LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ausbau Osttangente 

7.7.2014, 16:01 Uhr

Teurer Rheintunnel soll Autobahn entlasten

7.7.2014, 16:01 Uhr

Seit Jahren streiten sich Bund und Basel-Stadt um den Ausbau der Osttangente. Nun präsentiert Bern eine Lösung, mit der alle einverstanden sind. Doch der Rheintunnel ist teuer, das Gezerre um die Finanzierung geht erst los. Von

Renato Beck: Wieder Basel am Zug: Astra-Chef Rudolf Dieterle übergibt die neusten Ausbaupläne der Osttangente an die Regierungsräte Pegoraro und Wessels (Mitte).

Wieder Basel am Zug: Astra-Chef Rudolf Dieterle übergibt die neusten Ausbaupläne der Osttangente an die Regierungsräte Pegoraro und Wessels (Mitte). (Bild: Renato Beck)

Ende gut, alles gut? Jahaaa, jauchzt Rudolf Dieterle. Diesen Eindruck jedenfalls erweckte der Direktor des Bundesamts für Strassen (Astra), als er hoch über der Autobahn, im St. Jakob Turm die neusten Pläne präsentierte, mit denen er die verstopfte Osttangente entkrampfen will. «Das ist sie», verkündete Dieterle feierlich, als hätte er soeben den heiligen Gral ausgebuddelt. Wäre es nicht früher Vormittag gewesen, der Berner Spitzenbeamte hätte ein paar Flaschen Schaumwein geköpft.

Grund zum Feiern war durchaus gegeben: Das Astra hat eine Lösung ausgearbeitet, wie die Osttangente erweitert werden kann, ohne die Basler Regierung vor den Kopf zu stossen. Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels, der eigentlich eine abgespecktere Variante bevorzugt hatte, zeigte sich «sehr, sehr zufrieden». In Wessels Departement hielt man den nun geplanten «Rheintunnel» zwar für die Wunschvariante, jedoch als nicht finanzierbar. Das Astra wiederum weist die Basler Lösung, die nur eine Richtung untertunneln wollte, als unbrauchbar zurück.

Der Vorschlag des Astra sieht so aus: Ein zweiröhriger Tunnel soll auf der Höhe Birsfelden von der Autobahn abzweigen und unter dem Rhein durchführen, bis er bei der Verzweigung Wiese (Süd–Nord) beziehungsweise der Ausfahrt Klybeck (Nord–Süd) wieder an die bestehende Strecke anschliesst.

Der geplante Rheintunnel

Neue Variante: Der Bund will einen Autobahntunnel unter dem Rhein bauen, der von Birsfelden zur Dreirosenbrücke führt (Karte: Bundesamt für Strassen).

Neue Variante: Der Bund will einen Autobahntunnel unter dem Rhein bauen, der von Birsfelden zur Dreirosenbrücke führt (Karte: Bundesamt für Strassen). (Bild: Bundesamt für Strassen)

Durch den Tunnel soll vor allem der Transitverkehr abgewickelt werden, der rund 20 Prozent des Verkehrsaufkommens auf der vielbefahrenen Strecke ausmacht. Das Astra rechnet damit, dass künftig Dreiviertel des Verkehrs über die Schwarzwaldbrücke fliesst und ein Viertel durch den neuen Rheintunnel.

Frühster Baubeginn ist 2025 – allerdings nur, wenn sich Kanton und Bund nicht wieder zerstreiten und es keine Einsprachen gibt. Vorerst müssen die beiden Basel die neue Variante prüfen und verabschieden. Möglicherweise muss das Projekt auch noch vom Volk abgesegnet werden, denn das Astra verlangt von den Kantonen eine Kostenbeteiligung. 1,4 Milliarden Franken soll der Tunnel nach heutigen Berechnungen kosten, gesprochen hat Bern im Rahmen der nationalen Engpassbeseitigung nur gut 900 Millionen (nach heutigem Stand 1,1 Milliarden).

Keiner will bezahlen

Dass Baselland nicht gewillt ist, auch nur einen Rappen zu sprechen, machte FDP-Regierungsrätin Sabine Pegoraro deutlich: «Wir haben diesen Tunnel nicht bestellt und auch keine Wünsche in Bern deponiert.» Amtskollege Wessels sieht das ähnlich: «Der Autobahnausbau ist Sache des Bundes.» Dieterle wird sich damit kaum abspeisen lassen, schliesslich erfüllt der Rheintunnel so ziemlich alle Forderungen der Stadt.

Nach heftigem Widerstand der Bevölkerung und sämtlicher Parteien haben das Astra und die Basler Regierung Abstand genommen von oberirdischen Ausbauplänen, die Enteignungen und Hausabrisse entlang der Autobahn zur Folge gehabt hätten.

In einer späteren Etappe soll der Transittunnel an den Anschluss Deutschland angebunden werden, was allerdings weitere 300 Millionen Franken kosten würde. In der jetzigen Planung ist der Rheintunnel nur für den grenzüberschreitenden Verkehr mit Frankreich gedacht. 

Handelskammer mahnt zur schnellen Umsetzung

Ebenfalls bei Bedarf könne der Tunnel auf zwei mal zwei Spuren erweitert werden, sagt Dieterle. Die Kosten dafür seien überschaubar. Damit würden auch die Ansprüche der Wirtschaftsverbände erfüllt, die auf einen ebensolchen Tunnel drängten.

Trotzdem ist Martin Dätwyler, stellvertretender Direktor der Handelskammer beider Basel, zufrieden mit der Variante des Bundes. Aber er mahnt auch «zur konstruktiven Zusammenarbeit». Es müsse jetzt rasch vorwärts gehen und das Projekt nicht wieder zwischen den Behörden hin und her geschoben werden: «Sonst sitzen wir in zwei Jahren wieder da und präsentieren eine neue Variante.»

FDP auf der falschen Spur

Verwirrung herrscht bei der Basler FDP, die sich Sorgen um die Quartierbewohner im unteren Kleinbasel macht. In einer Mitteilung (Artikel-Rückseite) bemängelt die Partei die Schliessung der Autobahneinfahrt Klybeck als Folge des Rheintunnels: «Kritisch festzustellen ist, dass die Interessen des Bundes einseitig zu Lasten der Anwohnerinteressen gewichtet werden.»

Die Einfahrt Klybeck werde nicht angetastet, beruhigt das Astra auf Anfrage. Genutzt würde bloss die bereits heute Notfällen vorbehaltene Ausfahrt Klybeck.

So oder so kommen auf die Autofahrer in der Region nervenaufreibende Jahre zu. Das Astra rechnet bis zur Fertigstellung des Tunnels mit täglichen Staus von bis zu vier Stunden auf dem bereits heute überlasteten Autobahnabschnitt. Und die Lage wird sich nochmals verschlechtern: Noch bevor der Tunnel gebaut wird, muss die Osttangente saniert werden. 

Der nächste Autobahnausbau in Planung

Ebenfalls in Planung ist die Erweiterung der A2 zwischen den Verzweigungen Augst und Hagnau um je eine Spur pro Richtung. Der Abschnitt geniesst höchste Priorität des Bundes im nationalen Programm der Engpassbeseitigung auf dem Nationalstrassennetz.

Grünes Licht hat der Kanton Basel-Stadt zudem für den Gundeli-Tunnel, also den Anschluss Süd. Die Finanzierung des Bundes für das umstrittene Projekt ist gesichert. Allerdings sind sich die beiden Kantone Baselland und Basel-Stadt nicht einig über die richtige Ausbauvariante.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Verkehr, Sabine Pegoraro, Hans-Peter Wessels, Autobahn

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Antworten auf die sieben drängendsten Fragen Weiterlesen

Basel will nur eine Richtung untertunneln Weiterlesen

Wirtschaftsverbände gegen Teiltunnellösung Weiterlesen

Die Rückkehr der Parkplatzfraktion Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Sullivan Frisch

    am 7.07.2014, 23:13
  2. michaelperini

    am 7.08.2014, 08:18

    Ja!
    Anderswo ist man vernünftig und denkt schon mal 20 Jahre weiter:

    www.bloomberg.com/news/2012-09-04/saudi-arabia-may-become-oil-importer-by-2030-citigroup-says-1-.html

    Ja, da steht, dass Saudi-Arabien je nach Umstände sogar ein Nettoimporteur werden könnte, Sie verstehen, wie alle anderen grossen Produzenten der letzten 40 Jahre. Wahrscheinlich wird es aber nur noch Nachfrage geben...

    Was da mit unseren Autobahnen zu tun hat? Benzinsteuern...

    Und jetzt kommt mir keiner mit... mehrJa!
    Anderswo ist man vernünftig und denkt schon mal 20 Jahre weiter:

    www.bloomberg.com/news/2012-09-04/saudi-arabia-may-become-oil-importer-by-2030-citigroup-says-1-.html

    Ja, da steht, dass Saudi-Arabien je nach Umstände sogar ein Nettoimporteur werden könnte, Sie verstehen, wie alle anderen grossen Produzenten der letzten 40 Jahre. Wahrscheinlich wird es aber nur noch Nachfrage geben...

    Was da mit unseren Autobahnen zu tun hat? Benzinsteuern...

    Und jetzt kommt mir keiner mit Strom, für unsere Fahrzeuge und unsere Transmordlust bräuchten wir 14 neue AKW auf Vollast - oder alle Dächer produzieren tagsüber nur für den Transport Strom.

Informationen zum Artikel

7.7.2014, 16:01 Uhr

Teurer Rheintunnel soll Autobahn entlasten

Text

Text:

Aktuell

: Für feurige Auftritte bekannt: Brandhärd.

«Im Fluss» 

Das Floss-Programm lädt zu Entdeckungsreisen

Greis, Marla Glen, Käptn Peng oder die Tarantinos: Die 17. Ausgabe des Basler Sommerhappenings «Im Fluss» lockt erneut mit 17 Konzerten ans Rheinufer. Auffallend ist der Rückgang regionaler Acts im Programm: Einzig Brandhärd und Nubya erhielten den Zuschlag.Von Marc Krebs. Weiterlesen

Kihako Narisawa: Andrea Tortosa Vidal, Jorge García Pérez und Alba Carbonell Castillo (v.l.) versuchen was Neues.

Ballett Basel 

So hat man diese drei noch nie tanzen sehen

Zwei Tänzerinnen und ein Tänzer vom Ballett Basel starten nach Saisonende ihr eigenes Projekt. Bei Carta Blanca ist alles möglich – was die vier Säulen der Druckereihalle im Ackermannshof erlauben.Von Olivier Joliat. Weiterlesen

sda: Ihre Stimme zählt: Die Westschweizer Regisseurin Ursula Meier bestimmt künftig mit, an wen die Oscars verliehen werden. (Archivbild)

Filmpreis 

Ursula Meier ist in der Oscar-Akademie

Die Oscar-Akademie in Hollywood hat auf die Kritik an der mangelnden Vielfalt in ihren Reihen reagiert. Am Mittwoch lud sie 683 Persönlichkeiten als Neumitglieder ein - 46 Prozent davon sind Frauen. Unter ihnen: Die Westschweizer Regisseurin Ursula Meier («Home»).Von sda. Weiterlesen