LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Verkehr 

15.11.2013, 16:47 Uhr

Die SBB präsentieren ihre Pläne für Basel

15.11.2013, 16:47 Uhr

Eine Unterführung, eine neue Margarethenbrücke und Nahverkehr im Viertelstundentakt: Die SBB orientierten über viele verschiedene anstehende Ausbauprojekte in der Region Basel. Mit einem grossen Aber. Von

zVg: 1. Personenunterführung West, 2. Logistikzentrum (unterirdisch), 3. Meret-Oppenheim-Platz mit Hochhaus, 4. Westflügel, 5. Tramknoten Markthalle, 6. Perronerschliessung Margarethenbrücke.

1. Personenunterführung West, 2. Logistikzentrum (unterirdisch), 3. Meret-Oppenheim-Platz mit Hochhaus, 4. Westflügel, 5. Tramknoten Markthalle, 6. Perronerschliessung Margarethenbrücke. (Bild: zVg)

Die SBB haben am Freitag ihre PR-Maschinerie in Gang gesetzt. Rund drei Monate vor der wichtigen Abstimmung zum Thema «Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur» (FABI) wollen die SBB der Stimmbevölkerung die verschiedensten Ausbauprojekte schmackhaft machen. Darunter die unterirdische Passage, die Modernisierung des Elsässerbahnhofes, die Einrichtung eines Viertelstundentaktes im Regionalverkehr und die damit zusammenhängenden Gleiserweiterungen unter anderem im Bahnhof Liestal. Doch all das – so die eindringliche Warnung der SBB – ist nur möglich, wenn die Stimmbevölkerung die Vorlage am 9. Februar 2014 annimmt.

Sekundiert wurde SBB-Chef Andreas Meyer von seinem Leiter Immobilien Jürg Stöckli und von den beiden Regierungsräten Sabine Pegoraro (BL) und Hans-Peter Wessels (BS). Stöckli zeigte anhand einer Visualisierung des Bahnhofs Basel, wie sich dieser in den nächsten Jahren und Jahrzehnten verändern wird.

Bahnhofsunterführung bis 2022

Von besonderem Interesse ist im Nachgang der Abstimmung zum Central Park, wie es mit der versprochenen Gleisquerung aussieht. «Bis im Sommer sollte die Testplanung für eine Unterführung im Westen des Bahnhofes fertig sein», sagt Stöckli. Wo genau diese verlaufen wird und wo die Zugänge zu liegen kommen, sei noch nicht entschieden.

Auf der gezeigten Visualisierung verläuft die unterirdische Passage vom Meret Oppenheim-Platz bis unter den Westflügel mit einem zusätzlichen Ausgang zwischen dem Elsässerbahnhof und dem Elsässertor. Weil weder die Planung besteht noch die Finanzierung geklärt ist, kündigt Stöckli die Inbetriebnahme der Unterführung vorsichtig bis 2022 an.

Anlässlich der Diskussion um den Central Park kam auch ein Neubau der Margarethenbrücke zur Sprache, mit Zugängen zu sämtlichen Gleisen und einem eigenen Umsteigeknoten. Wie sich herausstellte, handelt es sich dabei jedoch erst um grobe Ideen. Der Zeithorizont hierfür dürfte also noch weiter sein als derjenige für die Unterführung.

Shopville im Elsässerbahnhof

«Das erste was die Kunden am Bahnhof Basel spüren werden, ist die Modernisierung des Westflügels», sagt Andreas Meyer. Im alten Elsässerbahnhof sollen gemäss Immobilien-Chef Stöckli «attraktive Geschäftsflächen und gastronomische Angebote entstehen.»

Weitere vorgestellte Ausbau- und Entwicklungsprojekte:

