LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Sexgewerbe 

4.2.2013, 12:29 Uhr

FKK-Club fehlt Bewilligung

4.2.2013, 12:29 Uhr

Die Baurekurskomission hat entschieden: Der Sex-Club an der Amerbachstrasse braucht eine Bewilligung. Für die Anwohner bedeutet dies eine neue Chance, den ungeliebten Nachbar loszuwerden. Von

Hans-Jörg Walter: Noch sind im FKK-Club Basel die Lichter nicht ausgegangen. Mittlerweilen beschäftigen sich vornehmlich die Juristen mit dem Club an der Amerbachstrasse.

Noch sind im FKK-Club Basel die Lichter nicht ausgegangen. Mittlerweilen beschäftigen sich vornehmlich die Juristen mit dem Club an der Amerbachstrasse. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Der Streit um den FKK-Club Basel an der Amerbachstrasse geht in die nächste Runde. Vor wenigen Tagen entschied die Baurekurskomission (BRK): Beim FKK-Club liegt eine unbewilligte Nutzungsänderung vor. Der FKK-Club wurde 2008 nämlich als Fitness-Club mit Restaurationsbetrieb bewilligt. Doch gemäss Luzia Wigger Stein, Amtsleiterin beim Bau- und Gastgewerbeinspektorats, sei inzwischen unbestritten, dass es sich beim FKK-Club um einen Sexbetrieb handle, nachdem die Betreiberin dies lange Zeit konsequent bestritten habe. Denn während einer Razzia im November 2012 hätten mehrere im Club anwesende Frauen zu Protokoll gegeben, dass sie für den Betreiber arbeiten würden.

Das Gewerbeinspektorat verfügte deshab, der FKK-Club müsse geschlossen werden, denn diese Nutzungsänderung vom Fitness- zum Sexclub sei nicht bewilligt. Diesen Schliessungsentscheid hat die Betreiberin des Clubs, die MS Marketing Solutions AG, angefochten. Die Baurekurskommission jedoch hat jetzt entschieden, dass die Betreiberin ein neues Baugesuch mit der geänderten Nutzung einreichen müsse.

Sexclub Betreiber kann Entscheid weiter ziehen

Wigger Stein vom Gastgewerbeinspektorat nimmt die erstinstanzliche Bestätigung der eigenen Verfügung mit Genugtuung zur Kenntnis. Sie gibt allerdings zu bedenken, dass das Urteil der BRK noch nicht rechtskräftig sei. «Die Club-Betreiberin hat nun Zeit, sich zu entscheiden, ob sie den Entschluss erneut anfechten will.» Dafür müsste die MS, beziehungsweise deren Inhaber Holger Egbert Schneider, gegen den Entscheid wieder Rekurs einlegen. Die dafür zuständige, nächsthöhere Instanz wäre das Appellationsgericht. Erfahrungsgemäss werde gemäss Wigger Stein aber nur gerade jeder fünfte Entscheid der BRK weitergezogen.

Man werde den BRK-Entscheid genau prüfen und erwäge auch einen Rekurs, erklärt der Rechtsvertreter der MS, Dr. Andreas Noll, auf Anfrage der TagesWoche. Das Verdikt der BRK kommentiert Noll folgendermassen: «Die mehrjährige, der Verwaltung bekannte Nutzung wird nun plötzlich baurechtlich infrage gestellt». Diese habe sich nämlich betrieblich und baulich seit Jahren nicht geändert. Obwohl die MS laut über einen Rekurs nachdenkt, erklärt Noll, dass man auch ein neues Gesuch einreichen werde.

Hinhaltetaktik der Clubbetreiberin

Den Entscheid bestreiten und ihm gleichzeitig nachkommen, so sei die MS schon früher vorgegangen, erklärt BGI-Leiterin Wigger Stein. Bedient sich die MS also einer Doppelstrategie um den Betrieb des Clubs noch möglichst lange weiter zu führen? Vieles deutet darauf hin.

«Spannend wird insbesondere auch sein, wie bei einem allfälligen Weiterzug über die sogenannte «aufschiebende Wirkung» geurteilt wird», sagt Wigger Stein. Diese würde es der MS nämlich ermöglichen, den FKK-Club vorläufig weiter zu betreiben. Die BGI wollte dem Tun im FKK-Club bereits im Herbst sofort einen Riegel schieben, indem sie ebendiese aufschiebende Wirkung im Voraus entzog. Das Vorhaben misslang allerdings, da die Baurekurskommission es nicht bestätigte: Die Voraussetzungen für eine solch einschneidende Massnahme seien im Fall des Sex-Clubs nicht gegeben. Und so bleibt vorerst trotz Entscheid alles beim Alten und der Sex-Clubs kann seine Türen offen halten.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Lokales, Basel, Prostitution

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Problematische Bürgerwehr gegen Massage-Salon Weiterlesen

Anwohner proben Aufstand gegen Massagesalon Weiterlesen

Puff in der Amerbachstrasse Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Redaktionsmitglied

    Florian Raz

    am 4.02.2013, 14:52

    Verständlich, dass es eine Razzia gebraucht hat, um festzustellen, dass es sich beim FKK Basel um einen Sexclub handelt. Der Klick auf die offizielle Website des Clubs hätte auf keinen Fall gereicht:
    www.basel-fkk.ch/cms/front_content.php

  2. Angelo Rizzi

    am 4.02.2013, 17:33

    Genau diese Webseite hat eben die Baurekurskomission verunsichert. Die haben da was von "Naturfranzösisch" gelesen und dachten zuerst, es handle sich um einen Bioladen...

  1. Redaktionsmitglied

    Florian Raz

    am 4.02.2013, 14:52

    Verständlich, dass es eine Razzia gebraucht hat, um festzustellen, dass es sich beim FKK Basel um einen Sexclub handelt. Der Klick auf die offizielle Website des Clubs hätte auf keinen Fall gereicht:
    www.basel-fkk.ch/cms/front_content.php

  2. Angelo Rizzi

    am 4.02.2013, 17:33

    Genau diese Webseite hat eben die Baurekurskomission verunsichert. Die haben da was von "Naturfranzösisch" gelesen und dachten zuerst, es handle sich um einen Bioladen...

  3. Daniel Hage

    am 4.02.2013, 20:27

    Nun ja, muss man denn alles "so Eng" sehen... schliesslich kommt so manche "zwischenmenschliche Betätigung" gar nicht unerheblich,
    der Körperlichen Fitness zugute- oder ebbe nit ? ;-)

Informationen zum Artikel

4.2.2013, 12:29 Uhr

FKK-Club fehlt Bewilligung

Text

Text:

  • 24.07.2014 um 14:29
    Grosse Ziele sind in die Ferne gerückt

    Im Basler Hafen stehen grosse Veränderungen und teure Bauprojekte an. Die Umsetzung gestaltet sich jedoch schwierig und lässt wohl noch länger auf sich warten.

  • 24.07.2014 um 12:06
    Das Sanierungsrezept von Weleda

    Machtspiele, Fehlentscheide und blockierte Sanierungsmassnahmen führten dazu, dass Weleda vor zwei Jahren beinahe Konkurs ging. Heute scheinen die Probleme gelöst zu sein. Was ist passiert?

  • 20.07.2014 um 11:13
    Weil Basel Tourismus bis 2015 braucht, bilden wir Taxifahrer selber weiter

    Basel Tourismus will mit einem E-Learning-Tool dafür sorgen, dass Taxifahrer besser über Basel Bescheid wissen. Ab 2015 soll es einsatzbereit sein. Die TagesWoche bietet Soforthilfe: mit dem ultimativen Basel-Quiz für Taxifahrer und solche, die es noch werden wollen.

  • 09.07.2014 um 10:09
    Zum Artikel: Anwohner ruft zum Widerstand gegen Scientology-Hauptsitz auf

    Herr Erlemann, ich entschuldige mich für diesen Fehler. Ich habe Ihren Facebookeintrag falsch verstanden und voreilig übernommen. Inzwischen wurden die entsprechenden Hinweise aus beiden Artikel entfernt. Wir haben seit gestern Abend versucht, die Pass...

  • 09.07.2014 um 10:02
    Zum Artikel: Scientology von Widerstand unbeeindruckt

    Herr Erlemann, ich entschuldige mich für diesen Fehler. Ich habe Ihren Facebookeintrag falsch verstanden und voreilig übernommen. Inzwischen wurden die entsprechenden Hinweise aus beiden Artikel entfernt. Wir haben seit gestern Abend versucht, die Pass...

  • 07.07.2014 um 15:52
    Zum Artikel: Wer bestimmt, wie Basel auszusehen hat?

    Eine mögliche Antwort auf Ihre Frage zu den Verkehrsflüssen versteckt sich – zugegebenermassen — in einer der Bildlegenden. Es ist das erklärte Ziel der Stadtentwickler, Basel zur «Stadt der kurzen Wege» (Achtung Schlagwort!) zu machen. Wenn zwischen W...

Aktuell

Matthias Strasser: Das Lastwagen-Argument der BASF stinkt offensichtlich.
6

Sanierung Kesslergrube 

BASF schiebt Anwohnerbedenken vor

Die BASF möchte ihren Giftmüll im Grenzacher Boden lassen und so viel Geld sparen. Zentrales Argument des Chemie-Multis ist die Belästigung der Wohnbevölkerung durch Lastwagen während des Totalaushubs. Ein falsches Spiel, wie sich bei genauem Hinsehen zeigt.Von Matthias Strasser. Weiterlesen6 Kommentare