LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Gastkommentar 

23.2.2014, 05:49 Uhr

Die Ecopop-Vorlage ist eine Zuwanderungsinitiative hoch 2

23.2.2014, 05:49 Uhr

Die Ecopop-Vorlage löst keine Probleme. Ein überzeugter Grüner kann unmöglich dafür sein. Ein Gastkommentar von Guy Morin. Ein Kommentar von Guy Morin*

GEORGIOS KEFALAS: Guy Morin, Regierungspräsident und Vorsteher des Präsidialdepartementes Basel-Stadt.

Guy Morin, Regierungspräsident und Vorsteher des Präsidialdepartementes Basel-Stadt. (Bild: GEORGIOS KEFALAS)

Wenn die zwei Weltkriege und der darauf folgende Kalte Krieg zwischen den USA und Russland die zentralen Ereignisse des 20. Jahrhunderts waren, so wird die Frage des Wachstums, des Ressourcenverbrauchs und die damit verbundene ökologische Übernutzung unseres Planeten die ­zentrale Frage des 21. Jahrhunderts werden. Dies obwohl uns der Club of Rome bereits 1972 auf die Grenzen des Wachstums hinwies und wir eigentlich schon im letzten Jahrhundert die Weichen hätten richtig stellen müssen. Die Folgen des zunehmenden Verbrauchs von fossilen Energien, des Anstiegs des Energiekonsums, des CO2-Ausstos­ses und die damit verbundene Klimaerwärmung sind hinlänglich bekannt.

Am Treffen der C40 Climate Leadership Group, der Bürgermeister der Megastädte für den Klimaschutz, in Johannesburg Anfang Februar sprachen alle Bürgermeister von «Adaptation», also von der Anpassung an die Klimaerwärmung. Denn die Städte werden von Stürmen, Flutwellen oder Überschwemmungen heimgesucht. Nun müssen sie in Hochwasserschutz, Dämme, Deiche oder Flussrenaturierungen investieren. Geld, das für ­Investitionen in den Klimaschutz – etwa in den öffentlichen Verkehr, die Energieeffizienz oder in die erneuer­baren Energien – fehlen wird.

Auf zu grossem Fusse

Um eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen, müssten wir den «ökologischen Fussabdruck» von weltweit 2,7 auf 1 reduzieren. Dieser Wert besagt, dass die Weltbevölkerung zurzeit die natürlichen Reserven von 2,7 Planeten verbraucht. In der Schweiz beträgt der ökologische Fussabdruck 5!

Über das Ziel sind wir uns einig: Ob ökologischer Fussabdruck 1, 2000- Watt-Gesellschaft, eine Tonne CO2 pro Kopf – wir kommen nicht um eine Verringerung des Ressourcenverbrauchs herum. Wie wir das Ziel erreichen und wann wir das Ziel erreichen sollen oder wann es gar zu spät ist, da scheiden sich die Geister. Ist Nachhaltigkeit mit Wachstum vereinbar? Gibt es «green growth» oder ist das ein Widerspruch in sich? Müssen wir dazu das weltweite Bevölkerungswachstum eindämmen, den Ressourcenverbrauch pro Kopf senken oder beides?

Dass das globale Bevölkerungswachstum die Nachfrage nach Ressourcen mitbestimmt und beim Ziel der Nachhaltigkeit ein wichtiger Faktor ist, ist unbestritten. Die Ecopop-Initiative löst dieses Problem aber nicht. Die Initiative der «Vereinigung Umwelt und Bevölkerung: Ecopop» will die jährliche Nettozuwanderung in der Schweiz im Durchschnitt auf 0,2 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung beschränken und 10 Prozent der staatlichen Entwicklungshilfe zur Förderung der freiwilligen Familienplanung einsetzen.

Auf den ersten Blick mag das als ökologische oder grüne Massnahme plausibel erscheinen. Ich bin aber überzeugt davon, dass sie keine Lösung bringt und dem Umweltgedanken mehr schadet als nützt. Deshalb lehne ich sie dezidiert ab. Die Ecopop-Initiative begrenzt nicht das Bevölkerungswachstum der Schweiz, sondern die Zuwanderung. Sie ist damit fremdenfeindlich und verteidigt die Privilegien der ansässigen Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz.

Wir verbrauchen derzeit die natürlichen Reserven von 2,7 Planeten.

Wenn wir schon das weltweite Bevölkerungswachstum mit Entwicklungshilfe angehen wollen, müsste die Schweiz solidarisch sein und die staatliche Entwicklungshilfe auf die von der UNO geforderten 0,7 Prozent des Bruttosozialprodukts massiv steigern. Heute beträgt der Schweizer Anteil 0,46 Prozent des Bruttosozialprodukts. Neben der «freiwilligen Familienplanung» müssten internationale Projekte zur Unterstützung der Frauen, der Bildung und der Bekämpfung der Kindersterblichkeit gefördert werden.

Diese Massnahmen haben nachweislich einen Einfluss auf das Bevölkerungswachstum. Die Ecopop-Initiative ist scheinheilig, denn sie erweckt den Anschein, ein weltumspannendes Problem zu lösen, und will vordergründig unser ökologisches Gewissen beruhigen. Dabei ist sie eine SVP-Masseneinwanderungsinitiative hoch zwei. Denn zusätzlich zur Forderung von Kontingenten beschränkt sie diese auf rund 16 000 pro Jahr.

Nachhaltigkeit ist für die Zukunft

Ich bin überzeugt, dass «green growth» oder eine «green economy», wie sie von der OECD, den C40 Cities oder dem Global Footprint Network vorangetrieben wird, möglich ist. ­Mathis Wackernagel, der Gründer des Global Footprint Network und Erfinder des ökologischen Fussabdrucks, hat uns in diesen Tagen Folgendes geschrieben: «Here is the simple case that respecting natures budget is pro-poor, pro-technology and pro-future (and therefore pro-economy).» Nachhaltigkeit ist für Arme, für Technologie und für die Zukunft also für die wirtschaftliche Entwicklung. Auf dem Weg zur Nachhaltigkeit sind Technologie und Innovation unsere stärksten Trümpfe. Wachstum war bisher immer mit mehr Ressourcenverbrauch, mehr Energieverbrauch verbunden. Ein krebsartig wucherndes und ungezügeltes Wachstum also.

Unterdessen gibt es unzählige Beispiele, dass dies nicht so sein muss. Dank Innovation lassen sich Wertschöpfung, Umsatzsteigerung, Steigerung der Energieeffizienz und Senkung der Umweltbelastung vereinen: «green growth» oder nachhaltiges Wachstum. Ein Beispiel ist die Ernst Schweizer AG, eine Metallbaufirma aus der Region. 2011 generierten mehr als doppelt so viele Mitarbeitende einen um den Faktor 2,6 höheren Umsatz im Vergleich zu 1978. In diesen 33 Jahren nahm der Energieverbrauch hingegen ab. Der Anteil erneuerbarer Energien wuchs von 3,7 Prozent im Jahr 1978 auf knapp 75 Prozent im Jahr 2011. Die Treibhausgas-Emissionen wurden um fast 80 Prozent reduziert, die Umweltbelastung wurde halbiert. Dämmung der Fabrikhalle, Holzpelletheizung, solare ­Kühlung der Server, Lackieranlage mit Wärmerückgewinnung, energieeffiziente Fahrzeuge und weitere Massnahmen machten dies möglich.

