LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

3.9.2012, 17:52 Uhr

GC meldet FCB-Interesse an Salatic

3.9.2012, 17:52 Uhr

Die Grasshoppers vermelden, der FC Basel sei an Mittelfeldspieler Veroljub Salatic interessiert. GC hat nein gesagt – und verbreitet diese Neuigkeit gleich selbst. Von

Reuters/RUBEN SPRICH: Wird kein Basler. Der Grasshopper Veroljub Salatic (l.), hier im Zweikampf mit dem Lausanner Jocelyn Roux.

Wird kein Basler. Der Grasshopper Veroljub Salatic (l.), hier im Zweikampf mit dem Lausanner Jocelyn Roux. (Bild: Reuters/RUBEN SPRICH)

Seit Adrian Fetscherin für die Kommunikation des Grasshopper Club Zürich verantwortlich ist, gehen die Hoppers neue Wege. Zunächst, weil das Einnehmen des Pausengetränks bei Heimspielen live über die Stadionscreens geht (ohne Ton). Nun hat GC auch eine neue Form der Kommunikation für nicht zustande gekommene Transfers gewählt. «FCB-Interesse an Salatic – GC sagt Nein», lautet der Titel einer Nachricht auf der Website des Vereins.

Das ist doppelt interessant. Erstens, weil die Meldung darauf hindeutet, dass der FC Basel gewisse physische Defizite im zentralen Mittelfeld festgestellt haben dürfte. Und zweitens, weil sich die Frage stellt, warum GC einen Nicht-Transfer derart offensiv kommuniziert. Da kann es eigentlich nur darum gehen, den eigenen Fans zu zeigen, wie standhaft der Club sein kann.

Nicht, dass das Vereine nicht auch schon gemacht hätten – sie sorgten einfach dafür, dass die entsprechenden Informationen auf anderen Wegen zu den Journalisten gelangten. Die neue Informationspolitik bei GC kann in dieser Hinsicht also als schlicht transparent gelobt werden. Oder sie wird so wahrgenommen, als klopfe sich der Verein öffentlich auf die Schultern. Was als Fakt übrig bleibt: Veroljub Salatic kommt nicht zum FC Basel.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, GC

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Madeleine Grossmann

    am 4.09.2012, 09:27

    Nun sollte man sich allerdings mal Gedanken machen, was das soll.
    In einer national verbreiteten Postille mit übergrossen Buchstaben wurde kommentiert, das sei eine Peinlichkeit für den FCB, oder so ähnlich.

    Leider muss ich dem zustimmen. (Werden diese Kommentare von irgendjemandem beim FCB gelesen? Von Herrn Heitz etwa? Herr Heitz, sind Sie hier?)

    Also: Vero Salatic ist nun wirklich kein Unbekannter auf Schweizer Fussballfeldern. Tatsächlich dachte ich mir schon vor Jahren mal, der würde... ... mehrNun sollte man sich allerdings mal Gedanken machen, was das soll.
    In einer national verbreiteten Postille mit übergrossen Buchstaben wurde kommentiert, das sei eine Peinlichkeit für den FCB, oder so ähnlich.

    Leider muss ich dem zustimmen. (Werden diese Kommentare von irgendjemandem beim FCB gelesen? Von Herrn Heitz etwa? Herr Heitz, sind Sie hier?)

    Also: Vero Salatic ist nun wirklich kein Unbekannter auf Schweizer Fussballfeldern. Tatsächlich dachte ich mir schon vor Jahren mal, der würde evtl. irgendwann zum FCB passen. Nun soll sich der FCB aber für ihn interessieren, nachdem er (1). vor einem Jahr im Unfrieden in eine sogenannt "mindere" Liga, nämlich nach Zypern, wechselte, (2.) in Zypern offenbar nicht glücklich wurde und sich bereits wieder nach einem neuen Arbeitgeber umsah und somit (3.) vor ca. zweieinhalb Monaten bei GC einen Fünfjahresvertrag abschloss. Mit anderen Worten: Der Mann wäre während mindestens eines Jahres günstig zu haben gewesen. Und nun wird kolportiert, der FCB wolle ihn wenige Wochen später für sage und schreibe 4 Mio. Franken aus dem soeben abgeschlossenen Vertrag herauskaufen. Weil man jetzt eben erst, in den ersten acht Runden der neuen Saison, gemerkt hat, dass Salatic etwas kann?

    So etwas finde allerdings auch ich peinlich.

    Es geht weiter: Der FCB hat in einem Mannschaftsteil ein massives Überangebot an eigentlich fähigen Leuten. Im Zentrum alleine Diaz (meines Erachtens ein überragender Transfer, der allerdings noch Angewöhnungszeit benötigt), Cabral, Yapi, F. Frei.
    Hat man in der Clubführung nun festgestellt, dass sich aus den vier Spielern eben doch kein harmonierendes Duo bilden lässt? Hat man gemerkt, dass ein Spieler des Typs Huggel (gross, durchschlagskräftig) plötzlich nicht mehr auf der Lohnliste steht?

    Stimmt dieser Eindruck und geht es der Clubführung in diesem Moment, nach wenigen Wochen, nun tatsächlich darum, einen Planungsfehler zu beheben?
    Auch das könnte ich nicht nachvollziehen. Die letzten Spiele waren gewiss keine Offenbarung, aber noch in der ersten Stunde des Spiels gegen Cluj hat das zentrale Mittelfeld sehr gut gespielt; mir schien, da ist alles auf dem richtigen Weg.

    Tageswoche, Herren Raz und Kieslich: Bitte das demnächst ausleuchten - was nun hinter diesem missglückten Transferschuss mit der grossen Kanone (wir haben ja die Kohle, Du meine Güte ...) stecken soll.

  2. Verifiziert

    Karl Linder

    am 4.09.2012, 10:21

    Frau Madeleine Grossmann, Sie haben ja durchaus nicht unrecht. Der Weggang von Beni Huggel ist ein Aderlass, den man offenbar unterschätzt hat. Das defensive zentrale Mittelfeld scheint physisch zu wenig stark zu sein, und ist auch anfällig gegen Kontertore, wie man feststellen musste gegen Cluj. Mit Diaz hat man einen aussergewöhnlich guten Techniker, der das Zeugs hat für den letzten Pass in die Tiefe (wenn die Offensive denn Laufbereitschaft zeigt und die Laufwege stimmen..). Aber... ... mehrFrau Madeleine Grossmann, Sie haben ja durchaus nicht unrecht. Der Weggang von Beni Huggel ist ein Aderlass, den man offenbar unterschätzt hat. Das defensive zentrale Mittelfeld scheint physisch zu wenig stark zu sein, und ist auch anfällig gegen Kontertore, wie man feststellen musste gegen Cluj. Mit Diaz hat man einen aussergewöhnlich guten Techniker, der das Zeugs hat für den letzten Pass in die Tiefe (wenn die Offensive denn Laufbereitschaft zeigt und die Laufwege stimmen..). Aber eigentlich hätten wir wir Cabral einen 'Abräumer' in der Position von Salatic, nur ist dieser technisch etwas limitiert. Das - so schätze ich - ist wohl die Erkenntnis der sportlichen Führung des FCB, sich nun für Salatic zu interessieren. Die Zusatz-Fragen sind aber: Will man Fabian Frei für die Aussen oder für das zentrale Mittelfeld einsetzen? Sonst hätte man bald allzuviele Spieler auf der Bank, und das schafft bekanntlich Unruhe in einer Mannschaft.

  1. Madeleine Grossmann

    am 4.09.2012, 09:27

    Nun sollte man sich allerdings mal Gedanken machen, was das soll.
    In einer national verbreiteten Postille mit übergrossen Buchstaben wurde kommentiert, das sei eine Peinlichkeit für den FCB, oder so ähnlich.

