LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Deponie Steih 

15.1.2014, 05:00 Uhr

Die Sanierung des mit Lindan vergifteten Areals bleibt bis auf Weiteres gestoppt

15.1.2014, 05:00 Uhr

Die Sanierung des Areals Steih zwischen Huningue und Basel liegt bereits deutlich hinter dem Terminplan zurück. Nun verzögert sich die Wiederaufnahme weiter, auf unbestimmte Zeit. Von

Webcam Novartis: Seit September stehen die Arbeiten still. Der Zustand könnte anhalten.

Seit September stehen die Arbeiten still. Der Zustand könnte anhalten. (Bild: Webcam Novartis)

Noch Ende November berichtete Novartis in einer Medienmitteilung von «vorbereitenden Arbeiten für die Wiederaufnahme der Sanierungsarbeiten». Die Fortführung der Sanierung schien kurz bevor zu stehen. Das nachdem Novartis die Arbeiten im Herbst wegen entwichenem Lindanstaub unterbrechen musste.

Doch in den vergangenen Wochen hat sich der Zeitplan offenbar geändert. «Wir setzen alles daran, dass die Wiederaufnahme so rasch als möglich erfolgen kann», sagt Esther Keller von Novartis. Genauere Angaben für einen möglichen Termin will Novartis jedoch keine machen. Im Umfeld des Unternehmens geht man davon aus, dass es mehrere Monate dauern könnte, bis die Bagger wieder auffahren.

Wer zahlt ist offen

Grund für die Verzögerung und die vorsichtige Kommunikation des Unternehmens sind Verhandlungen zwischen Novartis und der Französischen Umweltfirma Sita, die mit der Sanierung beauftragt ist.

Offenbar hat Novartis einen Gesamtplan mit Optimierungsmassnahmen erstellt und diesen Ende Jahr der Umweltfirma übergeben. «Die Frage ist, wie wir diese Massnahmen umsetzen und wer diese bezahlt», sagt Keller. Die Sanierung kann erst nach Abschluss der Verhandlungen fortgesetzt werden, wie Novartis schreibt.

Ein Viertel ist saniert

Doch nicht nur die Optimierungsmassnahmen kosten Geld. Auch die ruhenden Arbeiten treiben die Kosten in die Höhe. Und der Rückstand auf den ursprünglichen Zeitplan ist beträchtlich. Noch im Sommer plante Novartis, die Sanierungsarbeiten im kommenen März zu beenden. Bis zum Unterbruch der Sanierung im vergangenen September wurden jedoch erst 68'000 Tonnen Material ausgehoben. Das entspricht einem knappen Viertel des Materials. Weitere 260'000 Tonnen müssen noch saniert werden.

Sollten die Arbeiten über mehrere Monate unterbrochen bleiben, könnte das auch für den geplanten Rheinuferweg Folgen haben. Die Verbindung zwischen Huningue und der Dreirosenbrücke, entlang dem Steih-Areal, soll plangemäss 2015 eröffnet werden. Auf französischer Seite können die Bauarbeiten jedoch erst dann beginnen, wenn die Sanierung Steih abgeschlossen ist.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kanton Basel-Stadt, Novartis, Frankreich, Altlasten, Giftmüll

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Es tut sich was auf dem Lindangelände Weiterlesen

«Wir haben nicht mehr gewusst» Weiterlesen

Novartis stoppt Sanierung wegen Giftstaub Weiterlesen

Luftanalysen weisen Giftstaub nach Weiterlesen

Besuch auf dem vergifteten Boden der Novartis Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

15.1.2014, 05:00 Uhr

Die Sanierung des mit Lindan vergifteten Areals bleibt bis auf Weiteres gestoppt

Text

Text:

Aktuell

Reuters/Salvatore Di Nolfi: Swiss Davis Cup team members, from left to right, Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, Roger Federer, Marco Chiudinelli, Stanislas Wawrinka and Michael Lammer holding the Davis Cup trophy, after wining the Davis Cup Final between France and Switzerland, at the Stadium Pierre Mauroy in Lille, France, Sunday, November 23, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Tennis 

Grosse Reformen für Davis Cup und Fedcup

Der Internationale Tennisverband (ITF) plant auf die nächste Saison eine radikale Neuordnung seiner Teamwettbewerbe Davis Cup und Fedcup. So soll es kürzere Spiele und ein Super-Finale an neutralem Ort geben. Von sda. Weiterlesen