LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

BaZ-Druckerei 

8.1.2013, 18:41 Uhr

Brisantes BaZ-Dokument aufgetaucht

8.1.2013, 18:41 Uhr

Ein brisantes Dokument der «Basler Zeitung» zeigt, dass die Unternehmensleitung der BaZ längst entschieden hatte, die Druckerei per Ende März zu schliessen. Von und

Michael Würtenberg: Den Entscheid, die Druckerei zu schliessen, hat die Unternehmensleitung der «Basler Zeitung» offenbar schon letzten Sommer gefällt.

Den Entscheid, die Druckerei zu schliessen, hat die Unternehmensleitung der «Basler Zeitung» offenbar schon letzten Sommer gefällt. (Bild: Michael Würtenberg)

«Liquiditätsplan 2012, beschlossene Massnahmen», steht auf dem Dokument der Basler Zeitung Medien, das der TagesWoche vorliegt. Darauf sind nicht nur feinsäuberlich die geplanten Finanzströme Monat für Monat aufgelistet, sondern auch die geplante Schliessung des Druckzentrums per 31. März 2013. Datiert ist der Liquiditätsplan Ende August 2012. Das würde bedeuten, dass die Unternehmensleitung bereits letzten Sommer entschieden hatte, die Druckerei auf Ende des ersten Quartals 2013 zu schliessen.

Das ist brisant, denn noch im Oktober erklärte Christoph Blocher gegenüber der «NZZ am Sonntag», der Entscheid, ob die Druckerei geschlossen werde, falle «irgendwann nächstes Jahr». «Wir prüfen Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Wenn wir die Druckerei nicht rentabel machen können, steht auch die Schliessung als letztes Mittel zur Debatte», sagte Blocher damals.

Ein Liquiditätsplan dient üblicherweise dazu, den Überblick über die Einnahmen und Ausgaben zu erhalten, so dass das Unternehmen stets über genügend flüssige Mittel verfügt. Aus den Planungszahlen lassen sich einige interessante Aussagen treffen:

  • Bereits Ende August war klar, dass Blocher die Immobilien kauft. 50 Millionen Franken zahlte er für den Komplex an der Hochbergerstrasse, 15 Millionen für die ehemalige Börse am Aeschenplatz, wo die Redaktion beheimatet ist. Der Verkauf erfolgte gemäss Plan im September. Publik wurde der Deal anfangs Oktober im «Sonntag». Mit dem Erlös wurde der Bankkredit zurückgezahlt, der bis dahin die Bilanz der Gruppe mit 77,3 Millionen Franken belastete. Neu betragen die Bankschulden noch 15,5 Millionen.
     
  • Klar ist auch, wieviel die Medien Vielfalt Holding, die Eigentümerin der BaZ, an der Financier Tito Tettamanti 53,6 Prozent der Stimmrechte hält, ins Unternehmen gesteckt hat. Im Liquiditätsplan wird das Darlehen mit 76 Millionen Franken angegeben («Darlehen von MVH»). Aus der Summe kann man auch auf den Kaufpreis schliessen, der bei der Übernahme auf 70 Millionen Franken geschätzt wurde.
     
  • Die Schliessung der Druckerei bringt der BaZ eine Ersparnis von 700'000 Franken monatlich, jährlich macht das 8,4 Millionen. Dieser Effekt kommt aber erst ab August zum Tragen: Von April bis Juli werden jeden Monat 800'000 Franken für den Sozialplan fällig. Mit einem Verkauf der Druckmaschine rechnet das Unternehmen erst im 2014.
     
  • Bis Ende 2012 nahmen die flüssigen Mittel von 13,7 Millionen Franken im Juli 2012 auf 7,7 Millionen Ende Jahr ab. Der Tiefststand war im November erreicht (6,7 Mio.). Der Kontostand war aber nie besorgniserregend. Im Gegenteil: Die BaZ ist finanziell solide aufgestellt. Bis im September 2013 soll der Kontostand auf 15,3 Millionen ansteigen. Obwohl die Schräglage des Unternehmens wegen der Druckerei oft kommuniziert wurde, lässt sich diese aus den Zahlen nicht herauslesen.
Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Medien, Basler Zeitung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Traurig und schade für Basel» Weiterlesen

BaZ schliesst Druckerei Weiterlesen

Tag der Wahrheit bei der Basler Zeitung Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Roland Stucki

    am 8.01.2013, 19:36

    Es tut mir leid wegen den Angestellten, die ihren Job verlieren, aber ich hoffe dass bald alles verkauft ist, die inzwischen zum Propagandablatt verkommene BaZ liquidiert ist und der Name BaZ verschwindet. Seit Monaten oder bald Jahren fällt das Blocherblatt fast täglich wegen irgendwelchen Negativ Schlagzeilen auf. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Ich nehme kaum an, dass die neuste Entwicklung irgend jemanden erstaunt, Herr Blocher hat schon immer gelogen und wird... ... mehrEs tut mir leid wegen den Angestellten, die ihren Job verlieren, aber ich hoffe dass bald alles verkauft ist, die inzwischen zum Propagandablatt verkommene BaZ liquidiert ist und der Name BaZ verschwindet. Seit Monaten oder bald Jahren fällt das Blocherblatt fast täglich wegen irgendwelchen Negativ Schlagzeilen auf. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Ich nehme kaum an, dass die neuste Entwicklung irgend jemanden erstaunt, Herr Blocher hat schon immer gelogen und wird sich kaum mehr ändern und seine Anhänger wahrscheinlich auch nicht. Er ist ja immerhin der Retter der Nation, der Winkelried der die Schweiz vor den Bösen Ausländern, den korrupten Politikern, den arroganten Professoren und dem Gauner Hildebrand gerettet hat.

  2. Maya Eldorado

    am 8.01.2013, 20:03

    Ich denke, dass das was Sie sich da wünschen, ganz im Sinne von Blocher ist. Er ist ja der geborene Taktiker. Eine Firma aufkaufen, ausschlachten und den Gewinn einstreichen. Was dann schlussendlich aus der Firma wird, ist Nebensache. Ihm geht es nicht um das, was es eigentlich sein sollte, um die Leser und die Angestellten, sondern um Optimierung seines Gewinnes daraus.

  3. Chriss Graf

    am 8.01.2013, 20:14

    Einmal mehr höhlt Christoph Blocher eine regionale schweizer Frma aus, entlässt gewinnmaxiimierend die Arbeitsnehmer und verkauft dann später den ganzen Kuchen vermutlich an Ausländische Investoren. Als SVP Politiker hat er als guter Schweizer dafür vor kurzem vorgesorgt, dass unser Sozialwesen abgebaut wurde und die Staatskasse nicht alzusehr unter seiem Geschäftsgebaren leiden muss

  4. Inaktiver Nutzer

    am 8.01.2013, 22:51

    "Jeder Unternehmer erstellt laufend einen Liquiditätsplan, um früh genug reagieren zu können. Die Schliessung war damals noch nicht definitv beschlossen, sondern eine Möglichkeit. Die nachfolgenden Liquiditätspläne machen jetzt aber eine Schliessung notwendig." Oder so änlich.

    Wie dem auch sei, es war im letzten Jahr schon abzusehen, dass die Einnahmen der Printausgae nicht steigen werden, sondern eher zurückgehen werden, denn die Abo's gingen schliesslich zurück und mit der... ... mehr"Jeder Unternehmer erstellt laufend einen Liquiditätsplan, um früh genug reagieren zu können. Die Schliessung war damals noch nicht definitv beschlossen, sondern eine Möglichkeit. Die nachfolgenden Liquiditätspläne machen jetzt aber eine Schliessung notwendig." Oder so änlich.

    Wie dem auch sei, es war im letzten Jahr schon abzusehen, dass die Einnahmen der Printausgae nicht steigen werden, sondern eher zurückgehen werden, denn die Abo's gingen schliesslich zurück und mit der Online-Ausgabe erwirtschaftet man nicht den selben Umsatz. Das wussten eigentlich alle schon lange, auch Laien wie ich. Schade ist natürlich trotzdem, aber unternehmerisch vermutlich der richtige Entscheid. Es geht wie immer um die Lebenserhaltung der Firma. Ob es ohne BAZ aber mit einer neuen Tageszeitung besser wäre, was die Qualität und die Arbeitsplätze betrifft, ist sicherlich nicht garantiert.

  5. AutorIn des Artikels

    Neustart

    am 8.01.2013, 23:23

    @Picasso Herzog Interessante Argumentation: Die Schliessung der Druckerei als Möglichkeit. Erstaunlich dabei wäre allerdings, dass auf dem Dokument exakt das heute bekannt gegebene Datum der Schliessung steht: Der 31. März 2013. (In der urspünglichen Fassung hatte ich «Ende März» geschrieben. Ich habe die entsprechende Passage im Text jetzt aufgrund Ihres Kommentars präzisiert.)

  6. Cornelis Bockemühl

    am 9.01.2013, 08:30

    Blocher ist ja nicht nur ein Demagoge mit grossem Mitteilungsbedürfnis, sondern auch - und vielleicht sogar in erster Linie! - ökonomisch ein ziemlich ausgebufftes und hemmungsloses Schlitzohr.

    Und wie man schon andernorts gesehen hat wird da immer zuerst von "rentabel machen" geredet, dann aber der ganze Betrieb geschickt zerlegt, die wirtschaftlich besten Stücke wandern ins Portfolio des angeblichen "Sanierers" (siehe BaZ-Immobilien!) und der Rest wird entweder in Konkurs geschickt bzw.... ... mehrBlocher ist ja nicht nur ein Demagoge mit grossem Mitteilungsbedürfnis, sondern auch - und vielleicht sogar in erster Linie! - ökonomisch ein ziemlich ausgebufftes und hemmungsloses Schlitzohr.

    Und wie man schon andernorts gesehen hat wird da immer zuerst von "rentabel machen" geredet, dann aber der ganze Betrieb geschickt zerlegt, die wirtschaftlich besten Stücke wandern ins Portfolio des angeblichen "Sanierers" (siehe BaZ-Immobilien!) und der Rest wird entweder in Konkurs geschickt bzw. geschlossen (siehe Druckerei!) oder todkrank irgendwie verscherbelt (BaZ??). Man kann sich des Eindrucks kaum erwehren dass die Strategie "Basler Zeitung nackt" genau auf so ein Ende zustrebt. Wo der Reibach für Blocher am Ende herkommt durchschaue ich noch nicht: sind z.B. die Immobilien am Ende sehr viel mehr wert?

    Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass Tamedia ebenfalls trotz relativ guter wirtschaftlicher Verfassung zur Zeit auf noch höhere Kapitalrenditen getrimmt werden soll: siehe Interview in Sonntag online: www.sonntagonline.ch/ressort/medien/aktuell/. Wird auch da schon hinter den Kulissen eine Filetierung vorbereitet bzw. zunächst mal ein Verkauf an Finanzhaie à la Blocher??

    Ok, Tamedia ist an der Börse, und schon von daher ist eine solche Kapital-orientierte Geschäftsführung ein Stück weit nötig, aber solange die Eigentümerfamilie die Mehrheit hält wäre es nicht wirklich zwingend. Es sei denn sie planen schon bald einmal "den Hagemann zu machen"...

    Damit hätten wir dann in der Schweizer Presselandschaft wirklich stürmisches Wetter - und Basel wäre nur eine kleine vorausgehende Windböe gewesen.

    Und die TaWo ein umso interessanterer Versuch, in völlig neuen Presse-Gewässern Fuss zu fassen. Auch da war für mich das oben angegebene Interview sehr interessant, mit der dort propagierten Strategie "Online zuerst, dann Print als Extrakt" - anstatt umgekehrt wie fast überall sonst: Genau dies wird hier ja getan!

  7. Der Schwob

    am 10.01.2013, 09:26

    Das wäre doch mal was. In der Schweiz hat die NZZ die beste gesamtschweizerische Berichterstattung und das gilt genau so für die internationale Berichterstattung.
    Es wäre toll, wenn die NZZ eine NBZ lancieren würde.

  8. Heinz Bärtschi

    am 10.01.2013, 13:33

    Das ganze unschöne Spektakel mit unserer Basler Zeitung dauert nun schon zu lange. Das demütigende Spiel von Blocher und seinen Gehilfen demonstriert wieder einmal , dass viele unsere Grossen in Politik und Wirtschaft nicht immer mit des humanistischen Grösse übereinstimmen. Was mich jedoch beschäftigt, ist die absolute Ruhe und Distanziertheit der gut betuchten Basler die sich sonst so spendabel zeigten. Eine eigene "Basler Zeitung" wäre doch wirklich ein Kulturgut das ebenfall... ... mehrDas ganze unschöne Spektakel mit unserer Basler Zeitung dauert nun schon zu lange. Das demütigende Spiel von Blocher und seinen Gehilfen demonstriert wieder einmal , dass viele unsere Grossen in Politik und Wirtschaft nicht immer mit des humanistischen Grösse übereinstimmen. Was mich jedoch beschäftigt, ist die absolute Ruhe und Distanziertheit der gut betuchten Basler die sich sonst so spendabel zeigten. Eine eigene "Basler Zeitung" wäre doch wirklich ein Kulturgut das ebenfall erhaltungswürdig wäre. Ein Theater mit. Puppenmuseum haben wir ja schon.
    Heinz Bärtschi

  1. Roland Stucki

    am 8.01.2013, 19:36

    Es tut mir leid wegen den Angestellten, die ihren Job verlieren, aber ich hoffe dass bald alles verkauft ist, die inzwischen zum Propagandablatt verkommene BaZ liquidiert ist und der Name BaZ verschwindet. Seit Monaten oder bald Jahren fällt das Blocherblatt fast täglich wegen irgendwelchen Negativ Schlagzeilen auf. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Ich nehme kaum an, dass die neuste Entwicklung irgend jemanden erstaunt, Herr Blocher hat schon immer gelogen und wird... mehrEs tut mir leid wegen den Angestellten, die ihren Job verlieren, aber ich hoffe dass bald alles verkauft ist, die inzwischen zum Propagandablatt verkommene BaZ liquidiert ist und der Name BaZ verschwindet. Seit Monaten oder bald Jahren fällt das Blocherblatt fast täglich wegen irgendwelchen Negativ Schlagzeilen auf. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Ich nehme kaum an, dass die neuste Entwicklung irgend jemanden erstaunt, Herr Blocher hat schon immer gelogen und wird sich kaum mehr ändern und seine Anhänger wahrscheinlich auch nicht. Er ist ja immerhin der Retter der Nation, der Winkelried der die Schweiz vor den Bösen Ausländern, den korrupten Politikern, den arroganten Professoren und dem Gauner Hildebrand gerettet hat.

  2. Maya Eldorado

    am 8.01.2013, 20:03

    Ich denke, dass das was Sie sich da wünschen, ganz im Sinne von Blocher ist. Er ist ja der geborene Taktiker. Eine Firma aufkaufen, ausschlachten und den Gewinn einstreichen. Was dann schlussendlich aus der Firma wird, ist Nebensache. Ihm geht es nicht um das, was es eigentlich sein sollte, um die Leser und die Angestellten, sondern um Optimierung seines Gewinnes daraus.

  3. Chriss Graf

    am 8.01.2013, 20:14

    Einmal mehr höhlt Christoph Blocher eine regionale schweizer Frma aus, entlässt gewinnmaxiimierend die Arbeitsnehmer und verkauft dann später den ganzen Kuchen vermutlich an Ausländische Investoren. Als SVP Politiker hat er als guter Schweizer dafür vor kurzem vorgesorgt, dass unser Sozialwesen abgebaut wurde und die Staatskasse nicht alzusehr unter seiem Geschäftsgebaren leiden muss

  4. Inaktiver Nutzer

    am 8.01.2013, 22:51

    "Jeder Unternehmer erstellt laufend einen Liquiditätsplan, um früh genug reagieren zu können. Die Schliessung war damals noch nicht definitv beschlossen, sondern eine Möglichkeit. Die nachfolgenden Liquiditätspläne machen jetzt aber eine Schliessung notwendig." Oder so änlich.

    Wie dem auch sei, es war im letzten Jahr schon abzusehen, dass die Einnahmen der Printausgae nicht steigen werden, sondern eher zurückgehen werden, denn die Abo's gingen schliesslich zurück und mit der... mehr"Jeder Unternehmer erstellt laufend einen Liquiditätsplan, um früh genug reagieren zu können. Die Schliessung war damals noch nicht definitv beschlossen, sondern eine Möglichkeit. Die nachfolgenden Liquiditätspläne machen jetzt aber eine Schliessung notwendig." Oder so änlich.

    Wie dem auch sei, es war im letzten Jahr schon abzusehen, dass die Einnahmen der Printausgae nicht steigen werden, sondern eher zurückgehen werden, denn die Abo's gingen schliesslich zurück und mit der Online-Ausgabe erwirtschaftet man nicht den selben Umsatz. Das wussten eigentlich alle schon lange, auch Laien wie ich. Schade ist natürlich trotzdem, aber unternehmerisch vermutlich der richtige Entscheid. Es geht wie immer um die Lebenserhaltung der Firma. Ob es ohne BAZ aber mit einer neuen Tageszeitung besser wäre, was die Qualität und die Arbeitsplätze betrifft, ist sicherlich nicht garantiert.

    1. AutorIn des Artikels

      Neustart

      am 8.01.2013, 23:23

      @Picasso Herzog Interessante Argumentation: Die Schliessung der Druckerei als Möglichkeit. Erstaunlich dabei wäre allerdings, dass auf dem Dokument exakt das heute bekannt gegebene Datum der Schliessung steht: Der 31. März 2013. (In der urspünglichen Fassung hatte ich «Ende März» geschrieben. Ich habe die entsprechende Passage im Text jetzt aufgrund Ihres Kommentars präzisiert.)

  5. Cornelis Bockemühl

    am 9.01.2013, 08:30

    Blocher ist ja nicht nur ein Demagoge mit grossem Mitteilungsbedürfnis, sondern auch - und vielleicht sogar in erster Linie! - ökonomisch ein ziemlich ausgebufftes und hemmungsloses Schlitzohr.

    Und wie man schon andernorts gesehen hat wird da immer zuerst von "rentabel machen" geredet, dann aber der ganze Betrieb geschickt zerlegt, die wirtschaftlich besten Stücke wandern ins Portfolio des angeblichen "Sanierers" (siehe BaZ-Immobilien!) und der Rest wird entweder in Konkurs geschickt bzw.... mehrBlocher ist ja nicht nur ein Demagoge mit grossem Mitteilungsbedürfnis, sondern auch - und vielleicht sogar in erster Linie! - ökonomisch ein ziemlich ausgebufftes und hemmungsloses Schlitzohr.

    Und wie man schon andernorts gesehen hat wird da immer zuerst von "rentabel machen" geredet, dann aber der ganze Betrieb geschickt zerlegt, die wirtschaftlich besten Stücke wandern ins Portfolio des angeblichen "Sanierers" (siehe BaZ-Immobilien!) und der Rest wird entweder in Konkurs geschickt bzw. geschlossen (siehe Druckerei!) oder todkrank irgendwie verscherbelt (BaZ??). Man kann sich des Eindrucks kaum erwehren dass die Strategie "Basler Zeitung nackt" genau auf so ein Ende zustrebt. Wo der Reibach für Blocher am Ende herkommt durchschaue ich noch nicht: sind z.B. die Immobilien am Ende sehr viel mehr wert?

    Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass Tamedia ebenfalls trotz relativ guter wirtschaftlicher Verfassung zur Zeit auf noch höhere Kapitalrenditen getrimmt werden soll: siehe Interview in Sonntag online: www.sonntagonline.ch/ressort/medien/aktuell/. Wird auch da schon hinter den Kulissen eine Filetierung vorbereitet bzw. zunächst mal ein Verkauf an Finanzhaie à la Blocher??

    Ok, Tamedia ist an der Börse, und schon von daher ist eine solche Kapital-orientierte Geschäftsführung ein Stück weit nötig, aber solange die Eigentümerfamilie die Mehrheit hält wäre es nicht wirklich zwingend. Es sei denn sie planen schon bald einmal "den Hagemann zu machen"...

    Damit hätten wir dann in der Schweizer Presselandschaft wirklich stürmisches Wetter - und Basel wäre nur eine kleine vorausgehende Windböe gewesen.

    Und die TaWo ein umso interessanterer Versuch, in völlig neuen Presse-Gewässern Fuss zu fassen. Auch da war für mich das oben angegebene Interview sehr interessant, mit der dort propagierten Strategie "Online zuerst, dann Print als Extrakt" - anstatt umgekehrt wie fast überall sonst: Genau dies wird hier ja getan!

  6. Fritz Weber

    am 9.01.2013, 09:30

    ... bis die BaZ gänzlich verschwindet. Hätte ich noch ein BaZ-Abo es wäre spätestens jetzt die Zeit es zu künden. Ein Zürcher Inhaber, ein Zürcher Chefredaktor und in Zürich gedruckt, mit Basel hat diese Zeitung nichts mehr zu tun! Blocher ist offensichtlich kein guter Unternehmer, wenn seine Kundschaft gleich scharenweise davon rennt. Aber leider werden die SVP-Soldaten dies einmal mehr nicht merken. Schade um die alte BaZ und gute für die Tageswoche… die jetzige BaZ wird man kaum vermissen.mehr... bis die BaZ gänzlich verschwindet. Hätte ich noch ein BaZ-Abo es wäre spätestens jetzt die Zeit es zu künden. Ein Zürcher Inhaber, ein Zürcher Chefredaktor und in Zürich gedruckt, mit Basel hat diese Zeitung nichts mehr zu tun! Blocher ist offensichtlich kein guter Unternehmer, wenn seine Kundschaft gleich scharenweise davon rennt. Aber leider werden die SVP-Soldaten dies einmal mehr nicht merken. Schade um die alte BaZ und gute für die Tageswoche… die jetzige BaZ wird man kaum vermissen.

  7. Anton

    am 9.01.2013, 09:39

    Nein, die Basler Zeitung wird nie ein Ableger des "Tages-Anzeigers", also quasi ein "Basler-Anzeiger". Dass der Tagi die BaZ druckt ist kein Präjudiz. Honi soit qui mal y pense.

  8. Pippilotta

    am 9.01.2013, 10:39

    Der ach so Basel Fasnachtsbegeisterte Blocher soll doch bitte mit dem auch so Fasnachtsbegeisterten Ospel ein Schissdräggzyygli bilden im Februar. Sie können sich grad als Blaggedde mit BaZ Hut verkeliden, würde ja passen

  9. Rudi Buchmann

    am 9.01.2013, 10:45

    Wäre das nicht etwas für die chinesischen Investoren, die ein Luxuswarenhaus mit 100'000 m2 bauen möchten? Man müsste halt etwas aufstocken. Der Ort wäre ideal - direkt an der Autobahn. Und Blocher machte ein Riesengeschäft. Am besten er verkauft im Baurecht. Ein Stück Schweiz mehr verkaufen? Eine Druckerei - gewachsten über Jahrhunderte - ist am Schluss auch nur ein rein wirtschaflicher Wert.

    Wieso nicht? Wenn man Anker und Hodler im Wohnzimmer hat, hat man die Heimat bei sich zuhause. Was... mehrWäre das nicht etwas für die chinesischen Investoren, die ein Luxuswarenhaus mit 100'000 m2 bauen möchten? Man müsste halt etwas aufstocken. Der Ort wäre ideal - direkt an der Autobahn. Und Blocher machte ein Riesengeschäft. Am besten er verkauft im Baurecht. Ein Stück Schweiz mehr verkaufen? Eine Druckerei - gewachsten über Jahrhunderte - ist am Schluss auch nur ein rein wirtschaflicher Wert.

    Wieso nicht? Wenn man Anker und Hodler im Wohnzimmer hat, hat man die Heimat bei sich zuhause. Was will man mehr? Und die Basler sind eh weit weg von Herrliberg. Einen See haben sie schliesslich auch nicht.

Informationen zum Artikel

8.1.2013, 18:41 Uhr

Brisantes BaZ-Dokument aufgetaucht

Text

Text:

Text

Text:

  • 20.09.2013 um 05:00
    So einfach lassen sich Ventilklausel & Co. umgehen

    Wie einfach es geht, trotz angeblich restriktiver Bestimmungen in der Schweiz zu arbeiten, beweisen bulgarische Gipser oder rumänische Speditionsangestellte mit dem Segen der Behörden.

  • 19.09.2013 um 12:00
    Amtlich bewilligte bulgarische Gipser

    Beim Amt für Wirtschaft und Arbeit vergab ein Abteilungsleiter illegal Arbeitsbewilligungen. Angeblich ein Einzeltäter. Doch solche Gefälligkeitsbewilligungen sind an der Tagesordnung.

  • 19.09.2013 um 12:00
    Mit den Opfern auf unserer Seite

    Im Namen der Opfer fordert die SVP, dass härter gegen Täter vorgegangen wird, kürzte aber gleichzeitig Schmerzensgeld für Opfer von Straftaten.

  • 24.09.2013 um 17:10
    @Karl Buschweiler
    Zum Artikel: Jetzt müssen sich Wessels und Pegoraro einigen

    Besten Dank für Ihren Hinweis. Das Bild ist ein Symbolbild - keine Fotografie - und als solches auch eindeutig erkennbar. Es zeigt, dass die beiden Verkehrsbetriebe nicht wirklich in dieselbe Richtung fahren und nicht für welche neuen Tramtypen sich di...

  • 20.09.2013 um 21:34
    Ein paar Antworten
    Zum Artikel: Asbest-Zivilschützer zur Aussprache aufgeboten

    @Alois Karl Hürlimann 1) Die ausrangierte Militärlagerhalle hat die Gemeinde Göschenen vor Jahren der Armee abgekauft. 2) Der Gemeindepräsident wusste, dass die Eternitplatten asbesthaltig waren. 3) Der Einsatz in Göschenen gilt als Ausbildungs/Weiterb...

  • 20.09.2013 um 21:15
    @B Esser Wysser
    Zum Artikel: Asbest-Zivilschützer zur Aussprache aufgeboten

    Sie finden Artikel, die bereits zum selben Thema erscheinen sind, jeweils in der rechten Spalte unter «verwandte Artikel». Dort stehen auch zwei Artikel weitere Artikel zum Asbest-Einsatz.

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Plausch oder Therapie: Welcher Nutzen hat ein Segeltörn für einen verhaltensauffälligen Jugendlichen?
7

Sozialhilfe 

Jedes Jahr grüsst der «Sozial-Irrsinn»

Eine Familie, die 60'000 pro Monat kostet, ein Jugendstraftäter, der sich auf einem Segeltörn vergnügt: Klarer Fall von «Sozial-Irrsinn» – oder? Warum faszinieren uns angebliche Missstände im Sozialwesen, wo es doch eigentlich ganz gut läuft?Von Jeremias Schulthess. Weiterlesen7 Kommentare

sda: Novartis soll Ärzten üppige Rednerhonorare bezahlt haben (Archiv)

Pharma 

Novartis droht Schmiergeldprozess in USA

Der Pharmakonzern Novartis muss in den USA mit einem Gerichtsverfahren wegen des Verdachts auf Schmiergeldzahlungen an Ärzte rechnen. Ein Bundesrichter am Bezirksgericht Manhattan entschied am Dienstag, dass eine von der Regierung eingereichte Klage zugelassen wird. Von sda. Weiterlesen

sda: Die Lebensqualität für Senioren ist hierzulande hoch (Symbolbild)

Umfrage 

Schweizer Senioren leben gut

In einem internationalen Vergleich schneidet die Schweiz gut ab, wenn es um die Lebensqualität für Senioren geht. Allerdings wird das positive Bild durch eine für die Region überdurchschnittlich hohe Altersarmut getrübt. Von sda. Weiterlesen