LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Auch das noch 

24.3.2014, 05:00 Uhr

Extrageld für die Art Basel

24.3.2014, 05:00 Uhr

Die Art Basel erhält für ein Perfomance-Projekt 100'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds – warum, das will die Regierung nicht sagen. Von Patrik Tschudin

Nils Fisch: Für die Performance  «14 rooms» erhält die Art grosszügig Swisslos-Geld.

Für die Performance «14 rooms» erhält die Art grosszügig Swisslos-Geld. (Bild: Nils Fisch)

100 000 Franken sind 4 Promille von 25 Millionen Franken. 25 Millionen sind ungefähr der von CEO René Kamm erwartete Reingewinn der Messe Schweiz (MCH) für 2013.

100 000 Franken erhält die Art Basel, eine MCH-Tochter, aus dem Swisslos-Fonds, per Beschluss des baselstädtischen Regierungsrats vom 11. Februar 2014, für ein umfangreiches Performanceprojekt im Vor- und Rahmenprogramm der Art 2014 namens «14 rooms», kuratiert von Hans Ulrich Obrist und Klaus Biesenbach.

Die Spielregeln, wie die Gelder des Swisslos-Fonds zu vergeben sind, regelt eine Verordnung. Sie nennt auch Ausschlusskriterien. Artikel 5 legt fest, dass «Institutionen jeder Art, die durch staat­liche Mittel, zum Beispiel durch Subventionen, gefördert werden oder andere staatlich festgelegte Beiträge» erhalten, «grundsätzlich» kein Geld aus dem Swisslos-Fonds bekommen dürfen.

Die MCH hat von Basel-Stadt für ihren Messehallenneubau laut ihrer Website 20 Millionen Franken à fonds perdu und 165 Millionen als Darlehen erhalten, davon 30 Millionen zinslos. Das zins­lose Darlehen des Kantons erspart der MCH jährlich 600 000 Franken Zinszahlungen, schreibt die MCH in ihrem Finanzbericht. Angesichts dieser staatlichen Förderung der MCH könnte man leicht zum Schluss kommen, die Art Basel scheide als mögliche Empfängerin von Swisslos-Geld aus.

Mehrere Gesuche um Einsicht in die Unterlagen, aufgrund deren die Regierung Ja sagte zu den 100 000 Franken für die Art, mit Berufung auf das seit 2012 geltende Öffentlichkeitsprinzip, wurden abgelehnt. Diese Dokumente fielen nicht darunter, beschied die Staatskanzlei.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Auch das noch, Art Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

  1. Gesine Fuchs

    am 24.03.2014, 23:01

    Entweder gilt das Öffentlichkeitsprinzip oder nicht. Das ist nur etwas wert, wenn auch dann der Staat mit Infos rausrückt wo er vielleicht nicht so gut wegkommen könnte.
    Warum die Messe Geld erhält obwohl die Ausschlusskriterien erfüllt sind, dürfte auch alle interessieren, die Negativbescheide vom Lotteriefonds erhalten habe, weil ihre Projekte eigentlich Staatsaufgabe seien - auch wenn der Staat sie nicht oder nicht ganz fördert.
    Eine Offenlegung der Vergabepolitk und eine Debatte über... ... mehrEntweder gilt das Öffentlichkeitsprinzip oder nicht. Das ist nur etwas wert, wenn auch dann der Staat mit Infos rausrückt wo er vielleicht nicht so gut wegkommen könnte.
    Warum die Messe Geld erhält obwohl die Ausschlusskriterien erfüllt sind, dürfte auch alle interessieren, die Negativbescheide vom Lotteriefonds erhalten habe, weil ihre Projekte eigentlich Staatsaufgabe seien - auch wenn der Staat sie nicht oder nicht ganz fördert.
    Eine Offenlegung der Vergabepolitk und eine Debatte über den Lotteriefonds ist angezeigt.

  1. Daniel Weissberg

    am 24.03.2014, 18:24

    Ein grosses Kunst Event im Umfeld der Art Basel grosszügig zu unterstützen, dagegen wäre eigentlich nichts einzuwenden. Wenn die Unterstützung allerdings an eine Institution fliesst, die weder unterstützt werden dürfte, noch, dank satter Gewinne, darauf angewiesen ist, zeigt das nicht nur ein mehr als fragwürdiges Verständnis von Kulturförderung, sondern auch ein fragwürdiges Rechtsverständnis.
    Das gleiche Departement, das für diese Vergabe wohl verantwortlich zeichnet, hat im letzten Sommer... mehrEin grosses Kunst Event im Umfeld der Art Basel grosszügig zu unterstützen, dagegen wäre eigentlich nichts einzuwenden. Wenn die Unterstützung allerdings an eine Institution fliesst, die weder unterstützt werden dürfte, noch, dank satter Gewinne, darauf angewiesen ist, zeigt das nicht nur ein mehr als fragwürdiges Verständnis von Kulturförderung, sondern auch ein fragwürdiges Rechtsverständnis.
    Das gleiche Departement, das für diese Vergabe wohl verantwortlich zeichnet, hat im letzten Sommer der internationalen Gesellschaft für Neue Musik (IGNM) und den Freunden alter Musik, zwei Konzertveranstaltern, die seit Jahrzehnten das Basler Musikleben mit geprägt haben, mitgeteilt, dass sie deren Subventionsvertrag ab 2014 nicht mehr erneuert. Abgesehen davon, dass die Entscheidung kulturpolitisch nicht nachvollziehbar ist, verstiess die Kurzfristigkeit der Bekanntgabe gegen Bestimmungen des damals noch laufenden Vertrags. Missachtung des Öffentlichkeitsprinzips, Missachtung von Verordnungen und Vertragsbestimmungen - da kommt einiges zusammen, das man so nicht stehen lassen sollte.

  2. Gesine Fuchs

    am 24.03.2014, 23:01

    Entweder gilt das Öffentlichkeitsprinzip oder nicht. Das ist nur etwas wert, wenn auch dann der Staat mit Infos rausrückt wo er vielleicht nicht so gut wegkommen könnte.
    Warum die Messe Geld erhält obwohl die Ausschlusskriterien erfüllt sind, dürfte auch alle interessieren, die Negativbescheide vom Lotteriefonds erhalten habe, weil ihre Projekte eigentlich Staatsaufgabe seien - auch wenn der Staat sie nicht oder nicht ganz fördert.
    Eine Offenlegung der Vergabepolitk und eine Debatte über... mehrEntweder gilt das Öffentlichkeitsprinzip oder nicht. Das ist nur etwas wert, wenn auch dann der Staat mit Infos rausrückt wo er vielleicht nicht so gut wegkommen könnte.
    Warum die Messe Geld erhält obwohl die Ausschlusskriterien erfüllt sind, dürfte auch alle interessieren, die Negativbescheide vom Lotteriefonds erhalten habe, weil ihre Projekte eigentlich Staatsaufgabe seien - auch wenn der Staat sie nicht oder nicht ganz fördert.
    Eine Offenlegung der Vergabepolitk und eine Debatte über den Lotteriefonds ist angezeigt.

Informationen zum Artikel

24.3.2014, 05:00 Uhr

Extrageld für die Art Basel

Text

Text: Patrik Tschudin

  • 12.06.2014 um 05:00
    Und ewig rauscht die Autobahn

    700 Meter Schallschutzwände sollen die Überbauung in der Erlenmatt vor Verkehrslärm schützen. Schlafen bei offenem Fenster dürfte trotzdem schwierig werden.

  • 16.04.2014 um 14:32
    Warum die Basler Rivella-Grün-Studie mit Vorsicht zu geniessen ist

    Forscher der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel liessen sich von Rivella für eine Studie einspannen. Ihre Untersuchungen sollen eine Wirkung des Softdrinks mit Grüntee-Extrakt auf die Hirntätigkeit belegen. Die Resultate sind mit Vorsicht zu geniessen und lassen sich nicht verallgemeinern.

  • 24.03.2014 um 05:00
    Extrageld für die Art Basel

    Die Art Basel erhält für ein Perfomance-Projekt 100'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds – warum, das will die Regierung nicht sagen.

Aktuell

: Auch wenn der Kanton sein eigenes Geld prägte, finanzieren mussten ihn doch die Bürger.

Geschichte 

Freigiebige Ratsherren und geizige Bürger

Der Basler Historiker Christian Keller hat 100 Jahre Steuergeschichte der beiden Basel analysiert und stellt fest: Im 19. Jahrhundert wollte die städtische Elite von sich aus höhere Steuern zahlen, im Baselbiet dagegen scheiterte eine progressive Steuer jahrzehntelang am Volkswillen.Von Fabian Brändle. Weiterlesen