LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Fussball, FC Basel 

2.9.2012, 22:23 Uhr

Auch der FCB besteht aus Menschen

2.9.2012, 22:23 Uhr

Selbst kein Tor kassiert zu haben – das nimmt der FC Basel aus dem 0:0 gegen den FC Zürich mit, von dem wiederum nur zu hoffen ist, dass die ultradefensive Einstellung nur eine vorübergehende Erscheinung darstellt. Und die Basler können nicht kaschieren, dass ihnen die jüngsten Nackenschläge in den Kleidern stecken. Von

Wie kann der Klassiker des Schweizer Fussballs der letzten Dekade verkommen zu einem weitgehend unansehnlichen Spiel, das den Namen nicht verdiente? Zumindest aus Zürcher Perspektive? Das Nullzunull heiligte die Mittel, und diese umschrieb ihr Trainer unumwunden.

«Wir wollten sehr gut verteidigen und Basel machen lassen», sagte Rolf Fringer. Man hatte auf Basler Ungeduld und Fehler lauern wollen. «Defensiv haben wir es hervorragend gemacht, wir haben gekrampft, haben die Räume zugemacht, sind viel gelaufen und haben ganz wenig zugelassen.»

Das erklärt den einen Teil eines höchstens für ein Trainerseminar tauglichen Spiels. Was Fringer auch einräumte: «Nach vorne haben wir zu wenig gemacht, den Ball beim Umschalten zu schnell verloren, und deshalb blieb es in der Offensive beim Stückwerk.» Das Teilziel Fringers war es – nach vier Gegentoren in Bern und deren drei in St. Gallen – defensiv solider zu sein. «Und das ist uns gelungen.»

Die Zürcher Weigerung

Heraus kam eine Verweigerung, an der Partie teilzunehmen, zumindest am Kern des Fussballspiels, nämlich lustbetont und mit ein wenig Risikobereitschaft das gegnerische Tor zu suchen. Josip Drmic und Davide Chiumiento rückten so weit nach hinten ein, dass die Zürcher Abwehr zeitweise einer Sechserkette glich, der Rest reihte sich vor dem Strafraum auf, und vorne führte Mario Gavranovic das Stürmerleben eines Einsiedlers. Man kann nur hoffen, dass es sich dabei nur über eine vorübergehende Zürcher Erscheinung handelt.

Fabian Frei konnte sich nicht daran erinnern, den FCZ oder überhaupt je eine andere Mannschaft so defensiv im St.-Jakob-Park erlebt zu haben. «Sie sind nicht einmal annähernd auf unser Tor gekommen. Es war Einbahnfussball, bei dem wir nicht die optimalen Mittel gefunden haben, um selbst ein Tor zu erzielen», sagte der Mittelfeldspieler.

Gefühlt besass der FCB vier Fünftel der Spielzeit den Ball, aber auch bei ihm bestand dieser Ballbesitz oft daraus, bloss nicht zuviel zu risikieren. Das Zentrum war verriegelt wie der Eingangbereich zum Gästesektor des St.Jakob-Park von der Polizei, und wenn dem FCB der Seitenwechsel einmal gelang, war es wie bei Hase und Igel: Der FCZ war schon da. «Es fehlt nicht viel», mutmasst Fabian Frei, «vielleicht am Durchsetzungsvermögen eines jeden Einzelnen, an diesem gewissen Etwas auf den letzten 20 Metern, von dem ich auch nicht weiss, was es ist.»

Die Enttäuschung steckt in den Kleidern

Am Selbstvertrauen, am Selbstverständnis und damit dann auch an der Potenz, einen so tief stehenden Gegner mit individuellen Qualitäten zu knacken, gebricht das Basler Spiel derzeit. Und auch dies lässt sich erklären mit den Umständen, aus denen der Titelverteidiger in diesen Match gestiegen war.

Enttäuschungen wie sie der FC Basel innert einer Woche hatte einstecken müssen, die beiden Niederlagen gegen Cluj, die verpasste Teilnahme an der Champions League und die Niederlage beim inzwischen zum Überraschungs-Tabellenführer mutierten Aufsteiger FC St. Gallen, sind selbst für eine vom Erfolg verwöhnte Mannschaft nicht von jetzt auf nachher aus den Kleidern zu schütteln.

