LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Migrantenhilfe 

8.5.2013, 18:27 Uhr

Eine Reise durch die neuen, globalen Geldflüsse

8.5.2013, 18:27 Uhr

Migranten schicken jedes Jahr weit über 500 Milliarden Dollar in ihre Heimat – Tendenz seit dem Jahr 2000 enorm steigend. Diese Gelder übertreffen die Summe der Entwicklungshilfe reicher Länder bei weitem. Die TagesWoche zeigt, wie sich die Geldflüsse verändern. Von

:

Jedes Jahr im Dezember streiten die National- und Ständeräte, wie viel die Schweiz für Entwicklungszusammenarbeit mit armen Ländern ausgeben soll. Fast drei Milliarden Franken waren es letztes Jahr, das entspricht 0,45 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Mit diesem Geld werden Entwicklungsprojekte in Afrika, Asien und Südamerika unterstützt, wird die Osteuropahilfe finanziert, aber auch die Rückkehrhilfe für abgewiesene Asylbewerber. Zu diesem Betrag kommen die Spenden privater Personen an Swissaid, Helvetas, Caritas und viele weitere Hilfswerke hinzu.

Doch diese Summen werden zusehends übertroffen von den Geldern, die Einwanderer selber in ihre Heimat zurückschicken. Gastarbeiter, Expats, aufgenommene Asylsuchende, die einen Teil ihres Verdienstes an die Daheimgebliebenen schicken oder für sich selbst eine künftige Existenz nach der Rückkehr sichern. Aber natürlich auch Gelder an irgendwelche obskuren Organisationen bezahlen, zum Teil erpresste Gelder. Das ist nicht nur in der Schweiz so, sondern überall, wo Migranten Arbeit und Verdienst finden.

Sprechen wir über «Remittances» – eben über die weltweiten Geldüberweisungen —, dann sprechen wir über gigantische Summen. Im Jahr 2012 schickten Migranten weltweit 540 Milliarden Dollar in ihre Heimat. Das ist dreimal so viel wie die gesamte globale Entwicklungshilfe.

Vor allem aber: Seit dem Jahr 2000 nehmen diese Geldüberweisungen rasant zu, haben sich mehr als verdoppelt. Das zeigt auf eindrückliche Art unsere Daten-Visualisierung im Internet. Starten Sie Ihren Computer und unternehmen Sie eine Entdeckungsreise durch die weltweiten Geldflüsse des noch jungen 21. Jahrhunderts.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, Wirtschaft

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Unterschätzte Hilfe Weiterlesen

The incredible rise of migrants' remittances Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

8.5.2013, 18:27 Uhr

Eine Reise durch die neuen, globalen Geldflüsse

Text

Text:

  • 10.10.2013 um 15:12
    Eine Welt mit anderen Regeln

    Verstreut über ganz Europa leben 300 Menschen die Utopie, dass es weder Hierarchien noch Lohnarbeit braucht. Und zwar in der Kooperative Longo maï. Sie feiert nun ihr 40-jähriges Bestehen mit einer Ausstellung in Basel. Eröffnet werden die Jubiläumsfeierlichkeiten heute Abend. Andreas Schwab stellt sein neues Buch «Longo maï – Pioniere einer gelebten Utopie» vor.

  • 26.09.2013 um 14:56
    Ein politisch frühreifes Mädchen

    Schon als Teenager wollte Maya Graf wissen, wie Politik funktioniert.

  • 12.09.2013 um 12:00
    «Ich musste mir die Schweiz erarbeiten»

    Peer Teuwsen, Leiter des Schweizer Büros der «Zeit», versucht zu ergründen, was das Land in seinem Innersten zusammenhält.

  • 28.07.2013 um 22:55
    Herr Buess
    Zum Artikel: Machts doch selber!

    Lieber Herr Holzapfel, Reden wir doch einfach bei einem Kaffee über Ihre Probleme. Es bleibz absolut anonym und meine Adresse ist: urs.buess@tageswoche.ch Mit freundlichem Gruss Urs Buess

  • 28.07.2013 um 21:11
    Souverän ist anders …
    Zum Artikel: Machts doch selber!

    @Holzapfel Ich würde Sie gerne zu einem persönlichen Gespräch treffen. Melden Sie sich bitte unter urs.buess@tageswoche.ch Mit freundlichem Gruss Urs Buess Pubizistischer Leiter, TagesWoche

  • 27.09.2012 um 21:26
    Fonzi trainiert
    Zum Artikel: Fonzi trainiert

    Heute Abend ist der Helikopter schon sehr zielgerichtet geflogen.

Aktuell