LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Lindan-Abfall-Staub 

5.9.2013, 15:52 Uhr

Behörden reagieren auf Vorwürfe: Messungen sollen Gewissheit bringen

5.9.2013, 15:52 Uhr

Das Lufthygieneamt beider Basel reagiert auf die Vorwürfe von Altlastenexperte Martin Forter: Staubmessungen im Kleinbasel sollen aufzeigen, ob die Quartiere Klybeck und Kleinhüningen zeitweise tatsächlich mit giftigem Lindan-Abfall-Staub belastet werden. Von sda und

Am Donnerstagmorgen hat der Altlastenexperte Martin Forter schwere Vorwürfe gegen Novartis publik gemacht: Der Pharma-Riese sei für den Gestank im Kleinbasel verantwortlich. Beim STEIH-Areal in Hüningen, das seit einem Jahr wegen giftigem Lindan-Abfall aus dem vorigen Jahrhundert saniert wird, habe Novartis zu günstige Schutzzelte installiert, so der Vorwurf. Forter vermutet, dass dadurch zeitweise giftiger Lindan-Abfall-Staub entweiche. Lindan-Abfall riecht typischerweise modrig – so wie es zeitweise im Kleinbasel riecht.

Bislang haben sich die Basler Behörden relativ vornehm aus der Angelegenheit raushalten können. Die Sanierung des verseuchten Bodens führe Novartis in Frankreich durch, weshalb die französischen Behörden für die Kontrolle zuständig seien, argumentierten das basel-städtische Amt für Umwelt (AUE) und das Lufthygieneamt beider Basel gegenüber der TagesWoche. Um in irgendeiner Form handeln zu können, benötigten sie mehrere Geruchsklagen seitens der Bevölkerung. Und diese hätten bislang angeblich gefehlt, hiess es noch gegenüber der TagesWoche.

Messungen dienen der Gewissheit

Nach den nun erhobenen Vorwürfen von Martin Forter reagieren die Behörden jetzt aber doch noch. Nach Auskunft von Jürg Hofer, Leiter des AUE, gibt es derzeit zwar immer noch keinen Hinweis auf Niederschlag mit Staub aus der mit Zelten überdeckten Grube ennet der Grenze. Doch Messungen sollten jetzt Gewissheit bringen.

Gestartet wird mit den Staubmessungen voraussichtlich bis Anfang nächster Woche. Die Messgeräte müssen über mehrere Tage stehen gelassen werden. Dann kann der Niederschlag, der sich auf den Geräten bildet, analysiert werden. Resultate liegen deshalb laut Hofer frühestens eine Woche nach Beginn der Messungen vor.

Gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte Hofer, es habe bereits im Mai und Juni erste Reklamationen wegen des «modrigen Kellergeruchs» gegeben. Noch vor einer Woche sagte sein Stellvertreter, Dominik Keller, der TagesWoche, es habe «noch keine Reklamationen gegeben». Nur das Lufthygieneamt bestätigten einen Kläger, der sich im Juni und Juli beklagt haben soll.

Vom Gestank gehe indes wegen der sehr schwachen Konzentration keine Gefährdung aus, sagte Hofer gegenüber der sda. Wenn es dagegen tatsächlich Lindan-Staub in der Luft hätte, wäre dies «gravierend». Lindan sei gefährlich und gehöre nicht in die Umwelt.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Novartis, Umwelt & Natur, Giftmüll, Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Gefährdet Novartis-Sanierung die Kleinbasler? Weiterlesen

Besuch auf dem vergifteten Boden der Novartis Weiterlesen

Verseuchter Boden wird saniert Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Verifiziert

    Christian Mueller

    am 5.09.2013, 20:11

    man könnte ja einfach die bereits gemessenen luftfilter aus den laufenden luftmessungen (zb an der feldbergstrasse) auf lindan überprüfen. dann hätte man sogar daten von früher...

  2. Redaktionsmitglied

    Renato Beck

    am 6.09.2013, 15:16

    Da ich hin und wieder den Supermarkt in Huningue aufsuche, um ein schönes Fischelein zu posten, fahre ich ab und an auf der Strasse, die vom Zoll an der Deponie vorbei ins Städtelein führt. Einige Male war die Luft doch so würzig, dass ich lieber aus der Fischtüte atmete. Eines schönen Samstages war die Luft gar richtig unangenehm, staubschwanger und nachgerade reizend im Hals. An jenem Tag verkehrten Spritzfahrzeuge auf der Strasse, ich nehme an, um den Staub in der Luft und auf dem Asphalt... mehrDa ich hin und wieder den Supermarkt in Huningue aufsuche, um ein schönes Fischelein zu posten, fahre ich ab und an auf der Strasse, die vom Zoll an der Deponie vorbei ins Städtelein führt. Einige Male war die Luft doch so würzig, dass ich lieber aus der Fischtüte atmete. Eines schönen Samstages war die Luft gar richtig unangenehm, staubschwanger und nachgerade reizend im Hals. An jenem Tag verkehrten Spritzfahrzeuge auf der Strasse, ich nehme an, um den Staub in der Luft und auf dem Asphalt zu binden.

    Was da genau das lustige Kitzeln in meinen Atemwegen auslöste, weiss ich nicht, da mir die Erfahrung im Deponie-Schnüffeln fehlt.

    Und ja, mein Vortrag hat anekdotischen Charakter und entbehrt jeglicher Beweiskraft.

Informationen zum Artikel

5.9.2013, 15:52 Uhr

Behörden reagieren auf Vorwürfe: Messungen sollen Gewissheit bringen

Text

Text: sda

Text

Text:

Aktuell

Keystone/Georgios Kefalas: Vor dem letzten grossen Gang als FCB-Trainer: Urs Fischer am Dienstag im Training, zwei Tage vor dem Cupfinal in Genf, für das er verspricht: «Wir werden alles abrufen, was noch im Tank ist.»

Schweizer Cup 

Fischer bläst zum letzten Halali mit dem FCB

Der 92. Final im Schweizer Cup am Auffahrtstag um 16 Uhr in Genf ist für den FC Basel nicht nur die Herausforderung, den Mythos des FC Sion zu brechen. Für den scheidenden Trainer Urs Fischer, vor allem aber auch für die abtretende Clubführung ist es der letzte Tusch einer unvergleichlichen Ära.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Zusammen wollen sie als erste Mannschaft den FC Sion in einem Cupfinal bezwingen: Trainer Urs Fischer (links) und Marek Suchy, der es «fühlt», dass die Situation anders sei als noch vor zwei Jahren.
1

Cupfinal 

«Papier entscheidet keine Spiele»

Der Cup und Marek Suchy haben noch nicht zueinandergefunden. Zwei Finalspiele hat der 29-jährige Tscheche verloren, am Donnerstag versucht er sich mit dem FC Basel zum wiederholten Mal am FC Sion. Wenn er an den Gegner denkt, sagt er: «Ich habe keine guten Erinnerungen.»Von Samuel Waldis. Weiterlesen1 Kommentar

Ulf Schiller: Alex Wilson (SUI); Leichtathletik - Sprint- und Hürdenmeeting Old Boys Basel am 20.05.2017 in Basel, Stadion Schuetzenmatte, Schweiz

Leichtathletik 

Alex Wilson ist verblüfft über sich selbst

Alex Wilson gelingt beim Meeting auf der Schützenmatte in 10,16 Sekunden ein Exploit über die 100 Meter. Beim Briten Floyd Cohan hat der Basler Sprinter eine neue, herausfordernde Trainingsgruppe gefunden und sich vorgenommen: «Ich gehe wieder, wenn ich diesen Sommer nicht auf 10,05 komme.»Von Jörg Greb. Weiterlesen