Und ganz offenbar hat auch die Fussballstadt und ihre FCB-Fans ihre Mühe damit. Anders sind die Pfiffe und der Unmut von den Rängen nicht zu erklären. Sie galten weniger den Betonmischern aus Zürich als einem FCB-Team, das sich schwer tat – und dafür wenig Nachsicht von seinem anspruchsvollen Publikum entgegengebracht bekam.

Vogels schwer vermittelbare Ansicht

«Man muss sich mal vorstellen, dass auch meine Mannschaft aus Menschen besteht. Diese Menschen haben sportlichen Misserfolg einstecken müssen, und das drückt aufs Selbstbewusstsein. Das geht jedem Menschen so», warb Vogel um ein Verständnis, das inzwischen schwer vermittelbar ist im Fussball-Business.

«Nach einer turbulenten Woche kann ich der Mannschaft nur ein ganz grosses Kompliment machen. Es war keine leichte Situation, in der wir uns befunden haben, und defensiv aufgestellte Zürcher haben es für uns schwierig gemacht.» Es sei, so Vogel, wie meistens gewesen: «Extremer Ballbesitz gegen einen unglaublich massiv stehenden Gegner.»

«Gegen den FCZ haben wir es aber geschafft, spielbestimmend zu sein und Konter zu vermeiden, bei denen wir nicht gut positioniert sind. Das war das erste, was wir abstellen wollten. Und deshalb ist die Null hinten das, was sehr viel Selbstvertrauen gibt. Das hat die Mannschaft sehr, sehr gut gemacht. Das geht vielleicht zu Lasten des letzten Angriffsdrittels. Aber eines nach dem anderen.»

Alex Frei sieht FCB auf Weg der Besserung

Der Trainer findet, dass man auf dieser Leistung aufbauen könne, und Alex Frei sieht das ähnlich. Vor dem Spiel durfte der Goalgetter die reichlich verspätete Ehrung zum Torschützenkönig der vergangenen Saison aus den Händen von Liga-Präsident Heinrich Schifferle entgegen nehmen. «Ich freue mich, dass man noch daran gedacht hat», sagte Alex Frei mit einem maliziösen Lächeln.

Nach dem Spiel, mit dem Frei seit Ende Juli und inklusive Verletzungspause nun seit ungewohnt langer Zeit einem Treffer hinterherläuft, sah der Routinier seine Mannschaft «auf dem Weg der Besserung». Diese Pfade können verschlungen sein im Sport, und deshalb gemahnte Frei auch gleich an den nächsten Schritt: «Wir müssen daran schaffen, Lösungen zu finden, die es braucht, um gegen einen solchen Gegner zu gewinnen.»

FCB-Nationalspieler unterwegs

Drei Wochen dauert es, bis die Super League fortgesetzt wird. Für den FC Basel mit der Partie am 23. September (16.15 Uhr) bei den Young Boys. Davor steht noch der Cup-Erstrundenmatch in Amriswil an (15. September, 16.30 Uhr). Zu einem Freundschaftsspiel aus Anlass des 111-Jahre-Jubiläums des FC Solothurn tritt der FCB am kommenden Freitag, 7. September (18.30 Uhr) in der Kantonshauptstadt gegen den 1.FC Kaiserslautern ab.

In der Länderspielpause stellt der FCB zehn Spieler ab. Yann Sommer und Valentin Stocker wollen mit der Schweizer Nationalmannschaft am kommenden Freitag in Slowenien und am Dienstag darauf in Luzern einen guten Einstieg in die WM-Qualifikation schaffen.

Auf Reisen sind auch Aleksandar Dragovic, Joo Ho Park, Marcelo Diaz und Jacques Zoua. Ebenfalls abgestellt wird Mohamed Salah, der gerade einen Muskelfaserriss überwunden hat und in Absprache mit dem FCB für Ägypten im zweiten der beiden anstehenden Länderspiele zum Einsatz kommen soll.

Fabian Schär ist als einziger FCB-Spieler mit der Schweizer U21 unterwegs, die EM-Qualifikationsspiele am Donnerstag in Sion (gegen Spanien) und Montag in Thun (gegen England) bestreitet. Ausserdem sind Simon Grether und Darko Jevtic für die U20-Länderspiele in Polen (Mittwoch) und am kommenden Montag in Bellinzona gegen Italien aufgeboten. Stjepan Vuleta musste wegen einer in Cluj im Abschlusstraining zugezogenen Muskelverletzung absagen.  (cok)

Wie es den drei Gegnern des FC Basel in der Europa League am Wochenende erging, darüber informiert die Website des FC Basel.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, FC Zürich

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB-FCZ: Erbärmliche Nullnummer Weiterlesen

FCB-FCZ – die Einzelkritik Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Lukas Romer

    am 2.09.2012, 23:12

    Man kann gegen Cluj verlieren, man kann auch gegen Sangalle verlieren, aber man spielt nicht gegen den FCZ auf ein 0:0
    Ich habe jetzt ein Problem, Alex vielleicht keins mehr. Und da kann ja mal der ach so immer freundliche Heusler helfen?

Informationen zum Artikel

2.9.2012, 22:23 Uhr

Auch der FCB besteht aus Menschen

Text

Text:

  • 24.05.2017 um 04:50
    Fischer bläst zum letzten Halali mit dem FCB

    Der 92. Final im Schweizer Cup am Auffahrtstag um 16 Uhr in Genf ist für den FC Basel nicht nur die Herausforderung, den Mythos des FC Sion zu brechen. Für den scheidenden Trainer Urs Fischer, vor allem aber auch für die abtretende Clubführung ist es der letzte Tusch einer unvergleichlichen Ära.

  • 22.05.2017 um 10:36
    Bernhard Heusler: «Es wäre wahnsinnig, das Double auch noch mitnehmen zu dürfen»

    Bernhard Heusler fiebert dem Cupfinal am Donnerstag entgegen, dem letzten Höhepunkt seiner Präsidentschaft beim FC Basel. Im Interview spricht er über Sentimentalitäten, Kabinenansprachen, Sonderprämien, die Probleme des Cupwettbewerbs und die Rolle der Fans.

  • 21.05.2017 um 19:54
    Die geschlossene Lücke im Palmarès

    Der Captain hat lichte Momente und erlaubt sich haarsträubende Fehlpässe, der Rückkehrer jubelt anständig zurückhaltend und einem Ü30er geht das Benzin aus.

  • 14.05.2017 um 11:27
    Zum Artikel: Ein Spiel um die goldene Ananas

    Oh, mein Gott! Habe nachträglich ein «t» gespendet. Merci, Frau Grossmann!

  • 05.04.2017 um 14:09
    Zum Artikel: Der Cup, der FCB und der Nachholbedarf

    Danke, Peter 1893, für den Hinweis. Die Bildunterschrift ist dementsprechend korrigiert bzw. angepasst. Bleiben Sie uns gewogen

  • 10.03.2017 um 15:50
    Zum Artikel: Ein episches Spiel für Übergeschnappte

    Werter Marcel Pfeiffer, nur zum Verständnis: Unser Autor lebt in Barcelona und wohnt quasi im Camp Nou. Nix für ungut - und bleiben sie uns gewogen!

Aktuell

Regentaucher | Fotografie: Bekommt oft den Vorwurf zu hören, dass sie Vergewaltigungen verharmlose: Mithu Sanyal. Sie gibt den Kampf um Aufklärung dennoch nicht auf.
3

Interview 

Mithu Sanyal über Vergewaltigungen

Ist «Opfer» ein sinnvoller Begriff nach einer Vergewaltigung? Braucht es Therapien? Sollten sich Vergewaltiger und Vergewaltigte nach dem Verbrechen begegnen? Die Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal versucht seit Jahren, Aufklärung in den Diskurs zu bringen – und Heilung. Ein Gespräch.Von Franziska Schutzbach. Weiterlesen3 Kommentare