LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Interaktive Karte 

9.5.2013, 09:52 Uhr

Die unglaubliche Entwicklung der Geldsendungen von Migranten

9.5.2013, 09:52 Uhr

Über 500 Milliarden senden Migranten weltweit in ihre Heimatländer zurück. Seit 2000 haben diese sogenannten Remittances die staatliche Entwicklungshilfe weit hinter sich gelassen. Erstmals zeigt eine Visualisierung, wie sich die Geldsendungen von Migranten weltweit seit 1970 entwickelt haben. Erkunden Sie die interaktive Karte der TagesWoche. Von , Ilya Boyandin und René Stalder

Switch to the English version

» Grafik in Vollbildansicht öffnen

Lesen Sie dazu in der Titelgeschichte der TagesWoche von 10. Mai:

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Wirtschaft, Migration

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Milliarden aus der Fremde Weiterlesen

Die drei Arten von Remittances Weiterlesen

Nicht jede Geldsendung ist freiwillig Weiterlesen

Pilotprojekt Tunesien des Bundes Weiterlesen

Das Business mit den Milliarden der Migranten Weiterlesen

Hilfe für die Heimat Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Manfred Baumgartner

    am 10.05.2013, 18:09

    Diese jährliche halbe Billion verhindert weitere Migrantenströme inkl. Familiennachzug nach Europa, Amerika, aber auch nach Arabien und Teilen Ostasiens. Weil diese Geldströme ganz individuell ablaufen, verhindert dies gesteuerte Investitionen in die armen Ländern. Die ohnehin abgestorbene Eigeninitiative wird damit leider nicht wiederbelebt. Man überlebt einfach damit, was ja auch nicht nichts ist.

Informationen zum Artikel

9.5.2013, 09:52 Uhr

Die unglaubliche Entwicklung der Geldsendungen von Migranten

Text

Text:

  • 31.12.2015 um 18:17
    Bleifreies Bleigiessen

    Zur Einstimmung auf den heutigen Abend – unsere Sonderdienstleistung zum Silvesterabend: Die praktische Applikation für alle, die auf Bleigiessen nicht verzichten wollen, aber eigentlich lieber mehr Zeit zum Trinken hätten.

  • 30.11.2014 um 15:00
    Das Magnetfeld des Doppeltorschützen Shkelzen Gashi

    Der FC Basel schlägt nach einer dramatischen Schlussphase im Spitzenkampf im Letzigrund den FCZ und hat neu fünf Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Zürcher.

  • 20.07.2014 um 11:13
    Weil Basel Tourismus bis 2015 braucht, bilden wir Taxifahrer selber weiter

    Basel Tourismus will mit einem E-Learning-Tool dafür sorgen, dass Taxifahrer besser über Basel Bescheid wissen. Ab 2015 soll es einsatzbereit sein. Die TagesWoche bietet Soforthilfe: mit dem ultimativen Basel-Quiz für Taxifahrer und solche, die es noch werden wollen.

Programmierung

Programmierung: Ilya Boyandin

  • 09.05.2013 um 21:42
    The incredible rise of migrants' remittances

    Migrants send more than 500 billion dollars to their home countries. After 2000, those remittances have rapidly overtaken official development aid. For the first time, a visualisation shows the evolution of migrants' remittances since 1970. Explore TagesWoche's interactive map.

  • 09.05.2013 um 09:52
    Die unglaubliche Entwicklung der Geldsendungen von Migranten

    Erstmals zeigt eine Visualisierung, wie sich die Geldsendungen von Migranten weltweit seit 1970 entwickelt haben. Erkunden Sie die interaktive Karte der TagesWoche.

Grafik

Grafik: René Stalder

  • 09.05.2013 um 21:42
    The incredible rise of migrants' remittances

    Migrants send more than 500 billion dollars to their home countries. After 2000, those remittances have rapidly overtaken official development aid. For the first time, a visualisation shows the evolution of migrants' remittances since 1970. Explore TagesWoche's interactive map.

  • 09.05.2013 um 09:52
    Die unglaubliche Entwicklung der Geldsendungen von Migranten

    Erstmals zeigt eine Visualisierung, wie sich die Geldsendungen von Migranten weltweit seit 1970 entwickelt haben. Erkunden Sie die interaktive Karte der TagesWoche.

Aktuell

SAMUEL GOLAY: Dieter Behring und seine Ehefrau Ruth verlassen das Bundesstrafgericht in Bellinzona am Montag, 30. Mai 2016.

Dieter Behring vor Gericht 

Basler Finanzskandal wird verhandelt

Fast zwölf Jahre dauerten die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft im Fall des Basler Financiers und mutmasslichen Millionenbetrügers Dieter Behring. Am Montag begann der Prozess.Von Matthias Oppliger. Weiterlesen

: Bringt etwas Soul in die Innenstadt: Ira May wird am 19. August beim Festival «Em Bebbi sy Jazz» auf der Schmiedenhof-Bühne stehen.

Festival 

Verjüngungskur beim Bebbi-Jazz

Ira May, Vincent Gross und Bettina Schelker treffen auf Dixieland: Zur 33. Ausgabe setzt das Festival «Em Bebbi sy Jazz» den Schwerpunkt auf Singer-Songwriter, Soul und Pop. Das soll erneut bei einem jüngeren Publikum Anklang finden.Von Michel Schultheiss. Weiterlesen