LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Räumung Messeplatz 

16.6.2013, 14:15 Uhr

Wie das «Favela»-Video entstanden ist

16.6.2013, 14:15 Uhr

Das Video der TagesWoche zur Räumung der illegalen Party vor der Art auf dem Messeplatz sorgte schweizweit für Aufsehen. Es löste auch Kritik aus. Von und

Das Echo auf unser Video der gewaltsamen Räumung des Messeplatzes in der Nacht auf Samstag war immens. Diverse andere Medienhäuser griffen darauf zurück. Unter die zahlreichen Kommentare mischten sich bald kritische Stimmen: die Filmschnitte wurden in Frage gestellt und der Verdacht geäussert, dass wir Provokationen seitens der Partyteilnehmer gezielt verschweigen würden. Konkret angezweifelt wurde der Schnitt bei Sekunde 24 zwischen tanzender Menge und Polizeieinsatz.

Schwierigkeiten beim Ansehen des Youtube-Videos? Alternativ können Sie das Video bei Vimeo anschauen.


Die TagesWoche war ab 20 Uhr mit zwei Personen vor Ort: Bildchef Hans-Jörg Walter stand mit seiner Kamera auf dem Dach des Messparkings, ich selbst (Matthias Oppliger, Redaktor) befand mich auf dem Messeplatz inmitten der Party. 

Die Tanzszene wurde nur wenige Minuten vor dem Einschreiten der Polizei gefilmt. Offenbar war die Megafon-Ansage der Polizei in der tanzenden Menge unmittelbar vor dem DJ-Pult nicht zu hören, dazu war die Musik zu laut. Das bestätigen mehrere Anwesende.

Rekonstruktion schwierig

Zum abrupten Schnitt kam es, weil der Fotograf vom Einsatzstart überrascht wurde und die ersten Sekunden des Polizeieinsatzes verpasst hat, daher startet diese Szene verwackelt und unscharf. Als Anwesender kann ich bestätigen, dass bis zum Einschreiten der Polizei die Stimmung auf dem Platz äusserst friedlich gewesen ist.

Alles ging wahnsinnig schnell, die Rekonstruktion des genauen Ablaufes ist schwierig, konkret: wer auf wen reagiert hat, ob zuerst die Polizisten oder die Partyteilnehmer gewalttätig wurden. Ich selbst würde das Gewaltpotential auf Seiten der Feiernden als klein beurteilen, es waren vielleicht zehn Personen, die sich überhaupt physisch gegen die Polizei gewehrt haben. Der grosse Rest rannte davon und beliess es bei verbalen Äusserungen gegen die Einsatzkräfte.

Am Samstag äusserte sich Sicherheitsdirektor Baschi Dürr gegenüber der TagesWoche zur Räumung – und verteidigte sie.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Messe Basel, Art Basel, Polizeieinsatz an der Art

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Sicherheitsdirektor Dürr zu Polizeieinsatz Weiterlesen

Video: Polizeiräumung am Messeplatz Weiterlesen

Ein Eselchen auf dem Messeplatz Weiterlesen

Von Partys, Pissoirs und Protesten Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

  1. Freier Mensch

    am 16.06.2013, 14:28

    Vielen Dank Tageswoche für diese fairen berichterstattungen. Hier wird halt nicht nur geschrieben was dem Bürger/Staat gefällt !!!

  2. Petit Prince1

    am 16.06.2013, 14:39

    Tatsache ist das es keinen Angriff gegen die Polizei gab, erst nach dem Überfall der Polizisten warfen einzelne Menschen aus Frust und Angst Gegenstände.
    Der Video ist leider einmal kein Fake.
    Aber mann kann ja immer alles verdrehen.
    Die Tageswoche hat da einen Objektiv Blick gehabt.
    Weiter so.
    Gruss

