LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kunsthaus BL 

28.5.2014, 10:41 Uhr

Die Kunst des Umkrempelns

28.5.2014, 10:41 Uhr

Verglaste Winkel, Gasflaschen und ein umgestülpter Schädel: Die Künstler Ariel Schlesinger und Sarah Oppenheimer erschrecken und verzaubern im Kunsthaus Baselland. Von

Ein kleines Auto steht verlassen in einem Raum. Man läuft darauf zu, blinzelt ungläubig, tritt näher und tatsächlich: Da befinden sich zwei Gasflaschen auf den Vordersitzen. Man geht näher ran, läuft um das Gefährt herum – und schreckt zurück. An der Fensterscheibe des Wagens angebracht, brennt unauffällig ein kleines Flämmchen. Das Feuer ist echt und der erste Eindruck furchterregend: Dieser Wagen kann jederzeit in die Luft gehen.

Kann er natürlich nicht. Das Vehikel steht im Museum und geht auf die Kappe eines Künstlers, der gerne mit dem Gefährlichen spielt: Ariel Schlesinger, etwas über 30 Jahre alt, ist momentan im Kunsthaus Baselland in einer Einzelausstellung zu sehen. Er lacht, als er von der Gefahr hört, die wir in seinem Werk ahnen, und meint ruhig: «Good.» Genau das sei ja der Punkt. 

Die Geschichte mit den Socken

Der Künstler mit dem schwarzen Wuschelkopf läuft entspannt in ausgelatschten Turnschuhen durch die Ausstellung und gibt die Geschichten hinter seinen Werken preis: «Diese fünf Sockenpaare hängen hier, weil der Aufbau fünf Tage dauerte und es so dreckig zu und her ging, dass ich täglich die Socken wechseln musste», sagt er zur Arbeit «Untitled (Socks holder)», die aus fünf Siebdrucken besteht, aus denen gebrauchte Socken hängen. Hat er wirklich seine gebrauchten Socken vom Aufbau in der Ausstellung aufgehängt? Schlesinger zwinkert. «Es ist eine gute Geschichte, findest du nicht?» 

Zwei Stücke Papier, die sich von einem Magnet getrieben aneinander schmiegen und wieder abwenden, erzählen Liebesgeschichten, die kaum in Worte zu fassen sind.

Platz für die Geschichten hinter den Werken lassen, Platz fürs Fantastische, Unerklärliche schaffen – das hatte auch Kuratorin Ines Goldbach im Sinn, als sie Schlesinger für die Ausstellung anfragte: «Ariel Schlesinger nimmt kulturell verankerte Objekte und verfremdet sie auf eine Art und Weise, die verzaubert.» Und genau das hat die Kuratorin mit den Besuchern vor: Sie sollen verzaubert werden.  

Das gelingt vor allem bei Schlesingers stilleren Werken: «Untitled (Neon)», zwei parallele, sanft nach innen gebogene Neonröhren, die sich in der Mitte fast berühren, und «L'angoisse de la page blanche», zwei Stücke Papier, die sich von einem Magnet getrieben aneinander schmiegen und wieder abwenden, erzählen Liebesgeschichten, die kaum in Worte zu fassen sind. 

Tüftler, Erfinder, Künstler

Hinter den feinen Geschichten liegt ein grosses Interesse an Technik: Schon als kleiner Junge nahm Schlesinger leidenschaftlich gerne technische Geräte auseinander und erschuf neue Erfindungen, unter anderem eine Alarmanlage in seinem Kinderzimmer, die jedes Mal laut «Raus hier!» brüllte, wenn jemand sein Zimmer betrat. «Wenn ich nicht Künstler wäre, wäre ich jetzt wohl Erfinder», sagt er lachend. Und das sei er ja eigentlich auch – nur halt mit viel abstrakteren Ideen als damals. 

Achtung, Spoiler!: Ariel Schlesinger erklärt im Video, wie man einen Fahrradreifen zu Kunst machen kann (ein ähnliches Fahrrad ist übrigens auch in der Ausstellung zu sehen).

Erfinderisch sein bedeutet bei Ariel Schlesinger auch, scheinbar kaputten Objekten wieder neues Leben einzuhauchen. So verhält es sich mit den zwei grossen, halb verkohlten Teppichen, die in der Eingangshalle und im unteren Stock hängen: Sie sind die Rekonstruktion eines Unfalls während des Zweiten Weltkriegs, wo ein turkmenischer Teppich des Pergamonmuseums in München bei einem der letzten Luftangriffe in einem Lager im Stadtrand teilweise verbrannte und erst wegen der Tatsache, dass er halb verbrannt war, wieder nach vorne geholt, restauriert und ausgestellt wurde. Die Katastrophe hatte ihm ein zweites Leben geschenkt. Schlesinger wiederholte den Vorgang, jedoch ohne die zwei Teppiche zu restaurieren. 

