LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Medien 

17.1.2013, 18:07 Uhr

Eine neue Stimme für die Zentralschweiz

17.1.2013, 18:07 Uhr

Mit «zentralplus» ist in der Region Luzern-Zug eine neue Online-Zeitung gestartet. Die Macher setzen stark auf die interaktiven Möglichkeiten der neuen 
Medien. Bis in fünf Jahren wollen sie schwarze Zahlen schreiben. Von Carlo Schuler

Screenshot: «zentralplus»: neuer Online-Journalismus aus Luzern.

«zentralplus»: neuer Online-Journalismus aus Luzern. (Bild: Screenshot)

Am Donnerstag wurde in Luzern die neue Online-Zeitung «zentralplus» 
aufgeschaltet. Hinter dem Projekt steht die MMV (Medien.Meinungen.Vielfalt) AG mit 
Sitz in Luzern. Gemäss Nick Mijnssen, Präsident des Verwaltungsrates, habe die jahrelange 
Monopolsituation in der Zentralschweiz zu einem breiten Bedürfnis nach einer Alternative
 geführt.

Mit selbst recherchierten Geschichten will das neue Medium über die politisch, 
wirtschaftlich, gesellschaftlich und kulturell wichtigen Themen aus den Regionen Luzern
 und Zug berichten. Nebst Hintergrundberichterstattung und Analyse wird ein Schwerpunkt 
auch auf Blogs und Newsticker gelegt.

Die interaktiven Möglichkeiten der neuen Medien
 sollen intensiv genutzt werden.
 Das technische Konzept stammt von Sourcefabric in Berlin, welche auch die
 TagesWoche sowie das Berner «Journal B» mitentwickelt hat. Die Macher rechnen 
damit, in fünf Jahren schwarze Zahlen zu schreiben.

Schwieriges Unterfangen

Ob dem neuen Magazin langfristig Erfolg beschieden sein wird, ist schwierig abzuschätzen. 
Auch in der Zentralschweiz ist der Weg für ein derartiges Unternehmen nicht einfach.
 Die «Obwalden Nidwalden Zeitung» musste im letzten Frühjahr nach zweijährigem 
Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen aufgeben.

Für Roger Blum, emeritierter Professor für
 Medienwissenschaften an der Universität Bern und früherer Präsident des 
Presserates, ist klar, dass «zentralplus» gleich wie das «Journal B» in Bern und 
die TagesWoche die regional jeweils führende Tageszeitung 
nicht ersetzen, sondern nur ergänzen kann: «Aber jede zweite oder dritte Stimme ist 
willkommen. Ob das Projekt Erfolg haben wird, hängt davon ab, ob es sich unentbehrlich 
machen kann.»

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kanton Luzern, Kanton Zug, Medien, TagesWoche, Journalismus

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die B-Seite von Bern ist online Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

17.1.2013, 18:07 Uhr

Eine neue Stimme für die Zentralschweiz

Text

Text: Carlo Schuler

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Regisseur Michael Steiner, links, und Bernhard Burgener, Vorstandsvorsitzender der Constantin Schweiz AG, rechts, informieren ueber den Film Sennentuntschi in Basel am Mittwoch, 3. Februar 2010. Die Schweizer Tochterfirma der deutschen Produktionsfirma Constantin Films rettet den Schweizer Film Sennentuntschi indem sie 3.4 Millionen Schweizer Franken in das Projekt steckt. Der Film wird am 14. Oktober in die Kinos kommen. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
5

Designierter FCB-Präsident 

Der Mann mit Vorliebe für grosse Marken

Der Basler Bernhard Burgener ist 200 Meter vom Joggeli entfernt aufgewachsen, in den frühen 1980er-Jahren ins Filmgeschäft eingestiegen und Millionär geworden. Er vermarktet die Champions League und den Eurovision Song Contest, hat einst eine Schlager-CD produziert und dürfte im Sommer Präsident des FC Basel werden – dort wird er mehr im Rampenlicht stehen, als ihm eigentlich lieb ist.Von Samuel Waldis. Weiterlesen5 Kommentare

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Wohin führt der Weg? Der FC Basel stellt sich an der Führungsspitze neu auf und Präsident Bernhard Heusler hält nach 13 Jahren im FCB nach neuen Zielen Ausschau.

FC Basel 

Die Götterdämmerung

Ein aufwühlender Tag im St.-Jakob-Park – und wie es nun weitergeht beim FC Basel, nachdem mit dem Abgang der Clubleitung der grösste personelle Umbruch der vergangenen Jahre bevorsteht.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen