LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Deponie STEIH 

25.9.2013, 11:39 Uhr

Luftanalysen weisen Giftstaub in Basel nach

25.9.2013, 11:39 Uhr

Novartis kontaminiert mit der Steih-Sanierung in Hüningen die Umgebung mit Lindan-Abfallstaub, das beim Einatmen die Gesundheit gefährdet. Während das Amt für Umwelt und Energie entwarnte, ohne die Staubmengen in der Luft zu kennen, legt der Altlastenexperte Martin Forter erstmals Messergebnisse aus Luftanalysen vor. Zwei Grossräte fordern von Novartis nun einen Baustopp. Von

Tino Bruni: Mit solchen Staubfallen hat der Altlastenexperte Martin Forter die Staubemission von Novartis gemessen.

Mit solchen Staubfallen hat der Altlastenexperte Martin Forter die Staubemission von Novartis gemessen. (Bild: Tino Bruni)

Seit den Messergebnissen des Amts für Umwelt und Energie (AUE) vom 16. September ist bekannt: Novartis hat mit der Sanierung des STEIH-Areals in Hüningen giftigen Lindan-Abfall-Staub in die Basler Luft verfrachtet. Dies belegten sämtliche Bodenproben, die das AUE «im näheren und weiteren Umfeld des Sanierungsstandortes» entnommen hatte und in einer Medienmitteilung bekannt gab.

Da die gemessenen Bodenwerte «deutlich unter den Prüfwerten» lagen, entwarnte das AUE: Es bestehe «aufgrund einer ersten Einschätzung kein Risiko», weshalb es auch keine «konkreten Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung» brauche.

Die Messungen des AUE haben allerdings gemäss dem Altlastenexperten Martin Forter zwei Schönheitsfehler: Erstens erfolgten sie trotz mehreren Beschwerden aus der Bevölkerung über den Gestank erst, als der Experte mit Videoaufnahmen gezeigt hatte, dass die Schutzzelte über der Deponie im Wind flattern und dadurch keinen dichten Eindruck hinterlassen. Zweitens beurteilte das AUE das Risiko für die Bevölkerung nicht anhand von Luftanalysen seit Sanierungsbeginn, die gemäss Forter für die Einschätzung entscheidend wären

Erste Luftanalysen

Forter hat dieses Versäumnis jetzt zumindest teilweise nachgeholt, wie aus seiner Medienmitteilung vom Mittwoch hervorgeht. Auf seinen Verdacht hin, dass es infolge der Sanierung zu Staubemissionen komme, hat er an sechs Standorten so genannte «Staubfänger» aufgestellt und analysiert. Demnach seien bis zu 94 Mikrogramm Lindan und Lindan-Abfall-Staub von Mitte August bis Anfangs September im unteren Kleinbasel niedergegangen. Selbst bei der Mittleren Brücke entdeckte Forter den gefährlichen Staub in der Luft.

Gefährdet sieht Forter auch das Trinkwasser in den Langen Erlen: Als bis in die 1970er-Jahre der Lindan-Abfall noch in rauen Mengen offen gelagert wurde, habe der Wind den Giftstaub von Hüningen schon einmal dorthin getragen.

Was die gemessenen Mengen in der Luft im Hinblick auf die Gesundheitsrisiken für die Bevölkerung bedeuten, sei «schwierig» einzuschätzen, schreibt Forter, «da Inhalations-Studien weitgehend fehlen». Gegenüber Forter bestätigte der Direktor der International HCH & Pesticides Association (IHPA), John Vijgen, dass die Aufnahme des Staubs über die Lunge aus «toxikologischer Sicht gefährlich» sei und bei Sanierungsarbeiten der Austritt «sofort unterbunden werden» sollte.

Baustopp gefordert

Ein Ende der Sanierungsarbeiten fordern deshalb nun auch zwei Grossräte: Heidi Mück (Basta) und Daniel Goepfert (SP) wollen, dass Novartis die Arbeiten sofort einstellt und erst wieder aufnimmt, wenn der Konzern keine weiteren Staubaustritte garantieren kann. Mück, die selber im Kleinbasel wohnt, hat ihrem Unmut bereits am 9. September in Form einer Interpellation Ausdruck verliehen. Darin hielt sie den «Eindruck» fest, dass die Umweltbehörden Basels die «Verantwortung am liebsten weiterschieben» und niemand «der Sache ernsthaft nachgehen wollte», bis sich Forter «an die Öffentlichkeit wandte».

Martin Forter beurteilt die ganze Affäre als «Peinlichkeit». Seine Hauptkritik gilt jedoch nicht den Behörden, sondern dem Verursacher. Mehr dazu sagt der Altlastenexperte im Interview in der Printausgabe der TagesWoche vom 27. September (Sie erhalten die TagesWoche am Kiosk oder digital über die App der TagesWoche. Oder nach Hause geliefert mit einem Abo).

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Novartis, Umwelt & Natur, Altlasten, Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Ämter stellen Giftstaub fest Weiterlesen

Forter vs Novartis Weiterlesen

Gefährdet Novartis-Sanierung die Kleinbasler? Weiterlesen

Besuch auf dem vergifteten Boden der Novartis Weiterlesen

Reaktionen

  1. Chriss Graf

    am 25.09.2013, 12:26

    Wie lange dauert es diesmal, bis uns die Behörden informieren, dass alles unbedenklich und nicht gesundheitsgefährdend sei.

  2. B Esser Wysser

    am 25.09.2013, 13:56

    Mein Ratschlag an Herrn Forter wäre, sich mit Profis zusammenzutun, die wissen, wie man korrekt eine Luftbelastung ermittelt. Zum Beispiel Arbeitshygieniker. Und vielleicht nimmt er eine Arbeitsmedizinerin dazu, welche das Messergebnis beurteilen kann.

    Sein "Messwert" sagt uns was? Gar nichts! Und das weiss Herr Forter selber auch. Das finde ich peinlich. Aber weder Frau Mück noch Herr Goepfert wissen das. Woher auch, sie vertrauen ja auf den „Experten“.

    PS Gerne revidiere ich meine... ... mehrMein Ratschlag an Herrn Forter wäre, sich mit Profis zusammenzutun, die wissen, wie man korrekt eine Luftbelastung ermittelt. Zum Beispiel Arbeitshygieniker. Und vielleicht nimmt er eine Arbeitsmedizinerin dazu, welche das Messergebnis beurteilen kann.

    Sein "Messwert" sagt uns was? Gar nichts! Und das weiss Herr Forter selber auch. Das finde ich peinlich. Aber weder Frau Mück noch Herr Goepfert wissen das. Woher auch, sie vertrauen ja auf den „Experten“.

    PS Gerne revidiere ich meine Meinung, wenn uns Herr Forter eine validierte Analysenmethode präsentiert und die Luftbelastung (angegeben in einer Standardeinheit) auf einen Grenzwert bezieht.

  3. Guillaume Daeppen

    am 25.09.2013, 17:47

    Ich war oft in August in Marina/Portland (Zwischennützung am Hafen) und ich bin auch Feinstaub allergisch. Ich habe oft husten müssen, wenn es stark gerochen hat.

    Ich musste letzte Woche bei Arzt gehen, um prüfen ob ich wieder eine Lungenentzündung entwickle. Es war nicht den Fall, aber etwas ist wahr an diese Geschichte.

  4. Stephan Wottreng

    am 25.09.2013, 19:29

    Peinlich.
    Novartis saniert mitten in Basel das Industrieareal der Ugine Kuhlmann, das schon 1972 Lindan über die Stadt verteilte, mit einem undichten Zelt als Schutz, einem ungeschützten Lagerplatz und einem ungeschützten Verlad auf die Rheinschiffe. Der Global Player geht die Sanierung so tapsig an, dass er sich von einem einzelnen Mann, der nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, mit einigen Messstationen vor aller Öffentlichkeit vorführen lässt. Er stellt die Arbeiten umgehend ein - nach,... ... mehrPeinlich.
    Novartis saniert mitten in Basel das Industrieareal der Ugine Kuhlmann, das schon 1972 Lindan über die Stadt verteilte, mit einem undichten Zelt als Schutz, einem ungeschützten Lagerplatz und einem ungeschützten Verlad auf die Rheinschiffe. Der Global Player geht die Sanierung so tapsig an, dass er sich von einem einzelnen Mann, der nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, mit einigen Messstationen vor aller Öffentlichkeit vorführen lässt. Er stellt die Arbeiten umgehend ein - nach, aber eben nicht vor - Martin Forters Medienmitteilung. Dass sich Kleinbasler seit dem 9.6.13 über Lindan-Gestank in der Luft beklagten, hat weniger interessiert.
    Stephan Wottreng, Birsfelden

  1. Julian Matter1

    am 25.09.2013, 12:15
  2. Chriss Graf

    am 25.09.2013, 12:26

    Wie lange dauert es diesmal, bis uns die Behörden informieren, dass alles unbedenklich und nicht gesundheitsgefährdend sei.

  3. B Esser Wysser

    am 25.09.2013, 13:56

    Mein Ratschlag an Herrn Forter wäre, sich mit Profis zusammenzutun, die wissen, wie man korrekt eine Luftbelastung ermittelt. Zum Beispiel Arbeitshygieniker. Und vielleicht nimmt er eine Arbeitsmedizinerin dazu, welche das Messergebnis beurteilen kann.

    Sein "Messwert" sagt uns was? Gar nichts! Und das weiss Herr Forter selber auch. Das finde ich peinlich. Aber weder Frau Mück noch Herr Goepfert wissen das. Woher auch, sie vertrauen ja auf den „Experten“.

    PS Gerne revidiere ich meine... mehrMein Ratschlag an Herrn Forter wäre, sich mit Profis zusammenzutun, die wissen, wie man korrekt eine Luftbelastung ermittelt. Zum Beispiel Arbeitshygieniker. Und vielleicht nimmt er eine Arbeitsmedizinerin dazu, welche das Messergebnis beurteilen kann.

    Sein "Messwert" sagt uns was? Gar nichts! Und das weiss Herr Forter selber auch. Das finde ich peinlich. Aber weder Frau Mück noch Herr Goepfert wissen das. Woher auch, sie vertrauen ja auf den „Experten“.

    PS Gerne revidiere ich meine Meinung, wenn uns Herr Forter eine validierte Analysenmethode präsentiert und die Luftbelastung (angegeben in einer Standardeinheit) auf einen Grenzwert bezieht.

  4. methlab

    am 25.09.2013, 14:59

    Wie schon von Wysser festgestellt: In der Form ist das ein Mumpitz sondersgleichen ohne jegliche Aussagekraft.

  5. Guillaume Daeppen

    am 25.09.2013, 17:47

    Ich war oft in August in Marina/Portland (Zwischennützung am Hafen) und ich bin auch Feinstaub allergisch. Ich habe oft husten müssen, wenn es stark gerochen hat.

    Ich musste letzte Woche bei Arzt gehen, um prüfen ob ich wieder eine Lungenentzündung entwickle. Es war nicht den Fall, aber etwas ist wahr an diese Geschichte.

  6. Stephan Wottreng

    am 25.09.2013, 19:29

    Peinlich.
    Novartis saniert mitten in Basel das Industrieareal der Ugine Kuhlmann, das schon 1972 Lindan über die Stadt verteilte, mit einem undichten Zelt als Schutz, einem ungeschützten Lagerplatz und einem ungeschützten Verlad auf die Rheinschiffe. Der Global Player geht die Sanierung so tapsig an, dass er sich von einem einzelnen Mann, der nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, mit einigen Messstationen vor aller Öffentlichkeit vorführen lässt. Er stellt die Arbeiten umgehend ein - nach,... mehrPeinlich.
    Novartis saniert mitten in Basel das Industrieareal der Ugine Kuhlmann, das schon 1972 Lindan über die Stadt verteilte, mit einem undichten Zelt als Schutz, einem ungeschützten Lagerplatz und einem ungeschützten Verlad auf die Rheinschiffe. Der Global Player geht die Sanierung so tapsig an, dass er sich von einem einzelnen Mann, der nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, mit einigen Messstationen vor aller Öffentlichkeit vorführen lässt. Er stellt die Arbeiten umgehend ein - nach, aber eben nicht vor - Martin Forters Medienmitteilung. Dass sich Kleinbasler seit dem 9.6.13 über Lindan-Gestank in der Luft beklagten, hat weniger interessiert.
    Stephan Wottreng, Birsfelden

  7. B Esser Wysser

    am 25.09.2013, 20:30

    ...ist doch, dass die Novartis machen kann, was sie will, und es trotzdem immer jemandem geben wird, dem sie es nicht recht macht. Diese Erfahrung mussten schon andere machen.

    Neu ist für mich die Erkenntnis, dass es mitten in Basel eine französische Enklave gibt. Davon wusste ich bislang nichts. Ich dachte bislang, das Areal befände sich jenseits der Landesgrenze... Na dann!