Neues Leben – verkehrt herum

Objekten ein zweites Leben durch Zerstörung zu schenken, zieht sich durch das Werk des Israelis: Für die Serie «Untitled (Inside-Out Urn)» zerschlug er alte Urnen und setzte sie verkehrt herum wieder zusammen. Das Gleiche machte er mit einem menschlichen Schädel, dem «ultimativen Gesellschaftsbehälter», wie er ihn nennt: Mit einer Klemme brach er den Schädel in kleine Stücke und setzte sie verkehrt herum wieder zusammen. So stülpt er das Innere nach aussen, zerlegt den ultimativen Behälter und vollzieht einen «Einbruch ins Sein», wie Ines Goldbach im Begleittext zur Ausstellung festhält. 

Eine ganz andere Art von Einbruch geschieht auf der anderen Seite des Museums: Der längliche Raum neben dem Eingang zum Kunsthaus ist mit Glaselementen durchteilt, die je nach Tageslicht transparent, spiegelnd oder verschliessend den Raum strukturieren. «33-D» nennt sich diese Intervention – sie stammt von der Amerikanerin Sarah Oppenheimer.

Das Chaos im leeren Raum

«Es geht darum, Ordnung in den Raum zu bringen», sagt Oppenheimer, die in Doc Martens hinter dem Durchgang steht und darauf wartet, dass der Fotograf sie anweist. «Ich kam hier in diesen leeren Raum und fing sofort an, mir über seine Neustrukturierung Gedanken zu machen.» Beinhaltet der leere Raum für sie also eine Art Chaos? Die hagere Künstlerin mit den raspelkurzen Haaren hebt ihren durchdringenden Blick. «Genau! Das Chaos des leeren Raumes … das muss ich mir merken.» Raum bedeute für sie Unruhe, der sie mit ihren grossformatigen Interventionen entgegenwirkt. 

Eine Strukturierung, die viel Zeit erfordert: Zehn Monate lang hat die Künstlerin den Raum ausgemessen, per Computer die Intervention geplant und errechnet und schliesslich in Basel einbauen lassen. Ein langer Prozess, der sich gelohnt hat: Oppenheimers Ein- und Durchbruch lenkt nicht ab, sondern fällt quasi auf den Betrachter zurück, wirkt auf ihn ein, so dass er sich seiner selbst im Raum bewusst wird. 

Kunst für alle Sinne

Sarah Oppenheimer mache keine Objekte, sie erschaffe Erlebnisse, meinte der Journalist Julian Rose in der Zeitschrift «artforum» einst zu Oppenheims Interventionen. Und genau so ist es: Bei Sarah Oppenheimer ist der ganze Körper am Werk beteiligt. Das Werk ist nicht nur Erweiterung des Raums und seiner Architektur, es wird auch zu einer Erweiterung des Betrachters, der längst nicht mehr nur Betrachter ist, sondern mit «33-D» den Raum mitstrukturiert. 

Sarah Oppenheimer und Ariel Schlesinger könnten in ihrer Ausführung verschiedener nicht sein. Während Oppenheimer entlang der Architektur neue Räume für den Betrachter schafft, sind Schlesingers Räume eher erzählerischer Natur und öffnen sich dem Betrachter erst auf den zweiten Blick. Doch wie das Auto mit den Gasflaschen, der Totenkopf und die verkohlten Teppiche, haben auch die eckigen Kanten von «33-D» etwas Radikales und Unerbittliches und krempeln um: Im Raum und im Kopf.

_
Ariel Schlesinger: Kunsthaus Baselland, 23. Mai bis 6. Juli. Buchvernissage zur Ausstellung: 19. Juli, 10-11 Uhr
Sarah Oppenheimer: Kunsthaus Baselland, 23. Mai bis 7. September

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kunst, Ausstellung, Museen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

4 + 1 Solo im Kunsthaus Baselland Weiterlesen

«Die Architektur ist die Voraussetzung» Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

28.5.2014, 10:41 Uhr

Die Kunst des Umkrempelns

Text

Text:

Aktuell

Hans-Jörg Walter : In der Nacht auf Samstag nahmen 20 Taxi-Chauffeure einzelne Uber-Fahrer in die Mangel – bis die Polizei einschritt. 
3

Taxifahrer vs. Uber 

Polizeieinsatz bei Aktion der Taxifahrer

Der Kampf der Basler Taxifahrer gegen UberPop erreicht einen hässlichen Tiefpunkt: In der Nacht auf Samstag gingen an der Heuwaage 20 Taxi-Chauffeure verbal auf einzelne Uber-Fahrer los. Die Polizei löste die «Aktion» auf und begab sich daraufhin auf die Suche nach mutmasslichen Uber-Fahrern.Von Ronja Beck. Weiterlesen3 Kommentare

Alexander Preobrajenski: Der Tellplatz ist Kulminationspunkt des Quartiers.
3

Inside Gundeli 

So erleben Bewohner den Wandel

Eine Studentin kämpft um ihre Wohnung, ein Pensionär ist auf der Suche, und ein Romantiker aus Langenthal mixt hier noble Cocktails. Sie alle nehmen den Wandel in ihrem Quartier wahr – aber alle etwas anders. Wir haben ihnen zugehört.Von Jeremias Schulthess und Ronja Beck. Weiterlesen3 Kommentare