LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Jahresrückblick 2013 

14.6.2013, 23:34 Uhr

Video: Gewaltsame Polizeiräumung am Messeplatz

14.6.2013, 23:34 Uhr (aktualisiert: 16.6., 15:40)

Mit Tränengas und Gummischrot ist die Polizei gegen die illegal errichtete Favela auf dem Messeplatz vorgegangen. Sie bereitete damit der friedlichen Feier ein abruptes und gewaltsames Ende. Von und

Punkt 22 Uhr hat es auf dem Messeplatz geknallt. Die Polizei marschierte in voller Montur und mit Tränengasgewehren im Anschlag auf die feiernde Menge zu. Zielstrebig steuerten die Polizisten das DJ-Pult an, die Musik hörte schlagartig auf. Dann flogen die ersten Gegenstände gegen die Polizei, zurück kam Gummischrot. Wer nicht spurte, wurde grosszügig mit Pfefferspray eingenebelt; was an Mobiliar im Weg stand, gründlich zerdeppert.

Der Spuk dauerte nur wenige Minuten, dann zogen die Polizisten wieder ab und verschwanden in einer der Messehallen. Begleitet von wütendem Geschrei und fliegenden Bierflaschen. Die Favela, erst gerade am Freitagnachmittag errichtet, lag in Trümmern.

Schwierigkeiten beim Ansehen des Youtube-Videos? Alternativ können Sie das Video bei Vimeo oder Liveleak anschauen.

Sicherheitsdirektor Dürr: Alles richtig gemacht

Am Samstagnachmittag nahm Sicherheitsdirektor Baschi Dürr gegenüber der TagesWoche Stellung zu den Ereignissen des Vorabends. «Ich beurteile den Einsatz insgeamt als verhältnismässig», sagt Dürr. Seine Kritik richtet sich an die Partyveranstalter. Er selber sei den ganzen Abend über die Ereignisse auf dem Laufenden gehalten worden und finde alle Entscheide richtig.

Eine friedliche Party gewaltsam gestürmt

Zwei Stunden zuvor war auch das dritte von der Art gesetzte Ultimatum verstrichen. Da hiess es noch, dass eine Strafanzeige riskiere, wer sich nach 20 Uhr noch auf dem Platz befinde. Es folgten zwei Stunden Ungewissheit, zwei der Favela-Initianten sprachen immer wieder mit dem Einsatzleiter und Vertretern der Art.

Dann kam die Weisung, die Musik müsse abgestellt werden. Es wurde keine Folge geleistet und die Gespräche zwischen Veranstaltern und Behörden brachen ab. Die Favela war zu diesem Zeitpunkt eine friedliche Party: Es lief Reggaemusik, am Boden sassen kleine Grüppchen, ein paar Hunde spielten. Sogar der Esel war noch da.

Messe Schweiz hat Strafanzeige eingereicht

Kurz vor 22 Uhr meldete sich der Einsatzleiter über das Megafon, um ein allerletztes Ultimatum von 15 Minuten zu setzen. Wer sich dann noch auf dem Areal befinde, mache sich des Hausfriedensbruchs schuldig. Gleichzeitig stellten sich ungefähr zwei Dutzend Beamte in einer Reihe auf.

Gemäss Polizeisprecher Martin Schütz habe die Messe Schweiz (MCH) kurz zuvor einen Strafbefehl unterzeichnet. Da diese das Areal für die Dauer der Art gemietet habe, sei der Entscheid bei der MCH gelegen. «Da verschiedene Aufforderungen zum Abbruch der Veranstaltung ungehört blieben, haben sich die Einsatzkräfte entschieden, die Lärmquelle sicherzustellen», sagt Schütz.

Dabei seien die Beamten auf heftigen Widerstand gestossen und hätten entsprechend mit Gummischrot und Reizstoff reagiert. Der Einsatz sei «vollständig im Sinne der Verhältnismässigkeit» gewesen. Die Menge habe sich inzwischen aufgelöst, nur ein paar Wenige seien noch vor Ort und würden das mitgebrachte Material verbrennen. «Wir beobachten weiter, was geschieht», sagt Schütz.

Als Antwort auf Fragen zu und Kritik an unserer Berichterstattung beschreiben Matthias Oppliger, der den Artikel verfasst hat, und Hansjörg Walter, der gefilmt hat, die Hintergründe zum Bericht: Wie das «Favela»-Video entstanden ist.

