LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Geldrücksendungen 

9.5.2013, 10:04 Uhr

Die drei Arten von Remittances

9.5.2013, 10:04 Uhr

Von , und

Die Geldrücksendungen der ­Migrantinnen und Migranten werden in drei Kategorien unterteilt:

Die erste und häufigste Art ist die direkte Zahlung für die Lebenshaltungskosten der Familie in der Heimat. Mit den Remittances werden Essen, Miete, Gesundheitskosten, manchmal auch Kredite bezahlt, wie uns eine Angestellte der «Ria»-Filiale in Basel erzählt. Das Geld schicken die Migranten meist über solche Geldtransfer-Firmen in die ­Heimat. Alleine der Branchen-­Leader Western Union verzeichnete im vergangenen Jahr 231 Millionen Transaktionen.

Ins­gesamt wurden im letzten Jahr weltweit 540 Milliarden Dollar überwiesen. Weltbank und Entwicklungshelfer gehen allerdings davon aus, dass rund 250 weitere Milliarden über informelle Kanäle in die Heimat der Migranten gelangen. In den 80er-Jahren war dieser Weg für viele Saisonniers aus dem ehemaligen Jugos­lawien oft der einzige Weg: Geldbündel mit zwei, drei Monatslöhnen in den Unterhosen waren damals keine Seltenheit. Und noch heute übergeben Migranten wie die Bulgarin Sophie Dimitrowa den Eltern beim Besuch ein paar Hundert Euro. Das Beispiel der 32-Jährigen zeigt, dass nicht nur Familien von weniger priviligierten Migranten aus armen Regionen auf finanzielle Hilfe angewiesen sind, sondern durchaus auch jene von Expats.

Die zweite Art von Remittances sind Investitionen der Migranten in der Heimat: Ob diese nun in Firmen, ins Sozialwesen oder in Landwirtschaftsland flies­sen, die Gemeinsamkeit ist die nachhaltige Wirkung. Die Familie erhält dadurch Arbeit oder zumindesten einen Lebensunterhalt, der sie unabhängig von den Verwandten im Ausland macht. Allerdings bietet sich diese Art von Unterstützung nicht in allen Staaten an, weshalb es verglichen mit den direkten Zahlungen ein kleine Summe der Remittances ausmacht.

Die dritte Art der Remittances ist eine Kombination der beiden ersten Geldüberweisungen: Geld wird nicht nur an die Familie überwiesen, sondern ein Anteil geht an organisierte Verbände im Heimatland. Diese investieren in langfristige Projekte, schaffen Strukturen und versuchen so, eine nachaltige Entwicklung zu erzielen. Wie das angestrebte ­Pilotprojekt der Deza in Tune­sien zeigt, sind die Hoffnungen in dieses Modell gross. Keine statistischen Erhebungen gibt es über Geldsendungen, die unter Zwang ­geschehen. Ein Beispiel für diese Praxis zeigt unser Artikel über die ­Tamil Tigers auf.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Migration

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die unglaubliche Entwicklung Weiterlesen

Reise durch die neuen, globalen Geldflüsse Weiterlesen

Nicht jede Geldsendung ist freiwillig Weiterlesen

Hilfe für die Heimat Weiterlesen

Das Business mit den Milliarden der Migranten Weiterlesen

Milliarden aus der Fremde Weiterlesen

Pilotprojekt Tunesien des Bundes Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. jb

    am 13.05.2013, 13:57

    Ich sehe die Nichtübersetzung des Begriffs "Remittances" nicht ein, "Geldrücksendung" ist doch durchaus brauchbar — allerdings wäre "Heimsendung" besser, denn das Geld geht ja nicht dorthin, wo es herkam... Lasst das Englisch in der englischen Version!

Informationen zum Artikel

9.5.2013, 10:04 Uhr

Die drei Arten von Remittances

Text

Text:

Text

Text:

  • 20.08.2013 um 12:04
    Zu schön
    Zum Artikel: Im Reservat der Lokalchauvinisten

    Soeben erreicht mich eine Mail von Matthias Müller, dem Gründer des «Club de Bâle». Er schreibt, dass seinen Informationen zufolge niemand der Involvierten des Club de Bâle hinter dem gleichnamigen Pseudonym in unseren Kommentaren steht. Wir sind im...

