LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

3.9.2012, 17:52 Uhr

GC meldet FCB-Interesse an Salatic

3.9.2012, 17:52 Uhr

Die Grasshoppers vermelden, der FC Basel sei an Mittelfeldspieler Veroljub Salatic interessiert. GC hat nein gesagt – und verbreitet diese Neuigkeit gleich selbst. Von

Reuters/RUBEN SPRICH: Wird kein Basler. Der Grasshopper Veroljub Salatic (l.), hier im Zweikampf mit dem Lausanner Jocelyn Roux.

Wird kein Basler. Der Grasshopper Veroljub Salatic (l.), hier im Zweikampf mit dem Lausanner Jocelyn Roux. (Bild: Reuters/RUBEN SPRICH)

Seit Adrian Fetscherin für die Kommunikation des Grasshopper Club Zürich verantwortlich ist, gehen die Hoppers neue Wege. Zunächst, weil das Einnehmen des Pausengetränks bei Heimspielen live über die Stadionscreens geht (ohne Ton). Nun hat GC auch eine neue Form der Kommunikation für nicht zustande gekommene Transfers gewählt. «FCB-Interesse an Salatic – GC sagt Nein», lautet der Titel einer Nachricht auf der Website des Vereins.

Das ist doppelt interessant. Erstens, weil die Meldung darauf hindeutet, dass der FC Basel gewisse physische Defizite im zentralen Mittelfeld festgestellt haben dürfte. Und zweitens, weil sich die Frage stellt, warum GC einen Nicht-Transfer derart offensiv kommuniziert. Da kann es eigentlich nur darum gehen, den eigenen Fans zu zeigen, wie standhaft der Club sein kann.

Nicht, dass das Vereine nicht auch schon gemacht hätten – sie sorgten einfach dafür, dass die entsprechenden Informationen auf anderen Wegen zu den Journalisten gelangten. Die neue Informationspolitik bei GC kann in dieser Hinsicht also als schlicht transparent gelobt werden. Oder sie wird so wahrgenommen, als klopfe sich der Verein öffentlich auf die Schultern. Was als Fakt übrig bleibt: Veroljub Salatic kommt nicht zum FC Basel.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, GC

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Madeleine Grossmann

    am 4.09.2012, 09:27

    Nun sollte man sich allerdings mal Gedanken machen, was das soll.
    In einer national verbreiteten Postille mit übergrossen Buchstaben wurde kommentiert, das sei eine Peinlichkeit für den FCB, oder so ähnlich.

    Leider muss ich dem zustimmen. (Werden diese Kommentare von irgendjemandem beim FCB gelesen? Von Herrn Heitz etwa? Herr Heitz, sind Sie hier?)

    Also: Vero Salatic ist nun wirklich kein Unbekannter auf Schweizer Fussballfeldern. Tatsächlich dachte ich mir schon vor Jahren mal, der würde... ... mehrNun sollte man sich allerdings mal Gedanken machen, was das soll.
    In einer national verbreiteten Postille mit übergrossen Buchstaben wurde kommentiert, das sei eine Peinlichkeit für den FCB, oder so ähnlich.

    Leider muss ich dem zustimmen. (Werden diese Kommentare von irgendjemandem beim FCB gelesen? Von Herrn Heitz etwa? Herr Heitz, sind Sie hier?)

    Also: Vero Salatic ist nun wirklich kein Unbekannter auf Schweizer Fussballfeldern. Tatsächlich dachte ich mir schon vor Jahren mal, der würde evtl. irgendwann zum FCB passen. Nun soll sich der FCB aber für ihn interessieren, nachdem er (1). vor einem Jahr im Unfrieden in eine sogenannt "mindere" Liga, nämlich nach Zypern, wechselte, (2.) in Zypern offenbar nicht glücklich wurde und sich bereits wieder nach einem neuen Arbeitgeber umsah und somit (3.) vor ca. zweieinhalb Monaten bei GC einen Fünfjahresvertrag abschloss. Mit anderen Worten: Der Mann wäre während mindestens eines Jahres günstig zu haben gewesen. Und nun wird kolportiert, der FCB wolle ihn wenige Wochen später für sage und schreibe 4 Mio. Franken aus dem soeben abgeschlossenen Vertrag herauskaufen. Weil man jetzt eben erst, in den ersten acht Runden der neuen Saison, gemerkt hat, dass Salatic etwas kann?

    So etwas finde allerdings auch ich peinlich.

    Es geht weiter: Der FCB hat in einem Mannschaftsteil ein massives Überangebot an eigentlich fähigen Leuten. Im Zentrum alleine Diaz (meines Erachtens ein überragender Transfer, der allerdings noch Angewöhnungszeit benötigt), Cabral, Yapi, F. Frei.
    Hat man in der Clubführung nun festgestellt, dass sich aus den vier Spielern eben doch kein harmonierendes Duo bilden lässt? Hat man gemerkt, dass ein Spieler des Typs Huggel (gross, durchschlagskräftig) plötzlich nicht mehr auf der Lohnliste steht?

    Stimmt dieser Eindruck und geht es der Clubführung in diesem Moment, nach wenigen Wochen, nun tatsächlich darum, einen Planungsfehler zu beheben?
    Auch das könnte ich nicht nachvollziehen. Die letzten Spiele waren gewiss keine Offenbarung, aber noch in der ersten Stunde des Spiels gegen Cluj hat das zentrale Mittelfeld sehr gut gespielt; mir schien, da ist alles auf dem richtigen Weg.

    Tageswoche, Herren Raz und Kieslich: Bitte das demnächst ausleuchten - was nun hinter diesem missglückten Transferschuss mit der grossen Kanone (wir haben ja die Kohle, Du meine Güte ...) stecken soll.

  2. Verifiziert

    Karl Linder

    am 4.09.2012, 10:21

    Frau Madeleine Grossmann, Sie haben ja durchaus nicht unrecht. Der Weggang von Beni Huggel ist ein Aderlass, den man offenbar unterschätzt hat. Das defensive zentrale Mittelfeld scheint physisch zu wenig stark zu sein, und ist auch anfällig gegen Kontertore, wie man feststellen musste gegen Cluj. Mit Diaz hat man einen aussergewöhnlich guten Techniker, der das Zeugs hat für den letzten Pass in die Tiefe (wenn die Offensive denn Laufbereitschaft zeigt und die Laufwege stimmen..). Aber... ... mehrFrau Madeleine Grossmann, Sie haben ja durchaus nicht unrecht. Der Weggang von Beni Huggel ist ein Aderlass, den man offenbar unterschätzt hat. Das defensive zentrale Mittelfeld scheint physisch zu wenig stark zu sein, und ist auch anfällig gegen Kontertore, wie man feststellen musste gegen Cluj. Mit Diaz hat man einen aussergewöhnlich guten Techniker, der das Zeugs hat für den letzten Pass in die Tiefe (wenn die Offensive denn Laufbereitschaft zeigt und die Laufwege stimmen..). Aber eigentlich hätten wir wir Cabral einen 'Abräumer' in der Position von Salatic, nur ist dieser technisch etwas limitiert. Das - so schätze ich - ist wohl die Erkenntnis der sportlichen Führung des FCB, sich nun für Salatic zu interessieren. Die Zusatz-Fragen sind aber: Will man Fabian Frei für die Aussen oder für das zentrale Mittelfeld einsetzen? Sonst hätte man bald allzuviele Spieler auf der Bank, und das schafft bekanntlich Unruhe in einer Mannschaft.

  1. Madeleine Grossmann

    am 4.09.2012, 09:27

    Nun sollte man sich allerdings mal Gedanken machen, was das soll.
    In einer national verbreiteten Postille mit übergrossen Buchstaben wurde kommentiert, das sei eine Peinlichkeit für den FCB, oder so ähnlich.

    Leider muss ich dem zustimmen. (Werden diese Kommentare von irgendjemandem beim FCB gelesen? Von Herrn Heitz etwa? Herr Heitz, sind Sie hier?)

    Also: Vero Salatic ist nun wirklich kein Unbekannter auf Schweizer Fussballfeldern. Tatsächlich dachte ich mir schon vor Jahren mal, der würde... mehrNun sollte man sich allerdings mal Gedanken machen, was das soll.
    In einer national verbreiteten Postille mit übergrossen Buchstaben wurde kommentiert, das sei eine Peinlichkeit für den FCB, oder so ähnlich.

