LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Japan, Fukushima 

3.10.2013, 06:32 Uhr

Verstrahltes Wasser rinnt aus Tank in Fukushima

3.10.2013, 06:32 Uhr

In der japanischen Atomruine Fukushima ist an einem weiteren Tank mit hochgradig verstrahltem Wasser ein Leck aufgetreten. Wie der Betreiberin Tepco am Donnerstag bekanntgab, sei zu befürchten, dass ein Teil des Wassers ins Meer sickerte. Von sda

sda: Aus so einem Tank ist verstrahltes Wasser ins Meer gelaufen, befürchtet die Betreiberfirma vom Atomkraftwerk Fukushima (Archivbild).

Aus so einem Tank ist verstrahltes Wasser ins Meer gelaufen, befürchtet die Betreiberfirma vom Atomkraftwerk Fukushima (Archivbild). (Bild: sda)

Nur knapp einen Monat nach dem ersten Leck hat Tepco nun am Donnerstag ein zweites Leck in einem Wassertank in Fukushima entdeckt. Die Betreiberfirma befürchtet, dass ein Teil des Wassers ins Meer sickerte.

Wie viel Wasser am Vorabend aus dem Tank an der Südwestseite des Reaktorgebäudes Nummer 4 auslief, sei unklar.

Strahlenbelastung liegt weit über Höchstgrenze

Die in einer Rinne am Tank gemessene Strahlenbelastung habe 200'000 Becquerel pro Liter betragen. Die gesetzliche Höchstgrenze liegt bei 30 Becquerel. Demnach befindet sich das Leck an einem Tank für 450 Tonnen Wasser, jedoch nicht an der Stelle im Kraftwerk, an der bereits im August ein Leck gefunden worden war.

Das Atomkraftwerk Fukushima war infolge eines heftigen Erdbebens und eines Tsunamis im März 2011 schwer beschädigt worden. Seither reiht sich in der Anlage im Nordosten Japans Panne an Panne.

Erst vor kurzem waren aus einem Tank 300 Tonnen verseuchten Wassers ausgelaufen. Mitte September gab Tepco zudem bekannt, dass nach heftigem Regen wegen fehlender Speicherkapazitäten mehr als tausend Tonnen leicht kontaminierten Wassers ins Meer geleitet wurden.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Japan, Fukushima, Atomkraft

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Tepco findet Grundwasser-Leck in Fukushima-Reaktor Weiterlesen

Japan ist wieder ganz ohne Atomstrom Weiterlesen

Hohe Strahlung im Grundwasser Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Inaktiver Nutzer

    am 3.10.2013, 14:39

    Der guten Ordnung halber müsste man noch anfügen, dass Fukushima die Folge einer gigantischen Naturkatastrophe war.

    Ohne sie wüssten wir nicht einmal, dass es Fukushima gibt.

  2. M Fischer

    am 3.10.2013, 10:20

    Angesichts der nicht abreissenden negativ Meldungen aus Fukushima kann man schon sagen, dass nicht die Gegner des Atomstroms ideologisch verblendetet sind, die Befürworter aber sehr wohl.
    Wie kann man nur die Augen vor solcher Tatsachen verschliessen?

Informationen zum Artikel

3.10.2013, 06:32 Uhr

Verstrahltes Wasser rinnt aus Tank in Fukushima

Text

Text: sda

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Pappteller drauf: Das Basler Appellationsgericht verurteilt zwar den Polizeieinsatz während der Art Basel 2014, findet aber, niemand müsse dafür die strafrechtliche Verantwortung übernehmen.
23

Urteil Pappteller-Affäre 

Polizeieinsatz war «unverhältnismässig»

Das Appellationsgericht kritisiert die Basler Polizei in der sogenannten Pappteller-Affäre scharf. Die Polizei habe «unverhältnismässig» gehandelt, als sie eine Künstlergruppe während der Art Basel 2014 festnahm. Eine Anklage gegen den Einsatzleiter lehnt das Gericht trotzdem ab.Von Renato Beck. Weiterlesen23 Kommentare

Dominique Spirgi: Das «Drummeli» wird manchmal zum «Pfyfferli»: Die Vereinigten Kleinbasler (VKB) geben ein «Fritzli» zum Besten. Nebst den musikalischen Beiträgen sorgte dieses Jahr auch das Rahmenspiel für Freude im Publikum.

Vorfasnacht 2017 

Das Drummeli 2017 kommt beim Publikum gut an

Politisch korrekte Waggis und Fake-News beim Arzt: Das Drummeli blühte an der Premiere am Samstag pointenreich auf. Ein Highlight war dabei der Auftritt der Wagencliquen. Musikalisch gibt’s diesmal mehr Piccolo als Trommel, zudem liegen bei den Märschen die Klassiker im Trend.Von Michel Schultheiss. Weiterlesen