  8. Verifiziert

    Matthias Scheurer

    am 25.09.2013, 22:19

    ... Sie machen ihrem Decknamen alle Ehre und übersehen dabei, dass
    1. Herr Forter für die Lindan-Luftfracht zu Recht Luftanalysen verlangt, währenddem die "Profis" vom AUE Bodenproben entnahmen,
    2. Frau Mück als Politikerin und betroffene Bewohnerin in Kleinhüningen das einzig richtige tut, was in dieser Situation zu tun ist: sie denkt global und handelt lokal - dies im Gegensatz zu anderen Grossräten, die sich während den Wahlen als sauglatte Kleinhüninger gebärdeten und jetzt hasenfüssig... mehr... Sie machen ihrem Decknamen alle Ehre und übersehen dabei, dass
    1. Herr Forter für die Lindan-Luftfracht zu Recht Luftanalysen verlangt, währenddem die "Profis" vom AUE Bodenproben entnahmen,
    2. Frau Mück als Politikerin und betroffene Bewohnerin in Kleinhüningen das einzig richtige tut, was in dieser Situation zu tun ist: sie denkt global und handelt lokal - dies im Gegensatz zu anderen Grossräten, die sich während den Wahlen als sauglatte Kleinhüninger gebärdeten und jetzt hasenfüssig auf Tauchstation gehen.
    3. Ihre gelahrten Worte (z. B. "validierte Analysemethode", "Standardeinheit") weder Professionalität noch Seriosität, sondern einzig und allein Voreingenommenheit vermitteln.
    Na ja, Sie haben sich ja glücklicherweise einen Decknamen zugelegt, so müssen Sie für ihre Dummheiten nie geradestehen!

  9. B E Berger

    am 26.09.2013, 00:52

    Frage: Warum nur hat heute Abend Novartis plötzlich bekannt gegeben, dass sie die Sanierung sofort einstellt? Doch ein schlechtes Gewissen? Ihre ins lächerliche gezogene Kommentare sind da lätz am Platz. Da zeigt sich Novartis noch einsichtiger sie beide. Es ist bei euch zu vermuten, wess Brot ich ess, dess Lied ich sing, oder...

  10. Nicole Rohner

    am 26.09.2013, 21:16

Informationen zum Artikel

25.9.2013, 11:39 Uhr

Luftanalysen weisen Giftstaub in Basel nach

Text

Text:

Aktuell

Keystone/Georgios Kefalas: Vor dem letzten grossen Gang als FCB-Trainer: Urs Fischer am Dienstag im Training, zwei Tage vor dem Cupfinal in Genf, für das er verspricht: «Wir werden alles abrufen, was noch im Tank ist.»

Schweizer Cup 

Fischer bläst zum letzten Halali mit dem FCB

Der 92. Final im Schweizer Cup am Auffahrtstag um 16 Uhr in Genf ist für den FC Basel nicht nur die Herausforderung, den Mythos des FC Sion zu brechen. Für den scheidenden Trainer Urs Fischer, vor allem aber auch für die abtretende Clubführung ist es der letzte Tusch einer unvergleichlichen Ära.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Zusammen wollen sie als erste Mannschaft den FC Sion in einem Cupfinal bezwingen: Trainer Urs Fischer (links) und Marek Suchy, der es «fühlt», dass die Situation anders sei als noch vor zwei Jahren.
1

Cupfinal 

«Papier entscheidet keine Spiele»

Der Cup und Marek Suchy haben noch nicht zueinandergefunden. Zwei Finalspiele hat der 29-jährige Tscheche verloren, am Donnerstag versucht er sich mit dem FC Basel zum wiederholten Mal am FC Sion. Wenn er an den Gegner denkt, sagt er: «Ich habe keine guten Erinnerungen.»Von Samuel Waldis. Weiterlesen1 Kommentar

Ulf Schiller: Alex Wilson (SUI); Leichtathletik - Sprint- und Hürdenmeeting Old Boys Basel am 20.05.2017 in Basel, Stadion Schuetzenmatte, Schweiz

Leichtathletik 

Alex Wilson ist verblüfft über sich selbst

Alex Wilson gelingt beim Meeting auf der Schützenmatte in 10,16 Sekunden ein Exploit über die 100 Meter. Beim Briten Floyd Cohan hat der Basler Sprinter eine neue, herausfordernde Trainingsgruppe gefunden und sich vorgenommen: «Ich gehe wieder, wenn ich diesen Sommer nicht auf 10,05 komme.»Von Jörg Greb. Weiterlesen