LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Öffentlicher Verkehr 

11.6.2014, 15:05 Uhr

Das Herzstück ist einen Schritt weiter

11.6.2014, 15:05 Uhr

Für das Vorprojekt eines Stadttunnels zwischen dem Bahnhof SBB und dem Badischen Bahnhof haben die Regierungen beider Basel die Kreditvorlage verabschiedet. Jetzt kommen die Parlamente in Basel und Liestal zum Zug. Von sda

Das Herzstück der Basler Regio-S-Bahn ist einen Schritt weiter: Für das Vorprojekt eines Stadttunnels zwischen dem Bahnhof SBB und dem Badischen Bahnhof haben die Regierungen beider Basel die Kreditvorlage verabschiedet. Jetzt kommen die Parlamente in Basel und Liestal zum Zug.

Die Kosten von 29,3 Millionen Franken für das Vorprojekt wollen Basel-Stadt und Baselland im Verhältnis zwei zu eins selbst aufbringen. Die Kantone wollen damit gegenüber dem Bund ein «starkes Zeichen» dafür setzen, dass sie eine rasche Realisierung des Milliardenprojekts erwarten, wie sie am Mittwoch mitteilten.

Nach den Vorstellungen der beiden Basel soll das Herzstück in das Strategische Entwicklungsprojekt Bahninfrastruktur des Bundes (STEP) 2030 aufgenommen werden. Grundlage dafür ist die Bahnvorlage FABI, die das Schweizer Stimmvolk im Februar mit 62 Prozent Ja-Stimmen angenommen hat.

Das Herzstück bildet die Voraussetzung für schnelle Durchmesserlinien der trinationalen Regio-S-Bahn. Vorgesehen ist eine unterirdische Verbindung zwischen Bahnhof SBB und Badischem Bahnhof. Später soll der Bahnhof St. Johann hinzukommen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Öffentlicher Verkehr, TNW, SBB, BVB, BLT, Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die grössten Bauprojekte in der Ära Wessels Weiterlesen

Über den Sinn des Herzstücks Weiterlesen

Verhinderer sind immer die Anderen Weiterlesen

Und ewig rauscht die Autobahn Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

11.6.2014, 15:05 Uhr

Das Herzstück ist einen Schritt weiter

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Sunrise verkauft einen Teil seiner Mobilfunkmasten, um mit dem Geld die Schulden zu verringern. (Symbolbild)
3

Telekommunikation 

Sunrise verkauft seine Antennen

Sunrise verkauft einen grossen Teil seiner Handyantennenmasten. 2239 Mobilfunkmasten gehen für eine halbe Milliarde Franken an ein Konsortium der spanischen Cellnex, der Swiss Life und der Deutschen Telekom. Von sda. Weiterlesen3 Kommentare

Bild: Kantonspolizei Neuenburg: Crystal Meth crystalMeth ou de pilules thaïs

Linkempfehlung 

In der Schweizer Meth-Hauptstadt

Chrystal Meth ist kein Massenphänomen in der Schweiz, aber die starke Droge ist hier angekommen. Neuenburg, laut «Tages-Anzeiger» die Meth-Hauptstadt der Schweiz, hat als bislang einzige Stadt bereits darauf reagiert. Aber auch andere Städte bewegen sich in ähnlich Sphären wie Neuenburg, so etwa Basel. Empfohlen von Tino Bruni. Zur Reportage

sda: Von der AHV haben Rentner laut SGB mehr (Symbolbidl)

Linkempfehlung 

Millionäre beziehen in der Schweiz Sozialgeld

Recherchen der «Rundschau» zeigen: Mehr als 200 Bezüger von Ergänzungsleistungen weisen ein Nettovermögen von über 500‘000 Franken auf. Die meisten davon leben im Baselbiet. Insgesamt gibt es mindestens 10 Personen in der Schweiz, die über eine Million Nettovermögen haben. Politiker fordern Massnahmen. Empfohlen von Tino Bruni. Zum SRF-Artikel