  • Bahnhof Basel SBB: Neben den oben erwähnten Projekten sind noch ein unterirdisches Logistikzentrum, das Hochhaus auf dem Meret Oppenheim-Platz sowie ein Tramknoten vor der Markthalle geplant.
  • Regionalverkehr: Bis 2025 soll der Viertelstundentakt nach Liestal eingerichtet sein, fünf Jahre darauf folgt das Laufental.
  • Trimodales Terminal Basel Nord: Damit zusammenhängend die Entwicklung des Hafens Kleinhüningen: In den letzten Jahren haben die Gütertransportmengen, die in Basel umgeschlagen werden, kontinuierlich zugenommen. «Wir rechnen damit, dass das so bleibt», sagt Wessels. Auf dem Areal östlich des Hafens soll deshalb bis 2016 ein Basisterminal für den Verlad von Containern zwischen Schiene, Wasser und Strasse entstehen. Bis 2020 ist ausserdem der Bau eines weiteren Hafenbeckens vorgesehen.
  • Rangierbahnhof Muttenz: Anlässlich einer Sanierung der Anlagen wird eine Reorganisierung geprüft. Konkret geht es um die Frage, ob in Muttenz die Güterwagen für den Hafen Kleinhüningen vorsortiert werden könnten.
  • Basel St. Johann: Das rund 18 Hektaren grosse Industrieareal St. Johann Nord habe ein erhebliches Potenzial, wie Andreas Meyer erklärte. Mit dem geplanten Schienenanschluss zum EuroAirport werde das Gebiet weiter an Attraktivität gewinnen.
  • Areal Wolf: Die Schaffung des Trimodalen Terminals sowie die Sanierung des Rangierbahnhofes in Muttenz ermöglichen eine Befreiung des Güterbahnhofes Wolf. «Wenn es uns gelingt, die verschiedenen Logistikfunktionen zu verlagern, hat dieses Areal ein enormes städtebauliches Potenzial», sagt Meyer.
  • Bahnhofsareal Liestal: Hier liegt der Hauptfokus in der Zusammenarbeit zwischen SBB und dem Kanton Baselland. Auch Liestal soll einen Anschluss an den EuroAirport erhalten und damit, und mit dem Ausbau auf vier Spuren, zu einem «modernen Verkehrsknotenpunkt für die Kantonshauptstadt» (Sabine Pegoraro) werden.

Sämtliche am Freitag präsentierten Ausbaupläne sind unter dem Label «Gesamtperspektive – Die Bahnzukunft im Raum Basel» zusammengefasst. Eben jene «Gesamtperspektive» unterzeichneten die Anwesenden (neben den bereits genannten auch Hafenchef Hans-Peter Hadorn) unter den Augen der versammelten Medien.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Verkehr, Öffentlicher Verkehr, SBB

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Politik ist nicht zum Träumen da Weiterlesen

Weit und breit nichts, was das Auge freut Weiterlesen

Den SBB zwei Zuglängen voraus Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

  1. Georg

    am 15.11.2013, 19:03

    wird alles Geld, das für diese Vorhaben gebraucht wird, in die West-Ost Achse reingebuttert und Basel sieht einmal mehr nichts davon..

    Viertelstundentakt ins Laufental für die S-Bahn? So? Kommt auf einmal die Doppelspur?

    Wo sind die Direktverbindungen nach Genf?

    Und mit welchem Geld wird die Flughafenbahn bezahlt, wenn man Liestal und dem St.Johann diese Linie Schmackhaft macht?

    Viel heisse Luft, um die Basler zu beruhigen. Am Schluss geht das Geld nach Zürich.

  2. pelpe

    am 15.11.2013, 19:21

    Veloabstellplätze sucht man in den Plänen der SBB vergebens. Im Gegenteil, die bestehenden Plätze vor dem SBB Cargo-Gebäude verschwinden zugunsten einem Tramknoten Markthalle -was auch immer das sein mag.
    Wie wäre es, wenn man die geplante Unterführung mit einem Veloparking ergänzen würde - aber nicht erst in zehn Jahren! In Zürich braucht man weniger lang, um eine neue Durchmesserlinie samt unterirdischem Bahnhof zu bauen.

  3. Michel Steiner

    am 15.11.2013, 19:50

    kurz: das einzige, was wir innert nützlicher frist erleben werden, ist noch eine shoppingmall
    wie wärs, wenn die StarBucksBahn sich wieder mal um ihr ehemaliges kerngeschäft der personenbeförderung kümmern würde?

  1. Georg

    am 15.11.2013, 19:03

    wird alles Geld, das für diese Vorhaben gebraucht wird, in die West-Ost Achse reingebuttert und Basel sieht einmal mehr nichts davon..

    Viertelstundentakt ins Laufental für die S-Bahn? So? Kommt auf einmal die Doppelspur?

    Wo sind die Direktverbindungen nach Genf?

    Und mit welchem Geld wird die Flughafenbahn bezahlt, wenn man Liestal und dem St.Johann diese Linie Schmackhaft macht?

    Viel heisse Luft, um die Basler zu beruhigen. Am Schluss geht das Geld nach Zürich.

