LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wyss' Archiv 

27.3.2013, 15:58 Uhr

In uralter Tradition verwurzelt

27.3.2013, 15:58 Uhr

Die kleine jüdische Glaubensgemeinschaft der Samaritaner feiert Pessach noch, wie es Moses einst befahl. Von

Zu den Reichen und Mächtigen gehörten sie nie, die Anhänger der israelitischen Glaubensgemeinschaft der Samaritaner. Vom Wiederaufbau des Tempels in Jerusalem um 520 vor Christus blieben sie ausgeschlossen, da sie wegen ihres erzwungenen Zusammenlebens mit heidnischen Völkern als «unrein» galten. Enttäuscht von diesem Entscheid, vertraten die Samaritaner fortan den Standpunkt, dass nicht Jersusalem der richtige Ort für die Verehrung Gottes sei, sondern der in der Nähe des heutigen Nablus gelegene 881 Meter hohe Berg Garizim im Westjordanland.

In den fünf Büchern Moses wird der Garizim als erhabene Stätte und Ort der Anbetung bezeichnet. Während Jerusalem im sogenannten Pentateuch als religiöses Zentrum keinerlei Erwähnung findet, wird der heilige Berg von den Samaritanern als jene Stelle verherrlicht, von der aus das Volk Israel gesegnet worden sei. Moses ist für die Samaritaner denn auch der einzige Prophet, nach dessen Lehre sie sich richten und dessen Schriften sie anerkennen. Schon lange vor der Zeit Jesu waren Samaritaner und Juden damit religiös getrennt, Respekt und gegenseitige Achtung entsprechend gering.

Das Gleichnis aus der
Bibel machte das Volk
der Samaritaner zum
Inbegriff tätiger Hilfe.

Im «Gleichnis vom barmherzigen Samariter», wie es im Neuen Testament aufgezeichnet ist, wird die Geringschätzung der Juden für die Angehörigen der religiösen Abweichler drastisch vor Augen geführt. Während ein jüdischer Priester und ein hochgestellter Levit achtlos an einem Schwerverletzten vorübergehen – so erzählt Jesus – kümmert sich der Samaritaner vorbildlich um den Verwundeten und bringt ihn zu einer Herberge, wo er gepflegt werden kann. Nicht die Hochnäsigen haben damit ihre Menschlichkeit bewiesen, sondern ein Randständiger, von dem man das nie erwartet hätte. Das Gleichnis aus der Bibel machte das Volk der Samaritaner zum Inbegriff tätiger Hilfe.

Auf dem Garizim errichtete die kleine, auf nur noch fünf Familienzweige beschränkte Glaubensgemeinschaft ihr eigenes, im Lauf der Jahrhunderte mehrfach zerstörtes Heiligtum, das noch heute von einem eigenen Hohepriester geleitet und in dem die in einer eigenen samaritanischen Schrift verfasste Thora aufbewahrt wird. Und wie in vorchristlicher Zeit werden auf dem Garizim nach den uralten Regeln und Opferungsvorschriften die rituellen Feiertage begangen, die im Falle des Pessachfests mit der christlichen Ostertradition verbunden sind, da Jesus in der jüdischen Pessachwoche zum Tod verurteilt und hingerichtet wurde.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fotografie, Religion, Fotoarchiv Kurt Wyss

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wyss' Archiv: Verhalten ausgelassen Weiterlesen

Wyss' Archiv: Aus der Not zur Kunst gefunden Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.3.2013, 15:58 Uhr

In uralter Tradition verwurzelt

Text

Text:

  • 24.10.2013 um 12:00
    Die Mutter Courage vom Häfelimärt

    Ihr Engagement für die Bedürftigen und ihr loses Mundwerk machten das «Selmeli» zur lebenden Legende.

  • 10.10.2013 um 15:46
    Ehrenplatz für ältere Vierbeiner

    45 Jahre lang wurden im Fauteuil-Theater Stühle «besessen», die das Publikum zur Premiere spendierte.

  • 26.09.2013 um 15:00
    Hilfe zur Selbsthilfe

    Ganz so heil, wie es in den Schulbüchern geschildert wurde, war die Welt auch bei uns nie für alle.

Aktuell