    Leider muss ich dem zustimmen. (Werden diese Kommentare von irgendjemandem beim FCB gelesen? Von Herrn Heitz etwa? Herr Heitz, sind Sie hier?)

    Also: Vero Salatic ist nun wirklich kein Unbekannter auf Schweizer Fussballfeldern. Tatsächlich dachte ich mir schon vor Jahren mal, der würde... mehrNun sollte man sich allerdings mal Gedanken machen, was das soll.
    In einer national verbreiteten Postille mit übergrossen Buchstaben wurde kommentiert, das sei eine Peinlichkeit für den FCB, oder so ähnlich.

    Leider muss ich dem zustimmen. (Werden diese Kommentare von irgendjemandem beim FCB gelesen? Von Herrn Heitz etwa? Herr Heitz, sind Sie hier?)

    Also: Vero Salatic ist nun wirklich kein Unbekannter auf Schweizer Fussballfeldern. Tatsächlich dachte ich mir schon vor Jahren mal, der würde evtl. irgendwann zum FCB passen. Nun soll sich der FCB aber für ihn interessieren, nachdem er (1). vor einem Jahr im Unfrieden in eine sogenannt "mindere" Liga, nämlich nach Zypern, wechselte, (2.) in Zypern offenbar nicht glücklich wurde und sich bereits wieder nach einem neuen Arbeitgeber umsah und somit (3.) vor ca. zweieinhalb Monaten bei GC einen Fünfjahresvertrag abschloss. Mit anderen Worten: Der Mann wäre während mindestens eines Jahres günstig zu haben gewesen. Und nun wird kolportiert, der FCB wolle ihn wenige Wochen später für sage und schreibe 4 Mio. Franken aus dem soeben abgeschlossenen Vertrag herauskaufen. Weil man jetzt eben erst, in den ersten acht Runden der neuen Saison, gemerkt hat, dass Salatic etwas kann?

    So etwas finde allerdings auch ich peinlich.

    Es geht weiter: Der FCB hat in einem Mannschaftsteil ein massives Überangebot an eigentlich fähigen Leuten. Im Zentrum alleine Diaz (meines Erachtens ein überragender Transfer, der allerdings noch Angewöhnungszeit benötigt), Cabral, Yapi, F. Frei.
    Hat man in der Clubführung nun festgestellt, dass sich aus den vier Spielern eben doch kein harmonierendes Duo bilden lässt? Hat man gemerkt, dass ein Spieler des Typs Huggel (gross, durchschlagskräftig) plötzlich nicht mehr auf der Lohnliste steht?

    Stimmt dieser Eindruck und geht es der Clubführung in diesem Moment, nach wenigen Wochen, nun tatsächlich darum, einen Planungsfehler zu beheben?
    Auch das könnte ich nicht nachvollziehen. Die letzten Spiele waren gewiss keine Offenbarung, aber noch in der ersten Stunde des Spiels gegen Cluj hat das zentrale Mittelfeld sehr gut gespielt; mir schien, da ist alles auf dem richtigen Weg.

    Tageswoche, Herren Raz und Kieslich: Bitte das demnächst ausleuchten - was nun hinter diesem missglückten Transferschuss mit der grossen Kanone (wir haben ja die Kohle, Du meine Güte ...) stecken soll.