  2. pelpe

    am 15.11.2013, 19:21

    Veloabstellplätze sucht man in den Plänen der SBB vergebens. Im Gegenteil, die bestehenden Plätze vor dem SBB Cargo-Gebäude verschwinden zugunsten einem Tramknoten Markthalle -was auch immer das sein mag.
    Wie wäre es, wenn man die geplante Unterführung mit einem Veloparking ergänzen würde - aber nicht erst in zehn Jahren! In Zürich braucht man weniger lang, um eine neue Durchmesserlinie samt unterirdischem Bahnhof zu bauen.

  3. Michel Steiner

    am 15.11.2013, 19:50

    kurz: das einzige, was wir innert nützlicher frist erleben werden, ist noch eine shoppingmall
    wie wärs, wenn die StarBucksBahn sich wieder mal um ihr ehemaliges kerngeschäft der personenbeförderung kümmern würde?

  4. Ethan Lyons

    am 16.11.2013, 15:16

    Was nützt uns den Viertelstundentakt wenn es erst 2025 kommt? Die Regio S-Bahn Züge sind jetzt schon überfüllt. 2015 wäre eine bessere Ziel als 2025!

Informationen zum Artikel

15.11.2013, 16:47 Uhr

Die SBB präsentieren ihre Pläne für Basel

Text

Text:

  • 01.04.2015 um 05:00
    Eine neue Grossgenossenschaft will auf dem Felix-Platter-Areal bauen

    Bis zu 550 neue Genossenschaftswohnungen sollen gemäss Regierungsrat auf dem Felix-Platter-Areal entstehen. Ein Zusammenschluss von kleineren Genossenschaften aus dem Quartier steht in den Startlöchern.

  • 27.03.2015 um 15:27
    Ein Besuch in der neuen Scientology-Zentrale in Basel

    Die Eröffnung der neuen Scientology-Zentrale in Basel steht kurz bevor. Wir waren drin – zumindest ein wenig. Ausserdem zeigen Recherchen, wie sich die Sekte mit Immobiliengeschäften finanziert.

  • 21.03.2015 um 10:00
    Neue Vision soll «Rheinhattan» ersetzen

    Die Städte Weil, Huningue und Basel haben ein neues Raumkonzept für die trinationale Entwicklung der Region vorgelegt. Damit sollen die letzten Gedanken an die Reizbilder von «Rheinhattan» vertrieben werden.

  • 27.03.2015 um 15:07
    Zum Artikel: Ein Besuch in der neuen Scientology-Zentrale in Basel

    An die Kommentierenden: Thematische Kritik und Inputs sind willkommen, Kraftausdrücke sowie justiziable Äusserungen an die Adresse der Protagonisten sind es nicht. Vielen Dank für eine weiterhin anregende Diskussion.

  • 26.03.2015 um 18:16
    Zum Artikel: Ein Besuch in der neuen Scientology-Zentrale in Basel

    Folgende Aussagen stammen von Regierungsrat Wessels während der Grossratssitzung vom 13.11.2013, er hat damit eine Anfrage von Michel Rusterholtz (betreffend Grosskirche der Scientology) beantwortet: «Zu Frage 6: Die 1980 gegründete Scientology Kirche...

  • 06.03.2015 um 11:16
    Zum Artikel: Schafe statt Maschinen: Auf dem Langacker geht naturnahe Produktion vor Rendite

    Soweit ich weiss, haben Streiff und Wiedmer keine Abnehmer für die Wolle. Sie erreichen die beiden Landwirte unter diesem Link: http://www.hoflangacker.ch/#!kontakt/c1q8

Aktuell

sda: Steuerparadies Innerschweiz – Blick auf den Vierwaldstättersee.

Swiss Tax Report 2015 

Begrenzter Spielraum für Steuersenkungen

Das Steuerparadies Innerschweiz kann beinahe mit den Kanalinseln mithalten. Die Unternehmenssteuern für 2015 liegen dort etwas tiefer als 2014. Die einkommensstarke Bevölkerung musste geringe Steuererhöhungen hinnehmen. Von sda. Weiterlesen

iStock: Legal, aber kontrolliert Cannabis konsumieren: Das soll in bestimmten Clubs möglich sein, fordern vier Schweizer Städte.

Drogenpolitik 

Cannabis: Genf legt vor, Basel soll folgen

Der Genfer Soziologie-Professor Sandro Cattacin ist der Vater des Genfer Konzepts für Cannabis-Clubs: Bis Ende Jahr wollen die Westschweizer ein spruchreifes Konzept vorlegen. Basel, Bern und Zürich sollen folgen.Von Andreas Schwald. Weiterlesen