LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

14.3.2013, 17:16 Uhr

Ein Sommer für alle Fälle – der FCB
im Viertelfinal der Europa League

14.3.2013, 17:16 Uhr (aktualisiert: 20:50)

Am Ende stand eine 0:1-Niederlage. Aber das war ein gefühlter triumphaler Sieg für den FC Basel gegen Zenit St. Petersburg. Über eine Halbzeit lang zu zehnt verteidigen die Basler das 2:0 aus dem Hinspiel. Goalie Sommer hält einen Penalty und Basel steht im Viertelfinal der Europa League. Von

Yann Sommer hat Glück, dass er nicht zur Zeit der Spanischen Inquisition lebt. Ihm wäre sonst mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit unterstellt worden, er habe einen Pakt mit dem Teufel geschlossen. Aber wir leben ja in einer aufgeklärten Zeit – glücklicherweise. Und so dürfen wir unschuldig bewundernd rufen: Teufelskerl! Hexer!

Ja, dieser Yann Sommer. Wo wäre der FC Basel ohne ihn? Kaum im Viertelfinal der Europa League. Da kämpfen und krampfen die Basler in ihrem Rückspiel des Achtelfinals. Sie rennen sich die Lunge aus dem Leib, denn sie sind seit der 45. Minute bloss noch zu zehnt, nachdem sich Marcelo Diaz auf eher blöde Art und Weise innerhalb von vier Minuten eine gelb-rote Karte abgeholt hat.

Die eiskalte Luft im Petrowski-Stadion muss in den Bronchien stechen. Zenit rennt an und rennt an. Hulk, immer wieder der 55-Millionen-Euro-Mann, versucht es über links. In der Mitte macht der zehn Millionen Euro günstigere Axel Witsel Druck, dem nach einer halben Stunde das 1:0 für das Heimteam gelungen war.

Und dann passiert es

Die Basler schwanken, die Basler wanken. Noch sind sie dank ihres 2:0-Heimsiegs im Hinspiel eine Runde weiter. Wladimir Bistrow trifft aus vielleicht zehn Metern den rechten Innenpfosten, Hulk schiesst knapp am linken oberen Toreck vorbei. Noch fünf Minuten müssen die Basler überstehen.

Und dann passiert es. Joo Ho Park, dieser beinahe zierliche Südkoreaner, der sich im Duell mit dem neben ihm noch viel riesiger erscheinenden Hulk so bravourös gehalten hat, verliert für einen kurzen Moment den Überblick. Er denkt, er könne einen hohen Ball aus der Drehung heraus aus dem eigenen Strafraum dreschen.

Kann er nicht. Denn da ist Bistrow, der schneller an der Kugel ist. Park haut trotzdem zu, trifft Bistrow mit voller Wucht. Nein, man kann Schiedsrichter Pawel Gil keinen Vorwurf machen, dass er auf den Elfmeterpunkt zeigt.

Dieses Buch würde er nicht einmal mit Handschuhen anfassen

Es legt sich den Ball bereit – nein, nicht Hulk. Obwohl ihm zugetraut werden kann, dass er den Ball bei einem Elfmeter ohne Federlesens einfach mit dem gegnerischen Goalie zusammen durchs Netz hindurch dreschen könnte. Es ist Roman Schirokow, die Nummer 15 des russischen Meisters.

Hat er einen Plan? Vielleicht. Ganz sicher aber hat er einen Mann gegen sich, dem wir jetzt einfach mal unterstellen, dass er von Peter Handke vielleicht ein paar Bücher gelesen hat. Aber «Die Angst des Tormanns beim Elfmeter»? Nein, dieses Buch würde Sommer nicht einmal mit seinen Handschuhen anfassen.

Denn Sommer hat keine Angst bei Elfmetern. Er nicht. Im Gegenteil. Ihm scheinen sie allergrösstes Vergnügen zu bereiten. Schon einmal in dieser Saison stand der FCB mit eineinhalb Beinen vor dem Aus in einem Europacup-Duell. Magne Hoseth vom FK Molde war damals sein Gegenspieler im Rückspiel der dritten Runde in der Qualifikation zur Champions League. Sommer hielt.

Diesmal ohne Zunge

Schirokow trabt an, Sommer macht Faxen. Nicht mit Zunge, wie im Mai 2012, als er im Cupfinal den Ball des Luzerners Florian Stahel hielt. Aber offenbar genug, um Schirokow aus dem Konzept zu bringen. Oder hatte der Russe gar nie eins? Egal.