(Bild: Hans-Jörg Walter)

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Justiz, Art Basel, Polizeieinsatz an der Art, Jahresrückblick 2013

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Sicherheitsdirektor Dürr zu Polizeieinsatz Weiterlesen

Ein Eselchen auf dem Messeplatz Weiterlesen

Wie das «Favela»-Video entstanden ist Weiterlesen

Von Partys, Pissoirs und Protesten Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Barracuda

    am 14.06.2013, 23:43

    Dauernd wird nach mehr Staat geschrien - hier habt Ihr ihn!

  2. Heiligeili

    am 15.06.2013, 00:19

    Finde das sehr guet das die Polizei so hart durchgreift. Anders lernen diese Leute ja gar nicht das man nicht an jedem beliebigen Ort die Zelte aufschlagen kann.
    Recht und Ordung zählt für ALLE

  3. Marty

    am 15.06.2013, 00:25

    Ich hoffe, Herr Schütz schaut sich auch noch das Video auf der online Seite der TagesWoche an. Dann kann er sich über «Verhältnismässiigkeit» vielleicht noch ein Bild machen. – Wo sind wir eigentlich hier? Wie die Bilder sich doch in letzter Zeit von gewissen Plätzen überall auf der Welt gleichen!!! Vom Gummischrot zur scharfeb Munition ist wohl in den Köpfen der Polizisten ein kurzer Weg. – Hat zufälligerweise jemand gesehen wie die Polizei in São Paulo gegen die friedlichen Bürger, die... ... mehrIch hoffe, Herr Schütz schaut sich auch noch das Video auf der online Seite der TagesWoche an. Dann kann er sich über «Verhältnismässiigkeit» vielleicht noch ein Bild machen. – Wo sind wir eigentlich hier? Wie die Bilder sich doch in letzter Zeit von gewissen Plätzen überall auf der Welt gleichen!!! Vom Gummischrot zur scharfeb Munition ist wohl in den Köpfen der Polizisten ein kurzer Weg. – Hat zufälligerweise jemand gesehen wie die Polizei in São Paulo gegen die friedlichen Bürger, die gegen die Erhöhung der Fahrpreise des öV demonstrieren, vorgeht? Da ist kein Unterschied zu Basel zu sehen. – Provoziert oder eher angelockt durch Kawamatas geschmackloses Kunstwerk haben diese m.E. originellen Menschen auf eine kreative Art demonstriert. Aber eben: kreative Bürger lösen Angst aus. Laute Musik und tanzen nach 22 Uhr auf dem Messeplatz ist halt schon ein schweres Verbrechen ;–))

  4. ch serena

    am 15.06.2013, 00:30

    Entschuldigt bitte mein undifferenziertes Statement, das dem Vorgehen der KaPo Basel-Stadt entspricht: "Scheiss Art!"

    Einmal mehr wurde hiermit der Beweis erbracht, dass nicht der gesunde Menschenverstand, sondern Geld und Konsum die Welt regiert.

    Schade für eine Stadt, die sich scheinbar sozial, liberal und weltoffen (oder was auch immer) gibt...

  5. MSuess

    am 15.06.2013, 00:57

    Das muss ja wohl Teil des Favela Kunstwerks sein von der b(asel)rasilianischen Polizei gewaltsam ausradiert zu werden. Falls es nicht Show war, dann ist es pure Realsatire.

  6. Chriss Graf

    am 15.06.2013, 01:18

    Dies war doch eine Liveperformance die die ART Basel noch nie gesehen hat, schade dass die Verantwortlichen das nicht auch so gesehen haben

  7. Robert Junker

    am 15.06.2013, 03:41

    sry meine meinung jetzt mal.. die messe wurde von der ART gemietet und das was dort gemacht worden ist, ist totale provokation. wir haben doch genug fläche um uns auszutoben, warum muss es denn eine fläche sein wo man hausfriedensbruch in kauf nehmen muss? solche aktionen zerstört sämmtöiche friedliche kompromissaktionen.. ich schaeme mich fremnd!! und klug ist es nun wirklich nicht.. wer ist den am längeren hebel.. und eins ist klar.. SO auf der nase rumtanzenlassen, würd ich mir auch... ... mehrsry meine meinung jetzt mal.. die messe wurde von der ART gemietet und das was dort gemacht worden ist, ist totale provokation. wir haben doch genug fläche um uns auszutoben, warum muss es denn eine fläche sein wo man hausfriedensbruch in kauf nehmen muss? solche aktionen zerstört sämmtöiche friedliche kompromissaktionen.. ich schaeme mich fremnd!! und klug ist es nun wirklich nicht.. wer ist den am längeren hebel.. und eins ist klar.. SO auf der nase rumtanzenlassen, würd ich mir auch nicht.. sorry. es gab schon viele aktionen die ich gut geheissen habe.. aber hausfriedensbruch fällt nicht darunter.. und für alle die meinen, es sei ein öffentlicher grund..wenn es möglich ist eine strafanzeige zu stellen, dann ist es kein öffentlicher grund..

  8. Fabian Müller

    am 15.06.2013, 04:07

    Bleibt mal schön artig denkt sich die ART. Hier geht es nicht um Kunst, sondern um das Hoheitsrecht über den Boden. Die ART mietet die Allmende und kuratiert diese. Auf dem Video sieht man, wie die MCH gegen Trittbrettfahrer vorgeht...

    Was dabei vergessen geht: Normalerweise wird Kunst im öffentlichen Raum randaliert und mit Steuergeldern in Stand gehalten. Dieses Werk löste hingegen eine Auseinandersetzung mit der Thematik aus. Die Favela Siedlung sollte wachsen und erweitert werden.... ... mehrBleibt mal schön artig denkt sich die ART. Hier geht es nicht um Kunst, sondern um das Hoheitsrecht über den Boden. Die ART mietet die Allmende und kuratiert diese. Auf dem Video sieht man, wie die MCH gegen Trittbrettfahrer vorgeht...

    Was dabei vergessen geht: Normalerweise wird Kunst im öffentlichen Raum randaliert und mit Steuergeldern in Stand gehalten. Dieses Werk löste hingegen eine Auseinandersetzung mit der Thematik aus. Die Favela Siedlung sollte wachsen und erweitert werden. Eigentlich eine schöne Sache mit viel Potential. Hinzu kommt, dass nichts vom Ursprungswerk kaputt gegangen ist! Die Erweiterung der Siedlung wurde hingegen durch den Polizeieinsatz komplett zerstört. Schade.

  9. Karl Buschweiler

    am 15.06.2013, 10:48

    Als Kinder bekamen wir von unseren Eltern Regeln aufgestellt. Befolgten wir diese nicht, mussten wir die Konsequenzen tragen. Warum soll das nicht auch für Erwachsene gelten. Die Polizei gab die Regeln bekannt. Sie wurden nicht befolgt, also haben die Illegalen die Konsequenzen zu tragen. So einfach ist das.

  10. DoroThea

    am 15.06.2013, 11:08

    Wenn ich mir so diese Bilder anschaue, dann meine ich förmlich die Angst und Unsicherheit dieser PolizistInnen zu spüren. Ihre Bewegungen, Ihre Formationen und wie diese sich bewegten, wirken auf mich so. Dafür, dass diese also evtl. selber ziemlich Angst hatten, sind sie zum Glück nicht gewalttätiger geworden. Angst löst oft enorme Gewalt aus. Daher sage ich, zum Glück ist es nicht weiter (von Seiten der Polizei) eskaliert. Und ich frage mich, wofür man Menschen eigentlich immer einsetzt... ... mehrWenn ich mir so diese Bilder anschaue, dann meine ich förmlich die Angst und Unsicherheit dieser PolizistInnen zu spüren. Ihre Bewegungen, Ihre Formationen und wie diese sich bewegten, wirken auf mich so. Dafür, dass diese also evtl. selber ziemlich Angst hatten, sind sie zum Glück nicht gewalttätiger geworden. Angst löst oft enorme Gewalt aus. Daher sage ich, zum Glück ist es nicht weiter (von Seiten der Polizei) eskaliert. Und ich frage mich, wofür man Menschen eigentlich immer einsetzt und wofür man sie benutzt - und sie sich benutzen lassen. Sind sie deswegen zur Polizei?

  11. domran

    am 15.06.2013, 13:58

    Ich verstehe das Anliegen der «Demonstranten», halte es jedoch für widersprüchlich. Die Feiernden beklagen, dass es dekadent sei, in einer Favela Installation Champagner und Küppli zu trinken. Es ist aber ist aber genau so dekadent in einem «Favela» 1000 Bier zu trinken, laute Musik auf teuren Musikanlagen zu hören und Party zu machen, wenn man bedenkt, dass es den Menschen in den Favelas grundsätzlich nicht gut geht.

    Der Grundgedanke der Feiernden finde ich gut. Dass Kunst eine solche... ... mehrIch verstehe das Anliegen der «Demonstranten», halte es jedoch für widersprüchlich. Die Feiernden beklagen, dass es dekadent sei, in einer Favela Installation Champagner und Küppli zu trinken. Es ist aber ist aber genau so dekadent in einem «Favela» 1000 Bier zu trinken, laute Musik auf teuren Musikanlagen zu hören und Party zu machen, wenn man bedenkt, dass es den Menschen in den Favelas grundsätzlich nicht gut geht.

    Der Grundgedanke der Feiernden finde ich gut. Dass Kunst eine solche Diskussion auslöst, ist auch erfreulich. Vielleicht war das ja der Anspruch des Künstlers. Ich weiss es nicht. Auf jeden Fall hatte die feiernde Menge für genug aufsehen gesorgt und hätte die Möglichkeit gehabt das Ganze friedlich aufzulösen. Da aber jegliche Anweisungen der Polizei und der Verantwortlichen des Areals (die das Ganze ja sogar noch überraschend lange toleriert haben) ignoriert wurden, denke ich ist es nachvollziehbar dass die Polizei eingreifen musste. Dies hatten die Feiernden wahrscheinlich auch erwartet.

    Ich finde nicht, dass man den Auftritt der Polizei kritisieren kann. Sie hatten den Auftrag die Musikanlage zu beschlagnahmen, und sind auf Widerstand gestossen. Dass sich auch ein Polizist in dieser Situation schützen muss, ist, denke ich, nachvollziehbar. Auch ich bin kein Freund der Polizei, sprich der Polizeigewalt, kann aber das Handeln der Gesetzeshüter verstehen und halte es für verhältnismässig.

  12. Michael S Vökt

    am 16.06.2013, 08:58

    Ich fand die Aktion eigentlich cool und wäre sicher auch dazu gestanden, aber: Ich hätte den Platz zu verlangter Zeit verlassen.

  1. Barracuda

    am 14.06.2013, 23:43

    Dauernd wird nach mehr Staat geschrien - hier habt Ihr ihn!

  2. weedon news

    am 14.06.2013, 23:54
  3. Heiligeili

    am 15.06.2013, 00:19

    Finde das sehr guet das die Polizei so hart durchgreift. Anders lernen diese Leute ja gar nicht das man nicht an jedem beliebigen Ort die Zelte aufschlagen kann.
    Recht und Ordung zählt für ALLE

  4. Marty

    am 15.06.2013, 00:25

    Ich hoffe, Herr Schütz schaut sich auch noch das Video auf der online Seite der TagesWoche an. Dann kann er sich über «Verhältnismässiigkeit» vielleicht noch ein Bild machen. – Wo sind wir eigentlich hier? Wie die Bilder sich doch in letzter Zeit von gewissen Plätzen überall auf der Welt gleichen!!! Vom Gummischrot zur scharfeb Munition ist wohl in den Köpfen der Polizisten ein kurzer Weg. – Hat zufälligerweise jemand gesehen wie die Polizei in São Paulo gegen die friedlichen Bürger, die... mehrIch hoffe, Herr Schütz schaut sich auch noch das Video auf der online Seite der TagesWoche an. Dann kann er sich über «Verhältnismässiigkeit» vielleicht noch ein Bild machen. – Wo sind wir eigentlich hier? Wie die Bilder sich doch in letzter Zeit von gewissen Plätzen überall auf der Welt gleichen!!! Vom Gummischrot zur scharfeb Munition ist wohl in den Köpfen der Polizisten ein kurzer Weg. – Hat zufälligerweise jemand gesehen wie die Polizei in São Paulo gegen die friedlichen Bürger, die gegen die Erhöhung der Fahrpreise des öV demonstrieren, vorgeht? Da ist kein Unterschied zu Basel zu sehen. – Provoziert oder eher angelockt durch Kawamatas geschmackloses Kunstwerk haben diese m.E. originellen Menschen auf eine kreative Art demonstriert. Aber eben: kreative Bürger lösen Angst aus. Laute Musik und tanzen nach 22 Uhr auf dem Messeplatz ist halt schon ein schweres Verbrechen ;–))

  5. ch serena

    am 15.06.2013, 00:30

    Entschuldigt bitte mein undifferenziertes Statement, das dem Vorgehen der KaPo Basel-Stadt entspricht: "Scheiss Art!"

    Einmal mehr wurde hiermit der Beweis erbracht, dass nicht der gesunde Menschenverstand, sondern Geld und Konsum die Welt regiert.

    Schade für eine Stadt, die sich scheinbar sozial, liberal und weltoffen (oder was auch immer) gibt...

