LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wochenendlich 

7.11.2013, 14:02 Uhr

Wochenendlich in Mund

7.11.2013, 14:02 Uhr

Safran aus der Schweiz? Gibt es nicht? Gibt es doch. Im Wallis. Von Lukas Mannhart

Das auf 1200 Höhenmetern gelegene Dörfchen Mund, ein paar Kilometer nordwestlich von Brig entfernt, bis 1979 nur zu Fuss oder mit der Seilbahn zu erreichen, liefert zu einem Grossteil ein schmuckes Bild ab. Neben der – nicht sehr gelungenen – Kirche aus den sechziger Jahren sind viele jahrhundertealte, typische Walliser Spycher erhalten geblieben. Beim Spaziergang durchs Dorf  lassen sich viele einheimische Nutztiere erblicken: Schwarznasenschafe, Schwarzhalsziegen, Eringer Kühe. Doch eigentlich wollte ich doch zu den Äckern, wo Crocus sativus wächst.

Der Safran-Krokus. Auf welchem Weg die Pflanze damals ihren Weg ins Oberwallis fand, lässt sich heute nicht mehr eindeutig nachweisen. Man nimmt an, dass entweder Söldner oder Pilger die edle Pflanze vor über 500 Jahren aus Spanien ins Rhonetal schmuggelten (auf die Ausfuhr von Safran-Zwiebeln stand damals die Todesstrafe). Ein Pflänzchen, das Ansprüche stellt. Einerseits sollte die Lufttemperatur über Nacht unter den Gefrierpunkt fallen, während am Tag Wärme und Sonnenschein benötigt werden, andererseits verlangt es nach einem feinsandigen, trockenen Boden (sonst verfault die Blumenzwiebel nach vier bis sieben Jahren). So sind alle Kultivierungsversuche in Gebieten, welche nicht genau diese Voraussetzungen erfüllen, bereits nach kurzer Zeit gescheitert.

Reich wird vom wertvollsten Gewürz niemand

Auch sonst verhält sich der Safran nicht so wie andere Blüten, blüht er doch erst im Herbst auf (man spricht gar von einem Sommerschlaf). Die Anbaufläche in Mund ist überschaubar, entspricht einer Grösse von etwa drei Fussballfeldern. In den fünfziger Jahren wäre der Safran beinahe aus dem Wallis verschwunden, der Anbau lohnte sich nicht mehr richtig. Denn obschon Safran das teuerste Gewürz der Welt ist, ist in Mund noch niemand wirklich reich geworden damit. Die jährliche Ausbeute beträgt derzeit etwa 1.5 kg, was etwa 200'000 Blüten entspricht, welche erst von Hand abgeerntet werden müssen, um danach in mühseliger Feinarbeit die drei Blütenstempel aus der Pflanze zu ziehen.

Nur dank der 1979 gegründeten Safranzunft (welche nicht viele Gemeinsamkeiten mit ihren Namensvettern in Basel, Luzern und Zürich hat) konnte dem Verschwinden des Safrans Einhalt geboten werden. Heute sind die zu Fuss gut erreichbaren Felder, auf denen derzeit der Safran blüht – etwa einen Monat später als in anderen Jahren – von Zäunen umgeben. Hauptsächlich, um die Ernte vor Wildfrass von Rehen, Hasen und allen voran Hirschen zu schützen. Zudem wird sie dadurch nicht von unvorsichtigen Wanderern und Spaziergängern zertreten.

Im Dorfladen dann werde ich ein wenig enttäuscht. Dort ist Munder Safran (der intensiver schmecken soll als der importierte) nicht käuflich zu erwerben. Ich werde belehrt, dass die Produktion eigentlich nur an Bekannte und Verwandte der Safranbauern verkauft wird. So begnüge ich mich mit Safranbrot und Munder Bergkäse. Die Aussicht allerdings von Mund ins darunterliegende Wallis hat meine nicht befriedigten Konsumgelüste mehr als entschädigt.

  • Anzapfen: In der Pizzeria Safran.
  • Anschauen: Die Aussicht mit Krokussen im Vordergrund. Und das einzige Safranmuseum in Mitteleuropa: www.prosafrandorf.ch
  • Anbeissen: Leider keinen Munder Safran, aber dafür Bergkäse und Safranbrot im Dorfladen: www.safranmund.ch

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Wochenendlich

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wochenendlich in Murmansk Weiterlesen

Wochenendlich: Schöner als am Meer Weiterlesen

Informationen zum Artikel

7.11.2013, 14:02 Uhr

Wochenendlich in Mund

Text

Text: Lukas Mannhart

  • 08.01.2016 um 13:41
    Flucht vor dem Winter? Einfach mal England

    England und Palmen? Das gibts, Golfstrom sei Dank! Wer im Winter der Kälte entfliehen will, kann seinen Kurzurlaub im britischen Seebad Brighton verbringen: Dieses lockt mit Musik, Bierkultur und Architektur.

  • 02.10.2015 um 14:34
    Das italienische Alpenstädtchen Tirano lockt mit historischen Sehenswürdigkeiten – und spektakulärer Anreise

    Naturgemäss hat das italienische Tirano mit seinen 9000 Einwohnern nicht besonders viele Höhepunkte zu bieten. Wenn man jedoch ein klein wenig sucht, stösst man auf Trouvaillen. Und die Reise lohnt sich schon nur aufgrund der spektakulären Zugfahrt, die von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt worden ist.

  • 12.06.2015 um 19:22
    Malta ist wunderschön, aber sehr überfüllt

    Es gibt kaum einen Flecken auf der Erde, der so viele Sehenswürdigkeiten auf so kleinem Raum beherbergt wie die ehemalige britische Kolonie: von Tempelanlagen über Kreuzfahrerfestungen bis zu beeindruckenden Küstenlandschaften.

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Bis Baselland und Basel-Stadt ihre Spitäler fusionieren, fliesst noch viel Wasser den Rhein runter.

Kantonale Zusammenarbeit 

SP-Forderungen bedrohen Spitalfusion

Das Baselbieter Stimmvolk hat eben erst ein positives Signal für die geplante Spitalfusion gesendet. Und schon stellen die SP Basel-Stadt und Baselland den Plan der Gesundheitsdirektoren Engelberger und Weber wieder in Frage.Von Andrea Fopp. Weiterlesen

Dominique Spirgi: Eine neues Gartenrestaurant am Rhein.

Zwischennutzung 

«Parterre» besetzt Filet Kasernen-Hauptbau

Das Gastrounternehmen «Parterre» bezieht die Räumlichkeiten der ehemaligen Abwartswohnung im Kasernen-Hauptbau am Rhein. Aber nur vorübergehend, weil das Stammhaus an der Klybeckstrasse saniert werden muss.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen