LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte

Fussball, Cupfinal 

22.5.2013, 14:03 Uhr

Randale gab es dort, wo sie erwartet wurden

22.5.2013, 14:03 Uhr

Von einem «schwarzen Tag» ist die Rede nach Ausschreitungen in der Berner Innenstadt im Vorfeld des Cupfinals. Eine Aufarbeitung des Pfingstmontags und ein Augenzeugenbericht. Von

Es sind wüste Szenen, die vom Zusammenstoss von Basler und Zürcher Fans in der Berner Innenstadt im Vorfeld des Cupfinals am Pfingstmontag geschildert werden. Vermummte, die Petarden und Steine werfen, Bauzäune einreissen, Fenster und Autos beschädigen. So berichtet es unter anderem die Berner Polizei, ohne über den Umfang der Sachbeschädigungen Angaben zu machen.

Die Berner Polizei zieht sich darauf zurück, dass die Basler Fans sich nicht wie zugesichert am Kornhausplatz sondern am Waisenhausplatz versammelt hätten – nur wenige Meter entfernt vom Bärenplatz, wo die GC-Fans angekündigt waren.

Thomas Gander, Co-Leiter von Fanarbeit Basel und Geschäftsführer Fanarbeit Schweiz war im Vorfeld in die Diskussion um den geeigneten Treffpunkt mitbeteiligt. Er relativiert nicht die Brutalität des Zusammenstosses der Fans, verdeutlicht aber: Es seien keine Abmachungen getroffen worden – diese Rolle könne die Fanarbeit als vermittelnde Instanz nicht wahrnehmen – sondern es habe Vorschläge für den Besammlungsort gegeben.

Die Trennung der Fans

«Uns kann man nun den Vorwurf machen, dass wir die FCB-Fans nicht überzeugen konnten, sich am Kornhausplatz zu versammeln», sagt Gander, fragt aber gleichzeitig, ob die Berner Polizei genug getan habe, um es erst gar nicht zum Zusammentreffen der beiden Gruppen kommen zu lassen, etwa durch Einsatzwagen oder eine Kette von Beamten: «Es ist immer von einer klaren Trennung der Fans die Rede.»

Beobachter der Konfrontation schildern, dass es auf beiden Seiten 40, 50 Fans waren, die sich an den Scharmützeln rund drei Stunden vor Anpfiff des Cupfinals beteiligten. Und selbst wenn es mehr waren, so liegt deren Anteil immer noch bei ein oder zwei Prozent der 8000 bis 10'000 Fans beider Clubs, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Berner Innenstadt bewegt haben sollen.

Krawalltouristen aus Deutschland

Wie schwer kontrollierbar die Szenerie war, beschreibt auch die Wahrnehmung mehrerer Augenzeugen, die Krawalltouristen in vorderster Front ausgemacht haben. So soll unter anderem eine Gruppe aus dem nordbadischen Mannheim die Gelegenheit genutzt haben, in Bern auf den Putz zu hauen.

Gander bezeichnet diesen Aspekt als die «eigene Dynamik», die ein Final in einer fremden Stadt entwickelt. «So ein Spiel mobilisiert viele Fans und zieht auch Leute an, die sonst nicht bei Auswärtsspielen dabei sind.» Dass sich die Basler Fans zum Waisenhausplatz begaben, im Bewusstsein, dass dort die GC-Fans nicht weit sein werden, kann man als Markieren des Reviers bezeichnen. «Die Fans haben bewusst das Risiko der Konfrontation gesucht», sagt Sozialarbeiter Gander, «sie sind der Provokation nicht aus dem Weg gegangen.»

Wasser auf Nauses Mühlen

Dass der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause die Randale vor dem Cupfinal zum Anlass nimmt, die Notwendigkeit des Konkordats zur Sicherheit bei Sportveranstaltungen zu unterstreichen, ist verständlich. Schliesslich gehört Nause von Beginn an zu den Befürwortern einer Verschärfung der Massnahmen.

Während Fanwalks zum Finalort in Bern-Wankdorf zur Tradition des Schweizer Cup gehören, hatten Basler Fans in den vergangenen zwei Jahren wiederholt auch bei Super-League-Spielen ihres Clubs im Stade de Suisse den Marsch vom Hauptbahnhof durch die City bis zum Stadion unternommen. Dies unter anderem als Reaktion darauf, dass die Berner Behörden von der Haltestelle des Extrazuges in Bern-Wankdorf bis zum Stadion einen mobilen Zaun installiert hatten. Nause nannte diese Einrichtung seinerzeit einen «Raubtierkäfig».

Polizei spricht von ruhigen Fanmärschen

Interessant ist, dass es beim von Nause angeprangerten eigentlichen Fanmarsch am Pfingstmontag ruhig blieb. Zumindest, wenn man der offiziellen Mitteilung der Polizei Glauben schenken mag. Dort ist zwar einerseits von «massivem Einsatz von Gummischrot, Pfefferspray und Tränengas» bei den Ausschreitungen im Bereich einer Baustelle zwischen Waisenhaus- und Bärenplatz die Rede, gleichzeitig heisst es aber: «Die Fanwalks verliefen grösstenteils geordnet. Beim Stadion wurde aber ein TV-Team von Basler Fans angegriffen.»

Und weiter: «Der Abmarsch nach dem Spiel verlief ruhig und geordnet via die vorgesehenen Routen. Vereinzelt wurden erneut Handlichtfackeln und Rauchpetarden gezündet. Die Extrazüge verliessen die Bahnhöfe ohne Zwischenfälle.»

In der Rhetorik von Reto Nause klingt das Fazit nach dem 88. Cupfinal etwas anders: «Es war ein schwarzer Tag für den Cupfinal. Ein schwarzer Tag für den Fussball. Eins ist für mich sonnenklar: Das war der letzte Fanmarsch durch die Stadt Bern.» Nause geht in einem Interview mit der «Berner Zeitung» sogar so weit, Bern als Finalort für den Schweizer Cupfinal in Frage zu stellen: «Wir müssen uns ernsthaft fragen, ob wir den Cupfinal wirklich in Bern haben wollen, ob uns der Cupfinal diese Risiken und Kosten wert ist.»

Der schwarze Tag für Bern

Eine Woche zuvor hatte der CVP-Politiker in der selben Zeitung noch so argumentiert: «Der Cupfinal ist ein spezieller Anlass mit Volksfestcharakter, da gehen die Fanmärsche in Ordnung. Der Cupfinal und Länderspiele gehören in die Hauptstadt. Diese Haltung vertritt die Stadtregierung schon lange.» Deshalb sei die Stadt auch bereit, die Kosten dafür zu tragen. «Die ganze Schweiz schaut am Cupfinal nach Bern. Das ist beste Werbung.»

Aus bester Werbung wurde nun in Nauses Augen ein «schwarzer Tag für die Stadt Bern.» Ausgeblendet bleibt bei dieser Betrachtung, wie der Grossteil der mehr als 27'000 Besucher diesen Cupfinal erlebt hat. Beim Schweizerischen Fussballverband finden die Ausschreitungen keinen Niederschlag, etwa auf der Website des SFV. Dafür gibt es ein kurzes Video mit Statement von Fans, die der Frage der Rivalität zwischen Basler und Zürchern Fussballfans nachgeht.

Probleme dort, wo der SFV sie erwartet hat

Wie in solchen Fällen üblich, verurteilt der Verband auf Anfrage die Ausschreitungen «aufs Schärfste». SFV-Sprecher Marco von Ah kann sich die Vorkommnisse nicht erklären, weil es bei Ligaspielen «so wenige Zwischenfälle wie schon lange nicht mehr» gegeben habe. Die Krawallmacher seien zum Teil bereits identifiziert und würden zur Rechenschaft gezogen, so von Ah.

Dezidiert äussert sich Alex Miescher, der Generalsekretär des SFV: «Die Zusammenarbeit zwischen dem SFV und der Stadt war hervorragend. Der Tag verlief grösstenteils wie geplant. Probleme gab es da, wo wir es erwartet hatten.»

«Nicht Nause, sondern die Stadt Bern entscheidet»

Während davon ausgegangen werden darf, dass die Stadt Bern der gesamte Polizeieinsatz rund um den Cupfinal um eine viertel Million Franken kostet, rechnet Miescher vor, dass der SFV innerhalb des Stadions 100'000 Franken für private Sicherheitsdienste aufwendet. An eine freiwillige Beteiligung an den Kosten der Polizei denkt der SFV nicht. «So wie Herr Nause Steuergelder verwaltet, verwalte ich Verbandsgelder», so Miescher gegenüber der «Aargauer Zeitung».

Die Rechnung des SFV-Generalsekretärs: «Der SFV hat hat seit Februar 2012 zwei Cupfinals und zwei Länderspiele veranstaltet, im Herbst kommen noch zwei Länderspiele gegen Island und Slowenien dazu. In der Summe haben wir bei sechs Spielen 150'000 Zuschauer nach Bern gebracht. Wenn es bei einem Match einen etwas grösseren Sicherheitsaufwand gibt, halte ich das für vertretbar.»

Reto Nauses Äusserungen nimmt Miescher zur Kenntnis: «Letztlich wird nicht er, sondern die Stadt Bern entscheiden, ob sie uns an den Kosten beteiligen will. Ich bin zuversichtlich, dass es nicht soweit kommen wird.»

Die Politik und der Scherbenhaufen

Der Basler Roland Suter hat mit seiner Frau den Cupfinal besucht und hat die Scharmützel in der Berner Innenstadt miterlebt. Sein Augenzeugenbericht:

«Dass wir am Pfingstmontag, gegen hungrige Grashüpfer, den Kürzen gezogen haben, tut dem rotblauen Herzen zwar weh, lässt sich aber sportlich wegstecken.

Dass der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause aus den «Ausschreitungen» am Waisenhausplatz politischen Nutzen zieht und verlautbaren lässt: «Der beste Beweis dafür, dass wir das Hooligan-Konkordat brauchen», ist für uns allerdings nicht so leicht zu verdauen.

Meine Frau und ich waren vor Ort und zufällig im falschen Moment am falschen Platz. Um uns die Füsse zu vertreten, haben wir noch einen Spaziergang gemacht und sind just in dem Augenblick über den Bundesplatz spaziert, als die GC-Fans sich aus der Schauplatzgasse dem Bundesplatz näherten. An der Ecke Bundesplatz/Bärenplatz weit und breit kein Polizist, obwohl ja den Ordnungshütern bekannt war, dass sich die FCB-Fans auf dem nahen Waisenhausplatz besammelt hatten.

Wir haben uns, angesichts der «blauweissen Wand», entschlossen via Käfiggässchen zum Waisenhausplatz zurückzukehren. An der Ecke Käfiggässchen/Marktgasse standen zwei Polizisten in Kampfmontur. Unseren Hinweis, dass die beiden Fangruppen gleich ungehindert aufeinanderprallen werden, wenn keine Polizei dazwischen steht, nahmen sie mit einem süffisanten Lächeln kommentarlos entgegen.

Dann ging alles blitzschnell. Wegen der Grossbaustelle an der Marktgasse mussten wir die Passarelle zum Waisenhausplatz benützen und so sahen wir, wie der GC-Mob Richtung Basler Mob stürmte und die Auseinandersetzungen begannen. Uns gelang die Flucht durch die Waaghausgasse.

Wir suchten danach das Gespräch mit den Polizisten, die am Waisenhausplatz postiert waren. Sie sagten uns, dass die Fangruppen wegen der Baustelle an der Marktgasse nicht zu trennen gewesen seien. Auf unseren Einwand, dass zwei Dutzend Polizisten an der Ecke Bundesplatz/Bärenplatz genügt hätten, um die beiden Lager in ausreichend Abstand voneinander zu positionieren, wollten sie nicht eingehen.

Für uns steht fest, dass die Berner Polizei, unter der Leitung von Herrn Nause, den gestrigen Vorfall bewusst und mit Kalkül provoziert hat, um aufzuzeigen, dass Fanmärsche immer zu Gewalt führen und darum unterbunden werden müssen und das Allerheilmittel gegen alle möglichen Szenarien nur das Hooligan-Konkordat sein kann.

Dass Herr Nause nun auch noch den FCB-Fans die Schuld in die Schuhe schiebt, weil sie sich auf dem Waisenhausplatz und nicht auf dem Kornhausplatz versammelt haben, passt ins Bild. Vielleicht sah das Dispositiv der Polizei beim Kornhausplatz ja vor, dass man hätte einschreiten müssen, weil die Massen der rotblauen Fans den Tram- und Busverkehr am Platz massiv beeinträchtigen?

Frust und Bitterkeit überschatten somit den ansonsten friedlichen Pfingstmontag und leider gibt es keine geeigneten Mittel um diejenigen in die Verantwortung zu nehmen, die mitgeholfen haben den Scherbenhaufen zu produzieren.»

Roland Suter (53), ist Autor und  Kabarettist, Leiter des Theater Teufelhof in Basel und FCB-Fan.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball, GC, Schweizer Cup, Fanverhalten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

  1. boppstar

    am 22.05.2013, 17:05

    Als Besucher des Cupfinals kann ich den Bericht von Herrn Sutter nur bestätigen. Auch seine Schlussfolgerungen daraus decken sich mit meinen Eindrücken und Erlebnissen an diesem Tag.

  2. basel1893

    am 22.05.2013, 17:11

    Ich war ebenfalls live vor Ort und kann den Bericht von Herr Suter nur unterstreichen. Dieser Vorfall wurde definitiv von der Berner Polizei provoziert. Wir trafen ca. um 11Uhr am Weisenhausplatz ein, weit und breit war keine Polizei zu sehen. 20-30 Polizisten auf beiden Seiten am Baugerüst hätten ausgereicht, um diese Konfrontation zu verhindern.
    Schade das es so weit kommen musste, ich werde in Zukunft einfach nicht mehr an ein Cupfinal nach Bern fahren.

  3. Kulturbetrachter Basel

    am 24.05.2013, 11:50

    Wir waren vor Ort und können den Bericht von Herrn Suter bestätigen.
    Präventiv müssten Überlegungen getroffen werden. Nach dem Spiel leitete man ja die Fans ja auch in verschiedene Richtungen.
    Für mich ist jedenfalls klar:
    Das war mein letztes Cup-Spiel live. Künftig spare ich mir viel Zeit und Verdruss und schaue vom Sofa aus!

  1. Margot

    am 22.05.2013, 15:42

    So, so, man(n) "markiert das Revier" als Fan - durch Beinheben? Drauflosschlagen, Pyrowürfe und Fahnenraub - willkommen im Kindergarten resp. in der Welpenspielgruppe!

  2. Karl Beck

    am 22.05.2013, 16:52

    Danke für den Bericht. Ich habe mich sämtliche angesprochene Sachen auch gefragt und bin der Überzeugung, dass die Eskalation von der Polizei bewusst zugelassen wurde.
    @ Margot: Sicherlich hört sich das 'markieren' lustig und animalisch an, doch ich kann gut verstehen was damit gemeint ist: Voller Zuversicht und Selbstvertrauen wird für den Cupfinal die Hauptstadt eingenommen. Dies vermittelt eine Stärke und Siegesgewissheit für das Spiel. Mit den Ausschreitungen hat dies aber m.A. nichts zu... mehrDanke für den Bericht. Ich habe mich sämtliche angesprochene Sachen auch gefragt und bin der Überzeugung, dass die Eskalation von der Polizei bewusst zugelassen wurde.
    @ Margot: Sicherlich hört sich das 'markieren' lustig und animalisch an, doch ich kann gut verstehen was damit gemeint ist: Voller Zuversicht und Selbstvertrauen wird für den Cupfinal die Hauptstadt eingenommen. Dies vermittelt eine Stärke und Siegesgewissheit für das Spiel. Mit den Ausschreitungen hat dies aber m.A. nichts zu tun (dazu lesen Sie im Bericht ja mehr).

  3. boppstar

    am 22.05.2013, 17:05

    Als Besucher des Cupfinals kann ich den Bericht von Herrn Sutter nur bestätigen. Auch seine Schlussfolgerungen daraus decken sich mit meinen Eindrücken und Erlebnissen an diesem Tag.

  4. basel1893

    am 22.05.2013, 17:11

    Ich war ebenfalls live vor Ort und kann den Bericht von Herr Suter nur unterstreichen. Dieser Vorfall wurde definitiv von der Berner Polizei provoziert. Wir trafen ca. um 11Uhr am Weisenhausplatz ein, weit und breit war keine Polizei zu sehen. 20-30 Polizisten auf beiden Seiten am Baugerüst hätten ausgereicht, um diese Konfrontation zu verhindern.
    Schade das es so weit kommen musste, ich werde in Zukunft einfach nicht mehr an ein Cupfinal nach Bern fahren.

  5. Patrick Meier

    am 22.05.2013, 17:35

    Ich hoffe, dass Herren Nause & Hansjakob mit ihrer Polemik und Übertreibung keine Chance haben und das Konkordat abgelehnt wird.

  6. Sandro Flury

    am 22.05.2013, 19:51

    Ihr Basler macht es euch einfach schon sehr einfach. Bei euch in der Stadt sind Fanmärsche unmöglich und dann zeigt ihr mit dem Finger auf andere, vorzugsweise auf Bern bzw. seine Polizei, die nun plötzlich verantwortlich sein soll für die von einem Teil der FCB (und GC)-Fans verursachten Randale. Toll. So ist das Leben einfach: niemals wir, immer die anderen.

  7. Wouti

    am 22.05.2013, 19:55

    Wir kamen etwa 10 Minuten vor dem ersten Fanzug aus einer anderen Gegend im Bahnhof Bern an.
    Vorerst störte mich das unsinnige Abfeuern von Knallpetarden. Man nimmt dabei in Kauf, dass kleine Kinder doch massiv erschreckt werden und ich frage mich, ob da nicht auch gesundheitliche Hörschäden entstehen können.
    Bref, wir schlossen uns dann dem ersten Fanmarsch an.
    Was ich feststellte: der Bahnhof war hermetisch abgeriegelt. Überall Sicherheitspersonal um zu verhindern, dass ja niemand links... mehrWir kamen etwa 10 Minuten vor dem ersten Fanzug aus einer anderen Gegend im Bahnhof Bern an.
    Vorerst störte mich das unsinnige Abfeuern von Knallpetarden. Man nimmt dabei in Kauf, dass kleine Kinder doch massiv erschreckt werden und ich frage mich, ob da nicht auch gesundheitliche Hörschäden entstehen können.
    Bref, wir schlossen uns dann dem ersten Fanmarsch an.
    Was ich feststellte: der Bahnhof war hermetisch abgeriegelt. Überall Sicherheitspersonal um zu verhindern, dass ja niemand links oder rechts ausschert. Die "ordentlichen" Bahnpassagiere wurden umgeleitet und hatten einen grösseren Umweg hinzunehmen.
    Hervorragend geplant und durchgeführt.
    Aber alsdann, ausserhalb des "Untergrundes", war "freie Fahrt" und bis zu diesem Waisenhausplatz sahen wir keine Polizisten mehr.
    Man hat folglich kaum bis gar nicht beeinflusst, wohin diese Fans zu gehen haben.
    Zu diesem Zeitpunkt hätten die Fans sicherlich noch mit sich reden lassen, um irgendwo abzubiegen.
    Aber ohne diese Beeinflussung gingen sie ganz einfach geradeaus bis auf diesen Platz.
    Es ist etwas billig, nun zu sagen, die Fans hätten die Abmachungen nicht eingehalten.

  8. Wouti

    am 22.05.2013, 20:07

    Ich wiederhole:
    Die Fans hatten "freie" Fahrt auf diesen Waisenhausplatz.
    Habe ich einen Vermittler der örtlichen Behörden übersehen, welcher dies beeinflusst hätte? Dann war das wohl ein unscheinbares Manökelchen.
    Und was soll das mit den "nicht stattfindenden" Fanmärsche in Basel?
    Haben Sie gesehen, welche Sauerei nach dem letzten Cupfinal in Basel vor allem im Bereich des Bahnhofs war?
    Nein, nein, so leicht ist das nicht.

