LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Präsidentinnen-Fest 

1.12.2012, 14:22 Uhr

Anita Fetz gewährt dem Jura Vortritt

1.12.2012, 14:22 Uhr

Noch schwelgt Sissach in den Erinnerungen ans grosse Fest vom vergangenen Mittwoch, als Nationalratspräsidentin Maya Graf gefeiert wurde. In zwei Jahren hätte der Region um ein Haar ein nächstes Präsidentinnenfest geblüht. Doch die Basler SP-Ständerätin Anita Fetz lässt dem Jurassier Claude Hêche den Vortritt. Von

Keystone: Die Basler SP-Ständerätin Anita Fetz macht dem Jurassier Claude Hêche den Weg frei für den Präsidentenstuhl.

Die Basler SP-Ständerätin Anita Fetz macht dem Jurassier Claude Hêche den Weg frei für den Präsidentenstuhl. (Bild: Keystone)

Man wäre ja gespannt gewesen, was sich der Basler Regierungspräsident Guy Morin für ein Geschenk an Anita Fetz ausgedacht hätte, wäre sie in zwei Jahren als Ständeratspräsidentin gefeiert worden. Das Präsent an Maya Graf – ein feuerspeiender Drache vom Basilisk-Brunnen als «Zeichen nie versiegender weiblicher Kraft» – wäre schwer zu toppen gewesen. Doch Guy Morin muss sich nicht anstrengen, er muss Anita Fetz nicht beschenken.

Eigentlich war sie in aussichtsreicher Position für das höchste Amt im Ständerat. Ihre Partei, die SP, darf im Jahr 2014/15 den Präsidenten, respektive die Präsidentin stellen. Eigentlich wäre jetzt endlich einmal eine Frau dran gewesen – und da hätte die Wahl fast zwingend Anita Fetz treffen müssen. Sie ist die amtsälteste Ständerätin.

Doch sie verzichtete und liess dem Genossen aus dem Kanton Jura, Claude Hêche, den Vortritt. Zuerst und vor allem aus folgendem Grund, wie sie der TagesWoche sagte: «Der Kanton Jura stellte noch nie einen Ständeratspräsidenten.» Zudem habe das Präsidium ja vor allem einen symbolischen Gehalt, und der habe im Kanton Jura sicher ein grösseres Gewicht als in Basel, wo letztmals 1998 mit Gian-Reto Plattner ein Ständeratspräsident gefeiert wurde. Und mit Verweis auf das Präsidentinnenfest vom Mittwoch in Sissach sagt sie, so eine Feier habe in einer Stadt ohnehin nicht so einen Stellenwert wie in ländlichem Gebiet.

Traditionell gute Beziehungen

Claude Hêche ist natürlich hocherfreut über diesen Gang der Dinge. Wenn alles rund laufe, sagt er, werde er dank Anita Fetz’ Verzicht in zwei Jahren tatsächlich auf dem Präsidentenstuhl sitzen. Die erste Hürde, nämlich die Wahl zum zweiten Vizepräsidenten, hat er bereits geschafft. Für den Jura werde seine Wahl eine grosse Ehre sein. Und es sei bezeichnend, dass eine Baslerin ihm den Weg freigemacht habe. «Zu Basel pflegen wir traditionell gute Beziehungen, wirtschaftlich und auch persönlich.»

Wird er deshalb anordnen, dass der Extrazug mit den Festgästen in zwei Jahren von Bern über Basel – mit Zwischenhalt natürlich – nach Delémont fahren werde? «Oh, das ist eine gute, sagen wir mal: eine interessante Idee», sagt Hêche. Aber wohl schwierig zu realisieren. Denn es gebe ja auch die Strecke von Bern über Biel nach Delémont. Und an dieser Strecke liege Moutier, der Hauptort des Berner Juras. «Trotz aller Liebe zu Basel denke ich, dass es historisch und politisch unumgänglich sein wird, Moutier die Ehre zu erweisen.»

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, Guy Morin, Anita Fetz, Abstimmungen & Wahlen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Endstation Sissach Weiterlesen

Ein alter Schirm für Maya Graf Weiterlesen

Maya Graf ist höchste Schweizerin Weiterlesen

Reaktionen

  1. Margot

    am 1.12.2012, 17:58

    Klar, ganz uneigennützig verzichtet Frau Fetz zu Gunsten des Kantons Jura, das sagt sie in die Mikrofone und das schreiben dann die Schurnis brav nach. Ein Schelm, wer denkt, dass Frau Fetz in zwei Jahren gar nicht mehr Ständerätin sein will.