  • 19.08.2013 um 21:08
    Vorurteile
    Zum Artikel: Im Reservat der Lokalchauvinisten

    Sehr geehrte Damen und Herren des Club de Bâle, Ich kann mich nur wiederholen: Es ist Ihr gutes Recht, einen exklusiven Club zu gründen. Sie dürfen auch gerne Spässe über meinen Nachnamen machen – da wären Sie nicht die Ersten. Wo ich hingegen Mühe hab...

  • 12.08.2013 um 22:10
    Wägen, wägen
    Zum Artikel: Die BVB schaffen Raum für Spekulationen

    Liebe Herren, die «Dienstwägen» gehen auf das Konto des Dienstchefs (was ja noch passend ist), meine Kollegin Yen hatte damit nichts zu tun. Und: Aus den Wägen sind nun wieder Wagen geworden. Die von den BVB-Kaderleuten privat gefahren werden oder auch...

Text

Text:

  • 31.12.2015 um 18:17
    Bleifreies Bleigiessen

    Zur Einstimmung auf den heutigen Abend – unsere Sonderdienstleistung zum Silvesterabend: Die praktische Applikation für alle, die auf Bleigiessen nicht verzichten wollen, aber eigentlich lieber mehr Zeit zum Trinken hätten.

  • 30.11.2014 um 15:00
    Das Magnetfeld des Doppeltorschützen Shkelzen Gashi

    Der FC Basel schlägt nach einer dramatischen Schlussphase im Spitzenkampf im Letzigrund den FCZ und hat neu fünf Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Zürcher.

  • 20.07.2014 um 11:13
    Weil Basel Tourismus bis 2015 braucht, bilden wir Taxifahrer selber weiter

    Basel Tourismus will mit einem E-Learning-Tool dafür sorgen, dass Taxifahrer besser über Basel Bescheid wissen. Ab 2015 soll es einsatzbereit sein. Die TagesWoche bietet Soforthilfe: mit dem ultimativen Basel-Quiz für Taxifahrer und solche, die es noch werden wollen.

Aktuell

sda: Sunrise verkauft einen Teil seiner Mobilfunkmasten, um mit dem Geld die Schulden zu verringern. (Symbolbild)
3

Telekommunikation 

Sunrise verkauft seine Antennen

Sunrise verkauft einen grossen Teil seiner Handyantennenmasten. 2239 Mobilfunkmasten gehen für eine halbe Milliarde Franken an ein Konsortium der spanischen Cellnex, der Swiss Life und der Deutschen Telekom. Von sda. Weiterlesen3 Kommentare

Bild: Kantonspolizei Neuenburg: Crystal Meth crystalMeth ou de pilules thaïs

Linkempfehlung 

In der Schweizer Meth-Hauptstadt

Chrystal Meth ist kein Massenphänomen in der Schweiz, aber die starke Droge ist hier angekommen. Neuenburg, laut «Tages-Anzeiger» die Meth-Hauptstadt der Schweiz, hat als bislang einzige Stadt bereits darauf reagiert. Aber auch andere Städte bewegen sich in ähnlich Sphären wie Neuenburg, so etwa Basel. Empfohlen von Tino Bruni. Zur Reportage

sda: Von der AHV haben Rentner laut SGB mehr (Symbolbidl)

Linkempfehlung 

Millionäre beziehen in der Schweiz Sozialgeld

Recherchen der «Rundschau» zeigen: Mehr als 200 Bezüger von Ergänzungsleistungen weisen ein Nettovermögen von über 500‘000 Franken auf. Die meisten davon leben im Baselbiet. Insgesamt gibt es mindestens 10 Personen in der Schweiz, die über eine Million Nettovermögen haben. Politiker fordern Massnahmen. Empfohlen von Tino Bruni. Zum SRF-Artikel