbereitungen für die späteren Alarmsicherungen für Gemälde getroffen. Auch das 30 Meter hohe zentrale Treppenhaus ist noch nicht begehbar.

Baudirektor Hans-Peter Wessels zeigt sich trotzdem bereits begeistert. Nicht nur wegen der Ausmasse der Räume, die sich hinter den schlichten Aussenwänden verbergen, sondern auch, weil man sowohl zeitlich als was die Kosten betrifft auf dem richtigen Kurs ist. Und auch, weil der Bau bisher unfallfrei verlief – und es auch nach der Presseführung über zum Teil äusserst wacklige Gerüsttreppen geblieben ist.

Der geplanten Eröffnung des Baus im Frühjahr 2016 steht also zumindest bis jetzt nicht im Wege.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kunstmuseum

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Direktor gesucht Weiterlesen

Baubeginn im Kunstmuseum in drei Wochen Weiterlesen

Kunstmuseum präsentiert Umbaupläne Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Informationen zum Artikel

13.8.2014, 05:30 Uhr

Die Hülle ist da

Text

Text:

  • 26.09.2014 um 21:08
    Bartholomew Kettle bekommt eine zweite Chance

    Mit seinem Erstling «Die Seltsamen» gelang Stefan Bachmann vor zwei Jahren ein Überraschungserfolg. Damals war er gerade 18 Jahre alt. Jetzt legt er die Fortsetzung des Buches vor: «Die Wedernoch».

  • 25.09.2014 um 15:53
    Dubrovnik ist schön – überlaufen

    So wirklich allein ist man in Dubrovnik wohl tatsächlich nur im Winter. Trotzdem kann man die südlichste Küstenstadt Kroatiens auch im Sommer geniessen – notfalls ausserhalb der Altstadtmauern.

  • 24.09.2014 um 10:20
    Der Basler Kulturpreis geht an die Künstlerin Silvia Bächli

    Ästhetisch kompromisslos und mit grosser Konsequenz: So entwickle Silvia Bächli ihre künstlerische Arbeit weiter, schreibt die Kommission, die ihr dafür verdientermassen den Basler Kulturpreis 2014 verleiht.

  • 29.09.2014 um 10:02
    Zum Artikel: Dubrovnik ist schön – überlaufen

    ...ein in der Tat doofer Fehler :) Ist drum korrigiert, danke für den Hinweis! Karen N. Gerig

  • 17.09.2014 um 08:53
    Zum Artikel: Was der Basler Krimimarkt hergibt

    Vielen Dank für Ihre Ergänzungen! Wir haben ja nur eine Auswahl präsentiert – auch unserem Gefäss gemäss: Unsere «Listomanias» bieten jeweils Platz für 7 ausgewählte Beiträge. Wer also noch mehr weiss: Bitte gerne eintragen!

  • 11.09.2014 um 13:56
    Zum Artikel: Jetzt fehlen nur noch die Studenten auf dem Campus der Künste

    Stimmt! Ganz vergessen, danke fürs Erinnern :) Bleibt aber dabei: Sehen kann man sie am Freitagabend nicht. Herzlich, Karen N. Gerig

Bild

Bild:

Aktuell

Peter Sennhauser: Wohngebiet Lysbüchel?

Stadtentwicklung 

Basler Gewerbe befürchtet Verdrängungskampf

Nach dem doppelten Nein zu den Stadtrandentwicklungs-Projekten Ost und Süd muss die Suche nach alternativen Wohnbaugebieten intensiviert werden. Das Gewerbe und mit ihm der Gewerbeverband sind alarmiert und betonen: «Lautes Gewerbe braucht in Basel auch Platz.»Von Dominique Spirgi. Weiterlesen

Brendan Bühler: Der Inhaltsstoff der Weidenrinde hilft gegen Kopfschmerzen und schmeckt Bibern.

Reinacherheide 

Bibernachwuchs in der Röhre

Seit dem Jahr 2000 arbeitet die Aktion «Hallo Biber» daran, den Biberbestand zu vergrössern. Nun feiert sie einen Erfolg: In der Reinacherheide hat es Nachwuchs gegeben, 200 Jahren nach der Ausrottung der Biber an der Birs. Von Marlen Schmidt. Weiterlesen