LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Fussball, FC Basel 

14.4.2014, 18:36 Uhr

Holt der FC Basel einen japanischen Offensivmann?

14.4.2014, 18:36 Uhr

Sportchef Georg Heitz soll gemeinsam mit Chefscout Ruedi Zbinden in Japan gewesen sein. Jetzt melden japanische Medien, dass der FC Basel an der Verpflichtung von Yoichiro Kakitani interessiert sei. Der 24-jährige Japaner hat bereits seinen Abgang von Cerezo Osaka bekannt gegeben. Von

AP Photo/Kyodo News: Yoichiro Kakitani soll vom FC Basel umworben werden.

Yoichiro Kakitani soll vom FC Basel umworben werden. (Bild: AP Photo/Kyodo News)

Wenn stimmt, was japanische Medien berichten, dann ist der FC Basel an der Verpflichtung von Yoichiro Kakitani interessiert. Der 24-jährige Offensivspieler steht derzeit noch in Japan bei Cerezo Osaka unter Vertrag, hat aber bereits öffentlich seinen Abgang per Ende Saison bekannt gegeben.

Das Gerücht macht insofern Sinn, als sich der FCB auf der Suche nach spektakulären Offensivfussballern befindet, die für ein attraktives Spiel der eigenen Mannschaft sorgen sollen. Ausserdem wusste die «Basler Zeitung» in ihrer Ausgabe vom Montag (online leider nicht verfügbar) zu berichten, dass FCB-Sportchef Georg Heitz und Chefscout Ruedi Zbinden zuletzt eine Reise nach Japan unternommen haben sollen.

Kakitani kann im offensiven Mittelfeld, oder auf dem linken Flügel eingesetzt werden. Derzeit gibt er bei Osaka allerdings meist den Mittelstürmer. Er entspräche damit dem Wunsch nach Flexibilität, den FCB-Trainer Murat Yakin immer wieder äussert.

Kakitani kämpft derzeit noch um einen Platz in Japans WM-Mannschaft, beweist in der laufenden Asiatischen Champions League aber mit drei Treffern in bislang vier Spielen, dass er weiss, wo das Tor steht.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Wouti

    am 14.04.2014, 19:18

    Ich würde auch gerne den Pak wieder bei uns sehen.
    Ich hoffe, er hat in Vaduz Fortschritte gemacht. Auf jeden Fall hat er im letzten Spiel zwei Tore erzielt !!!

  2. Andreas Waldmeier

    am 14.04.2014, 16:57

    Ich würde gerne mal wieder einen japanischen Spieler hier beim FCB sehen und von daher einen solchen Wechsel begrüssen. Die J-League hat auch seit ihrer Professionalisierung (war glaube ich anno 92) enorme Fortschritte gemacht und braucht sich im internationalen Vergleich nicht zu verstecken. Dies sieht man ja auch an den Erfolgen der japanischen Clubs wie auch der japanischen Nationalmannschaft (ich schätze deren Nati auch stärker ein als die unsere auch wenn die Fifa Weltrangliste etwas... mehrIch würde gerne mal wieder einen japanischen Spieler hier beim FCB sehen und von daher einen solchen Wechsel begrüssen. Die J-League hat auch seit ihrer Professionalisierung (war glaube ich anno 92) enorme Fortschritte gemacht und braucht sich im internationalen Vergleich nicht zu verstecken. Dies sieht man ja auch an den Erfolgen der japanischen Clubs wie auch der japanischen Nationalmannschaft (ich schätze deren Nati auch stärker ein als die unsere auch wenn die Fifa Weltrangliste etwas anderes sagt.. Wobei diese Liste ja sowieso mit äusserster Vorsicht zu geniessen ist).

Informationen zum Artikel

14.4.2014, 18:36 Uhr

Holt der FC Basel einen japanischen Offensivmann?

Text

Text:

  • 09.04.2016 um 04:50
    Einfach zu verstehen ist beim FCZ nur der Fussball

    Sieben Monate haben Sami Hyypiä und seine Spieler herumgepröbelt. Jetzt scheinen beim FC Zürich endlich alle verstanden zu haben, wie sie auftreten wollen. Schön sieht das nicht aus - aber es passt zum zwinglianischen Arbeitsethos der Stadt.

  • 15.05.2015 um 19:56
    Die Alp Flix ist fix zu besteigen und wunderschön zu erwandern

    Unser ehemaliger Kollege hat die Jugenderinnerung an die haarige Köchin überwunden und eine alpine Moorlandschaft entdeckt. Nur eines hat sich nicht geändert: Bei beidem stockte ihm der Atem.

  • 16.04.2015 um 13:57
    Warum der FC Basel mit Spannung Europa League guckt

    Der Schweizer Meister 2015 könnte in der kommenden Saison direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert sein. Doch das hängt auch davon ab, wer im Mai die Champions und wer die Europa League gewinnt. Am Donnerstagabend finden die Hinspiele der Viertelfinals in der Europa League statt.

Aktuell

sda: Post-Chefin Susanne Ruoff: «Das Ergebnis des ersten Quartals zeigt, dass die eingeleiteten Effizienzmassnahmen, aber auch die Weiterentwicklung unserer Dienstleistungen greifen.» (Archiv)

Bilanz 

Die Post mit mehr Gewinn

Die Schweizerische Post hat im ersten Quartal 2017 einen Konzerngewinn von 267 Millionen Franken erzielt. Das ist eine Steigerung von 75 Millionen Franken im Vergleich zum Vorjahresquartal. Von sda. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Gesetze gegen Foodwaste

Die Schweiz wirf 2,3 Millionen Tonnen Lebensmittel einfach weg. Der Nationalrat will das unterbinden, indem er Gesetze lockert. Empfohlen von Simone Janz. Lesen in der bz

sda: Sunrise verkauft einen Teil seiner Mobilfunkmasten, um mit dem Geld die Schulden zu verringern. (Symbolbild)
3

Telekommunikation 

Sunrise verkauft seine Antennen

Sunrise verkauft einen grossen Teil seiner Handyantennenmasten. 2239 Mobilfunkmasten gehen für eine halbe Milliarde Franken an ein Konsortium der spanischen Cellnex, der Swiss Life und der Deutschen Telekom. Von sda. Weiterlesen3 Kommentare