LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Nachwuchs-Sport 

10.4.2014, 14:28 Uhr

240’000 Geburtstage lügen nicht: Dezemberkinder fallen durch die Maschen der Sportförderung

10.4.2014, 14:28 Uhr

Die TagesWoche hat über 240’000 Sportler-Geburtsdaten analysiert. Die Statistiken zeigen eindeutig: Wer später im Jahr geboren wird, hat weniger Chancen darauf, im Sport gefördert zu werden. Von und

Wer am Ende des Jahres Geburtstag hat, hat weniger Chancen darauf, im Sport gefördert zu werden. Der Name des Phänomens: Relative Age Effect (RAE). Der Grund: Kinder, die spät im Jahr Geburtstag haben, sind ihren um einige Monate älteren Jahrgangskollegen körperlich unterlegen und werden so weniger gefördert als die vermeintlich «talentierteren» Frühgeborenen.

Obwohl der RAE der Sportwissenschaft seit längerer Zeit bekannt ist und einige Theorien Abhilfe versprechen, scheint sich nichts daran zu ändern. Das zeigt die Untersuchung der TagesWoche von 240’000 Sportler-Geburtsdaten. Die Abweichung zur Verteilung in der Durchschnittsbevölkerung ist mit Konfidenzlevel 99 Prozent statistisch signifikant.

Besonders stark sichtbar ist der Effekt bei den Elite-Nachwuchskadern im Schweizer Sport. Das ist wenig überraschend, denn je früher vermeintlich talentierten Kinder von den scheinbar weniger talentierten getrennt werden, um so stärker ist der RAE. Zu oft lassen sich Trainer von der körperlichen Überlegenheit der Frühgeborenen zu einer Selektion verleiten:

Die Daten der Nachwuchskader stammen von den Websiten des jeweiligen Verbandes, beziehungsweise von der Website des FC Basel – Stand Mitte März 2014. Die Daten der Schweizer Fussballer stammen von der Website «transfermarkt.de», Stand 20. Februar 2014.

Doch auch im Erwachsenensport lässt sich der REA nachweisen. Und das sogar weltweit, wie die Analyse von 243’000 Fussballer-Geburtsdaten beweist, die auf «transfermarkt.de» aufgelistet sind:

Der Datensatz umfasst sämtliche Fussballspieler, die am 20. Februar 2014 bei «transfermarkt.de» erfasst waren. Total sind dies 271’963 Fussballspieler. Bei 243’112 konnte das Geburtsdatum korrekt ausgelesen werden.

Auffällig bei dieser Statistik ist, dass auch die Monate August und September stark vertreten sind. Das ist dadurch zu erklären, dass in verschiedenen Ländern wie Deutschland und der Schweiz bis 1997 nicht der 1. Januar das Stichdatum für den Jahrgangswechsel war – sondern der 1. August.

So profitierten damals die August- und Septemberkinder vom Relativen Alterseffekt. Was gut zu sehen ist, wenn die Statistik nach Geburtsjahren aufgeschlüsselt wird:

Das wiederum beweist, dass der Relative Age Effect nichts damit zu tun hat, dass die im letzten Quartal des Jahres Geborenen weniger talentiert wären als jene mit einem frühen Geburtsdatum. «Wenn man den Stichtag einmal verändert, dann verschiebt sich bloss der Effekt», sagt Michael Romann, der den RAE für die Eidgenössische Sporthochschule Magglingen wissenschaftlich untersucht.

Dass der Effekt bei den Fussballern im Nachwuchsalter (Jahrgang 1993 und jünger) stärker sichtbar ist als bei jenen mit Geburtsdatum zwischen 1980 und 1992, kann verschiedene Gründe haben.

Einerseits lassen die Daten den Schluss zu, dass in den Nachwuchsakademien die körperliche Entwicklung eines Juniors einen sehr starken Einfluss auf die Selektion hat. Andererseits wird der Schritt vom Nachwuchs zu den Profis meist nach Ende der Pubertät vollzogen.

Die Spätgeborenen, die sich bis dahin durchgebissen haben, haben nun keinen körperlichen Nachteil mehr. Ja, sie könnten sogar den Vorteil haben, dass sie als Jugendliche ihre körperlichen Nachteile mit Technik und Taktik wett gemacht haben, dass sie also als Erwachsene die besseren Fussballer sind.

Werden nur absolute Spitzenathleten betrachtet, dann schwächt sich der RAE ab. Das zeigt der Vergleich der Geburtsmonate aufgeschlüsselt nach Marktwert. Dieser stammt jeweils «transfermarkt.de», ist also eine mehr oder weniger präzise Schätzung von Laien.