  6. Benjamin__Frei

    am 15.06.2013, 00:36

    Laut Augenzeugenbericht gibt es mindestens einen Verletzten durch Gummischrot am Hals.
    Hier noch ein Video von Vorher und Nachher.
    www.youtube.com/watch?v=MUlKQY3EcUc&feature=youtu.be

  7. Joana Mösch

    am 15.06.2013, 00:40

    Unglaublich! Absurd! Brutal. Nun hat die Favela-Art definitiv an die brasilianische Polizei erinnert- wie peinlich und unnötig.

  8. DDF76

    am 15.06.2013, 00:50

    Man beachte den Beamten bei 0:43 links im Bild. Die junge Frau möchte den Plattenspieler retten und wird beim Weglaufen freundlich verabschiedet. Zum Glück wurde das gefilmt, jetzt sehen endlich alle mal, was da so abläuft...

  9. Heiner Schäublin

    am 15.06.2013, 00:51

    Wie war das seinerzeit mit den Bluthunden der Bourgeoisie? Sie schützen den Investor mit der zynischen "Installation* seines "Künstlers" und lassen die plastifizierte Verhöhnung der Armutsopfer dieser Welt rechtlich schützen. Vade retro, Kamm.

  10. MSuess

    am 15.06.2013, 00:57

    Das muss ja wohl Teil des Favela Kunstwerks sein von der b(asel)rasilianischen Polizei gewaltsam ausradiert zu werden. Falls es nicht Show war, dann ist es pure Realsatire.

Informationen zum Artikel

14.6.2013, 23:34 Uhr

Video: Gewaltsame Polizeiräumung am Messeplatz

Text

Text:

  • 01.09.2014 um 12:04
    Grüne wollen Hafenentwicklung neu denken

    Mehr Beteiligung und eine rollende Planung: Mit einer Studie und drei politischen Vorstössen wollen die Grünen gegen die Idee «Rheinhattan» ankämpfen.

  • 22.08.2014 um 21:17
    Vom #gerigate zur #Selfiekultur

    Dieser Tage befand sich das ganze Land in Aufruhr, weil ein Politiker in einem privaten Chat Nacktbilder von sich versendet hat. Die Öffentlichkeit hat sich inzwischen etwas beruhigt. Auf sozialen Medien wird derweil über den Aufstieg der Selfies zum Massenphänomen diskutiert.

  • 21.08.2014 um 17:33
    «Selfies sind Ausdruck der Selbstbestimmung Jugendlicher»

    Ob nackt oder angezogen, daheim oder im Büro – Selfies sind omnipräsent. Der Medienpädagoge Philippe Wampfler erklärt im Gespräch, welche Bedeutung digitale Selbstporträts für Jugendliche haben und was seine Schüler vom Fall Geri Müller halten.

Video

Video:

  • 28.08.2014 um 14:51
    Streetview de Bâle

    Wer mit Google durch die Strassen von Basel fährt, unternimmt auch eine Reise in die Vergangenheit.

  • 27.08.2014 um 14:48
    Das war Ihr Sommer: Ferienfotos aus der Community

    Zuerst haben wir unsere Urlaubsbilder gezeigt – nun ist unsere Community an der Reihe! Aus der Fülle der Einsendungen haben wir die drei schönsten Schnappschüsse prämiert.

  • 20.08.2014 um 11:58
    Die Community schnappt zu!

    Wir von der TagesWoche-Redaktion zeigen unsere Urlaubsbilder – schicken Sie uns Ihre! Die ersten Bilder aus der Community sind bereits da.

Aktuell

Bundesarchiv/Wikipedia: Arbeit der Heimat für die Front: Pausenlos entstehen Panzer auf Panzer
Frauenarbeit an Bohrmaschinen im Oktober. Die Arbeit hat sich seither verändert, der Bedarf an weiblicher Arbeitskraft nicht, eigentlich.

Debatte 

Sind Frauen ein Investmentfaktor?

Die Wirtschaft entdeckt brachliegendes Human-Potenzial neu: gut ausgebildete Vollzeitmütter. Eine gute Idee oder nur gut gemeint? Unsere Gundeli-Bloggerin hat eine klare Meinung.Von Daniela Gschweng. Weiterlesen

sda: Ein Arzt untersucht einen Mann, der unter Rückenschmerzen leidet

Gesundheit 

Krebs und Demenz kosten Milliarden

Die medizinische Behandlung nichtübertragbarer Krankheiten hat 2011 fast 52 Milliarden Franken gekostet. Das sind über 80 Prozent der gesamten Gesundheitskosten aus demselben Jahr. Am meisten Kosten generieren Rückenbeschwerden. Von sda. Weiterlesen