LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Tippspiel 

29.7.2014, 16:41 Uhr

Schlag den Raz – aber doch bitte nicht alle aufs Mal

29.7.2014, 16:41 Uhr

Nennen wir den Start des TagesWoche-Tippspiels: turbulent. 253 Teilnehmer, eine stolze Zahl, haben sich bei der fünften Staffel von «Schlag den Raz» eingeloggt und kaum sind zweieinhalb Runden vorbei, gibt es schon die tollsten Kapriolen. Der einzige, der noch nicht auf Touren gekommen ist: der zu Schlagende. Von

Nils Fisch/Collage:

(Bild: Nils Fisch/Collage)

» Hier geht es ohne Umweg zu «Schlag den Raz»

Ein neuer, bisher noch nicht in Erscheinung getretener Name ziert die Spitze von Schlag den Raz: «bumi60» macht mit starken 20 Punkten (den Ausswärtssieg von Thun bei GC und das Remis von Aarau in Bern getippt – alle Achtung!) den Sprung an die Spitze mit 36 Zählern.

Zweiter im Tableau, und damit vorerst die Ehrenrettung für die TaWo-Redaktion: «Ersatzinger». Dahinter verbirgt sich unser Digitalstratege David Bauer, der schon vor dem Tipp-Auftakt vollmundig angekündigt hatte: «Ich werde diesmal nicht zu bremsen sein.» Und das, nachdem er es bei SdR 4.0 nicht mal in die Top 30 geschafft hat.

Nun: Ersatzinger lässt Taten folgen, und die aktuell 34 Punkte verleihen ihm verbal Flügel: «Es ist eine unvorhersehbare Saison, da braucht es noch mehr Grundwissen und wirkliches Verständnis für das Spiel.» So habe es eben einen echten Experten nach oben gespült.

Sagt einer, der sich den ganzen Tag mit Html-Codes herumschlägt und den ganzen anderen Baustellen von tageswoche.ch. Aber nicht mehr lange. Genau genommen nur noch bis Donnerstag. Dann geht er seines Weges. Schade eigentlich.

Die Tabellen–Spitze – natürlich noch nicht, wie es so schön heisst, mit der ganz grossen Aussagekraft nach zweieinhalb Tipprunden:

Ausschneiden und an die Wand hängen, werter Ersatzinger. Oder ist es doch nur eine Momentaufnahme?

Ausschneiden und an die Wand hängen, werter Ersatzinger. Oder ist es doch nur eine Momentaufnahme?

Aber den Raz, den will er nebenbei noch schlagen. Wenn’s bloss nicht so heftig wäre. Platz 150, 15 Punkte. Da hilft nur noch eine Frischzellenkur, eine Ruhepause und ein Insichgehen auf einer abgelegenen Alp – oder er lässt sich von einem Fussballlehrer noch mal grundlegende Prinzipien des Spiels erläutern.

Immerhin: Begleitschutz erhält Sportskollege Florian Raz in den tiefen Tabellenregionen von «waldis», unserem Redaktionszögling, der sich vor ein paar Wochen noch über den knapp verpassten Gesamtsieg grämte. Gewohnt solide: «cokiesel» (also der Autor dieses Textes), wenngleich mit bescheidenen 6 Punkten aus Runde 2 um 17 Plätze (auf 32) abgerutscht, aber immer noch einen Punkt vor Titelverteidiger «FeversMirrors».

Vielleicht eine Tipp-Selbsthilfegruppe?

Was es sonst noch festzuhalten gibt: Zwei ehemalige Sieger «IvanErgic22» (SdR 2.0) und «Nils» (3.0) lümmeln mit 17 Punkten auf dem geteilten 116. Rang, auf dem sich auch «waddle», unser Grafiker-Urgestein und FC-Aarau-Getreuer Dani Holliger (bei SdR 4.0 immerhin Fünfter!) wiederfindet – notabene nach einem Sprung um 50 Plätze nach oben.

Während Tipper der ersten Stunde wie «KleinerBruder», bisher nicht als Highflyer aufgefallen, sich in die Top Ten geschoben haben, muss unter den rund 250 Tippern schon ganz weit nach unten surfen, um unseren Chef Dani Winter («Fuzzball» – zuletzt immerhin 24.) zu finden, der mit seinen vor den Ferien eingereichten Tipps mal eben 11 Punkte (Rang 210) gemacht hat, was «ladyfink» (dito) nicht zu nutzen wusste.

Noch schlimmer hat es nur noch «Kangaroo» erwischt, den Sieger der allerersten Staffel: Platz 246, 6 Punkte, von jeglichem Tippglück verlassen. Dahiner kommen nicht mehr viele.

Vielleicht sollte man ab Platz 150 über eine Tipp-Selbsthilfegruppe nachdenken.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Eine Siegerfeier und Schlag den Raz 5.0 Weiterlesen

«Schlag den Raz»: Ein Punkt entscheidet Weiterlesen

Reaktionen

  1. Markus Baumann

    am 29.07.2014, 19:39

    Ist doch schön, einmal Leader bei "Schlag den Raz" zu sein. Rotblaue Grüsse aus Lausen...

  1. Verifiziert

    David Bauer

    am 29.07.2014, 17:00

    Das Zitat, das es leider nicht in den Bericht geschafft hat: «Ich bin der Chikhaoui von Schlag den Raz: diese Saison völlig entfesselt.»

  2. AutorIn des Artikels

    Christoph Kieslich

    am 29.07.2014, 19:00
  3. Markus Baumann

    am 29.07.2014, 19:39

    Ist doch schön, einmal Leader bei "Schlag den Raz" zu sein. Rotblaue Grüsse aus Lausen...

Informationen zum Artikel

29.7.2014, 16:41 Uhr

Schlag den Raz – aber doch bitte nicht alle aufs Mal

Text

Text:

  • 25.05.2017 um 12:23
    3:0-Finalsieg – der FCB knackt den FC Sion und holt das Double

    Der FC Basel war bereit für die letzte grosse Aufgabe der Saison: Matias Delgado, Adama Traoré und Michael Lang schiessen im Cupfinal nach der Pause die Tore zum klaren und verdienten 3:0-Sieg. Damit ist der vielbesungene Mythos des FC Sion nach 13 gewonnenen Finals gebrochen, und der FCB feiert nach dem 20. Meistertitel auch noch den zwölften Cupsieg seiner Clubgeschichte.

  • 24.05.2017 um 20:00
    Weisch no? Die Galerie der elf Basler Cup-Siege

    Wer hat die meisten Tore für den FC Basel in Endspielen um den Schweizer Cup erzielt? Und welcher Trainer hat sämtliche vier Finals, die er mit dem FCB erreicht hat, auch gewonnen? Ein kleiner Gang durch den Basler Teil der Cup-Geschichte und die Bilder von den elf Cup-Siegen.

  • 24.05.2017 um 04:50
    Fischer bläst zum letzten Halali mit dem FCB

    Der 92. Final im Schweizer Cup am Auffahrtstag um 16 Uhr in Genf ist für den FC Basel nicht nur die Herausforderung, den Mythos des FC Sion zu brechen. Für den scheidenden Trainer Urs Fischer, vor allem aber auch für die abtretende Clubführung ist es der letzte Tusch einer unvergleichlichen Ära.

  • 14.05.2017 um 11:27
    Zum Artikel: Ein Spiel um die goldene Ananas

    Oh, mein Gott! Habe nachträglich ein «t» gespendet. Merci, Frau Grossmann!

  • 05.04.2017 um 14:09
    Zum Artikel: Der Cup, der FCB und der Nachholbedarf

    Danke, Peter 1893, für den Hinweis. Die Bildunterschrift ist dementsprechend korrigiert bzw. angepasst. Bleiben Sie uns gewogen

  • 10.03.2017 um 15:50
    Zum Artikel: Ein episches Spiel für Übergeschnappte

    Werter Marcel Pfeiffer, nur zum Verständnis: Unser Autor lebt in Barcelona und wohnt quasi im Camp Nou. Nix für ungut - und bleiben sie uns gewogen!

Aktuell

Daniela Frutiger/freshfocus: ER macht den Unterschied: Matias Delgado (links) bringt den FCB im Cupfinal von Genf in der 47. Minute in Führung. Rechts Renato Steffen.
2

Schweizer Cup 

3:0 – der FCB knackt Sion

Der FC Basel war bereit für die letzte grosse Aufgabe der Saison: Matias Delgado, Adama Traoré und Michael Lang schiessen im Cupfinal nach der Pause die Tore zum klaren und verdienten 3:0-Sieg. Damit ist der vielbesungene Mythos des FC Sion nach 13 gewonnenen Finals gebrochen, und der FCB feiert nach dem 20. Meistertitel auch noch den zwölften Cupsieg seiner Clubgeschichte.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen2 Kommentare

Hans-Jörg Walter:

Schweizer Cup 

Alles zum Final zwischen Basel und Sion

Noch ein letztes Mal geht es für den FC Basel unter Trainer Urs Fischer auf dem Rasen um einen Titel. Gegner am Donnerstag im Stade de Genève (16 Uhr) ist der Mythos FC Sion. Hier lesen Sie nicht alles, aber vieles, was es vor dem Spiel an Wissenswertem gibt.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone: ALS VORSCHAU AUF DEN SCHWEIZER CUPFINAL ZWISCHEN DEM FC SION UND DEM FC BASEL AM DONNERSTAG, 25. MAI 2017, IM STADE DE GENEVE IN GENF STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der FC Basel gewinnt den Cupfinal 1975 gegen den FC Winterthur und wird Schweizer Cupsieger. Der Basler Captain Karl Odermatt streckt den Pokal in die Hoehe, links von ihm stehen Wenger und Stohler, rechts Bundesrat Willi Ritschard und Hitzfeld, waehrend Demarmels (Nr. 4) und Tanner (Nr. 13) auf der Treppe warten, aufgenommen am 31. Maerz 1975 in Bern. (KEYSTONE/Str)

Schweizer Cup 

Weisch no? Die Galerie der Basler Cup-Siege

Wer hat die meisten Tore für den FC Basel in Endspielen um den Schweizer Cup erzielt? Und welcher Trainer hat sämtliche vier Finals, die er mit dem FCB erreicht hat, auch gewonnen? Ein kleiner Gang durch den Basler Teil der Cup-Geschichte und die Bilder von den elf Cup-Siegen.Von Christoph Kieslich und Keystone. Weiterlesen