LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball 

4.9.2012, 08:22 Uhr

Sébastien Fournier tritt zurück - Decastel übernimmt

4.9.2012, 08:22 Uhr

Sébastien Fournier gibt seinen Trainerposten beim FC Sion nach drei Monaten schon wieder auf und wird durch Michel Decastel ersetzt. Von SI

Si: Fournier verlor den Kopf

Fournier verlor den Kopf (Bild: Si)

Das Trainerkarussell in Sitten dreht sich weiterhin fulminant schnell. Obwohl der Walliser Verein mit 16 Punkten aus acht Spielen den dritten Rang der Super League belegt, muss sich Präsident Christian Constantin wieder einmal auf die Suche nach einem Chefcoach für seine erste Mannschaft machen. Fournier war erst seit Anfang Juni im Amt gewesen.

Nun wurde dem ehemaligen Internationalen und Sittener Urgestein ein Wutausbruch zum Verhängnis. Nach der 0:3-Niederlage gegen den FC St. Gallen war Fournier dermassen über die Leistung einiger seiner Spieler erbost gewesen, dass er sie in der Kabine übel beschimpfte. Vor allem der Tunesier Oussama Darragi soll dabei unter die Räder gekommen sein. Dieser hatte eine gute Woche zuvor mit einem ausgedehnten Ausflug ins Nachtleben bereits den Zorn von Fournier auf sich gezogen.

Fournier, der in Sion zum ersten Mal eine Profimannschaft trainierte, wird sich nun wieder um die Junioren kümmern. Derweil muss Constantin schon wieder auf Trainersuche. Nach Laurent Roussey Ende April und Vladimir Petkovic, der auf diese Saison hin ein Angebot von Lazio Rom annahm, ist Fournier der bereits dritte Sion-Trainer in diesem Jahr, der (mehr oder weniger) freiwillig abgetreten ist.

Sein Nachfolger ist mit Michel Decastel ein erfahrener Coach. Der 56-Jährige, der als Spieler für die Schweiz 19 Länderspiele absolviert hatte, betreute den FC Sion bereits von 1995 bis 1996. Danach war er drei Jahre lang in Delémont tätig, bevor er sich vor allem in Afrika einen Namen machte. Er trainierte Klubs in der Elfenbeinküste, in Tunesien, in Marokko, in Ägypten und in den Arabischen Emiraten. Nie blieb er dabei länger als zwei Jahre im Amt, feierte aber einige Erfolge. Sowohl in der Elfenbeinküste als auch in Tunesien wurde er jeweils zweimal Meister. Mit dem marokkanischen Klub Wydad erreichte er 2011 den Final der afrikanischen Champions League.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fussball, FC Sion

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

4.9.2012, 08:22 Uhr

Sébastien Fournier tritt zurück - Decastel übernimmt

Text

Text: SI

  • 20.02.2014 um 15:23
    Doch noch eine Schweizer Hockey-Medaille

    Die Schweizer Frauen gewinnen die erste olympische Eishockey-Medaille seit 1948. Das Spiel um Bronze wird zur dramatischen Aufholjagd. Die Schweizerinnen liegen bis zur 42. Minute 0:2 zurück – und gewinnen am Ende 4:3.

  • 19.02.2014 um 17:17
    Langlauf: Schweizerinnen überraschen, den Cologna-Brüdern bleibt Rang fünf

    Die Brüder Dario und Gianluca Cologna konnten nicht in den Kampf um olympisches Edelmetall eingreifen. Sie belegte im Teamsprint der klassischen Disziplin den fünften Rang. Die Schweizerinnen Seraina Boner und Bettina Gruber überraschten sich mit ihrer Finalqualifikation selbst und gewannen mit Rang sieben ein Diplom.

  • 14.02.2014 um 12:11
    Zweites Gold für Dario Cologna: «Ich wurde immer schneller»

    Dario Cologna holt seine zweite Goldmedaille an den Winterspielen von Sotschi. Der Schweizer gewinnt das Rennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik überlegen mit fast einer halben Minute Vorsprung.

Aktuell

Reuters/ROMINA AMATO: Das waren noch Zeiten: Schnee im Oktober, Alex Frei auf dem linken Flügel – und ein Basler Sieg im Letzigrund. Ein Bild vom 2:1 des FCB am 28. Oktober 2012, dem vorerst letzten Basler Sieg in Zürich.
2

Fussball, FC Basel 

Zeit für einen guten Auftritt im Letzigrund

Es sind doch auch schon wieder zwei Jahre und sieben Spiele vergangen seit dem letzten Sieg des FC Basel in Zürich. Am Sonntag bietet sich den Baslern im Spitzenspiel gegen den FC Zürich die Gelegenheit, im Letzigrund wieder einmal eine überzeugende Leistung abzuliefern. Und die Zeichen stehen ganz gut – nicht bloss, weil Captain Marco Streller wieder mit von der Partie sein sollte.Von Florian Raz. Weiterlesen2 Kommentare

Samuel Waldis: Der Ball, mit dem der FCZ wohl gegen Real Madrid gespielt hat. Die Spanier haben das Objekt signiert, das Ancillo Canepa gehört.
4

Fussball, Super League 

FCZ: Der Champions-League-Ball im Abstellraum

Vor fünf Jahren spielte der FC Zürich gegen Real Madrid in der Champions League. Ein Erinnerungsstück an diese erfolgreiche Zeit liegt hinter den Kulissen des FCZ-Museums versteckt und gehört Präsident Ancillo Canepa. Inzwischen spielen die Zürcher in anderen Wettbewerben.Von Samuel Waldis. Weiterlesen4 Kommentare