LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Deponie 

7.9.2012, 15:21 Uhr

Chemiemüll im Rheinhafen ist doch gefährlich

7.9.2012, 15:21 Uhr

Der im Basler Rheinhafen Kleinhünningen deponierte Chemiemüll ist laut einer unabhänigen Substanzanalyse doch nicht so ungefährlich, wie behauptet wird. Das Amt für Umwelt und Energie hat nun einen Transportstopp verfügt. Von

Keystone/Maxime Schmid: Diese Erde aus Monthey lagerte bis vor kurzem noch im Hafen Kleinhüningen.

Diese Erde aus Monthey lagerte bis vor kurzem noch im Hafen Kleinhüningen. (Bild: Keystone/Maxime Schmid)

Wie «Schweiz aktuell» berichtete, liessen Aktivisten der Umweltorganisation Pingwin Planet Chemiemüllproben vom Umweltexperten Jean-Louis Walther analysieren. Dieser fand verschiedene Substanzen die krebserregend sind, im Verdacht krebserregend zu sein stehen, oder hormonaktiv wirken. Es handle sich um flüchtige Stoffe, die in die Umwelt gelangen können: «Man kann sie einatmen und über die Haut aufnehmen. Ich finde es unglaublich, dass man solches Material offen lagert», sagt Walther.

Wochen zuvor überprüfte das Amt für Umwelt und Energie (AUE) BS das Material per Augenschein und stellte keine Verletzungen der Auflagen fest. Es gab keine Beanstandungen. Inzwischen hat die AUE jedoch selbst eine Laboranalyse durchgeführt: «Das analysierte Material entspricht nicht dem, was man uns angegeben hat und wir auch bewilligt haben, und deshalb müssen wir nun auch reagieren», sagt Amtsleiter Jürg Hofer auf Anfrage von SF. Bis die definitiven Resultate der Analyse vorliegen hat das Amt nun einen Transportstopp verfügt.

Der im Rheinhafen zwischengelagerte Chemiemüll stammt aus einer Chemiemülldeponie der Firmen BASF und Syngenta in Monthey (VS). Die zu den beiden Branchenriesen gehörende Firma Cimo ist für die fachgerechte Sanierung des Materials verantwortlich. Deren Projektleiter Sébastien Meylan spricht trotz der beiden Laboranalysen nach wie vor von schwach belastetem Chemiemüll: «Unsere Analysen haben gezeigt, dass diese Abfälle, die am schwächsten belasteten in der Deponie sind.» Die letzten Abfälle wurden vergangene Woche abgeführt. Zurzeit lagert kein giftiges Material mehr im Hafen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Giftmüll

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Basler Behörden überprüfen Zwischenlagerung von Chemiemüll Weiterlesen

Deponiekritiker drohen mit Giftmüll-Prozess Weiterlesen

«Beseitigen Sie die Deponie definitiv» Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

7.9.2012, 15:21 Uhr

Chemiemüll im Rheinhafen ist doch gefährlich

Text

Text:

  • 05.11.2012 um 16:49
    Der alte Schockrocker und das Soulmädchen

    Eine seltsame Kombination: Am Sonntag sangen Alice Cooper und Stefanie Heinzmann an der AVO Session Basel. Während das Walliser Stimmwunder auf gute Laune setzte, bot der Prinz des Horrors eine theatralische Geisterbahnfahrt.

  • 12.10.2012 um 00:01
    Basels Unterwelt

    Versorgungstunnels, Schutzräume, ein unterirdisches Spital: Direkt unter unseren Füssen versteckt sich eine geheimnisvolle, dunkle Welt, die nur wenige je zu Gesicht bekommen.

  • 27.09.2012 um 15:07
    Affen dürfen an die frische Luft

    Der Zolli Basel eröffnet am Freitag das neue Freiluftgehege der Affen. Die Geigy-Anlage bietet für unseren nächsten Verwandten Spannung, Spiel, und vielerlei Überraschungen.

Aktuell

Andy Mueller/freshfocus: Eunice Beckmann erzielte ihre Tore vor Kurzem noch beim FC Bayern München – am Sonntag trifft die Deutsche mit dem FC Basel auf den FC Zürich.
1

FC Basel Frauen 

Premiere der Frauen im St.-Jakob-Park

FC Basel gegen den FC Zürich ist nicht nur der Klassiker des Schweizer Fussballs. Bei den Frauen ist es auch eine Partie in der höchsten Liga und am Sonntag der Spitzenkampf. Grund genug, das Spiel um 15 Uhr bei einem Ticketpreis von fünf Franken im St.-Jakob-Park anzusetzen – zum ersten Mal überhaupt.Von Samuel Waldis. Weiterlesen1 Kommentar

Keystone/CYRIL ZINGARO: Josip Drmic steht eine Minute auf dem Platz und erzielt mit seinem ersten Ballkontakt das einzige Tor des Partie.

WM-Qualifikation 

Fünfter Sieg dank Joker Drmic

Die Schweiz bleibt in der WM-Qualifikation makellos. In Genf gewinnt sie gegen Lettland auch das fünfte Spiel. Das entscheidende 1:0 erzielt Rückkehrer und Joker Josip Drmic nach 66 Minuten. Von sda. Weiterlesen

Keystone/SALVATORE DI NOLFI: Marians Pahars ist einer der vielen russischsprachigen Trainer, die Lettlands Nationalteam in den letzten Jahren hatte – der letzte Versuch mit einem lettischsprachigen Coach scheiterte.

Fussball in Lettland 

Kampf um Aufmerksamkeit in russischer Sprache

In Lettlands Fussball ist Russisch Trumpf. Die Verflechtungen zwischen dem baltischen Staat und Russland sind eng, auch im Sport. Am Samstag (18 Uhr) trifft Lettland in der WM-Qualifikation auf die Schweiz.Von Manuel Veth. Weiterlesen