Schirokow versucht sich mit irgendwas. Halb ist es ein Panenka, halb ist es ein einfach schlecht getretener Elfmeter. Sommer ist schon auf dem Weg in seine linke Ecke, als er den Ball in die Mitte seines Tores fliegen sieht. Sein linkes Bein schnellt in die Höhe. Sommer hält, hält, hält.

Es ist der Moment, in dem das Herz der Russen gebrochen wird. Acht Minuten werden danach noch gespielt. Aber die Schüsse, die Dribblings, die Flanken von Zenit kommen nur mehr mit Verzweiflung statt Überzeugung.

All die natürlichen Dopamine, die den Körper fluten

Und dann ist es soweit. Schiedsrichter Gil pfeift ab. Die blauen St. Petersburger sinken zu Boden. Die weissen Basler mit ihren feschen rotblauen Streifen auf den Trikots können sich wohl nur dank des Adrenalins und all der natürlichen Dopamine, die ihren Körper fluten, auf den Beinen halten.

Sie haben es geschafft, tatsächlich. Mit letzter Kraft und Glück und Yann Sommer. Der FC Basel steht im Viertelfinal der Europa League. Das Abenteuer geht weiter. Und immer dabei: Ein Sommer für alle Fälle.

Europa League, Achtelfinal-Rückspiel
Zenit St. Petersburg–FC Basel 1:0 (1:0)

Petrowski. – SR Pawel Gil (Polen).

Tore: 30. Witsel 1:0 (Hulk tritt die Ecke, Lombaerts verlängert mit dem Kopf auf Witsel, der einköpfelt).
Verwarnungen: 15. Kerschakow (Foul), 41. Diaz (Halten), 56. Degen (Foul/im nächsten Spiel gesperrt), 72. Denisov (Halten), 78. Schirokow (Unsportlichkeit), 78. Fabian Frei (Foul), 78. Witsel (Foul). 85. Park (Foul/im nächsten Spiel gesperrt).
Platzverweis: 45. Diaz (Foul).

Aufstellung FCB: Sommer; P. Degen (90. Steinhöfer), Schär, Dragovic, Park; Cabral,  Elneny; Salah, Diaz, Stocker (18. Fabian Frei); Streller (65. Sauro).
Aufstellung Zenit: Schewnow; Anyukow, Alves (73. Bistrow), Lombaerts, Hubocan; Witsel (90. Bucharow), Denisow, Schirokow; Hulk, Danny (Fajzulin); Kerschakow.
Bemerkungen: FCB ohne D. Degen, Jevtic (beide verletzt), Serey Die (gesperrt) und Bobadilla (nicht spielberechtigt). Zenit ohne Luis Neto (gesperrt) und Wjatscheslaw Malafejew (verletzt). – 86. Sommer hält einen Penalty von Schirokow.

Live-Tweets zum Spiel bei twitter.com

Auslosung (Viertel- und Halbfinals): 15. März, 12.40 Uhr
Viertelfinals: 4./11. April | Halbfinals: 25. April/2. Mai
Final: 15. Mai in Amsterdam
Europa League
Achtelfinals Hinspiele Rückspiele
FC Basel Zenit St. Petersburg 2:0 0:1
Viktoria Pilsen Fenerbahçe 0:1 1:1
Benfica Lissabon Girondins Bordeaux 1:0 3:2
Anschi Machatschkala Newcastle United 0:0 0:1
VfB Stuttgart Lazio Rom 0:2 1:3
Tottenham Hotspur Inter Mailand 3:0 1:4
Levante UD Rubin Kasan 0:0 0:2
Steaua Bukarest Chelsea FC 1:0 1:3
Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball, rotblaulive, Europa League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Es war sehr viel Glück dabei» Weiterlesen

Einzelkritiken zu FCB–Zenit: Sommer obenaus Weiterlesen

FCB: Wärmelampen im Packeis Weiterlesen

FCB: Notstopp in Berlin Weiterlesen

Das Pausenspiel röchelt Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

14.3.2013, 17:16 Uhr

Ein Sommer für alle Fälle – der FCB
im Viertelfinal der Europa League

Text

Text:

  • 22.10.2014 um 19:45
    Schwarzer Basler Abend – falscher Platzverweis und ein Gegentor in der Nachspielzeit

    In der 18. Minute greift Schiedsrichter Deniz Aytekin massgeblich in die Partie zwischen Ludogorets Razgrad und dem FC Basel ein: Er schickt Geoffroy Serey Die fälschlicherweise vom Platz. Das Spiel aber verliert der FCB erst in der 91. Minute.

  • 21.10.2014 um 09:18
    FC Basel: Ohne Captain in Sofia

    Der FC Basel muss in seinem dritten Gruppenspiel der Champions League wie erwartet auf seinen Captain verzichten. Marco Streller fällt für die Partie am Mittwoch in Sofia gegen Ludogorets Razgrad ebenso aus wie Matias Delgado und Behrang Safari.

  • 20.10.2014 um 18:30
    48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    Weil im Champions-League-Spiel gegen den FC Liverpool ein Gegenstand auf das Feld geworfen wurde, kassiert der FC Basel von der Uefa ein Busse. Und der nationale Verband hat am Montag gegen Taulant Xhaka ein Verfahren eröffnet.

  • 20.10.2014 um 21:38
    Zum Artikel: 48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    @Imac und Thierry: Ich denke, dass die Busse deswegen so hoch ausfällt, weil der FCB für die Sache in Salzburg ja mit einem Geisterspiel plus einem Geisterspiel auf Bewährung bestraft worden war. Da hätte also durchaus ein Geisterspiel ausgesprochen we...

  • 20.10.2014 um 21:35
    Zum Artikel: 48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    Hmm, ich frage mich auch, wieso ich auf die Muttenzerkurve komme. Weil ich während des Spiels, das ich von den Presseplätzen aus verfolgt habe, sofort davon ausgegangen bin. Zudem war es doch der Assistent hinter dem Tor, der den Gegenstand dem Schieds...

  • 03.10.2014 um 18:47
    Zum Artikel: Auswärts essen in Basel – Teil 2

    Könnte es sich bei der «schlecht gelaunten Mitarbeiterin» im Casanova vielleicht gar um die Chefin handeln? Sie scheint einen Hang zu überraschend öffentlichen Mitarbeitergesprächen im Restaurant zu haben …

Aktuell

Keystone/ENNIO LEANZA: Da gibt es wenig Trost, da spielt es auch keine Rolle mehr, dass man 90 Minuten lang seinen Kasten sauber gehalten hat: Tomas Vaclik (rechts) wird von Yoichiro Kakitani und Ersatzkeeper Germano Vailati in Empfang genommen.

Fussball, FC Basel 

Viel Kampf, wenig Fussball und Tomas Vaclik

Die Spieler des FC Basel verdienen sich Fleissnoten und das fast ausschliesslich für den Kampf in Unterzahl – fussballerisch leidet die Partie in Sofia gegen Razgrad unter einem Schiedsrichterentscheid und den Konsequenzen daraus. Hinzu kommt ein folgenreicher Wechsel des Trainers.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Reuters/Stoyan Nenov: Yordan Minev (R) of Ludogorets celebrates after scoring a goal past Breel Embolo of FC Basel during their Champions League Group B soccer match at Vassil Levski stadium in Sofia October 22, 2014. REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA - Tags: SPORT SOCCER)
2

Fussball, Champions League 

Schwarzer Basler Abend

In der 18. Minute greift Schiedsrichter Deniz Aytekin massgeblich in die Partie zwischen Ludogorets Razgrad und dem FC Basel ein: Er schickt Geoffroy Serey Die fälschlicherweise vom Platz. Das Spiel aber verliert der FCB erst in der 91. Minute.Von Christoph Kieslich und Florian Raz. Weiterlesen2 Kommentare

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Multiple exposure of the serve of Switzerland's Roger Federer during his first round match against Luxembourg's Gilles Muller at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Wednesday, October 22, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Tennis, Swiss Indoors 

Federer und Nadal sind kurz angebunden

Vielleicht ist die Champions League schuld daran: Sowohl Roger Federer als auch Rafael Nadal lassen ihren Gegnern keine Chance. Die beiden Grossen des Welttennis gewinnen in Rekordtempo – vielleicht, um früh genug für ihre Lieblingsteams im Fussball vor dem Bildschirm zu sein.Von Samuel Waldis. Weiterlesen