Zwar sind auch bei Spielern mit einem geschätzten Marktwert von über 5 Millionen Euro die frühen Geburtsmonate übervertreten, allerdings weniger stark als dies bei der Grundgesamtheit aller Fussballer der Fall ist.

Warum Dezemberkinder weniger gefördert werden - und was im Schweizer Sport dagegen unternommen wird

Weitere Texte zum Thema

Hilfe für Dezemberkinder: Mittel gegen den Relativen Alterseffekt in der Theorie und Praxis

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, Fussball, Eishockey, Leichtathletik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Warum Dezemberkinder weniger gefördert werden Weiterlesen

Mittel gegen den Relativen Alterseffekt Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

10.4.2014, 14:28 Uhr

240’000 Geburtstage lügen nicht: Dezemberkinder fallen durch die Maschen der Sportförderung

Text

Text:

  • 31.12.2015 um 18:17
    Bleifreies Bleigiessen

    Zur Einstimmung auf den heutigen Abend – unsere Sonderdienstleistung zum Silvesterabend: Die praktische Applikation für alle, die auf Bleigiessen nicht verzichten wollen, aber eigentlich lieber mehr Zeit zum Trinken hätten.

  • 30.11.2014 um 15:00
    Das Magnetfeld des Doppeltorschützen Shkelzen Gashi

    Der FC Basel schlägt nach einer dramatischen Schlussphase im Spitzenkampf im Letzigrund den FCZ und hat neu fünf Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Zürcher.

  • 20.07.2014 um 11:13
    Weil Basel Tourismus bis 2015 braucht, bilden wir Taxifahrer selber weiter

    Basel Tourismus will mit einem E-Learning-Tool dafür sorgen, dass Taxifahrer besser über Basel Bescheid wissen. Ab 2015 soll es einsatzbereit sein. Die TagesWoche bietet Soforthilfe: mit dem ultimativen Basel-Quiz für Taxifahrer und solche, die es noch werden wollen.

Text

Text:

  • 09.04.2016 um 04:50
    Einfach zu verstehen ist beim FCZ nur der Fussball

    Sieben Monate haben Sami Hyypiä und seine Spieler herumgepröbelt. Jetzt scheinen beim FC Zürich endlich alle verstanden zu haben, wie sie auftreten wollen. Schön sieht das nicht aus - aber es passt zum zwinglianischen Arbeitsethos der Stadt.

  • 15.05.2015 um 19:56
    Die Alp Flix ist fix zu besteigen und wunderschön zu erwandern

    Unser ehemaliger Kollege hat die Jugenderinnerung an die haarige Köchin überwunden und eine alpine Moorlandschaft entdeckt. Nur eines hat sich nicht geändert: Bei beidem stockte ihm der Atem.

  • 16.04.2015 um 13:57
    Warum der FC Basel mit Spannung Europa League guckt

    Der Schweizer Meister 2015 könnte in der kommenden Saison direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert sein. Doch das hängt auch davon ab, wer im Mai die Champions und wer die Europa League gewinnt. Am Donnerstagabend finden die Hinspiele der Viertelfinals in der Europa League statt.

  • 22.05.2016 um 15:17
    Zum Artikel: Der Mega-Kampf wird zum Mega-Flop

    Weil ein Mensch sich immer nur einer Fahne und einer Hymne zuordnen muss? Weil sich niemand sowohl hier als auch da wohl fühlen darf? Ach ...

  • 18.05.2014 um 12:17
    Ach, Herr Hage
    Zum Artikel: Das Ende eines Zweckbündnisses

    Mal abgesehen davon, dass sich Ihr Kommentar einer Sprache bedient, die mir jetzt nicht gerade auf höchstem Niveau daher zu kommen scheint, antworte ich Ihnen gerne auf Ihre nunmehr zwei Kommentare: Wir bei der TaWo haben, so weit ich unsere Texte ric...

  • 28.04.2014 um 18:49
    Makalakalane
    Zum Artikel: Dani Alves zieht mit einer Banane in den «verlorenen Krieg»

    Augustine Makalakalane wurde im alten Joggeli mit Affenlauten und Bananen beleidigt. Auch er biss in die Banane – und wurde danach von den eigenen Mitspielern kritisiert. Er sagte mir später: «Das war der traurigste Tag in meinem Leben». http://www.j...

Aktuell

sda: Der designierte türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat sein neues Kabinett vorgestellt.

Türkei 

Yildirim stellt neues Kabinett vor

Nach einem Treffen mit Präsident Recep Tayyip Erdogan hat der designierte türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sein neues Kabinett vorgestellt. Diesem gehören mehrere Personen aus dem Umfeld Erdogans an. Von sda. Weiterlesen