LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Sommertipp 

5.7.2013, 23:49 Uhr

Öffentliche Gärten: Eine günstige Alternative

5.7.2013, 23:49 Uhr

Der eigene Garten muss nicht vor der eigenen Hütte stehen. Zwei Oasen inmitten der Stadt bieten Platz und Freiraum für Gross und Klein. Von

zVg: In der Aktienmühle kann jeder sein eigenes Grillgut mitbringen

In der Aktienmühle kann jeder sein eigenes Grillgut mitbringen (Bild: zVg)

Auch die Ferien auf Balkonien können das Portemonnaie belasten. Kaum verlässt man seine eigenen vier Wände, verschwindet das Geld fast wie von selbst in den Kassen der stadtansässigen Gastronomen, Dienstleister und Verkäufer. Das geht auch anders. In der Aktienmühle und im Permakultur-Gemeinschaftsgarten Landhof kommt man beispielsweise günstig davon.

Beide Projekte bringen Gärten zurück in die Stadt. Dies hat aber nichts mit Anbauschlacht zu tun. Vielmehr entstehen dadurch Räume für geselliges Beisammensein ohne viel Geld ausgeben zu müssen.

Spielreiche Gartenatmosphäre im Klybeck

Die Aktienmühle schafft Freiräume mitten im Klybeck-Quartier. Wo dereinst Mehl für die ganze Region produziert wurde, tummeln sich heute junge Familien und Jungebliebene aus verschiedenen Kulturen. In der Aktienmühle findet man ungefähr alles, was sich eine Familie für den eigenen Garten wünschen würde – und sogar noch ein bisschen mehr.

Auf einem grossen Grill kann man am Abend jederzeit sein mitgebrachtes Grillgut neben die Steaks, Würste und Gemüsespiesse anderer Grilleure legen und sich in der Café-Bar mit Getränken und frei verfügbarem Lesestoff versorgen. Wenn es das Abendprogramm der Aktienmühle so vorsieht, wird man dabei von einer Künstlergruppe begleitet, die auf einem zur Bühne umfunktionierten alten Postwaggon auftritt. Wer im Sommer Tango tanzen will, kann dies einmal im Monat im Mühlesaal tun.

Auch wenn kein Programm vorgesehen ist, darf man sich auf einen ebenso entspannten wie geselligen Abend freuen, an dem man seine spielenden Kinder so gut wie nötig im Blick behalten kann. Geld braucht man lediglich für seinen Drink an der Bar.

Tagsüber gehört die Aktienmühle ganz den Kindern. Ihnen steht der Postwaggon mit diversen Innen- und Aussenspielen sowie Bastelmaterial zur Verfügung. Jeweils am Freitagnachmittag gibt es im MühlenClub ein kostenlos betreutes Kinderprogramm, in der Regel inklusive Zvieri. 

Lauschiger Nutzgarten beim Badischen Bahnhof

Auch der Gemeinschaftsgarten Landhof ist eine lauschige Oase, die sich am anderen Ende vom Kleinbasel befindet. In diesem öffentlichen Nutzgarten an der Riehenstrasse soll man mit Gleichgesinnten verweilen können und, wenn man Lust hat, nach den Permakultur-Prinzipien selber mitgärtnern. Der Gemeinschaftsgarten ist auch für Kinder sehr geeignet, die hier erst noch etwas über die Natur und ihre Gaben lernen. Jeweils am Mittwoch und Samstag findet ab 14 Uhr ein gemeinsames Gärtnern unter fachlicher Anleitung statt. Der Eintritt ist auch hier frei.

Hinter dem Gartenprojekt steckt der Verein Urban Agriculture Basel. Sie haben den Urban Farming Trend aus der USA an die hiesigen Bedürfnisse angepasst. Dabei verfolgt er die Idee, gemeinsam mit Anwohnern für den eigenen Nahrungsmittelbedarf zu sorgen und gleichzeitig das Gemeinschaftsgefühl zu fördern. Das Gemeinschaftsgarten-Projekt ist eine Pionierleistung in der Schweiz und sorgte auch im Ausland für einiges Aufsehen, wie dieses Video zeigt:

 

Unsere Karte zeigt die gesammelten Sommertipps der TagesWoche. Viel Spass beim Durchprobieren.
Sommertipps der TagesWoche auf einer größeren Karte anzeigen

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Musik, Theater, Lifestyle, Freizeit, Kinder, Tanz, Basel, Ausflugstipps

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die Kraut-und-Rüben-Guerilla Weiterlesen

Die Stadt wird zum Bauernhof Weiterlesen

Gemeinschaftsgarten Landhof feiert Geburri Weiterlesen

Vier urbane Landwirte Weiterlesen

Altes Gemüse auf neuen Beeten Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

5.7.2013, 23:49 Uhr

Öffentliche Gärten: Eine günstige Alternative

Text

Text:

  • 29.06.2016 um 12:14
    Rassisten halten den Brexit für einen Freipass

    Seit dem Brexit ist es für Migrantinnen und Migranten ziemlich ungemütlich geworden in Grossbritannien. Neben aller Ungewissheit über ihre Zukunft sehen sie sich auch noch einem erschreckenden Alltagsrassismus ausgesetzt. Eine Übersicht.

  • 27.06.2016 um 17:43
    Seitenblicke und andere Perspektiven

    «Remain or leave?», das ist seit dem 23. Juni nicht mehr die Frage. Alles andere hingegen schon. Eine Übersicht.

  • 03.06.2016 um 13:53
    «Völkermord ist Völkermord» – aber warum ausgerechnet jetzt?

    Der Deutsche Bundestag verärgert die Türkei in der Armenien-Frage. Doch warum nimmt er das Risiko trotz Flüchtlingsabkommen auf sich? Eine Übersicht zur verabschiedeten Armenien-Resolution.

Aktuell

Andy Mueller/freshfocus: 28.06.2016; Rottach-Egern; Fussball Super League - Training FC Basel; Seydou Doumbia (Basel) (Andy Mueller/freshfocus)

FC Basel 

Ein Scherz wird Tatsache: Doumbia zum FCB

Seydou Doumbia (28) unterschreibt beim FC Basel einen Leihvertrag für eine Saison. Der Verein hat zudem die Option, den ehemaligen YB-Stürmer von der AS Roma definitiv zu übernehmen. Im Trainingslager trifft am Dienstag ein Mann ein, der bewegte Jahre hinter sich hat.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

STEFAN WERMUTH: Britain Tennis - Wimbledon - All England Lawn Tennis & Croquet Club, Wimbledon, England - 27/6/16 Great Britain's Marcus Willis celebrates after winning his match against Lithuania's Ricardas Berankis REUTERS/Stefan Wermuth

Tennis 

Marcus Willis im Wunderland

Das gebeutelte England kann einen neuen Helden brauchen und da kommt er gerade recht: Der Tennistrainer Marcus Willis hat sich nach Wimbledon gespielt und tritt nun gegen Roger Federer an – als Nummer 772 der Weltrangliste.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen