LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Sinn des Lebens 

27.12.2012, 14:45 Uhr

«Ich denke nicht an Anfang und Ende»

27.12.2012, 14:45 Uhr

Als Hebamme ist Ulrike Rau oft dabei, wenn menschliches Leben auf unserer Welt beginnt. Stellt sich ihr deshalb die Frage nach dem Sinn dieses Daseins mehr als anderen? Von

Patric Sandri:

(Bild: Patric Sandri)


Ulrike Rau

Bei meiner Arbeit stellt sich die Frage nach dem Sinn des Lebens nicht. Jedenfalls nicht mehr und nicht weniger als bei anderen Menschen, die über den Sinn des Lebens nachdenken. Meine Arbeit ist für jeden sinnvoll, da ein jeder geboren wird. Es ist das zweitälteste Gewerbe der Menschheit – nach der Hure kommt gleich die Hebamme. Und für mich ist Hebamme eher Berufung denn Beruf. Immer schon wollte ich Hebamme werden, schon als Kind. Nicht in erster Linie wegen des Helfens oder wegen der vollkommenen kleinen Menschen, die zur Welt kommen, sondern eher weil die Entwicklung eines Menschen mich fasziniert. Weil die gesamte Schöpfung mich immer wieder staunend macht.

Das Unbeschwerte geht verloren

Vor 22 Jahren habe ich in Dresden die Ausbildung gemacht, seither wurden etwa 1500 Kinder in meine Hände ­geboren. Ich bin immer ein bisschen mit schwanger, ich begleite die Frauen ab der 20. Schwangerschaftswoche im Wechsel mit der Ärztin und über die Geburt hinaus im Wochenbett. Ein ganz wichtiger Teil meiner Arbeit besteht darin, den Frauen Vertrauen zu schenken, ihnen Mut zuzusprechen, sie selbst zu sein. Leider haben Frauen immer weniger Vertrauen in sich und ihren Körper. Unbeschwert schwanger sein ist schwieriger geworden.

Wie Kinder empfangen werden, zeigt immer ein Stück weit auch die Kraft einer Kultur. Heute hören die Menschen weniger auf ihr Inneres, ­geben umso mehr äusseren Dingen gros­ses Gewicht. Überhören sich selbst. Da ist so vieles in den Köpfen, was die eigene Wahrnehmung verdrängt. Dabei ist das Gefühlte authentischer, individueller als vieles Gedachte. Letzteres zerfällt oft in tausend Teile, wie Quecksilber. Jedenfalls bei solch wahren, kräftigen Momenten wie einer Geburt.

Wünsche sind für eine Geburt wichtig. Innere Vorbereitung. Mit Ängsten umgehen lernen. Sich ernst nehmen. Und doch zeigt sich im Laufe der neun Monate, was das Leben von einem will. Es ist vielleicht das Einzige auf der Welt, was nicht planbar ist – wenn wir es lassen, was und wie es will. Wir können lernen, mit der Unberechenbarkeit des Lebens umzugehen, Dinge auch einfach mal stehen zu lassen, nicht alles immer zu analysieren, sondern zu vertrauen. Heute veranstalten wir um eine Geburt einen Riesenaufwand. Leider oft auch viel Verunsicherung.

Ich wünschte mir, dass die Frauen mehr Selbstvertrauen haben. Dass sie die Geburt ihrer Kinder natürlich und gesund betrachten können. Dass sie wissen, welche Chance eine Geburt für sie selbst ist. Dass sie daran reifen, wenn sie sie durchleben können. Ja, auch die Schmerzen. Schmerzen sind wichtig, auch um sich zu fühlen und zu sich zu kommen.

Im schönsten Fall wie eine Liebesnacht

So versuche ich als Hebamme die Tradition des Handwerks zu bewahren – ohne zu moralisieren. Früher wollte ich mehr missionieren, heute weiss ich, jeder hat seine eigene Geschichte. Ich kenne das Schicksal des anderen nicht. Ich habe gelernt, Dinge zu respektieren, auch wenn sie nicht mein Weg sind.

Das Erlebnis der Geburt wird sehr unterschiedlich beschrieben. Im schönsten Fall vergleiche ich es mit einer Liebesnacht. Weich, verletzlich, nah und mit einem unglaublichen Zauber in der Luft. Ein Aufgebrochensein, um dieses Wunder überhaupt möglich werden zu lassen. Ich bin immer wieder dankbar, welch intime Momente ich erleben darf.

Wenn das Kind da ist, überlege ich mir nicht, was wohl aus ihm wird. Ich bin immer wieder berührt, freue mich mit den Eltern, dass es da ist und alles gut gegangen ist. Aber ich denke nicht an Anfang und Ende. Ich glaube nicht, dass es das gibt. Ebenso wie es nicht das Ende ist, wenn ein Mensch stirbt. Es gibt noch so vieles mehr, das zwischen Himmel und Erde geschieht. Ich hab mal einen Satz gehört und dem schliesse ich mich an: «Wir sind geistige Wesen, die menschliche Erfahrungen machen – nicht umgekehrt.»

Die Antwort ändert sich

Als Kind habe ich mich oft gefragt, was wohl hinter dem Himmel ist. So fing vielleicht meine Suche an. Und meine Antwort auf die Frage nach dem Sinn meines Lebens ändert sich immer wieder. Vielleicht besteht der Sinn des Lebens einfach darin, wie ich Dinge tue, mit welcher Aufmerksamkeit und Liebe.

Letztendlich ist es ein gefühltes, inneres Erleben, an dem ich den Sinn meines Daseins erlebe. Und es gibt keine Worte, die es ausdrücken könnten … Sinn und Sinnlichkeit, finde ich, sind untrennbar miteinander verbunden. Vielleicht ist es auch die eigene Sehnsucht, die einen ein Leben lang den Sinn erahnen lässt am Horizont – vielleicht, vielleicht, vielleicht ist morgen schon alles anders … »

Ulrike Rau, Mutter einer 11-jährigen Tochter, Hebamme. Sie führt zusammen mit einer Kollegin das Ita Wegman Geburtshaus in Arlesheim und begleitet Hausgeburten.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Gesellschaft, Familie, Gesundheit

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Geburtsart könnte späteres Leben prägen Weiterlesen

In der Schweiz kamen 2011 wieder mehr Kinder zur Welt Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Christoph Johannes Meyer

    am 22.01.2013, 21:02

    Hier ist ein verborgener Kommentar. Werden die 14 Einzelbeiträge zur Sinnfrage zusammenhängend betrachtet, ergibt sich ein fragmentarisches Bild über den Menschen mit seinen sieben Bewusstseinsstufen, seinem übergeordneten Stimmungsbewusstsein und seinen drei äusseren und drei inneren Haltungen, die er beginnt schrittweise einzunehmen, sobald er beabsichtigt gemäss seiner einzigartigen irdisch-geistigen Individualität zu leben.
    Eine Liste meiner Kommentare zu den einzelnen Beiträgen finden Sie in meinem Kommentar zum...
    mehrHier ist ein verborgener Kommentar.Werden die 14 Einzelbeiträge zur Sinnfrage zusammenhängend betrachtet, ergibt sich ein fragmentarisches Bild über den Menschen mit seinen sieben Bewusstseinsstufen, seinem übergeordneten Stimmungsbewusstsein und seinen drei äusseren und drei inneren Haltungen, die er beginnt schrittweise einzunehmen, sobald er beabsichtigt gemäss seiner einzigartigen irdisch-geistigen Individualität zu leben.
    Eine Liste meiner Kommentare zu den einzelnen Beiträgen finden Sie in meinem Kommentar zum Editorial der Redaktion. www.tageswoche.ch/de/2012_52/leben/494904/und-ploetzlich-stellt-sich-dann-diese-frage.htm

    Mein Kommentar zum Beitrag: «Ich denke nicht an Anfang und Ende»

    Auf der intuitiven Bewusstseinsstufe beginnt der Mensch sich mit dem ihm erscheinenden individuellen Geist bewusst zu verbinden und denkt, fühlt und handelt immer weniger aus seinem Selbst- und Ich-Verständnis heraus. So kann beispielsweise der äussere Beruf zur inneren Berufung werden, wie dies Ulrike Rau geschehen ist. In der Intuition wird das geistige Werden im irdischen Sein zum irdischen Sein im geistigen Werden. Ulrike Rau sagt hinsichtlich der Geistverkörperung im Menschen: „Ich habe mal einen Satz gehört und dem schliesse ich mich an: Wir sind geistige Wesen, die menschliche Erfahrungen machen – nicht umgekehrt. Als Kind habe ich mich oft gefragt, was wohl hinter dem Himmel ist. So fing vielleicht meine Suche an. Und meine Antwort auf die Frage nach dem Sinn meines Lebens ändert sich immer wieder. Vielleicht besteht der Sinn des Lebens einfach darin, wie ich Dinge tue, mit welcher Aufmerksamkeit und Liebe. Letztendlich ist es ein gefühltes inneres Erleben, an dem ich den Sinn meines Daseins erlebe. Und es gibt keine Worte, die es ausdrücken könnten.“ Im intuitiven Bewusstsein erlebt der Mensch eine dritte Metamorphose, denn es bildet sich in seiner Seele eine geistige Perle aus, wie dies bei einer Muschel beobachtet werden kann.

Informationen zum Artikel

27.12.2012, 14:45 Uhr

«Ich denke nicht an Anfang und Ende»

Text

Text:

  • 05.09.2013 um 19:34
    Basler Regierungstrio wirbt für Wohnraumfördergesetz

    Die Basler Regierung trat im Dreierpack vor die Medien, um für den Gegenvorschlag zur Mieterverbandsinitiative zu werben.

  • 05.09.2013 um 15:28
    Beflügelt vom weiblichen Klassengeist

    Basel feiert 200 Jahre höhere Mädchenbildung im Leonhard. Mit dem Zugang zur Schule erhielten die Frauen auch neue berufliche Perspektiven. Drei ehemalige Gymnasiastinnen erzählen, was ihnen die Schulzeit gebracht hat und welchen Weg sie danach gegangen sind. Und eine der aktuellen Schülerinnen sagt, welchen sie vielleicht einschlagen möchte.

  • 31.08.2013 um 19:02
    Übersichtskarte: Secondhand-Läden in der Region Basel

    Unsere eigene Shoppingtour durch Secondhand-Läden in der Stadt ist jetzt ergänzt mit den Tipps aus unserer Community – und alles zusammen auf eine Karte gesetzt.

  • 28.08.2013 um 08:46
    unterschiedliches Arbeitsrecht
    Zum Artikel: Aktion gegen Kündigung der Seniorenpflegerin Bozena Domanska

    @frank lorenz: Für Gewerkschafter und Arbeitnehmervertreter gibt es einen Kündigungsschutz. Das heisst, sie dürfen nicht wegen ihrer Tätigkeit in einer Personalkommission oder wegen ihres gewerkschaftlichen Engagements gekündigt werden. Allerdings ist ...

  • 09.08.2013 um 09:21
    Falsch
    Zum Artikel: Nur nackt sind die Drämmli grün

    @dome2808: Leider ist der betreffende Tagi-Artikel, in dem berichtet wird, dass der Zürcher Stadtrat die dreijährige Versuchsphase mit den Werbetrams bewilligt hat, nicht online. Sonst hätte ich ihn selbstverständlich verlinkt. Als Zürcherin kann ich I...

  • 13.07.2013 um 10:22
    Happyend
    Zum Artikel: «Ich möchte die ganze Schweiz umarmen»

    @eldorado: Sie haben Recht, diese Information fehlt. Man möge mir verzeihen, ich liefere sie hiermit gerne nach: Gemäss Hakim Lahbati reichte seine Frau die Scheidung ein, als er so krank war. Die Situation, die Ungewissheit über die Zukunft, sei für s...

Aktuell

sda: Thomas Tuchel ist nicht mehr Trainer bei Borussia Dortmund

Fussball 

Tuchel muss bei Dortmund gehen

Thomas Tuchel ist wie erwartet nicht mehr Trainer von Borussia Dortmund. Drei Tage nach dem Cupsieg geben der 43-jährige Schwabe und der Bundesligist die Trennung bekannt. Von sda. Weiterlesen

Reuters/SUSANA VERA: Tennis - ATP 1000 Masters - Madrid Open - Men's Singles Final - Dominic Thiem of Austria v Rafael Nadal of Spain - Madrid, Spain - 14/5/17 - Nadal celebrates at the end of his match. REUTERS/Susana Vera

Tennis 

Das Mentalitäts-Monster ist zurück in Paris

La Decima – den zehnten Titel bei den French Open – könnte Rafael Nadal gewinnen. Und es gibt kaum jemanden, der das dem Mallorquiner nicht zutraut. Sein Comeback ist nicht weniger erstaunlich als jenes von Roger Federer.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen