LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Medien 

9.12.2012, 15:57 Uhr

Familienbild statt Pressevielfalt

9.12.2012, 15:57 Uhr

Pressevielfalt einmal anders: Drei im Schnee spielende Kinder aus dem Emmental eroberten die Sonntagspresse «NZZ am Sonntag», «SonntagsZeitung» und «Der Sonntag» wählten dasselbe Foto für ihre Frontseite aus. Von sda

Das Bild stammt von Marcel Bieri, Fotograf der Agentur Keystone. Nach seinen Angaben entstand die Aufnahme am Samstag in Dürrenroth, als sich die drei Kinder in einer selbst gebauten Schneehöhle vergnügten. Sie wurden so zum positiven Sinnbild des verschneiten Wochenendes.

Das Mädchen in der Mitte ist die dreijährige Tochter des Fotografen, die anderen beiden Kinder sind Nichte und Neffe von Bieri. Er war mit seiner Schwester und der Kinderschar im Schnee unterwegs, doch so ganz zufällig entstand das Foto dann doch nicht: «Ich suchte nach geeigneten Sujets, um Keystone ein Winterbild zu liefern», sagte er auf Anfrage. Während der Fotograf Synergien zu nutzen wusste, bewiesen die Sonntagsblätter, wie einheitlich es trotz Pressevielfalt manchmal zugehen kann.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Medien

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Occupy Basel lebt

    am 10.12.2012, 00:30

    ... aber wenn man mit einem wichtigen Anliegen an die Medien tritt, verschweigen sies lieber alle samt. Lieber keine Finger verbrennen... Niemandem auf die Füsse stehen... Wer meine früheren Kommentare gesehen hat, weiss von was ich spreche, ansonsten schaue man mal auf unserer Homepage vorbei.

  2. Wahrsager

    am 11.12.2012, 00:47

    Das allererste Pressebild meinerseits-1971-in der Nationalzeitung sah exakt gleich aus wie jenes von Peter Armbruster selig in der Basler Nachrichten. Er hatte dieselbe Idee, den Backsteinberg mit dem aufgerichteten Gym Oberwil BL...

Informationen zum Artikel

9.12.2012, 15:57 Uhr

Familienbild statt Pressevielfalt

Text

Text: sda

Aktuell

Michael Würtenberg: Dicht an dicht: Blick auf die Güterstrasse, die zentrale Verkehrsachse durchs Gundeli. Das grösste Basler Quartier will mit mehr Grünflächen lebensfroher wirken.

Quartierentwicklung 

Mehr Grün, bitte: Neue Gestaltung im Gundeli

Das Gundeli ist das grösste Basler Quartier, mit viel Verkehr und wenig Platz. Gerade bei der Begrünung soll die Bevölkerung deshalb besonders mitreden. An den Mitwirkungsveranstaltungen zeigt sich aber auch: Die Einwohner fürchten eine «Gentrifizierung».Von Daniela Gschweng. Weiterlesen