  3. Venanz Nobel

    am 17.06.2013, 10:47

    Die TaWo hat die Vorlage geliefert. Andere Medien von der "unbewilligten Party" berichtet.
    Heute dürfen Basler nicht lesen, was Michèle Binswanger denkt: tiny.cc/FavelaInBazonline
    "Dieser Artikel ist nicht für diese Webseite verfügbar." (Wohl aber für Zürcher: tiny.cc/favelaImTagi )
    Die Basler lesen dafür, dass «Die Polizei musste sich selber schützen» ( tiny.cc/bazonlinePolizeifavela )
    Die Zusammenarbeit von Tagi & BaZ geht also sogar online nur so weit, wie es den... ... mehrDie TaWo hat die Vorlage geliefert. Andere Medien von der "unbewilligten Party" berichtet.
    Heute dürfen Basler nicht lesen, was Michèle Binswanger denkt: tiny.cc/FavelaInBazonline
    "Dieser Artikel ist nicht für diese Webseite verfügbar." (Wohl aber für Zürcher: tiny.cc/favelaImTagi )
    Die Basler lesen dafür, dass «Die Polizei musste sich selber schützen» ( tiny.cc/bazonlinePolizeifavela )
    Die Zusammenarbeit von Tagi & BaZ geht also sogar online nur so weit, wie es den Basler Lokalstrategen passt...
    Nicht zuletzt die Bilder von "Pfarrer Sieber" vor den einsatzbereiten Polizisten zeigen, dass da Leute künstlerisch aktiv waren, die deutlich mehr wollten als einfach eine "illegale Party". Bloss: gab es da Flyer, Statements, Pressecommuniqués? Hat Matthias Oppliger mit "Sieber" diskutiert?
    Ich hoffe, dass die TaWo jenseits der fetten Schlagzeilen noch etwas nachzuliefern weiss!

  1. Freier Mensch

    am 16.06.2013, 14:28

    Vielen Dank Tageswoche für diese fairen berichterstattungen. Hier wird halt nicht nur geschrieben was dem Bürger/Staat gefällt !!!

  2. Karl Buschweiler

    am 16.06.2013, 14:31

    Warum hat Ihr Filmer nicht auch die massiven Angriffe der Illegalen auf die Polizisten aufgenommen? Wäre dann der tendenziöse Artilkel nicht möglich gewesen?

  3. Petit Prince1

    am 16.06.2013, 14:39

    Tatsache ist das es keinen Angriff gegen die Polizei gab, erst nach dem Überfall der Polizisten warfen einzelne Menschen aus Frust und Angst Gegenstände.
    Der Video ist leider einmal kein Fake.
    Aber mann kann ja immer alles verdrehen.
    Die Tageswoche hat da einen Objektiv Blick gehabt.
    Weiter so.
    Gruss

  4. Heiner Schäublin

    am 16.06.2013, 14:44

    Wenn etwas subjektiv ist, dann ist es die Wahrnehmung von Karl Buschweiler. Es gab im Vorfeld keine Gewalt gegen Beamte. Es gab gar keine Gewalt.

  5. Martin Hafen

    am 16.06.2013, 14:46

    Ob im Gezi-Park in Instanbul, an der Art in Basel oder beim Spar-Tankstellenshop in Dättwil: Das Establishment sichert seine Pfründe und wird dabei vom Staat mit rigorosen Mittel unterstützt. Und die Mehrheit findet's gut. Ich nicht.

  6. willi11

    am 16.06.2013, 15:34

    ...und nicht die TagesWoche erklären, warum diese Video zu stande gekommen ist.

  7. fabio montale

    am 16.06.2013, 17:27

    ich erwarte eine politische auseinandersetzung und untersuchung. wer hat solche unsinnige gewalt gegen künstler, welche versuchten zu zeigen was abgeht in diesen bretter hütten, ob autonom oder nicht,nur weil es dort keine cüpli gab angeordnet. zudem ist dies kein wohngebiet- die Plaza fenster sind schalldicht- noch fragen?
    die kunststadt basel gibt sich nun weltweit die ehre- die Türkei lässt grüssen

  8. Marissa Kern

    am 16.06.2013, 19:56

    Ich habe getanzt, als mir insgesammt drei Gummiprojektile von hinten in den Oberschenkel geschossen wurden. Ich habe das in keiner Art I Basel und Weise erwartet, die Stimmung war echt witzig gewesen. Wichtig zu sagen bleibt, dass dies mehr war, als eine illegale Party: Die Besetzung sollte wohl darauf aufmerksam machen, dass die Aneignung des Messeplatzes so lange gestattet wird, wie ich dafür unmenge an Miete zahlen kann (wie die Art I Basel, die auch dieses Jahr wieder folrierte: So... mehrIch habe getanzt, als mir insgesammt drei Gummiprojektile von hinten in den Oberschenkel geschossen wurden. Ich habe das in keiner Art I Basel und Weise erwartet, die Stimmung war echt witzig gewesen. Wichtig zu sagen bleibt, dass dies mehr war, als eine illegale Party: Die Besetzung sollte wohl darauf aufmerksam machen, dass die Aneignung des Messeplatzes so lange gestattet wird, wie ich dafür unmenge an Miete zahlen kann (wie die Art I Basel, die auch dieses Jahr wieder folrierte: So schien mir, fühlten sich mitlerweile auch an dieser Messe vorallem Leute wohl, die ein Bild für mehrere Millionen kaufen können, um ihr Geld nicht versteuern zu müssen), oder ein renomierter japanischer Künstler bin und Kunst mache- Sobald daraus aber Politik wurde, wurden Bürger dieser Stadt mit Pfefferspray und Gummiprojektilen beschossen.
    Hier kommt mir der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan in den Sinn, der seine politisch geweckten Bürger als Gesindel und Terroristen bezeichnete. Laut der BaZ bin ich seit Freitag eine von ihnen, diesen "Chaoten". Und hier meine Frage: Wie lange dauert es noch bis wir Alle "Chaoten" sind?

  9. Karl Buschweiler

    am 16.06.2013, 20:20

    mit diesen saublöden Vergleichen mit Istanbul und Kairo auf! Ihr macht euch damit hochgradig lächerlich...

  10. Heiner Schäublin

    am 16.06.2013, 20:51

    Die Illegalen wurden geräumt. Das müsste die Libido von Joe Arpaio Buschweiler eigentlich beruhigt haben.

Informationen zum Artikel

16.6.2013, 14:15 Uhr

Wie das «Favela»-Video entstanden ist

Text

Text:

  • 31.08.2015 um 05:17
    Die Freie Strasse ist in der Hand von Investoren

    Eine Visualisierung von Grundbuchdaten zeigt: Deutlich mehr als die Hälfte der Liegenschaften an der Freien Strasse gehört institutionellen Anlegern.

  • 28.08.2015 um 14:37
    Billig-Elektrofirma von Theatersanierung überfordert, Mehrkosten sind die Folge

    Im Stadttheater werden die elektrotechnischen Anlagen saniert, doch die verantwortliche Firma ist überfordert. Bei der Auftragsvergabe war der Preis das einzige Kriterium, Mehrkosten in noch nicht bekannter Höhe sind die Folgen.

  • 28.08.2015 um 04:43
    Die Spitzenmieten in der Innenstadt sinken

    Hausbesitzer können mit der Vermietung heute mehr Geld verdienen als mit dem Betrieb eines eigenen Geschäftes. Die Geschäftsmieten an der Freien Strasse steigen seit Jahren, allerdings sinken die Spitzenmieten nun in der Tendenz.

  • 10.07.2015 um 14:02
    Danke für den Hinweis
    Zum Artikel: Das Kleinbasel bekommt endlich das Tram, das es verdient

    Herr Buschweiler, ich bin tatsächlich mehr der Velo-Fahrer. Danke für Ihren Hinweis. Natürlich haben Sie vollkommen recht, der Fehler wurde korrigiert.

  • 27.05.2015 um 11:21
    Zum Artikel: So können auch Deutsche von der Mehrwertsteuer-Rückgabe profitieren

    An die Kommentierenden: Mit diesem Bericht wollen wir aufzeigen, welche absurden/fragwürdigen Folgen der zunehmende Einkaufstourismus zeitigt. Namentlich der deutsche Zoll ist überfordert und kann seine eigentlichen Aufgaben nicht mehr erfüllen. Gleic...

  • 26.05.2015 um 11:46
    Zum Artikel: Kaufen bis zum Kollaps – in Lörrach und Weil wächst der Unmut

    Vielen Dank für Ihre konstruktiven Beiträge. Eine Frage die in meiner Reportage leider zu kurz kam, die @Dominik E aber verdankenswerterweise in seinem Kommentar zur Sprache brachte: Welche Gesellschaftlichen Folgen hat eine solche wirtschaftliche Entw...

Video

Video:

  • 20.08.2015 um 15:49
    Therapiestunde mit Eliza und Siri

    Seit 50 Jahren simuliert der Chatbot Eliza einen Psychotherapeuten. Höchste Zeit für ein Gespräch.

  • 20.08.2015 um 10:42
    Die Leiterin des Instituts Kunst der HGK sucht den Draht zum Publikum

    In der Ausstellung «Lockeres Denken» im Kunsthaus Baselland zeigen 60 Kunststudierende ihre Arbeiten – während des Studiums. Das ist neu. Chus Martínez, Leiterin des Instituts Kunst an der HGK, erklärt, wie es dazu kam.

  • 06.08.2015 um 13:29
    Wie Hashtag und Nacht

    Natürlich ist Instagram etwas für Banausen. Aber allem Schimpfen zum Trotz müssen sich Profis jetzt richtig anstrengen, um die besseren Bilder zu machen.

  • 09.05.2015 um 03:19
    Zum Artikel: Schonungslose Software berechnet, wie alt Sie auf andere wirken

    Lieber Tageszeitungsleser Du hast recht! Wir sind der Datenkrake auf den Leim gegangen. Aber es ist sowieso zu spät. Unsere Gesichter sind schon alle beim NSA und die wissen auch noch ein bisschen mehr als unser errechnetes Alter. Ich sehe das weitau...

  • 23.03.2015 um 09:12
    Zum Artikel: Verblüffend ähnlich: Aktenvernichter und Scanner

    Solange die Kommentare so pflaumig ausfallen, dürfen wir auch unrelevantes publiziereren. Vielen Dank und weiterschaffen.

  • 28.02.2015 um 14:00
    Zum Artikel: Fasnachtsfotiautomat 2015: Die 79 Besten aus 4512 Bildern

    Fail! es sind 242 Beiträge mit meistens mehreren Bildern auf Tumblr. Also weit mehr als 242 Pixel. Und die anderen 4000 durchzusehen ist auch für einen Bildredaktör eine anstrengende Tätigkeit. Aber Du darfst gerne vorbei kommen und selber scrollen. Gu...

Aktuell

Matthias Willi: Fabian Schläfli lässt sich nicht unterkriegen. Der Verein Surprise hilft ihm dabei.

Surprise 

Die Geschichten der Verkäufer als Buch

Die «Surprise»-Verkäufer gehören zum Stadtbild. Viele von ihnen haben eine spannende Lebensgeschichte. Bald sind diese in einem Buch nachzulesen, etwa jene von Fabian Schläfli, der beim Verein Surprise eine zweite Familie gefunden hat. Mit seiner richtigen hatte er weniger Glück.Von Olivier Joliat. Weiterlesen

Lucas Huber: Myrta Kuni, die Quereinsteigerin.

Literatur 

Myrta Kuni schreibt ein Stück Dorfgeschichte

Was geschieht, wenn man Wahrheit und Fiktion zu einer Geschichte vereint? Myrtha Kuni hat sich daran gewagt. Dabei ist nicht einfach ein Buch entstanden. Das Verweben von tatsächlichen Begebenheiten, Skandalen und Gräueltaten aus dem Arisdorf der 1920er Jahre mit Kunis Fantasie ergibt eine spannungsvolle Mischung aus Liebesgeschichte, Drama und Thriller.Von Lucas Huber. Weiterlesen