  2. Herbert Manser

    am 2.12.2012, 10:18
  1. Margot

    am 1.12.2012, 17:58

    Klar, ganz uneigennützig verzichtet Frau Fetz zu Gunsten des Kantons Jura, das sagt sie in die Mikrofone und das schreiben dann die Schurnis brav nach. Ein Schelm, wer denkt, dass Frau Fetz in zwei Jahren gar nicht mehr Ständerätin sein will.

  2. Herbert Manser

    am 2.12.2012, 10:18

Informationen zum Artikel

1.12.2012, 14:22 Uhr

Anita Fetz gewährt dem Jura Vortritt

Text

Text:

  • 10.10.2013 um 15:12
    Eine Welt mit anderen Regeln

    Verstreut über ganz Europa leben 300 Menschen die Utopie, dass es weder Hierarchien noch Lohnarbeit braucht. Und zwar in der Kooperative Longo maï. Sie feiert nun ihr 40-jähriges Bestehen mit einer Ausstellung in Basel. Eröffnet werden die Jubiläumsfeierlichkeiten heute Abend. Andreas Schwab stellt sein neues Buch «Longo maï – Pioniere einer gelebten Utopie» vor.

  • 26.09.2013 um 14:56
    Ein politisch frühreifes Mädchen

    Schon als Teenager wollte Maya Graf wissen, wie Politik funktioniert.

  • 12.09.2013 um 12:00
    «Ich musste mir die Schweiz erarbeiten»

    Peer Teuwsen, Leiter des Schweizer Büros der «Zeit», versucht zu ergründen, was das Land in seinem Innersten zusammenhält.

  • 28.07.2013 um 22:55
    Herr Buess
    Zum Artikel: Machts doch selber!

    Lieber Herr Holzapfel, Reden wir doch einfach bei einem Kaffee über Ihre Probleme. Es bleibz absolut anonym und meine Adresse ist: urs.buess@tageswoche.ch Mit freundlichem Gruss Urs Buess

  • 28.07.2013 um 21:11
    Souverän ist anders …
    Zum Artikel: Machts doch selber!

    @Holzapfel Ich würde Sie gerne zu einem persönlichen Gespräch treffen. Melden Sie sich bitte unter urs.buess@tageswoche.ch Mit freundlichem Gruss Urs Buess Pubizistischer Leiter, TagesWoche

  • 27.09.2012 um 21:26
    Fonzi trainiert
    Zum Artikel: Fonzi trainiert

    Heute Abend ist der Helikopter schon sehr zielgerichtet geflogen.

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Diskussionen nach der entscheidenden Szene der Partie: Die Vaduzer versuchen Schiedsrichter Adrien Jaccottet noch umzustimmen, der entscheidet aber auf Tor, der FC Basel holt sich in der Nachspielzeit doch noch einen Punkt.
5

Super League 

Mit dem Kopf woanders

So schwach hat man den FC Basel kaum je gesehen in dieser Saison. Der Meister sichert sich in der Nachspielzeit mit einem viel diskutierten Tor durch Seydou Doumbia einen Punkt gegen den FC Vaduz. Die Meisterparty ist vertagt nach einer Leistung, mit der Trainer Urs Fischer ganz und gar nicht zufrieden ist. Mit ein Grund dafür sind für den Trainer die vielen Nebenschauplätze.Von Samuel Waldis und Christoph Kieslich. Weiterlesen5 Kommentare

Keystone/Georgios Kefalas: Sinnbild für einen quälenden Auftritt des FC Basel: Marc Janko (rechts) nimmt in dieser Szene dem besser postierten Michael Lang den Ball weg.
3

FC Basel, Einzelkritik 

Einmal ohne alles

Eine Mannschaft ohne Spannkraft liefert einen Fussball ab, dem jegliche Dringlichkeit abgeht. Die Spieler des FC Basel scheinen mit dem Kopf irgendwo anders gewesen zu sein – und kommen gegen Vaduz noch mit einem Ausgleichstor unter höchst glückhaften Umständen davon.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen3 Kommentare

sda: Pablo Brägger gewann als erster Schweizer seit 21 Jahren wieder einen EM-Titel.

Turnen 

Historischer Triumph für die Turner

Pablo Brägger und Oliver Hegi feiern an den Europameisterschaften in Cluj-Napoca am Reck einen historischen Triumph. Die beiden holen am Königsgerät den ersten Schweizer-Doppelsieg in der Geschichte.Von sda. Weiterlesen