Um eine nachhaltige Entwicklung zu verwirklichen, müssen wir in die sogenannten «clean technologies», in Energieeffizienz und erneuerbare Energien investieren und unsere ­Entwicklungshilfe massiv aufstocken. Die Ecopop-Initiative dient diesen ­Zielen nicht. Deshalb lehne ich sie ab.
_
* Der Grüne Guy Morin ist Basler Regierungspräsident und Vorsteher des Präsidialdepartements.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kommentar, Einwanderungsinitiativen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Mehr Gummis für die Dritte Welt Weiterlesen

Grüne bekennen endlich Farbe Weiterlesen

Unheimliche Weltretter Weiterlesen

Reaktionen

  1. Inaktiver Nutzer

    am 23.02.2014, 11:03

    Fatalismus ist die Weltanschauung, die davon ausgeht, dass das Geschehen in Natur und Gesellschaft durch das Schicksal unabänderlich bestimmt wird.

    Fatalisten halten die Fügungen des Schicksals für unausweichlich und meinen, der Wille des Menschen könne ihnen nichts entgegensetzen.

    Daraus ergibt sich aber nicht zwangsläufig die Folgerung, menschliche Entscheidungen und Handlungen seien sinnlos.

    Stehen Sie - als Beispiel - auf der Autobahn irgendwo im Stau, dann haben sie zwei... ... mehrFatalismus ist die Weltanschauung, die davon ausgeht, dass das Geschehen in Natur und Gesellschaft durch das Schicksal unabänderlich bestimmt wird.

    Fatalisten halten die Fügungen des Schicksals für unausweichlich und meinen, der Wille des Menschen könne ihnen nichts entgegensetzen.

    Daraus ergibt sich aber nicht zwangsläufig die Folgerung, menschliche Entscheidungen und Handlungen seien sinnlos.

    Stehen Sie - als Beispiel - auf der Autobahn irgendwo im Stau, dann haben sie zwei Möglichkeiten: entweder sie nehmen eine Ausfahrt, weil Sie an das Weiterkommen glauben, oder sie glauben nicht an ein Weiterkommen und bleiben im Stau stehen. Das nennt man dann Fatalismus.

  2. Kleingeist

    am 23.02.2014, 16:00

    Wir tun es aber nicht.

    Solange der kleinste gemeinsame Nenner, Motor und Zweck unserer Gesellschaften das exponentielle Wachstum von Gewinn und Mehrwert ist, werden wir weiter in die Sackgasse kommen.

    Und solange der Begriff «Wohlstand» nicht umdefiniert und wieder zu dem reduziert wird, das er eigentlich ist: «Menschenwürde», wird «Wohlstand» erweitert um Besitz, Besitzvermehrung, Status und persönliche, subjektive Sicherheit durchgesetzt.

    Der Verbrennungsmotor wurde gestartet und... ... mehrWir tun es aber nicht.

    Solange der kleinste gemeinsame Nenner, Motor und Zweck unserer Gesellschaften das exponentielle Wachstum von Gewinn und Mehrwert ist, werden wir weiter in die Sackgasse kommen.

    Und solange der Begriff «Wohlstand» nicht umdefiniert und wieder zu dem reduziert wird, das er eigentlich ist: «Menschenwürde», wird «Wohlstand» erweitert um Besitz, Besitzvermehrung, Status und persönliche, subjektive Sicherheit durchgesetzt.

    Der Verbrennungsmotor wurde gestartet und bringt uns «voran». Man könnte ihn abstellen, darf es aber nicht, weil dann alles steht.

    Ging es bei der «MEI» noch um das Selbstbestimmungsrecht, so geht es bei «Ecopop» um pure Ideologie und Heuchelei: Keiner zieht sich einen Plastiksack über den Kopf, um seinen persönlichen CO2-Ausstoss zu minimieren.

  3. Christoph Nikolaus

    am 24.02.2014, 22:15

    Die so genannte ECOPOP Bewegung spricht diejenigen an, die es zu etwas gebracht haben; und das sind nicht Wenige in diesem Lande. Sie verspricht die Insel der Glückseligen in einem Ozean von Elend und Chaos. Der eigene Besitzstand wird gewahrt - einschränken sollen sich die Anderen. Abgesehen davon, dass ich persönlich ein Leben hinter Mauern und Stacheldraht nicht für erstrebenswert halte, bin ich der Meinung, dass der Aufwand für Errichtung und Verteidigung der Grenzanlagen zum Schutz des... ... mehrDie so genannte ECOPOP Bewegung spricht diejenigen an, die es zu etwas gebracht haben; und das sind nicht Wenige in diesem Lande. Sie verspricht die Insel der Glückseligen in einem Ozean von Elend und Chaos. Der eigene Besitzstand wird gewahrt - einschränken sollen sich die Anderen. Abgesehen davon, dass ich persönlich ein Leben hinter Mauern und Stacheldraht nicht für erstrebenswert halte, bin ich der Meinung, dass der Aufwand für Errichtung und Verteidigung der Grenzanlagen zum Schutz des eigenen Besitzstandes für ein kleines, isoliertes Land auf die Dauer rein ökonomisch nicht tragbar ist. Die Verteidigung des Besitzstandes wird eben diesen in kurzer Zeit aufzehren.

  1. Inaktiver Nutzer

    am 23.02.2014, 11:03

    Fatalismus ist die Weltanschauung, die davon ausgeht, dass das Geschehen in Natur und Gesellschaft durch das Schicksal unabänderlich bestimmt wird.

    Fatalisten halten die Fügungen des Schicksals für unausweichlich und meinen, der Wille des Menschen könne ihnen nichts entgegensetzen.

    Daraus ergibt sich aber nicht zwangsläufig die Folgerung, menschliche Entscheidungen und Handlungen seien sinnlos.

    Stehen Sie - als Beispiel - auf der Autobahn irgendwo im Stau, dann haben sie zwei... mehrFatalismus ist die Weltanschauung, die davon ausgeht, dass das Geschehen in Natur und Gesellschaft durch das Schicksal unabänderlich bestimmt wird.

    Fatalisten halten die Fügungen des Schicksals für unausweichlich und meinen, der Wille des Menschen könne ihnen nichts entgegensetzen.

    Daraus ergibt sich aber nicht zwangsläufig die Folgerung, menschliche Entscheidungen und Handlungen seien sinnlos.

    Stehen Sie - als Beispiel - auf der Autobahn irgendwo im Stau, dann haben sie zwei Möglichkeiten: entweder sie nehmen eine Ausfahrt, weil Sie an das Weiterkommen glauben, oder sie glauben nicht an ein Weiterkommen und bleiben im Stau stehen. Das nennt man dann Fatalismus.

  2. Kleingeist

    am 23.02.2014, 16:00

    Wir tun es aber nicht.

    Solange der kleinste gemeinsame Nenner, Motor und Zweck unserer Gesellschaften das exponentielle Wachstum von Gewinn und Mehrwert ist, werden wir weiter in die Sackgasse kommen.

    Und solange der Begriff «Wohlstand» nicht umdefiniert und wieder zu dem reduziert wird, das er eigentlich ist: «Menschenwürde», wird «Wohlstand» erweitert um Besitz, Besitzvermehrung, Status und persönliche, subjektive Sicherheit durchgesetzt.

    Der Verbrennungsmotor wurde gestartet und... mehrWir tun es aber nicht.

    Solange der kleinste gemeinsame Nenner, Motor und Zweck unserer Gesellschaften das exponentielle Wachstum von Gewinn und Mehrwert ist, werden wir weiter in die Sackgasse kommen.

    Und solange der Begriff «Wohlstand» nicht umdefiniert und wieder zu dem reduziert wird, das er eigentlich ist: «Menschenwürde», wird «Wohlstand» erweitert um Besitz, Besitzvermehrung, Status und persönliche, subjektive Sicherheit durchgesetzt.

    Der Verbrennungsmotor wurde gestartet und bringt uns «voran». Man könnte ihn abstellen, darf es aber nicht, weil dann alles steht.

