LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Jahresrückblick 

16.9.2013, 13:49 Uhr

Ämter stellen Giftstaub fest

16.9.2013, 13:49 Uhr

Das Amt für Umwelt und Energie (AUE) hat in eigenen Messungen auf Basler Boden Lindan-Abfall gefunden – ein Risiko bestehe allerdings keines. Die relevanten Messungen seien jedoch noch ausstehend, sagt der Altlastenexperte Martin Forter. Von

Hans-Jörg Walter: Das Amt für Umwelt und Energie stellt Lindan-Abfall auf Basler Boden fest. Eine der Quellen beim STEIH-Areal sei der Schiffsverlad.

Das Amt für Umwelt und Energie stellt Lindan-Abfall auf Basler Boden fest. Eine der Quellen beim STEIH-Areal sei der Schiffsverlad. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Jetzt ist es offiziell: Novartis sorgt mit ihrer Sanierung des STEIH-Areals in Hüningen nicht nur für Gestank, sondern bestäubt das Umland auch mit giftigem Lindan-Abfall. Dies bestätigt das Amt für Umwelt und Energie (AUE) am Montag in einer Medienmitteilung.

Nachdem am 5. September der Vorwurf von Martin Forter öffentlich wurde, dass Novartis die Umgebung kontaminiere, haben das AUE und das Lufthygieneamt beider Basel (LHA) Messungen für Basel angekündigt. Diese wurden nun über das Wochenende analysiert. Erste so genannte «Wischproben» an drei Stellen zeigten bereits auf, dass auf Grossbasler Seite in nächster Umgebung des STEIH-Areals «erhöhte Werte» an Lindan-Abfall gefunden wurden, im Kleinbasel an der Uferstrasse «leicht erhöhte Werte». 

AUE entwarnt

In weiteren Bodenproben «an 22 Stellen im näheren und weiteren Umfeld des Sanierungsstandorts» konnte an sämtlichen Stellen Lindan-Abfall nachgewiesen werden. «Erhöhte Werte» habe das AUE mit den Bodenproben «an vier Standorten» gefunden, heisst es in der Mitteilung. Der höchste Wert weist demnach das ehemalige Hafenareal St. Johann auf, das direkt neben dem STEIH-Areal liegt. Mit einem rund halb so hohen Wert betroffen sind nach Messungen des AUE die Einfahrt zum Novartis-Campus, die Dreirosenanlage und die Uferstrasse.

Die in Basel festgestellten Werte lägen allesamt «deutlich unter dem Prüfwert», den das Bundesamt für Umwelt (BAFU) in der «Wegleitung Bodenaushub» festschreibt. Deshalb gibt das AUE vorerst Entwarnung: Aufgrund der ersten Einschätzung bestehe «kein Risiko», konkrete Schutzmassnahmen für die Bevölkerung müssten «heute nicht empfohlen werden», schreibt das AUE

Luftbelastung bleibt unklar

Die auf den Bodenproben beruhende Entwarnung hält der Altlastenexperte Martin Forter für fragwürdig. Entscheidend sei schliesslich nicht die Bodenbelastung, sondern diejenige der Luft. «Das Risiko bei der Aufnahme von Lindan-Abfall über die Lunge ist ein ganz anderes», sagt Forter. Der Messwert für den Boden reiche höchstens für eine «grobe Beurteilung der toxischen Wirkung».  

Auch nicht einverstanden ist Forter mit der vom AUE, LHA und der zuständigen französischen Behörde (DREAL) vor Ort getroffenen Beurteilung, woher der gemessene Lindan-Abfall-Staub stamme. Die dabei gemeinsam identifizierten Quellen – der Schiffverlad von «eher schwach kontaminiertem» und die offene Zwischenlagerung von gewaschenem Material – seien sicher auch für den Staub verantwortlich. Die Beurteilung, der Staub würde «kaum aus den Zelten entweichen, in denen die Aushubarbeiten stattfinden», sei jedoch Schönfärberei. «Es besteht kein Grund dafür, so zu tun, als wäre alles perfekt», sagt Forter. Dass solche Schutzzelte bei Wind den nötigen Unterdruck nicht aufrechterhalten können, hat Forter bereits am 5. September mit Videoaufnahmen belegt. Dieses Problem bleibe weiterhin, sagt er. 

Weitere Massnahmen sollen folgen

Insofern sagen die jüngsten Messergebnisse für Forter vor allem eins aus: «Die Umgebung wird nun zum dritten Mal mit Lindan-Abfall kontaminiert. Diesmal ist es Novartis.» Für den Pharmakonzern sei es «höchste Zeit», dafür zu sorgen, dass kein weiterer Lindan-Abfall in die Luft verfrachtet werde. Denn auch wenn Forter anhand der Messergebnisse die konkreten gesundheitlichen Folgen für die Bevölkerung nicht abschätzen kann, steht für ihn fest: «Lindan-Abfall hat sicher nichts in der Luft zu suchen.»

