LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Lindan-Abfall-Staub 

6.9.2013, 21:26 Uhr

Forter vs Novartis

6.9.2013, 21:26 Uhr

Novartis schlägt zurück: Der Pharma-Konzern greift seinen schärfsten Kritiker Martin Forter direkt an. Von

Unbekannt/zVg: Anfangs der 1970er-Jahre lag der Lindan-Abfall offen herum und kontaminierte die ganze Region.

Anfangs der 1970er-Jahre lag der Lindan-Abfall offen herum und kontaminierte die ganze Region. (Bild: Unbekannt/zVg)

Per Mitteilung, verbreitet auf Onlinereports.ch und baz.ch, kontert Novartis die Vorwürfe von Umweltexperte Martin Forter. Dieser hatte diese Woche dem Pharma-Konzern vorgeworfen, bei der Sanierung des STEIH-Areal in Hüningen zu günstige Schutzzelte installiert zu haben und dafür verantwortlich sei, dass giftiger Lindan-Abfall-Staub entweiche.

Angriff von Novartis

Das Lufthygieneamt beider Basel reagierte auf die Vorwürfe und versprach Messungen. Aber auch Novartis reagierte: Man könne die Kritik von Martin Forter nur schwer nachvollziehen, weil der Experte persönlich in die Planung des Entsorgungsprojekts einbezogen gewesen sei. Die europaweit führenden Experten hätten die Wahl der verwendeten Zelte als optimal für dieses Projekt angesehen und ausgewählt, hiess es in der Mitteilung.

Konter von Forter

Martin Forter will sich diese Vorwürfe nicht gefallen lassen. Gegenüber der TagesWoche teilte er mit: «Es stimmt, Novartis hat mich am am 21.11.2012 auf das STEIH-Gelände in Huningue eingeladen. Technische Details wurden nicht diskutiert. Novartis übergab mir eine Beamer-Präsentation, aber keine ausführlichen Berichte über das Sanierungsvorhaben.»

Bei seinem Besuch sei das Ausgraben des Lindan-Abfalls noch nicht im Gange gewesen. «Ich habe damals Novartis ausdrücklich auf den penetranten Gestank von Lindan-Abfall hingewiesen, ebenso, dass der Staub das grosse Problem ist. Novartis versicherte mir damals, dies im Auge zu behalten. Bezüglich Gestank ist ihr dies nicht gelungen.»

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Novartis

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Gefährdet Novartis-Sanierung die Kleinbasler? Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. B Esser Wysser

    am 7.09.2013, 11:29

    Egal, Dr. lic. phil. ist nicht Dr. phil. nat. - für mich immer noch ein Unterschied. But who cares?

  2. Karl Buschweiler

    am 7.09.2013, 16:09

Informationen zum Artikel

6.9.2013, 21:26 Uhr

Forter vs Novartis

Text

Text:

  • 11.08.2014 um 14:29
    Zum Artikel: Die Marinsel kommt ins St. Johann!

    Lieber Vid, da haben Sie streng genommen natürlich recht. «In die Vorstädte» würde aber auch irgendwie komisch klingen, finden Sie nicht? Wir haben drum die 10 Meter jetzt einfach frech dazugerechnet.. :) Freundliche Grüsse, Karen N. Gerig

  • 24.01.2014 um 11:02
    @Daniel Hage
    Zum Artikel: Der Kaiser von Kalifornien aus Rünenberg

    Die Mitteilung von Martin Stohler: Punkto Schreibweise von Trenkers Vornamen streue ich mir Asche aufs Haupt. Der Fehler ist inzwischen korrigiert. Merci. Zu Sutters Geburts- bzw. Heimatort hat Maya Eldorado alles gesagt, ich will das hier nicht nochm...

  • 30.11.2013 um 13:54
    Zur Information
    Zum Artikel: Zu wenig Kostenkontrolle aber korrektes Verfahren

    Herr Schaub hat sich hier in einigen Kommentaren im Ton vergriffen. Die Passagen wurden gelöscht. Wir begrüssen eine Debatte – aber c’est le ton qui fait la musique.

Aktuell

Tom Brunner: Grenze darf nur einer: die Staatsgewalt.
7

Performance 

Polizei reisst Grenze ein

Eine spontane Landesgrenze auf der Klybeckinsel sorgte für Ärger. Durchgelassen wurden erst nur Baselbieter, dann nur Blauäugige oder Dunkelhäutige. Vollendet hat die Kunstaktion dann die Basler Kantonspolizei.Von Renato Beck. Weiterlesen7 Kommentare

Nils Fisch (Montage): BVB Werbung GALAXUS. © Photo / 23. November 2015

Aussenwerbung 

Lockerung für Werbung im Basler ÖV

Bei Trams und Bussen der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) und der Baselland Transport AG (BLT) ist neu auch politische Aussenwerbung zugelassen. Das zuständige Vermarktungsunternehmen lockert die Werbebestimmungen weiter. Von sda. Weiterlesen

Hans-Jörg Walter: Die Polizei reagiert auf «schwere Vorwürfe» gegen einen Beamten: Sie untersucht den Verdacht, dass ein Polizist die Polizei-Datenbank zur «Spionage» genutzt haben soll.
1

Spionage-Vorwurf 

Polizei nimmt Untersuchungen auf

Ein Basler Polizist soll Informationen aus Polizeicomputern via Mittelsmann an das türkische Konsulat weitergegeben haben, berichtet die «Basler Zeitung». Die Polizei klärt den Fall jetzt «intensiv intern ab».Von TaWo. Weiterlesen1 Kommentar