    Ging es bei der «MEI» noch um das Selbstbestimmungsrecht, so geht es bei «Ecopop» um pure Ideologie und Heuchelei: Keiner zieht sich einen Plastiksack über den Kopf, um seinen persönlichen CO2-Ausstoss zu minimieren.

  3. Manuel H

    am 24.02.2014, 09:47

    Im Stau haben Sie noch eine Möglichkeit: sie preschen mit Vollgas durch die Leitplanke auf die Gegenfahrbahn - wie eben geschehen bei der Masseneinwanderungsinitiative.

  4. walsi

    am 24.02.2014, 19:29

    Die ecopop Initiative geht das Problem richtig an. Das aktuelle Wachstum wie wir es zurzeit haben kann auf Dauer nicht bestand haben. Wenn die Bevölkerung wie aktuell jedes Jahr um 1% wächst haben wir in 76 Jahren 16 Mio. Einwohner und wenn sie dann immer noch gleich weiter wächst sind es in 152 Jahren 32 Mio. Einwohner. Wie man sieht, dass aktuelle Wachstum kann nicht die Lösung sein. Bis heute habe ich noch von keinem Politiker gelesen oder gehört, wie er dieses Problem konkret lösen will.mehrDie ecopop Initiative geht das Problem richtig an. Das aktuelle Wachstum wie wir es zurzeit haben kann auf Dauer nicht bestand haben. Wenn die Bevölkerung wie aktuell jedes Jahr um 1% wächst haben wir in 76 Jahren 16 Mio. Einwohner und wenn sie dann immer noch gleich weiter wächst sind es in 152 Jahren 32 Mio. Einwohner. Wie man sieht, dass aktuelle Wachstum kann nicht die Lösung sein. Bis heute habe ich noch von keinem Politiker gelesen oder gehört, wie er dieses Problem konkret lösen will.

  5. Christoph Nikolaus

    am 24.02.2014, 22:15

    Die so genannte ECOPOP Bewegung spricht diejenigen an, die es zu etwas gebracht haben; und das sind nicht Wenige in diesem Lande. Sie verspricht die Insel der Glückseligen in einem Ozean von Elend und Chaos. Der eigene Besitzstand wird gewahrt - einschränken sollen sich die Anderen. Abgesehen davon, dass ich persönlich ein Leben hinter Mauern und Stacheldraht nicht für erstrebenswert halte, bin ich der Meinung, dass der Aufwand für Errichtung und Verteidigung der Grenzanlagen zum Schutz des... mehrDie so genannte ECOPOP Bewegung spricht diejenigen an, die es zu etwas gebracht haben; und das sind nicht Wenige in diesem Lande. Sie verspricht die Insel der Glückseligen in einem Ozean von Elend und Chaos. Der eigene Besitzstand wird gewahrt - einschränken sollen sich die Anderen. Abgesehen davon, dass ich persönlich ein Leben hinter Mauern und Stacheldraht nicht für erstrebenswert halte, bin ich der Meinung, dass der Aufwand für Errichtung und Verteidigung der Grenzanlagen zum Schutz des eigenen Besitzstandes für ein kleines, isoliertes Land auf die Dauer rein ökonomisch nicht tragbar ist. Die Verteidigung des Besitzstandes wird eben diesen in kurzer Zeit aufzehren.

Informationen zum Artikel

23.2.2014, 05:49 Uhr

Die Ecopop-Vorlage ist eine Zuwanderungsinitiative hoch 2

Text

Text: Guy Morin*

Aktuell

CHRISTIAN BEUTLER: Firework

1. August 

So knallt es ohne Unfälle

Feuerwerk, Raketen und Böller gehören zur 1. August-Feier dazu. Deshalb knallt es, brennt es und leuchtet es in der Schweiz bald wieder. Doch das bedeutet auch: Menschen verbrennen sich oder erleiden Gehörschäden, Tiere werden panisch. Das lässt sich verhindern. Von sda. Weiterlesen