Indes ist die Risikoabschätzung beim AUE noch nicht abgeschlossen. Es stehe diesbezüglich in Kontakt mit einem externen Experten. Novartis prüfe «zusätzliche Optimierungen» und DREAL würde nach der Inspektion vom 12. September nötigenfalls «zusätzliche Massnahmen anordnen», heisst es in der Mitteilung des AUE. Das LHA und das AUE hätten zudem mit «längerfristig angelegten Messungen» begonnen, in denen die Luftbelastung geprüft werde. Diese Ergebnisse würden «erst in ein paar Wochen» kommuniziert. Die Sanierung selber dauert noch ein halbes Jahr.

(Bild: Hans-Jörg Walter)

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Novartis, Umwelt & Natur, Altlasten, Giftmüll, St. Johann, Kleinbasel, Jahresrückblick 2013

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Gefährdet Novartis-Sanierung die Kleinbasler? Weiterlesen

Besuch auf dem vergifteten Boden der Novartis Weiterlesen

Forter vs Novartis Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Verifiziert

    Stephan Luethi Brüderlin

    am 16.09.2013, 15:07

    Darf ich davon ausgehen, dass sämtliche Stäube und Abfälle aus der "Lindan-Küche" völlig unerwartet und überraschenderweise aufgetreten sind? Wenn man im vornherein ein solches Auftreten erwarten hätte können, wären die "zusätzlichen Optimierungen" und die "zusätzlichen Massnahmen" in weiser Voraussicht schon vor dem Beginn der Sanierungsarbeiten eingeleitet worden?

  2. rejeanne

    am 16.09.2013, 15:21

    Interessant, dass schon Entwarnung gegeben werden kann, obwohl die "relevanten" Messungen noch ausstehen. Ist wohl nur möglich, wenn es um die Interessen von Chemie-Multis und die Vertuschung von Behördenschlamperei geht.

  3. Chriss Graf

    am 16.09.2013, 15:32

    Wenn denn die relevanten Messungen noch ausstehend sind, wie kann das Amt für Umwelt und Energie jetzt schon behaupten, der Lindan-Abfall-Staub sei Risikolos?

  4. Hanni_Basel

    am 16.09.2013, 16:30

    Die relevanten Messungen sind nicht abgeschlossen aber man weiss jetzt schon, dass keine Gefahr besteht.

    Wie war das noch bei Schweizerhalle. Es bestand keine Gefahr für die Umwelt, die Menschen und für Tiere. Dies wurde solange behauptet bis die Fische tot auf dem roten Rhein schwammen.

    "Wann wird man je verstehn, wann wird man je verstehn" (Joan Baez)

Informationen zum Artikel

16.9.2013, 13:49 Uhr

Ämter stellen Giftstaub fest

Text

Text:

Aktuell

Keystone/Str: Adolf Ogi anno 1988 beim Stromsparen. Hier nicht mit Ei, sondern mit Reis.
8

Energiepolitik 

Stromsparen war vorgestern

Mit dem Ja zur Energiestrategie 2050 sind die Weichen neu gestellt. Doch vom Stromsparen spricht heute kaum mehr jemand. 25 Jahre nach seiner Geburt spielt das Konzept der 2000-Watt-Gesellschaft keine grosse Rolle mehr.Von Samuel Rink. Weiterlesen8 Kommentare

Hans-Jörg Walter: Bis Baselland und Basel-Stadt ihre Spitäler fusionieren, fliesst noch viel Wasser den Rhein runter.
2

Kantonale Zusammenarbeit 

SP-Forderungen bedrohen Spitalfusion

Das Baselbieter Stimmvolk hat eben erst ein positives Signal für die geplante Spitalfusion gesendet. Und schon stellen die SP Basel-Stadt und Baselland den Plan der Gesundheitsdirektoren Engelberger und Weber wieder in Frage.Von Andrea Fopp. Weiterlesen2 Kommentare

Enzo Leanza: Das Parkieren auf öffentlichen Grund soll billiger und in der Nacht sowie sonntags ganz gratis werden, fordern Basler Wirte in einer Initiative.
11

Nach Veloring-Schlappe 

Initiative für billigere Parkplätze

In Basel sollen die Parkgebühren an die Tarife der «Konkurrenzdestinationen» im nahen Ausland angepasst sowie oberirdisch auf öffentlichem Grund in der Nacht und am Sonntag abgeschafft werden. Dies verlangen Wirte von Basler Innenstadtbeizen und bürgerliche Politiker in einer Initiative. Von sda und TaWo. Weiterlesen11 Kommentare