    Und GC-Fans muss nicht in Klammer gesetzt werden:
    Beim Fanmarsch... mehrIch wiederhole:
    Die Fans hatten "freie" Fahrt auf diesen Waisenhausplatz.
    Habe ich einen Vermittler der örtlichen Behörden übersehen, welcher dies beeinflusst hätte? Dann war das wohl ein unscheinbares Manökelchen.
    Und was soll das mit den "nicht stattfindenden" Fanmärsche in Basel?
    Haben Sie gesehen, welche Sauerei nach dem letzten Cupfinal in Basel vor allem im Bereich des Bahnhofs war?
    Nein, nein, so leicht ist das nicht.

    Und GC-Fans muss nicht in Klammer gesetzt werden:
    Beim Fanmarsch dieser Gruppe wurden volle Bierdosen (die hatten wohl auch schon genug getrunken) über die Brücke (Name weiss ich nicht) auf die Gäste der Gartenbeiz Mülirad im Mattenquartier geworfen.
    Ein solche Dose könnte einen Menschen töten.
    Also, FCB- und GC-Fans stehen sich in nichts nach.
    Es ist ja auch eher eine Frage der Erziehung als eine des Lieblingsclubs.

  9. Sandro Flury

    am 22.05.2013, 20:57

    Beim Cupfinal mögen Fanmärsche in Basel möglich sein, in der Meisterschaft sind sie es jedenfalls nicht. Da hat man schön beim St. Jakobpark auszusteigen, so ist es ja auch richtig. Nur: eure Fans bestehen dann drauf, es in Bern auch in der Meisterschaft anders zu machen, weigern sich, beim Bahnhof Wankdorf aus dem Extrazug zu steigen und ziehen stattdessen pöbelnd und tobend durch Bern. Aber da hat wohl auch die Berner Polizei wieder irgendwas falsch gemacht. Hier im Basler... mehrBeim Cupfinal mögen Fanmärsche in Basel möglich sein, in der Meisterschaft sind sie es jedenfalls nicht. Da hat man schön beim St. Jakobpark auszusteigen, so ist es ja auch richtig. Nur: eure Fans bestehen dann drauf, es in Bern auch in der Meisterschaft anders zu machen, weigern sich, beim Bahnhof Wankdorf aus dem Extrazug zu steigen und ziehen stattdessen pöbelnd und tobend durch Bern. Aber da hat wohl auch die Berner Polizei wieder irgendwas falsch gemacht. Hier im Basler Augenzeugenbericht wird einfach - wie so oft - Ursache und Wirkung, Aktion und Reaktion verdreht. Mit der Erziehung haben Sie allerdings Recht... ;-). Und auch damit, dass GC-"Fans" nicht in die Klammer gehören.

  10. Wouti

    am 22.05.2013, 21:19

    Es bliebe die Frage zu beantworten, was passieren würde, wenn sich die Fans im Bahnhof Wankdorf weigern, auszusteigen.
    Müsste dann der Zug weiterfahren oder zurückfahren oder bleiben die Fans dann einfach 90 Minuten im Zug hocken?
    Ok, sie könnten ja vorher in Basel in einen fahrplanmässigen Zug nach Bern zusteigen. Das wäre noch eine Alternative.
    Das "pöbelnd und tobend durch Bern ziehen" muss man doch etwas relativieren: es fand eine primitive Auseinandersetzung auf diesen Plätzen statt.... mehrEs bliebe die Frage zu beantworten, was passieren würde, wenn sich die Fans im Bahnhof Wankdorf weigern, auszusteigen.
    Müsste dann der Zug weiterfahren oder zurückfahren oder bleiben die Fans dann einfach 90 Minuten im Zug hocken?
    Ok, sie könnten ja vorher in Basel in einen fahrplanmässigen Zug nach Bern zusteigen. Das wäre noch eine Alternative.
    Das "pöbelnd und tobend durch Bern ziehen" muss man doch etwas relativieren: es fand eine primitive Auseinandersetzung auf diesen Plätzen statt. Aber beim "durch Bern ziehen" müssten man wohl eher grölend oder singend als pöbelnd schreiben.
    Die Berner Polizei hat kaum etwas falsch gemacht. Die für den Einsatz verantwortlichen Personen vielleicht schon. Ich habe Respekt vor den Polizeigrenadieren, die da in Kampfmontur stundenlang in Bereitschaft sein müssen. Dieser Herr Nause aber war wohl zur selben Zeit schon irgendwo im Stadion an einem Cüpli am nippen.
    Und schlussendlich ist alles nebst der Erziehung auch eine Frage der Menge. 3% von 10'000 ist halt mehr als 3% von 1'000 (soll keine Belehrung, sondern eine Erklärung sein, dass halt bei den Basler Fans das Risiko eines Fehlverhaltens höher liegt als bei anderen).

Informationen zum Artikel

22.5.2013, 14:03 Uhr

Randale gab es dort, wo sie erwartet wurden

Text

Text:

  • 26.05.2016 um 16:19
    Die Feier ist verraucht und Embolo fast schon in Leipzig

    Die Meister wurden auf dem Barfüsserplatz schon von mehr Fans gefeiert, dafür wurde es eine sehr lange Partynacht des FC Basel. Und während der machte Breel Embolo kein Hehl daraus, dass es heisst, Abschied zu nehmen.

  • 26.05.2016 um 00:14
    Tränen, ein letzter Zweikampf und beinahe ein Tor

    Das Augenwasser konnte keiner der beiden zurückhalten: Walter Samuel und Philipp Degen dürfen beim 0:1 gegen GC nochmals drei Minuten ran. Dann ist Schluss mit ihren Karrieren. Ein Grosser des Weltfussballs und ein Grosser des FC Basel treten ab.

  • 25.05.2016 um 19:45
    Basel feiert seine Meister und überschüttet den FCZ mit Häme

    Der Fussball taugt wenig, als der FC Basel die Saison-Dernière gegen GC durch ein Eigentor von Adama Traoré mit 0:1 verliert. Vor dem Spiel werden drei verdiente Spieler gebührend verabschiedet, dann begleitet das mit 30'000 Zuschauern besetzte Joggeli den Niedergang des FCZ mit Hohn und Spott – und schliesslich überreicht Roger Federer dem Meister den neuen Pokal.

  • 17.05.2016 um 17:51
    Zum Artikel: Das kommt am Mittwoch auf Sie zu

    Es geht nichts über aufmerksame Leser: Merci! Und einen guten Heimweg morgen.

  • 10.05.2016 um 10:06
    Zum Artikel: Omar Gaber ist mit dem Herz und auch physisch bereits in Basel

    Wir, werte Frau Grossmann, vermuten ja, dass es sich dabei um eine Fotomontage handelt... Aber wir werden ja dann sehen. Herausforderung? Vielleicht auf allen Ebenen. Aber auch dem schauen wir gelassen entgegen.

  • 09.05.2016 um 00:40
    Zum Artikel: Bald in Basler Hand, jetzt schon in Basel zu sehen

    Hallo Olli Betschart, bin gespannt, ob unser System Ihnen diese verspätete Antwort auf irgendeine Weise anzeigt. Ansonsten muss ich mal nach einem zweiten Weg fahnden. Also: Hat mir auch keine Ruhe gelassen. Stimmt: 2008 hat der FCB (mit einem 4:1 geg...

Aktuell

sda: Was mit einem Anweisung zur Benutzung von Toiletten durch Transgender begann, ist nun zu einem juristischen Streit zwischen Washington und elf US-Staaten ausgewachsen.

USA 

Elf Staaten klagen im Transgender-Streit

Der seit Wochen tobende Streit um die Toilettenbenutzung durch Transgender in den USA hat eine neue Ebene erreicht: Elf Bundesstaaten haben die US-Regierung verklagt, weil sie Schulen angewiesen hat, Transgender die freie Wahl der Toilette zu geben. Von sda. Weiterlesen

sda: Hillary Clinton am Dienstag in Commerce, Kalifornien.

E-Mail-Affäre 

Clinton hat gegen Vorschrift verstossen

Hillary Clinton hat mit der Nutzung eines privaten E-Mail-Servers in ihrer Zeit als US-Aussenministerin gegen interne Vorschriften des Ministeriums verstossen. Zu dem Schluss kommt ein Untersuchungsbericht der Behörde. Von sda. Weiterlesen