    Leider muss ich dem zustimmen. (Werden diese Kommentare von irgendjemandem beim FCB gelesen? Von Herrn Heitz etwa? Herr Heitz, sind Sie hier?)

    Also: Vero Salatic ist nun wirklich kein Unbekannter auf Schweizer Fussballfeldern. Tatsächlich dachte ich mir schon vor Jahren mal, der würde evtl. irgendwann zum FCB passen. Nun soll sich der FCB aber für ihn interessieren, nachdem er (1). vor einem Jahr im Unfrieden in eine sogenannt "mindere" Liga, nämlich nach Zypern, wechselte, (2.) in Zypern offenbar nicht glücklich wurde und sich bereits wieder nach einem neuen Arbeitgeber umsah und somit (3.) vor ca. zweieinhalb Monaten bei GC einen Fünfjahresvertrag abschloss. Mit anderen Worten: Der Mann wäre während mindestens eines Jahres günstig zu haben gewesen. Und nun wird kolportiert, der FCB wolle ihn wenige Wochen später für sage und schreibe 4 Mio. Franken aus dem soeben abgeschlossenen Vertrag herauskaufen. Weil man jetzt eben erst, in den ersten acht Runden der neuen Saison, gemerkt hat, dass Salatic etwas kann?

    So etwas finde allerdings auch ich peinlich.

    Es geht weiter: Der FCB hat in einem Mannschaftsteil ein massives Überangebot an eigentlich fähigen Leuten. Im Zentrum alleine Diaz (meines Erachtens ein überragender Transfer, der allerdings noch Angewöhnungszeit benötigt), Cabral, Yapi, F. Frei.
    Hat man in der Clubführung nun festgestellt, dass sich aus den vier Spielern eben doch kein harmonierendes Duo bilden lässt? Hat man gemerkt, dass ein Spieler des Typs Huggel (gross, durchschlagskräftig) plötzlich nicht mehr auf der Lohnliste steht?

    Stimmt dieser Eindruck und geht es der Clubführung in diesem Moment, nach wenigen Wochen, nun tatsächlich darum, einen Planungsfehler zu beheben?
    Auch das könnte ich nicht nachvollziehen. Die letzten Spiele waren gewiss keine Offenbarung, aber noch in der ersten Stunde des Spiels gegen Cluj hat das zentrale Mittelfeld sehr gut gespielt; mir schien, da ist alles auf dem richtigen Weg.

    Tageswoche, Herren Raz und Kieslich: Bitte das demnächst ausleuchten - was nun hinter diesem missglückten Transferschuss mit der grossen Kanone (wir haben ja die Kohle, Du meine Güte ...) stecken soll.

  2. Verifiziert

    Karl Linder

    am 4.09.2012, 10:21

    Frau Madeleine Grossmann, Sie haben ja durchaus nicht unrecht. Der Weggang von Beni Huggel ist ein Aderlass, den man offenbar unterschätzt hat. Das defensive zentrale Mittelfeld scheint physisch zu wenig stark zu sein, und ist auch anfällig gegen Kontertore, wie man feststellen musste gegen Cluj. Mit Diaz hat man einen aussergewöhnlich guten Techniker, der das Zeugs hat für den letzten Pass in die Tiefe (wenn die Offensive denn Laufbereitschaft zeigt und die Laufwege stimmen..). Aber... mehrFrau Madeleine Grossmann, Sie haben ja durchaus nicht unrecht. Der Weggang von Beni Huggel ist ein Aderlass, den man offenbar unterschätzt hat. Das defensive zentrale Mittelfeld scheint physisch zu wenig stark zu sein, und ist auch anfällig gegen Kontertore, wie man feststellen musste gegen Cluj. Mit Diaz hat man einen aussergewöhnlich guten Techniker, der das Zeugs hat für den letzten Pass in die Tiefe (wenn die Offensive denn Laufbereitschaft zeigt und die Laufwege stimmen..). Aber eigentlich hätten wir wir Cabral einen 'Abräumer' in der Position von Salatic, nur ist dieser technisch etwas limitiert. Das - so schätze ich - ist wohl die Erkenntnis der sportlichen Führung des FCB, sich nun für Salatic zu interessieren. Die Zusatz-Fragen sind aber: Will man Fabian Frei für die Aussen oder für das zentrale Mittelfeld einsetzen? Sonst hätte man bald allzuviele Spieler auf der Bank, und das schafft bekanntlich Unruhe in einer Mannschaft.

Informationen zum Artikel

3.9.2012, 17:52 Uhr

GC meldet FCB-Interesse an Salatic

Text

Text:

  • 22.10.2014 um 19:45
    Schwarzer Basler Abend – falscher Platzverweis und ein Gegentor in der Nachspielzeit

    In der 18. Minute greift Schiedsrichter Deniz Aytekin massgeblich in die Partie zwischen Ludogorets Razgrad und dem FC Basel ein: Er schickt Geoffroy Serey Die fälschlicherweise vom Platz. Das Spiel aber verliert der FCB erst in der 91. Minute.

  • 21.10.2014 um 09:18
    FC Basel: Ohne Captain in Sofia

    Der FC Basel muss in seinem dritten Gruppenspiel der Champions League wie erwartet auf seinen Captain verzichten. Marco Streller fällt für die Partie am Mittwoch in Sofia gegen Ludogorets Razgrad ebenso aus wie Matias Delgado und Behrang Safari.

  • 20.10.2014 um 18:30
    48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    Weil im Champions-League-Spiel gegen den FC Liverpool ein Gegenstand auf das Feld geworfen wurde, kassiert der FC Basel von der Uefa ein Busse. Und der nationale Verband hat am Montag gegen Taulant Xhaka ein Verfahren eröffnet.

  • 20.10.2014 um 21:38
    Zum Artikel: 48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    @Imac und Thierry: Ich denke, dass die Busse deswegen so hoch ausfällt, weil der FCB für die Sache in Salzburg ja mit einem Geisterspiel plus einem Geisterspiel auf Bewährung bestraft worden war. Da hätte also durchaus ein Geisterspiel ausgesprochen we...

  • 20.10.2014 um 21:35
    Zum Artikel: 48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    Hmm, ich frage mich auch, wieso ich auf die Muttenzerkurve komme. Weil ich während des Spiels, das ich von den Presseplätzen aus verfolgt habe, sofort davon ausgegangen bin. Zudem war es doch der Assistent hinter dem Tor, der den Gegenstand dem Schieds...

  • 03.10.2014 um 18:47
    Zum Artikel: Auswärts essen in Basel – Teil 2

    Könnte es sich bei der «schlecht gelaunten Mitarbeiterin» im Casanova vielleicht gar um die Chefin handeln? Sie scheint einen Hang zu überraschend öffentlichen Mitarbeitergesprächen im Restaurant zu haben …

Aktuell

SI: Guillaume Hoarau (r.) brachte die Young Boys 1:0 in Führung

Europa League 

YB bezwingt Napoli

Die Young Boys schlagen Napoli dank den Toren von Hoarau (52.) und Bertone (92.) nach der Pause 2:0 und übernehmen in der Europa League die Spitze der Gruppe I. Von SI. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Switzerland's Roger Federer cheers after winning his round of sixteen match against Uzbekistan's Denis Istomin at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Thursday, October 23, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Tennis, Swiss Indoors 

Der Schlaf wird für Federer immer wichtiger

Denis Istomin ist im Achtelfinal ein erster Gradmesser für Roger Federer. Mehr aber auch nicht. In der nächsten Runde wartet Grigor Dimitrov, der seit letztem Jahr grosse Fortschritte gemacht hat. Für Federer heisst das: Massage – und früh ins Bett.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Croatia's Borna Coric serves a ball to Kazakhstan's Andrey Golubev during their round of sixteen match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Thursday, October 23, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Tennis, Swiss Indoors 

Der 17-jährige Coric legt noch einen drauf

Borna Coric, der minderjährige Kroate, gewinnt gegen Andrey Golubev und steht im Viertelfinal der Swiss Indoors. Dort wartet mit Rafael Nadal ein Stück Tennisgeschichte – die er dereinst selber schreiben will.Von Samuel Waldis. Weiterlesen