  2. Verifiziert

    Karl Linder

    am 4.09.2012, 10:21

    Frau Madeleine Grossmann, Sie haben ja durchaus nicht unrecht. Der Weggang von Beni Huggel ist ein Aderlass, den man offenbar unterschätzt hat. Das defensive zentrale Mittelfeld scheint physisch zu wenig stark zu sein, und ist auch anfällig gegen Kontertore, wie man feststellen musste gegen Cluj. Mit Diaz hat man einen aussergewöhnlich guten Techniker, der das Zeugs hat für den letzten Pass in die Tiefe (wenn die Offensive denn Laufbereitschaft zeigt und die Laufwege stimmen..). Aber... mehrFrau Madeleine Grossmann, Sie haben ja durchaus nicht unrecht. Der Weggang von Beni Huggel ist ein Aderlass, den man offenbar unterschätzt hat. Das defensive zentrale Mittelfeld scheint physisch zu wenig stark zu sein, und ist auch anfällig gegen Kontertore, wie man feststellen musste gegen Cluj. Mit Diaz hat man einen aussergewöhnlich guten Techniker, der das Zeugs hat für den letzten Pass in die Tiefe (wenn die Offensive denn Laufbereitschaft zeigt und die Laufwege stimmen..). Aber eigentlich hätten wir wir Cabral einen 'Abräumer' in der Position von Salatic, nur ist dieser technisch etwas limitiert. Das - so schätze ich - ist wohl die Erkenntnis der sportlichen Führung des FCB, sich nun für Salatic zu interessieren. Die Zusatz-Fragen sind aber: Will man Fabian Frei für die Aussen oder für das zentrale Mittelfeld einsetzen? Sonst hätte man bald allzuviele Spieler auf der Bank, und das schafft bekanntlich Unruhe in einer Mannschaft.

Informationen zum Artikel

3.9.2012, 17:52 Uhr

GC meldet FCB-Interesse an Salatic

Text

Text:

  • 11.07.2014 um 12:55
    Zum Artikel: Keine Aufenthaltsbewilligung – der FC Basel sucht für Simic einen Club im Ausland

    Doch, das Gericht nimmt laufend Bezug auf Zeitungsartikel. Und auf die Matchberichte der vereinseigenen Homepage fcb.ch. Vielleicht muss der FCB künftig noch etwas begeisterter über seine jungen Spieler berichten …

  • 10.07.2014 um 16:12
    Zum Artikel: Sieben Antworten zum zweiten Halbfinal

    Lieber Herr Hage, ich kann nur sagen: «Upps, it dit it again!» Jetzt hat der Index auch noch für das Endspiel ein 0:1 gegen Deutschland und für Argentinien voraus gesagt. Trotzdem weise ich wie immer jede Schuld von mir. It was the index!

  • 07.07.2014 um 09:24
    Zum Artikel: Der Frauenfussball sucht seinen Weg

    Vielen Dank, Herr Tanner, für Ihre Anmerkungen. Als Erläuterung: Roman Wipfli kommt in unserer Geschichte vor, weil er der Frauenchef bei OB ist, Herr Rhinisperger war derjenige, der uns sozusagen auf die Geschichte "gelüpft" hat. Sophie...

Aktuell

sda: Ein Open-Schild in Zürich (Archiv)

Detailhandel 

Längere Öffnungszeiten für alle

Detailhändler sollen ihre Geschäfte künftig in der ganzen Schweiz bis mindestens 20 Uhr offenhalten dürfen. Der Bundesrat hält trotz Kritik in der Vernehmlassung daran fest. Er hat das Wirtschaftsdepartement beauftragt, bis Ende Jahr eine Botschaft auszuarbeiten. Von sda. Weiterlesen

Hans-Jörg Walter: Missgeschicke verhindern: In der «MedienFalle» lernen Jugendliche einen bewussten Umgang mit den sozialen Medien.

#Selfiekultur 

Lernen, wie man mit neuen Medien umgeht

Viele Schulen tun sich schwer damit, ihren Schülern einen vernünftigen Umgang mit Medien zu vermitteln. Institutionen wie die Basler «MedienFalle» springen mit alternativen Ansätzen in die Bresche. Dabei gehen Jugendlichen zuweilen die Augen auf.Von Matthias Oppliger. Weiterlesen

sda: Geri Müller nach seiner Medienkonferenz in Zürich

Affäre Müller 

Es steht Aussage gegen Aussage

Nach Geri Müllers Aussagen zur Affäre um Nackt-Selfies äussert sich auch seine Chat-Partnerin. In mehreren Medien liefert sie ihre Sicht zur Beziehung zwischen ihr und dem Nationalrat. Die 33-jährige Frau fühlt sich in einigen Punkten von Müller falsch dargestellt. Von sda. Weiterlesen